Blackbox KW 44 – Wein ich? Lach ich? Träum ich? Wach ich?*

Clan-Gangster als Polizisten? Verfolgte Unschuld aus Syrien als Terrorist? Good News? Kein Jamaika in Sicht.

Tolle Idee aus Berlin! Bald gibt es ihn wieder, den freundlichen Schutzmann, der von Geschäft zu Geschäft schlendert und nach dem Rechten schaut. Der aggressiven Schwäbinnen am Prenzelberg etwas mehr Respekt beibringt. Der bei Bagatellvorfällen (Raub, Körperverletzung, sexuelle Belästigung) den angeblichen Opfern überzeugend klarmacht, keine Anzeige zu erstatten. Denn erstens können die neuen Polizisten Abbas, Amir oder Djamal eher selten Deutsch, und Schreiben steht es so auf Kipp‘. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie die Täter kennen – aus der Verwandtschaft.

Ob in den Geschäften bald auch regelmäßig prallgefüllte Umschläge eingesammelt werden, wie es anderswo Brauch sein soll? Lässt ein Bruder im Finanzamt im Gegenzug die Steuerunterlagen verschwinden? Das muss noch geklärt werden. Aber die Polizeiführung ist sicher, dass hier „die Enden zusammengebunden werden können“, um mal mit Merkel zu reden.

Die tolle Idee, Angehörige aus kriminellen Großclans für den Polizeidienst zu begeistern, unterstützt engagiert Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers (aus dem Homeland-NRW, woher sonst?), die sich, nachdem sie mehrere „Beziehungsmodelle ausprobiert hatte“ (Wikipedia, kann also auch ganz anders sein), nun mit Lebenspartnerin die Alltagslasten teilt. (Was wir hier nur aus Sorge erwähnen: wissen das die leicht homophoben Clanchefs?)

Der ein oder andere altmodische Polizist und Ausbilder tut sich noch schwer mit den „Neuen“, aber dem werden die Flötentöne schon noch beigebracht – die Clans wissen ja, wo sein Haus wohnt. Begeistert sind jedenfalls die Grünen, die Roten und die Knallroten. Nächstes Projekt der Berliner Idi(r)oten: „Pyromanen zur Feuerwehr“!

♦ In Göttingen geht man im Kampf gegen Rechts einen deutlichen Schritt weiter. Dort muss jeder Mieter vor Mietbeginn nicht nur eine Schufa-Auskunft vorlegen, sondern auch eine Unbedenklichkeitserklärung der Antifa (gegen Gebühr in jeder Antifa-Dienststelle erhältlich). Damit AfD-Mitglieder keinen Mietvertrag bekommen!

♦ Kein stummer Händedruck von der Kanzlerin vor laufenden Kameras, keine Talkshow-Aufarbeitung – es ist mehr als ungerecht, wie die überwältigenden Erfolge von Thomas de Maizière unter den Teppich gekehrt werden! Gerade erst hat er einen schweren Anschlag verhindert! Warum keine Anerkennung für seine Leistungen? Weil der angebliche Terrorist ein 19-jähriger Kriegs“flüchtling“ aus Syrien sein soll? Und das nicht zur verfolgten Unschuld passt?

Auch du, Dustin? Hoffman soll vor 30 Jahren (!) eine Praktikantin belästigt haben. Die Vorwürfe klingen banal, selbst Volker Schlöndorff tritt als Zeuge der Verteidigung bei. Trotzdem sagt der 80-jährige Hoffman leise „sorry“. Kevin Spacey setzte stattdessen auf zwei Du-kommst-aus-dem-Gefängnis-frei-Karten: 1. „Ich bin schwul“; 2. (und noch besser) Vater war Nazi! Englands Verteidigungsminister Michael Fallon trat zurück, weil er vor 15 Jahren einer Journalistin mehrfach ans Knie gefasst hatte. Und bei uns? Man hört gar keine alten Dönekes über den Wilden Willy oder den Scharfen Schröder? Herrscht bei der SPD die Omertà?

♦ Nix zu Jamaika, versprochen! Nur dieser eine Merkelsatz: „Ich glaube nach wie vor, dass wir die Enden zusammenbinden können, wenn wir uns mühen und anstrengen.“ Da können wir nur hoffen, dass, wenn die Enden zusammengebunden sind, nicht für uns, die wir schon länger hier zahlen, am Ende ein Strick draus wird!

♦ Aufbruchstimmung in der Türkei: Erdolf, der Prächtige, Vater des Aufschwungs und der tollen Ideen, will endlich ein türkisches Auto auf den Autobahnen sehen. Mit türkischer Technik, in türkischem Design. Uns wurden schon die Namen zugespielt: Das Einsteigermodell heißt „Tüdelütüt, Proll 3“, die Oberklasse „Osman 500, mit alles“.

♦ Schlechte Nachrichten für unsere Trump-Hasser. US-Arbeitslosenquote fällt auf niedrigsten Stand seit 17 Jahren, schreibt der Spiegel, und selbst ein Terroranschlag in New York (8 Tote) „ist ein gefundenes Fressen für Trump“. Und dann bemerkte der US-Präsident nicht einmal, dass ein Twitter-Lümmel seinen Account für elf Minuten abgeklemmt hatte!

♦ Claudia ‘Nix gelernt, heute Oberlehrer‘ Roth will andere parlamentarische Saiten aufziehen. „Die Kolleginnen und Kollegen werden häufiger im Plenum sein müssen“, drohte sie, weil die AfD sonst „Bilder verbreitet, auf denen ihre Reihen gut gefüllt, die der anderen Fraktionen aber fast leer sind“. Im Parlament rumsitzen? Wo eh nichts entschieden wird. Gibt’s keine besseren Lösungen? Was ist mit Bilderverbot? Oder Photoshop?

♦ Klingt fast so, als läuten sie bei der SPD Los Wochos Finales di Martín ein. „Der Slogan ‘Zeit für Gerechtigkeit‘ ist problematisch für eine Partei, die von den letzten zwanzig Jahren sechzehn in der Regierung verbracht hat.“ Sagt Siggi, der Säger, über Martin, den Schulz! Popcorn bereithalten! Es geht los – Showtime!

♦ Nun ist hier nicht der Platz, um uns mit den täglichen Einzelfällen unserer bereits eingereisten Neubürger zu befassen. Wenn möglich beschränken wir uns auf das dumme wie dreiste Vertuschungs-Gestammel der Verantwortlichen. Nehmen wir als pars pro toto die Halloween-Veranstaltung „Zombie-Walk“ in Essen. Da ging „die Aggression eher von rund 200 Männern“ am Hauptbahnhof aus (mit „augenscheinlich Migrationshintergrund“). So weit, so mittlerweile normal. Aber warum spricht die Bundespolizei von „1.230 Platzverweisen“? Wurde jeder Strolch sechs Mal vom Platz verwiesen? Aber auch in Düsseldorf war zu Halloween einiges los.

♦ Bleiben wir im Homeland NRW: Kurden-Demo legt Düsseldorf lahm. Die Kurden demonstrierten für die Freilassung ihres Anführers Öcalan. Zwei Fragen: Sitzt der irgendwo bei uns im Knast? Sind wir nicht mit den Kurden verbündet und liefern sogar modernste Waffen?

♦ Frank-Walter, unser oberster Steinmeier, sucht einen Butler (für Türen aufhalten, tief verbeugen, etc.). Die Anforderungen: abgeschlossene Berufsausbildung im Gastgewerbe, mehrjährige „Erfahrung in gehobener Gastronomie“. Englisch und „weitere Sprachkenntnisse von Vorteil“. Plus „absolute Diskretion und Verschwiegenheit“, „unbedingte Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit“ und „gewandtes und höfliches Auftreten sowie korrektes Erscheinungsbild“. Für 2.390 bis 3.100 Euro brutto!? Für Genossen und Einwanderer ist das nix. Anforderungen zu hoch, Kohle zu wenig.

[*aus „Das gibt’s nur einmal“ (Christels Lied)]

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Grüne halt. Gelebte Realitätsverweigerung. Kann man sich leisten, wenn man bevorzugt Ämter bekleidet und/oder von diesen Ämtern beauftragt wird. Auf eigenen Füßen stehen ist was für andere.

Erfuellt diese RichterIn nicht den Straftatbestand der Volksverhetzung, indem er/sie dem Opfer und AfD Mitglied sogar ‚arglistige Taeuschung‘ vorwirft?

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, …
1 …
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, …

Ich taufte das erste Tü-Modell auf Twitter

„Chem Trail S“

was mir ausreichend spöttisch, aber auch doppeldeutig genug erschien.

Die kommende türkische Autoindustrie wird sicher auch Spuren am Auto-Himmel hinterlassen – oder sonstwo.
Und unser grüner Chem sollte auch irgendwie vorkommen.

Oh, mein Gott, wie soll Deutschland nur wieder normal werden?
Es wäre – wenn überhaupt gewollt – eine 10-Jahres-Arbeit.
Ich gebe die Hoffnung auf.

„Oh Herrgott hilf! und das als Atheist.
Köstlich – trotz des bedauerlichen Sachverhalts.

Boff. Keine Ahnung. Ich kümmer mich nicht so um sämtliche Abteilungen und Spin-Offs der ‚alphabet boys‘ & Co., da hätte ich viel zu tun. 😉

Aber dazu passend:

Lesen Sie wenn Sie mögen:

Die Zukunft des Atlantischen Imperiums – CeltoSlavica

Die Wiederkehr der Hasardeure (Wimmer / Effenberger), auch hier, Cecil Rhodes…

Die Wurzeln der Brüsseler EU…

Wir hier im Hasenwald haben gerade „Mike Quinsey 3 November 2017“ gelesen, aber naja, wir sind da ein bißchen anders drauf, kann nicht jeder mit um… 😉

Beste Grüße

Schön wär’s.
Aber leider gilt stattdessen:

Die von den Berliner Parteien Regierten haben fertig.

Ja die Umfragen, zwei Wochen vor der BTW war die Union noch bei 38 bis 40% und die AfD bei 7 bis 8 %.
Jetzt wird halt wieder Umfragen – Politik gemacht …

Sie sind aber auch ein Schlingel! Jetzt habe ich vor Lachen auch noch mein letztes feuchtes Bildschirmreinigertuch mit Antistatikformel verbraucht, grrr!

Ha.Ha.Ha. Haben Sie ihren Vorschlag schon angemeldet? Wenn nicht, dann vielleicht noch ein blink, blink auf dem Tacho, wenn der Muezzin ruft, berücksichtigen.

wpDiscuz