Kritiker von Maßnahmen gegen Covid-19 sind nicht generell „Corona-Leugner“

Die wenigsten Kritiker der aktuellen Politik leugnen die Existenz oder Gefährlichkeit des Corona-Virus. Der pauschalisierende Gebrauch des Begriffs "Corona-Leugner" ist darum meist eine unzutreffende Unterstellung - und unterschwellig eine geschichtsvergessene Instrumentalisierung.

imago images / Arnulf Hettrich
Stuttgart, 06.05.2020: 6. Mahnwache für das Grundgesetz. Mehrere Hundert Menschen demonstrieren in Stuttgart gegen Corona-Beschränkungen. Aufgerufen hatte die Initiative Querdenken711, die das Grundgesetz in Gefahr sieht. Demonstriert wurde vor dem Rathaus.

Ein typischer Dialogfetzen in den sozialen Medien 2020 in Zeiten von Corona: „Man kann doch nicht so tun, als sei Covid-19 nur ein harmloser Schnupfen.“ Aber wer tut das schon? Es gibt doch vielmehr Vergleiche mit der Grippe, also mit Influenza. Und gegen diese wurden ja aufwendig Impfstoffe für Ältere und Risikogruppen nicht deswegen entwickelt, weil ein Schnupfen so unangenehm wäre oder etwa um Taschentücher zu sparen.

Nein, wer Covid-19 mit Influenza vergleicht, spricht nicht von Schnupfen und ist auch kein „Corona-Leugner“. Der Begriff „Corona-Leugner“ wird im Übrigen von immer mehr Medien aufgenommen, als wäre es die beste Umschreibung für Kritiker von Regierungsmaßnahmen und nicht etwa eine vollkommen geschichtsvergessene wie gedankenlose Assoziation zum Holocaust-Leugner. Daher kommt nämlich die Wucht, die auch den Begriff Klima-Leugner so entsetzlich falsch und überfrachtet klingen lässt.

Unter anderem der Tagesspiegel und die taz berichten aktuell, dass auch die Chefs von Landesverfassungsschutzbehörden mittlerweile von „Corona-Leugnern“ sprechen und diese für gefährlich halten. Sachsen-Anhalts Innenminister Stahlknecht, so der Tagesspiegel, glaubt nicht an einen schnellen Erfolg im Kampf gegen die Verschwörungstheorien. Der Politiker scheut sich hier nicht einmal, Dietrich Bonhoeffer zu zitieren beziehungsweise zu instrumentalisieren gegen Kritik an den Maßnahmen gegen Corona: „Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit“.

Holocaust-Leugnung steht in Deutschland aus gutem Grund unter Strafe. Und für den Begriff Leugnung besteht daher in Deutschland eine besondere Sensibilität. Wer hier aber mit den Vorwürfen Klima- bzw. jetzt Corona-Leugnung direkt andocken will, der muss sich darüber klar sein, dass er sich dem Vorwurf aussetzt, damit implizit den Holocaust zu relativieren und zu verharmlosen. Das ist keine Frage einer plötzlich gesteigerten Verantwortung für Sprache, sondern es bedarf dafür lediglich eines Mindestmaßes an Geschichtsbewusstsein, welches Journalisten und Politiker schon mitbringen sollten. Nein, eigentlich sogar jeder Schüler einer weiterführenden Schule.

Zurück zu eingangs erwähnten Dialogteil: „Man kann doch nicht so tun, als sei Covid-19 nur ein harmloser Schnupfen.“ Wer „so“ tut, verharmlost selbstverständlich die Gefährlichkeit von Covid. Aber das tun glücklicherweise eben nur wenige Menschen. Ist es nicht vielmehr so, dass ein Vergleich mit der Grippe viel häufiger ist und dass die meisten Kritiker der Regierungsmaßnahmen gegen die Ausbreitung das Virus nicht in Frage stellen, dass es dieses Virus gibt? Das zu tun ist selbstverständlich abwegig.

Über die wenigen wirklichen Leugner muss man sich nicht streiten. Aber: Verharmlost jemand, der den Vergleich zur Grippe wagt, die Gefahren, die Wissenschaftler beispielsweise vom Robert Koch-Institut in Covid-19 ermittelt haben?

Nein, die Grippe ist alles andere als harmlos und kein Schnupfen, sondern allenfalls mal von einem solchen begleitet. Wissenschaftliche Untersuchungen legen mittlerweile sogar nahe, dass eine Grippe, selbst dann, wenn man sie überwunden hat, auch Folgeschäden mit sich bringt. So stellten Biologen 2018 fest, dass einige Grippeviren Atemwegszellen, bestimmte Immunzellen und vermutlich auch Gehirnzellen zerstören – zumindest bei Mäusen. Es wird weiter vermutet, dass ältere Menschen, die sich bereits von einer Infektion erholt haben, anschließend desorientierter und vergesslicher sind. Untersuchungen dazu haben nicht etwa obskure Aluhutträger durchgeführt, sondern Forscher der TU in Braunschweig. Professor Martin Korte kam damals zu folgender Vermutung: Der Erholungsprozess nach einer Grippe würde einige Jahre dauern.

Im Tierversuch mit Grippeviren konnte an getöteten Tieren sogar hirnstrukturelle Veränderungen festgestellt werden. „Besonders die veränderte Zahl an Synapsen und Dichte der Mikrogliazellen fiel auf.“ Und diese Mikrogliazellen spielen eine bedeutende Rolle: Es sind die Immunzellen des Gehirns. „Im Falle von Infektionen können sie zu Soldaten werden, die den Feind bekämpfen, dabei aber in einer Art Überreaktion auch Nervenzellen schädigen.“ Die Forscher vermuten hier, dass bestimmte Immunreaktionen, auch wenn sie gar nicht im Gehirn stattfinden, über Botenstoffe bis ins Gehirn schwappen und dort eine überschießende Aktivität dieser Mikrogliazellen auslösen können.

Kann nun eine Grippeschutzimpfung so eine Immunattacke verhindern? Oder umgekehrt: Besteht gar ein Risiko, dass durch so eine Impfung so eine Attacke womöglich beim gesunden Menschen ausgelöst wird? Auch das erforschen die Wissenschaftler. Hier muss man also bescheinigen, das es Weißräume oder gar Bedenken gibt, die Skepsis gegen Impfungen wenigstens erklären.

Impfgegner werden aktuell allerdings von vielen Medien und Politikern ebenfalls zur Fraktion der Aluhutträger sortiert. Bei einigen kann das zutreffen. Aber auch hier sollte man feststellen: Es gibt es eine viel größere Zahl von Impfskeptikern, die gar keine Impfgegner im eigentlichen Sinne sind. Also von Menschen, die ihre Kinder zwar impfen lassen, aber eben auch nicht jede von der Pharma-Industrie empfohlene Impfung nicht zu jedem Zeitpunkt oder gar gleich in einem Mehrfachpaket von Impfungen zur selben Zeit für ihre Kinder wollen. Viele Menschen sorgen sich einfach, wie es sich für Eltern gehört, um das Wohl ihrer Kinder, versuchen sich deshalb intensiv zu informieren und durchlaufen einen langen Abwägungsprozess, der sicher nicht mit Hüten aus Aluminium zu tun hat.

Nein, die wenigsten Kritiker der Maßnahmen der Bundesregierung gegen das Covid-19-Virus halten dieses für einen Schnupfen. Aber ein paar mehr vergleichen Covid-19 mit der Grippe, also mit einer für bestimmte Bevölkerungsgruppen durchaus schwerwiegenden Viruserkrankung. Diese schwerwiegenden Erkrankungsverläufe bis hin zum Tode betreffen vorwiegend ältere Menschen über 60 Jahre, Säuglinge und Kleinkinder, schreibt beispielsweise die Internetseite HNO-Ärzte im Netz. Auch von der Gefahr von bakteriellen Superinfektionen ist die Rede, wenn geschädigte Atemwegsschleimhäute in Folge einer Grippe zum Nährboden für Bakterien werden. Der SWR schreibt im April 2020: „Die Grippe ist alles andere als harmlos.“

Das Robert Koch-Institut mag aktuell auch in der Kritik stehen. Richtig fleißig war das Institut 2017/18, als man dort mutmaßlich wegen Grippe bis zu 10 Millionen zusätzliche Arztbesuche verzeichnete. Der SWR unterscheidet hier noch zwischen „umlaufenden“ und „pandemischen“ Influenzastämmen. Letztere wären „deutlich gefährlicher als die saisonale Grippe“. Diese Grippeviren hätten „neue, bisher unbekannte Oberflächenmerkmale“ und es gäbe gegen diese Grippeviren „keine Grundimmunität“.

Bedeutet das also, dass die staatlichen Einschränkungen aufgrund von Covid-19 nach einem möglichen Abklingen von Covid-19 und also der Infektionsraten jederzeit auch wegen dieser neuartigen Grippeviren in Kraft treten könnten? Mit welchem Argument eigentlich würde man gegenüber diesen Viren dann weniger vorsichtig agieren – und was bedeutet das für die Zukunft?

Halten wir also fest: Die wenigsten Kritiker halten Covid-19 nur für ein Schnupfen. Wer Kritikern so etwas unterstellt, will offensichtlich nur eines: Diese Kritik von Regierungsmaßnahmen diskreditieren. Stellen wir weiter fest, dass der Anwurf, „Corona-Leugner“ zu sein, nicht nur diffamierend, sondern zudem unterschwellig auf abstoßende Art und Weise geschichtsvergessen ist. Und schließen wir damit, dass die Grippe alles andere als nur eine harmlose Viruserkrankung ist. Covid-19 mit der Influenza zu vergleichen ist also etwas ganz anderes, als Covid-19 nur für einen Schnupfen zu halten.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 87 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

87 Kommentare auf "Kritiker von Maßnahmen gegen Covid-19 sind nicht generell „Corona-Leugner“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Den Herrschaften, die andersdenkende als Wirrköpfe bezeichnen( schreibe das aus aktuellem Anlass) sitzen als Chefredakteur bei der ARD und da es offensichtlich keine Rüge für diesen nicht zu verzeihenden Fehler vom Bundespresserat eines Menschen der die Meinungsvielfalt in diesem Land fördern soll, und wenn nicht das, so doch darauf achten sollte, dass nicht von höchster Kommunikationsebene aus der Demokratiegedanken durchgereicht wird nach unten oder noch tiefer. Aber wenn das bis in höchste Kreise die gängige Meinung ist in Bezug auf die Unzufriedenen im Lande, so wird denen wohl nichts anderes übrig bleiben als wieder Stacheldraht und Pfosten und Maschendraht zu… Mehr

Werter Herr Wallasch, da können Sie sich noch so sehr um vernünftige Definitionen der verschwurbelten Sprache unserer Regierung und der Mainstream-Medien bemühen: wer von der Regierungslinie abweicht, ist ein „Corona-Leugner“, so unsinnig dieser Begriff auch ist.
Mich wundert, dass man Klima- und Corona-Leugnen noch nicht unter Strafe gestellt hat – wie Holocaust-Leugnen.

Nun Bezeichungen wie Corona Leugner, Klima-Leugner, Rechte, Hetzer werden als Synonyme für Leute gebraucht die man in den beiden vorherigen Diktaturen als Endsieg-Leugner oder Konterrevolutionäre bezeichnet hätte. Zumindest die Stasi hat da umfangreiche theoretische und praktische Kenntnisse zur Zersetzung derartiger Gegner erworben. Und ehemalige FDJ-ler und andere Funktionsträger bei Partei und Staat wissen natürlich diese Kenntnisse anzuwenden. Liberale und Konservative sollten der Tatsache ins Auge sehen, dass aktuell durch die Wiedervereinigung dem Sozialismus hier weitgehend die Machtergreifung gelungen ist. Troja lässt grüßen.

Die besten Geschichten schreibt immer noch das echte Leben.
Videotext ARD 12.Mai 2020: „113jährige Spanierin überlebt Covid-Erkrankung“.
Im Text heißt es dann auch noch: „…bei ihr nahm die Erkrankung einen milden Verlauf“.

Wurde eigentlich HIV überwunden? Man hört nichts mehr von dieser schrecklichen Immunschwächekrankheit. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass seinerzeit die Wirtschaft und das Gesellschaftliche System heruntergefahren wurde. Use condoms war eigentlich schon alles. Der frühere Leiter des Potsdam Institut erklärte bereits vor 2010, dass es bei der Klimadiskussion weder um das Klima noch um die Umwelt ginge. Es gehe einzig um das Um-Verteilen des Weltvermögens. Die Frage muss erlaubt sein, wem nützt der Virus COVID19? Die Kanzlerin hatte ja bevor der WHO-Erklärung zur Pandemie öfter auf die „große Transformation“ hingewiesen. Dass die Deutschen kein verbrieftes Recht auf ewige Demokratie… Mehr

Also als damals Dr. Peter Gauweiler bei AIDS die Regelungen des Seuchenschutzgesetzes anwenden wollte (Bayerisches Innenministerium), da wurde das massiv bekämpft und letztendlich verhindert. Da hat das Seuchenschutzkonzept halt nicht zum linken Lebensgefühl gepasst.

Es ist neuerdings Mode bei Linken geworden, anderen zu erklären, wer sie sind: Klimaleugner, Coronaleugner oder an besten gleich Nazis und Holocaustleugner. Das sind bewußte und absichtlich vorgenommene Rufmordkampagnen gegen alles und jeden, der zu anderen Schlußfolgerung kommt, als die Linksgrünen. Das ist ein echtes „linkes Ding“! Linke reden gerne über andere, vor allem, wenn sie über sie herziehen können. Vorbei sind die Zeiten, in denen über Inhalte gestritten wurde. Heute haben Linksgrüne keine Inhalte mehr, ihre Weltbilder entpuppen sich als Wahnvorstellungen und Fantasiebilder. Ihre Ziele sind unerreichbar: die Deutschen werden keinen kollektiven Selbstmord wegen des Holocaust begehen, wir kontrollieren… Mehr

Eigentlich hinkt der Vergleich zwischen der Influenza und Covid-19. Den bei der Grippe gibt es die vielen Toten, trotz flächendeckender Impfung!

Covid-19 ist gefährlich. In der Badewanne duschen und mit nassen Füßen über den Rand auf die glatten Fliesen treten auch. Was fehlt, ist die Vergleichsbasis. Und da liegt das eigentliche Problem. Hysteriker berauschen sich an absoluten Zahlen ohne jede Vergleichsbasis, Kritiker suchen eine Vergleichsbasis und stellen fest, dass sich die absoluten Zahlen damit in Schall und Rauch auflösen und das Ganze in diesem Rahmen ein großer Fake ist. Hysterikern geht anscheinend völlig die Fähigkeit zur Abstraktion ab und sie verdichten die Diskussion auf den sicher ebenso völlig unzutreffenden Vorwurf der mangelnden Empathie der Kritiker mit Erkrankten. Dabei geht vieles an… Mehr
Die infame Verwendung des Begriffs Leugner wurde sogar in einer Berichterstattung aus Stuttgart anlässlich der dort stattfindenden Anti-Corona-Demo explizit. Es hieß von der vor Ort anwesenden n-tv-Reporterin (komisch, nur noch Weiber berichten in den Nachrichten, sind die besonders leicht zu beeinflussen, dass sie solchen Bullshit verbreiten?): „Eine Versammlung von Verschwörungstheoretikern, Rechtsextremen, Aluhutträgern, Corona- und Holocaust-Leugnern“. . Der Grüne Habeck sprach von „Verschwörungstheoretikern und „Antisemitisten“. Abgesehen davon, dass es letzteren Begriff gar nicht gibt, was belegt, dass Habeck irgendwas faselt, wovon er keinen blassen Schimmer hat, was ja nichts Neues ist, wird hier wieder unterschwellig die Nazikeule eingebracht! Was hat Antisemitismus… Mehr

Wer in den Leitmedien als guter Demonstrant gelten möchte, der muss zum Verbrecher mutieren und ein fremdes Waldstück besetzen, um Höherwertiges zu retten (Regenwald, Klima, Flüchtlinge etc.). Wenn man dann noch die Kühe und Bullen mit Sch… bewirft, wird man in jeder Talkshow als Held gefeiert. Wer als Demonstrant seine persönliche Freiheit einfordert, ist dagegen dumm und böse.

Die von Ihnen beschriebenen Straftaten sind Vergehen und keine Verbrechen. Also handelt es sich bspw. bei den von Ihnen genannten Demonstranten zwar um Straftäter, aber nicht um Verbrecher. Also immer schön auf dem Teppich bleiben. Auch wen TE fast alle Kommentare veröffentlicht, sollte man keinen Dünnsinn schreiben, Herr Blume.

Erbsenzähler und Sprachpolizisten findet man hier eher selten H. Kuttich, Sie werden sich doch nicht etwa hierher verlaufen haben?!

Es handelt sich tatsächlich nur um Straftäter aber nicht um Verbrecher. Insofern haben Sie recht und ich muss mich korrigieren.