Die wundersame Verwandlung der CO2-Steuer in den „Klimabonus“

Was ohnehin nicht zu erwarten war: Eine tatsächlich radikale, also gründliche und für jedermann verständliche Steuerreform ohne unzählige Freibeträge und sonstigen Arbeitsbeschaffungsinhalten für Steuerberater und Finanzbeamte. Am Ende haben die Grünen die ÖVP über den Tisch gezogen.

IMAGO / SEPA.Media
Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)

Dass die Besteuerung von CO2 kommen würde, wusste jeder. Dass vom „besten beider Welten“ die Rede sein würde, auch. Zu dieser Melodie die türkise Strophe: Steuersenkung für alle, besonders für den Mittelstand, Senkung der Körperschaftssteuer für die Wirtschaft. Zur selben Weise die grüne Strophe: ökologische Umstellung des Steuersystems durch Besteuerung von Kohlendioxid. Und dann die Gemeinschaftsstrophe: Aus der CO2-Steuer machen wir den „Klimabonus“ für alle.

So stellt ORF.at die Steuerreform der Regierung dar – ganz ORF-gemäß regierungskonform mit Grünen-Bonus:

Mit der CO2-Strafsteuer zahlen die Bürger, wovon ihnen der Staat ein wenig als „Klimabonus“ großsprecherisch zurückgibt – aus dem, was dem Staat nach Abzug seiner stets überhöhten Bearbeitungskosten übrigbleibt. Die rot-schwarzen Koalitionen lebten vom kleinsten gemeinsamen Nenner, die türkis-grüne vom größten: vom „Besten aus zwei Welten“ eben – oder vom schlimmsten?

Was sich gut anhören soll, ist mehrbödig. Dass die Mineralölsteuer und anderes de facto schon CO2-Steuern bedeuten, bleibt schamhaft verschwiegen.

Kurz‘ Neue Volkspartei löst erst einmal mit breiten Einkommensteuersenkungen ein altes Wahlversprechen ein, ein Steuergeschenk für Eltern noch oben drauf. Die VP ist nicht nur in den Städten zuhause: Bürger ohne die Möglichkeit, öffentliche Verkehrsmittel orts- und zeitnah zu nutzen, bekommen einen deutlich höheren „Klimabonus“. Dass auch Österreicher ohne Beschäftigung und Auto einen „Klimabonus“ kriegen, ist grüne Handschrift. Was früher sozial war, heißt jetzt öko. Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix.

Wirtschaftsleistung durch „Klimaschutz“ lautet die türkis-grüne Zauberformel: finanziert aus CO2-Steuern und Schulden. In Österreich ist die Arbeitslosigkeit unter den niedrigen Stand vor Corona zurückgegangen. Viele Leute konsumieren auf Teufel komm raus. Gut möglich, dass das zwei Jahre so weiter geht. Aber was, wenn dann nicht mehr? Dann sind alle Steuerentlastungen und Klimaboni futsch – und die CO2-Steuern werden erhöht. Einmal da, kann an dieser Steuer-Groß-Schraube permanent gedreht werden. Die Grünen haben die Türkisen über den Tisch gezogen. Die Obertürkisen wissen das und können es einst nur wieder ohne die Grünen ändern. Schau’n wir mal, dann seh’n wir schon.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Silverager
19 Tage her

 Am Ende haben die Grünen die ÖVP über den Tisch gezogen.“
Dazu gehören ja immer zwei.
Einer, der den anderen über den Tisch zieht.
Und einer, der sich über den Tisch ziehen lässt.
Die ehemals schwarze und jetzt türkis angemalte ÖVP mit dem anfangs himmelhoch gelobten Jungkanzler Kurz hat sich offensichtlich sehr gerne ziehen lassen.

Teiresias
19 Tage her

Die Schulden stehen ihnen bis zum Hals.

Sie brauchen die organisierte Inflation per Geldentwertungssteuer, moralisch überhöht als Weltrettungssteuer.

So lässt sich eventueller Widerstand diskreditieren.

MeHere
19 Tage her

Geschenke (bezahlt vom Steuervieh) für die GRÜNEN von der ÖVP .. das „KLIMA“ ein unendlich dehnbarer Begriff, mit dem man die Leute super abzocken kann … Kurz, Baergeiss, Grünline, Sozen, alle freuen sich über viel, viel Geld das reinkommt … und das man verprassen kann – für NICHTS ! So betrogen wurde der Michel in der NEUZEIT noch nie !!! Sogar das BVG fällt Gefälligkeitsurteile … Fazit: Demokratie in D ist kaputt ….

Alfons Kuchlbacher
19 Tage her

The great reset. You will own nothing and be happy.

Peter Pascht
19 Tage her

Viele Menschen in der Welt sind leider der Auffassung
Demokratie = Recht auf Unverstand und Unbildung,
aber trotzdem zu allem Bescheid zu wissen dürfen

Peter Pascht
19 Tage her

es geht schlichtweg nur um „duale“ Berschäftigungstherapie. erstens einerseits für die Politiker, Aktivität vorzutäuschen und deswegen Probelem zu erfinden die keine sind, für die man schon die „Lösung“ hat also erst „die Lösung“ dann das „Problem“ drum herum erfinden zweitens dann für das „heile Welt Volk“ – die Welt vor lauter Gefahren zu schützen die es nicht gar gibt, dafür müssen aber erst mal Gefahren her.Was tun wenn es keine Gefahren gibt ? Richtig, muss sie erfinden, um dem „heile Welt Michel“ seine heile Welt zu rettten und schon darf man sich als „Weltretter“ feiern lassen, denn der Michel feiert… Mehr

Last edited 19 Tage her by Peter Pascht
cernunnos
20 Tage her

War Kurz nicht auch einer der „Young Global Leaders“ vom WEF. Weiß nicht warum man dem auch nur eine Unze Vertrauen schenken sollte irgendetwas Gutes für die Österreicher zu tun.

merlin999
19 Tage her
Antworten an  cernunnos

Dieser Mann ist in bzw. durch die Schule von Georg S. gegangen, wie so viele andere junge Politiker aus Europa auch. Bei so manchen Wortlauten aber auch Haltungen ist dies sehr wohl deutlich erkennbar. Lediglich in der Flüchtlings- oder Asylfrage ziert er sich noch, noch.

Nunc stans
20 Tage her

Ich habe immer gesagt, man kann alles besteuern, was sich zuteilen oder rationieren lässt, also alles, bis auf die Luft. Werch ein Illtum.

Last edited 20 Tage her by Nunc stans
Volksschauspieler
20 Tage her

Was hilfts, der österreichische Bundeskanzler wird der deutschen grünen Klimapanik-Planwirtschaft in der EU kaum etwas entgegensetzen können, wenn er nicht ausgegrenzt werden will, wie die Polen und Ungarn. Noch gibt es keinen Aufstand gegen die deutsche Großmannssucht in der EU, die mehrheitlich grün und feministisch unterhalten wird. Der Aufstand wird aber kommen, spätestens wenn den Deutschen die Steuereinnahmen wegen Industrie- und Kapitalflucht nach der Umsetzung des Klimarettungsplans wegbrechen. Dann sind auch die Deutschen keine solventen Schuldner mehr, erst recht, nach der Vergemeinschaftung der Schulden in der EU. Die Börsen zeigen doch schon Nervosität, nach dieser BTW mit offenem Ausgang, rette… Mehr

moorwald
20 Tage her

Im Erfinden neuer Steuern hat es den Staaten noch nie an Kreativität gemangelt.
Selbstverständlich glauben die maßgebenden Politiker des kleinen Deutschland und des noch kleineren Österreich keinen Augenblick an irgendeine Wirkung aufs Klima bei ihrem größenwahnsinnigen Ausgreifen ins Übergroße. (Gottspielereien).
Es geht einfach darum, den stets zunehmenden Geldhunger – besonders des am Ende doch unhaltbaren Sozialsystems – zu stillen.
Irgendwann wir auch das Atmen besteuert werden wg.CO2-Ausstoß.