Blackbox KW 11 – Flugzeugträger für Angela, Nobelpreis für Greta

Annegret und Angela planen einen Flugzeugträger, der hoffentlich mit Wind und Sonne fährt. Der Sozialismus verliert mit Sahra sein menschliches Antlitz und die Evangelen, das glauben Sie jetzt nicht ...

Von seinem norwegischen Amtsbruder Freddy Andre Östvegard (Sozialistische Linke) hätte Ralf Stegner (auch Sozialistische Linke) noch was lernen können. Der Genosse vom Fjord hatte nämlich Klima-Greta („Prima Klima, oder ich fall‘ um!“) für den Nobelpreis vorgeschlagen und sich damit eine kleine Scheibe von Gretas Ruhm abgeschnitten. Bevor jetzt Ralf oder andere rot-grüne Trittbrettfahrer auf ähnlich dumme Gedanken kommen – selbst Greta findet die Nominierung „ein wenig sonderbar“. Pech gehabt. Die Nominierungen mussten bis spätestens zum 1. Februar erfolgen. Es gilt das Datum des Poststempels.

Übrigens wurden dieses Jahr 304 Personen und Organisationen für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Wer auf der Liste steht, wird streng geheim gehalten, behauptet Oslo. Wir wissen aus sicherer Quelle, dass Peter wieder mal Merkel vorgeschlagen hat, Donald Kim und Kim Donald.

♦ Wäre der Gedanke von Schonklod Juncker oder Margot Käßmann in die Welt gesetzt worden, hätten wir spontan von einer Schnapsidee gesprochen, aber Annegret Kramp-Karrenbauer trägt selbst ihre Karnevalswitze derart staubtrocken vor, dass sie es ernst gemeint haben muss, als sie sich den Bau eines europäischen Flugzeugträgers wünschte. Als dann noch die Kanzlerin verlauten ließ, sie sei gerne bereit „daran mitzuarbeiten“, dürfte der französische Außenminister geguckt haben als ob sein Wein korkt. Er hat schließlich längst einen Flugzeugträger. Zwar keinen, der von Solar- und Windkraft angetrieben wird, aber immerhin. Auch aus der evangelischen Kirche wurden gleich Friedensgebete in den Himmel geschickt, und wenn erst Nobelpreis-Greta von der Sache Wind bekommt, fällt auch noch am Mittwoch die Schule aus („Wednesdays for Weapon Destruction“).

Bevor sich nun der Rest der Welt Sorgen macht: Ein Flugzeugträger ist bekanntlich „gleichzeitig Flughafen und Schiff, also quasi die Kreuzung aus BER und Gorch Fock„.

♦ Na also! Viktor Orban entschuldigt sich, dass er Mitglieder der EVP (dazu gehören auch CDU/CSU) als „nützliche Idioten“ bezeichnete. Richtig muss es natürlich heißen: „Nützliche Idioten, Idiotinnen und diverse Deppen!“

♦ Seit über 70 Jahren gilt für den Telefonverkehr in der BRD die Regel: Freund hört mit. Dafür teilt der Freund manch gewonnene Erkenntnis mit unseren Geheimdiensten, die leider keine Lizenz zum Hören haben. Über die G5-Mobilfunk-Lizenz will die Regierung Merkel nun auch die Chinesen bei uns mitmischen lassen, inkl. Gesichtserkennung, Bewegungsprofilen, Gesprächspartnerlisten. Bekommt unsere Regierung dafür im Gegenzug von den Chinesen das sogenannte „Digitale Punktesystem für den besseren Menschen“ mit dem Bürger vollelektronisch in gute und schlechte unterteilt werden? Mit entsprechenden Konsequenzen?

♦ Mit dem Rückzug von Sahra Wagenknecht dürfte wohl die linke Mogelpackung „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ an den Wahlurnen platzen.

♦ 1.000 mal unsittlich berührt, am Ende ist nix passiert. Drei Überführte nach der Silvesternacht 2016 spürten die von Merkel angekündigte „harte Antwort des Rechtsstaats“: zwei erhielten Bewährung.

♦ Zwei Meldungen – ein Minister Heil: „170.000 Seniorinnen können die Miete nicht mehr zahlen“ und „SPD plant mehr Taschengeld für Asylbewerber“. Auch für abgelehnte. Selbst die verstehen den Irrsinn nicht mehr: „Ein abgelehnter Asylbewerber aus Afghanistan, der mit Frau und fünf Kindern insgesamt mehr als 3.000 Euro im Monat an Sozialleistungen bezieht, fragte seinen Anwalt ganz erstaunt: ‘Der deutsche Staat zahlt mir ein Gehalt, obwohl ich gegen ihn klage. Warum ist das so?‘“ Leider ist Antwort des Anwalts nicht bekannt.

♦ In der Ukraine tritt jetzt auch ein Komiker zur Wahl an. Es lässt sich leicht spotten über den ukrainischen Beppe Grillo. Aber auch bei uns hätte nach seriösen Umfragen (damals beauftragt von Focus) Horst Schlämmer aus dem Stand mehr Prozente (knapp 25) bekommen als heute die SPD …

♦ Gute Nachrichten für die Grünen: Auch Ford will 5.000 Stellen in Deutschland streichen.

♦ „Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich“, textete Max Raabe, als habe er damals schon den Manfred Weber von der CSU gekannt. Nun aber drückt Weber auf die Tube, um mehr Aufmerksamkeit zu erlangen. So drängte er seine Parteigänger in Bayern dazu, ausgerechnet die Hochschule des dubiosen Investors George Soros (CEU) zu unterstützen, die vor dem bösen Orban von Budapest nach Wien floh. Bayern will diesen Ortswechsel, laut CSU-Vize Weber, verhindern und Lehrstühle finanzieren. Lehrstühle finanzieren? Die Soros-Uni zählt mit einem Stiftungsvermögen von 880 Millionen US-Dollar (2010) zu den vermögendsten in Europa!

♦ Welch‘ herrliche Typen hat uns das Theater nicht schon geschenkt! Da gibt es den Geizigen, den eingebildeten Kranken, Richter und Henker fehlen nicht und natürlich auch nicht der Idiot. Nun wird das Panoptikum um einen neuen Typus erweitert, der – wir lehnen uns da mal aus dem Fenster – das Zeug zum Klassiker hat: Der Schulz! Ja, Kulturfreunde, die „Schulz-Story“ kommt auf die Bühne. Leider als Drama, dabei taugte sie eigentlich nur als Komödie oder Schmierenstück.

Der Heiko der Woche (Denuntio Ergo Sum)

Unser Denunziationspreis soll nicht inflatorisch vergeben werden und seinen einzigartigen Stellenwert behalten, daher waren wir zuletzt nicht so freigiebig mit unserem „Heiko“. Nur diesmal kommen wir nicht drumherum. Matthias Matussek – Katholik, Maoist, dann wieder Katholik, „Spiegel“-Journalist, dann konservativer Autor – feierte seinen 65sten mit Maoisten, Katholiken, Spiegel-Journalisten und Konservativen. Worauf der Denunziant Böhmermann beim „Spiegel“ nachfragte, ob das denn … und der „Spiegel“ antwortete: natürlich nicht. Aus dem Dunkel des Vergessens meldete sich Gabriels Siggi mit Pfui! Und Gast und TV-Irgendwas Beckmann verfasste eine Bußerklärung, weil er die Einladung angenommen hatte. Also, Herrschaften, den „Heiko“ habt ihr euch alle redlich verdient.


P.S.: Sind die Kinder weg? Aus dem Haus oder wenigstens aus dem Zimmer? Wir wollen nämlich nicht die Einladung zum Evangelischen Kirchentag unterschlagen, bei dem nicht nur gefrömmelt, gehetzt und AfD-Geister ausgetrieben werden. Der neueste Knüller: Mumu malen! (Ob Mann eine mitbringen muss, war bei Redaktionsschluss nicht bekannt.)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Ob Mann eine mitbringen muss, war bei Redaktionsschluss nicht bekannt.“ Also ich unterstelle mal, daß nur Männer als Teilnehmer zugelassen sind. Frauen können dies ja mit Spiegel oder Selfikamera selbst und auch noch erheblich detailgetreuer und portabler. Daher vermute ich, es wird demnächst noch einen „Penis malen“ Workshop geben, nur für Frauen. Wobei die Veranstalter*innen (in diesem Falle mal gendersensibel) noch klären müssen in welchem Aggregatzustand dieser gemalt werden soll.

Die Männer „stehen“ Porträt 😉

Ein heutiger Artikel in der FAZ heißt:“Wie tickt Greta Thunberg?“

Meine Antwort lautet: „Wie eine Bombe.“

Lieber Herr Paetow….wir sind schon sehr weit gekommen …in unserem Gesinnungs- und Schnüffelland „Schland“, wo eine Kanzlerin ungestraft ein Bundesfähnchen entsorgt….den „ HEIKO der Woche“ haben sich die Denunzianten und Feiglinge, Böhmermann und Beckmann „ redlich“ verdient….Einfach nur ** und **, diese Genossen…🤮🤢

Nicht zu fassen, wie mit den Steuergeldern umgegangen wird!
Können die Wähler nichts dagegen unternehmen?

Können ja, wollen eher nein.

„Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.“ (Shakespeare)

Bei all dem Irrsinn in dieser Woche, ist wohl ganz untergegangen, dass die AfD beim Nockerberg, einem durchaus über die Landesgrenzen von Bayern nicht ganz unwichtigem politischem Spektakel, keine Einladung erhalten hat. Begründet wurde dies von der Paulaner Gruppe wie folgt: „Die Brauerei sei „weder eine politische noch eine öffentliche Organisation sondern ein Wirtschaftsunternehmen.“ Als solches entscheide man jeden Jahr neu, wer zur Salvator-Probe eingeladen werde: „Eine Verpflichtung Parteien, Funktionsträger, etc. einzuladen, gibt es nicht.“ Es sei richtig, dass die AfD den Einzug in den Bundestag sowie in Landtage geschafft habe und Wähler Gründe gesehen hätten, so abzustimmen – es… Mehr

Ich schließe mich Ihnen völlig an:
Mal ganz abgesehen von der schrägen Einladungspolitik dieser „Paulaner Gruppe“ für ihre Gaudiveranstaltung, die ganz im Einklang steht z.B. mit dem diskriminierenden und vielfach existenzbedrohendem Verhalten der Münchner SPD dominierten Brauereien gegenüber Wirten, die der AfD Versammlugsräume zur Verfügung stellen wollten, handelt es sich bei der „fröhlichen Diskussionsrunde“ des BR um eine zwangsgebührefinanzierte Veranstaltung des öffentlich-„rechtlichen“ Rundfunks, bei der bisher immer Vertreter aller Landtagsparteien Bayerns anwesend waren.

Noch peinlicher als die schräge Einladungspolitik war Schafroths Nachrede zur AfD, die er damit noch einmal aus der Gemeinschaft ausschloss und der er „Licht in den Herzen“ wünschte … Starker Tobak. „Dunkeldeutschland“ lässt grüßen. Für mich ist die Sendung damit gestorben.

Bei der Mehrheit der Bayern würde ich mir mehr Licht in der Birne wünschen, oder haben die den Schuss wirklich noch nicht gehört?!
Siehe die Ergebnisse zur Landtagswahl…

Ich gebe zu dass ich es nicht geglaubt habe, Google hat es leider bestätigt. Nun bin ich fassungslos.

Blackbox, mittlerweile ein richtiges Highlight der Woche für mich.

Der Schreibstil ist einfach genial!

„Nützliche Idioten, Idiotinnen und diverse Deppen“ – herrlich! Passte als Unterzeile unter jede Blackbox!

Ich entscheide öööhm ganz selbstbewusst äääh sozusagen keine Steuern mehr zu zahlen, weil öööhm die jetzige Herrschaft mir damit äääh meine Zukunft kaputt macht.

Daumen hoch! DAS ist unsere Zukunft!!! So weit ist die Hirnwäsche bereits!
Es ist fast unmöglich, aber ich habe es geschafft es bis zu Ende zu hören. .. Habe in ein Kissen gebrüllt…

Habe es auch soeben getan und bin immer noch sprachlos.
Gibt es irgend ein Mittel gegen die Hofreiteritis? GRÜNE … NEIN DANKE!

Das Interview mit Hofreiter ist einfach köstlich – passte als Leer-beispiel in den politischen Unterricht (falls der nicht dummerweise auf einen Freitag fällt).

Sarah gibt auf, da die sozialistische Konkurrenz unschlagbar ist. Ansonsten alles wie gehabt, Wahnsinn pur.

Man kann nur hoffen das die Zahlen der Linken dann Deutlich in den Keller gehen, wenn die Galionsfigur nicht mehr in vorderster Front steht, ich verstehe sowieso nicht, warum sich die SPD nicht bemüht sie zu angeln, aber da würde Ihr Oskar daheim schon für Sorgen, das Sie nicht in die SPD geht.

M.E. gibt damit die Linke recht deutlich die Rolle als Hoffnungsträger im Osten auf, ob das die Zugewinne im Westen (letzteBuT-Wahl) auf Dauer ausgleichen können?
Gleichzeitig schwenkt sie auf den Weg der SPD ein, also mit Verzögerung zu dieser in den Abgrund. Die Entwicklungslehre besagt, dass lebensunfähige Lebewesen, trifft auch auf Parteien zu, im Mülleimer landen müssen…
Vorher haben sie jedoch gefälligst noch ihren Anteil am Bankrott des Landes zu begleichen!