UN-Migrationspakt – Merkel in Marrakesch

Wenn am heutigen Tag eine Botschaft von Angela Merkel klar herüber kam, dann vielleicht diese: In wenigen Worten alles gesagt, insofern, dass sowohl die Kritiker, wie auch die Kritiker dieser Kritiker ihre Argumente finden dürften.

Fadel Senna/AFP/Getty Images

Der Titel der Veranstaltung in Marrakesch klingt so absichtvoll künstlich verkompliziert, als wäre er die inhaltliche Fortsetzung der beiden Dokumente, die hier heute verhandelt werden sollen: „intergovernmental conference to adopt the global compact for safe, orderly and regular migration.“ Die Rückwand der Veranstaltung reicht kaum aus, diesen Titel in Gänze abzubilden. Die Blende des Rednerpultes ist dafür noch weniger geeignet.

Für 11 Uhr ist eine Rede der Bundeskanzlerin Angela Merkel angesetzt. Unter ihrer maßgeblichen Regie soll es überhaupt erst zu dieser heute zu beschließenden Vereinbarung gekommen sein. Die Patin der Massenzuwanderung also auch Patin des Migrationspaktes. Mit ihrem Engagement ist sie spätestens seit 2015 ist zu einem der treibenden Motoren der weltweiten Migrationsbewegungen geworden.

Vor Merkel spricht u.a. Azali Assoumani, ehemaliger Putschist und heute Präsident der islamischen Bundesrepublik der Komoren. Seine Inselgruppe soll neben anderen mutmaßlich vom Klimawandel zum Untergang verdammt sein. Die passende apokalyptische Kulisse also im Vorfeld von Merkels Auftritt.

Vor der deutschen Kanzlerin der noch prosperierenden Bundesrepublik spricht aber noch der Präsident von Sierra Leone. Die Lebenserwartung der Menschen lag hier noch zur Jahrtausendwende bei gerade einmal 36 Jahren und stieg bis 2016 auf 52. Wer von hier nach Europa auswandert, nutzt also die Gelegenheit – so er auch in Sozial- und Gesundheitssysteme einwandert – seine Lebenserwartung noch deutlich zu steigern.

Nun Angela Merkel. Großer Applaus im Auditorium. Die Kanzlerin erinnert zunächst an die Freizügigkeit innerhalb der EU zum Zwecke der Arbeit. „Das schafft uns mehr Wohlstand“. Hier ginge es u.a. um gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit. Wir bräuchten – so Merkel weiter in ihrer eigenwilligen Stringenz – vermehrt Fachkräfte auch von außerhalb der EU.

Wohl um ihre Kritiker im eigenen Land zu besänftigen, betont Merkel erneut, dass der Pakt rechtlich nicht bindend sei. Die Vereinbarungen würden der illegalen Migration sogar ganz klar den Kampf ansagen. Ebenso, wie der Pakt Schleppern das Handwerk legen will. Merkel dankt anschließend explizit dem UNHCR, der nun „eine große Aufgabe mit der Umsetzung des Paktes“ habe.

„Jedem ist doch klar, das nationale Alleingänge dieses Problem nicht lösen können.“ Merkel dankt jetzt ausdrücklich Marokko für sein großes Engagement hin zu einer Lösung der Migrationsfrage.

Weiter: „Entwicklung und Umsetzung dieses Paktes und seiner Inhalte gehören untrennbar miteinander zusammen.“

Die Ängste vor dem Pakt, so die Bundeskanzlerin vor den über 150 Vertretern der Staaten, werden von seinen Gegnern genutzt „um Falschmeldungen in Umlauf zu bringen“. Merkel erinnert dann explizit als deutsche Bundeskanzlerin daran, warum die UN gegründet wurde, erinnert daran, dass es das nationalsozialistische Deutschland gewesen sei, dass „unendliches Leid“ über die Menschheit gebracht hätte.

Und Merkel spricht hier in Marokko an einem symbolträchtigen Tag, wenn heute vor 70 Jahren am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Palais de Chaillot in Paris die Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verabschiedet wurde.

Deshalb und daraus resultierend ihr Fazit: Deutschland fühle sich den Multilateralismus verpflichtet: „Wir haben eine umfangreiche Diskussion im Parlament geführt, es gab eine große Mehrheit für den Pakt“ und „herzlichen Dank.“

Angela Merkels Rede ist schon nach wenigen Minuten vorbei. Der Präsident der islamischen Bundesrepublik der Komoren sprach gefühlt drei Mal so lange.

Was wir hier gerade erleben durften, war kein inhaltlicher, sondern ein rein symbolischer Auftritt. Eine Angela Merkel, erschienen, um so etwas wie eine persönliche Verantwortung für die Verwerfungen der Gegenwart zu übernehmen, für die Geschichtsbücher? Sicher nicht. Oder war das schon eine Bewerbung der 64-Jährigen für internationale Weihen oder über ihr Engagement in Sachen Massenzuwanderung und Migrationspakt der zweite Anlauf für den Friedensnobelpreis?

Hatte Angela Merkel deshalb so unverschämt geflunkert, als sie den versammelten Staaten gerade weismachen wollte, es hätte eine große Mehrheit in Deutschland gegeben für den Migrationspakt? Frech war es auf alle Fälle, sich vor der Welt dreist mit einer „umfangreichen Diskussion“ in Deutschland rund um den Migrationspakt zu schmücken, im klaren Wissen, dass ihr diese Diskussion als Pseudodiskussion erst aufgezwungen wurde und die Diffamierung und Diskreditierung des Gegenüber von Anfang an zur Diskussionskultur auch der Kanzlerin gehörte. Dazu hatte sie den Startschuss gegeben und ihre Heerscharen der Willigen folgten ihr darin, wenn man Stefan Aust hier einmal auslässt, der als einer der wenigen Vertreter der Leitmedien Kritik am Pakt, also der Kanzlerin damit die Stirn geboten hatte.

Wenn am heutigen Tag eine Botschaft von Angela Merkel klar herüber kam, dann vielleicht diese: In wenigen Worten alles gesagt, insofern, dass sowohl die Kritiker, wie auch die Kritiker dieser Kritiker ihre Argumente finden dürften.

Warum? Weil Angela Merkel mindestens eines am Aufbau des Textes zum Pakt gelesen und genau verstanden hat: Sage einfach alles, sprich in Widersprüchen, am Ende gibt es für jedes Argument automatisch auch ein Gegenargument.

Beispiel? Einerseits spricht Merkel davon, der illegalen Migration den Kampf anzusagen, andererseits soll es nun dadurch gelöst werden, dass quasi die illegale Migration zur legalen wird, dass, so Merkel: „Entwicklung und Umsetzung dieses Paktes und seiner Inhalte“ untrennbar miteinander zusammengehören und der UNHCR die Aufgeben der Umsetzung schon übernehmen wird, also die Diskussion gar nicht mehr in Deutschland oder Europa geführt werden kann, weil höhere Mächte ins Spiel genommen wurden. Eine Macht, als letzte Verlockung für Angela Merkel, ihr wird sie möglicherweise noch nachgeben, bevor die den Thron in Deutschland endgültig ihrer Nachfolgerin überlässt.

(Es gilt das gesprochene Wort.)


Mehr zum Thema:

Roland Tichy (Herausgeber), Der UN-Migrationspakt und seine Auswirkungen.
Mit Beiträgen von Norbert Häring, Krisztina Koenen, Tomas Spahn, Christopher Walter und Alexander Wendt

Soeben erschienen und EXKLUSIV im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ausgerechnet heute wurde zum Thema die neueste PEW-Umfrage veröffentlicht („Many worldwide oppose more migration“ auf pewresearch.org). In Deutschland haben 58% der Befragten sich für „weniger oder gar keine weitere Migration“ ausgesprochen, nur 10% wollten mehr Migranten, offenbar nur die radikalsten Hardcore-Linken. Deutschland kommt auf Platz 4 der stärksten Migrationsablehner nach Griechenland, Ungarn und Italien!
Warum wählen die seltsamen Deutschen dann die Parteien, die ihnen mehr Migranten geradezu garantieren??? Und warum sitzen die auf dem Sofa rum, während ihre Repräsentantin gerade in Nordafrika ihr Land zum Dauersturm freigibt?

Vielleicht ist es inzwischen tatsächlich so, dass nicht nur in Frankfurt die Ergebnisse von Wahlen „geschätzt“ werden?
Die ziehen knallhart ihren Plan gegen jeden Widerstand durch und nehmen dazu das ganze Volk an die Kandare.
Der eine merkte es bereits früh, der andere mit großer Verwunderung eher später.

Jetzt kann man nur noch auswandern.

„Jetzt kann man nur noch auswandern.“

Welches Land favorisieren Sie?

Grüße aus Westtransdanubien.

Sehr gute Idee. Leider mit praktischen Hemmnissen verbunden.

Zu dumm für uns, dass die interessantesten Einwanderungsländer den GCM ablehnen.

Und ich verachte die, welche diese Figur gestütz haben und noch stützen. Ohne Helfershelfer wäre dieser Spuck schon lange zu Ende.

In einem hat die Vollstreckerin Deutschlands sogar recht: nämlich, wenn sie zitiert wird mit den Worten, von diesem Pakt gehe „ein Signal an Millionen Menschen“ aus. Stimmt, die Unterzeichnung heute war der Schlußstein ihres Zerstörungswerks, das sie im September 2015 (vielleicht insgeheim auch schon vorher) begonnen hat.
Vielleicht werden erst Historiker klären, wie groß der Anteil von Merkel und Maas an diesem Machwerk waren, mit dem Merkel sich nun die Absolution und Rechtfertigung für ihre Politik holt, Deutschland mit einer Flut von afrikanischen, arabischen, islamischen Sozialhilfeempfängern zu überschwemmen.

Dieses Land hat einen Trump nötiger als jedes andere Land. Diese eiskalte Person hat so viel Schaden angerichtet, dass man die Unionsparteien verbieten sollte, was nicht bedeutet, dass der Rest so davon kommen darf.

Dieser Tag war eine Steilvorlage für Kraka, die CDU wieder auf 40% zu bekommen und die AfD zu halbieren… .

Obwohl, in diesem Land, das in den Medien wie in vielen anderen Bereichen bereits gleichgeschaltet wirkt, in dem Andersdenkende systematisch eingeschüchtert werden, in dem die Bevölkerung längst in weiten Teilen gehirngewaschen wurde, halte ich auch das für möglich.

nach dem Migrationspakt und dann Flüchtlingspakt kommt sicher noch der Wohnungspakt für Deutschland…jeder darf dann da einziehen wo er will. Ich bin am Überlegen, ob ich nicht bei Heiko Maas (wegen seiner Israelliebe) oder doch bei Peter Altmaier oder, oder einziehe…..

Negation der Negation war Teil des Lehrplanes im Staatsbürgerkundeunterricht der DDR. Ich selbst habe das noch mitgemacht und bin auch fähig, mit vielen Worten nichts zu sagen.
Was mich aber am meisten ärgert, ist ihre Flunkerei über die Diskussion um den Pakt. Das schlägt doch dem Fass den Boden aus! Also wäre ich ihr Pilot, würde ich über einen Maschinenschaden jetzt ernsthaft nachdenken!

**
Damals wie heute gab es sehr viele Menschen die dagegen waren. Sebastian Haffner hatte gesagt das Widerstand gegen das NS System nach dessen Etablierung eine sinnlose Selbstaufopferung sei. Die beste Form des Widerstandes sei die Emigration. Immer mehr werden sich, wenn sie können, zurückziehen und versuchen den Winter der nun kommt zu überstehen. In der Hoffnung das es irgendwann vorbei ist.
Vielleicht ist es aber auch die endgültige Zerstörung von Karthago die wir jetzt erleben.

Deutschlands Leistungsfähigkeit wird mutwillig kaputt gemacht. Das ist keine Frage. Grüne und Rote lächeln dabei frech, weil sie glauben, daß „die bösen Reichen“ die Zeche zahlen werden. Allerdings irren sie da. „Die Reichen“ werden so schnell verschwunden sein, wie die Kraftwerke, die Industriearbeitsplätze, die Finanzströme und das Weltinteresse an deutschen Rüstungsgütern und Fahrzeugen. Wer dann für die explodierenden Ausgaben im neuen deindustralisierten Afrikorient mit seiner maroden Infrastruktur aufkommen muss? Diejenigen, die heute noch lächeln.

Sie haben mit wenigen Zeilen meine aktuelle Gefühlswelt zusammengefasst. Leider wird meine Emigration eine innere bleiben.

Wieder mal sehr treffend beschrieben. Wenn ich das alles so lese, kommt mir der Gedanke, irgendwann holt Merkel nach solch einer Rede, noch am Podium, drei bunte Bälle aus der Hosentasche, jongliert ein bisschen, steckt sie wieder ein und verläßt das Podium ohne ein weiteres Wort.

Was im Pakt nicht gesagt wird, was der Pakt aber eigentlich macht: Er sichert schlechten Regierungen das Recht auf Vertreibung.
Anstatt dass sich Regierungen vor der Weltgemeinschaft dafür verantworten müssen, dass Menschen in Massen ihr Heimatland verlassen müssen, will dieser Pakt lediglich einen reibungslosen Ablauf dieser Fluchten organisieren.
Der Pakt schert sich weder um das Recht der Migranten auf ihre Heimat noch um das Recht der Menschen in den Zielländern auf ihre Heimat.