Hilferuf: Wir überleben mit unseren Gyms den Sommer nicht!

Carsten „The Lion“ Ringler ist Muay-Thai-Kämpfer und betreibt ein kleines Gym, eine Sportstätte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die wegen der Corona-Maßnahmen geschlossen ist. Er ist in einer Notsituation. Sein Appell an die Politik: „Findet endlich einen Weg, der gesund ist für alle!“

picture alliance / NurPhoto | Carsten Ringler

Alexander Wallasch: Sie sind Muay Thai Kämpfer aus dem Ruhrgebiet.

Carsten Ringler: Ich habe ein kleines Gym in Bochum. Und zusätzlich gebe ich im Sportverein in Recklinghausen weitere Trainings in Muay Thai und Capoeira. Ich bin 33 Jahre alt und habe mit Kampfsport angefangen, als ich sechs Jahre alt war. Bei mir in der Familie haben alle Judo gemacht. Da bin ich hineingeboren worden. Ich habe aber auch andere Sache ausprobiert wie Judo, Jiu-Jitsu, Taekwondo, Kickboxen, und mit fünfzehn Jahren bin ich dann bei Capoeira und Muay Thai gelandet und bis heute gerne dabei geblieben.

Diese Bandbreite gibt es ja für Kinder nicht an jedem Ort …

Nein, (lacht) wirklich nicht, das war alles in Bochum. Bei uns im Viertel gab es eine kleine Sportschule, da bin ich zufällig mit einem Kumpel vorbeigelaufen. Wir haben im Schaufenster Fotos der Trainer gesehen, die da für die Kamera ein bisschen posiert haben, da sind wir dann reingegangen und haben mal nach einem Probetraining gefragt, gleich mitgemacht und sind dabei geblieben.

Kommen wir zu den Corona-Maßnahmen und zum Hauptanliegen unseres Gespräches: Wie sieht das mit dem Hygiene-Konzept im Gym aus?

Bei uns im Gym war das so, dass wir ein strenges Hygiene-Konzept hatten, es durften beispielsweise keine Umkleiden benutzt werden, nicht geduscht werden und es ging nur mit Maske und Desinfektionsmitteln, die zur Verfügung standen, bevor irgendjemand überhaupt das Gym betreten durfte. Aber die Gym-Situation hatten wir beim ersten Lockdown gar nicht so lange: Als die erste Lockerung kam, trainierten wir längst schon draußen im Freien.

Während des Sommers und Herbst 2020 war das draußen von den Temperaturen her möglich – trainiert ihr auch im Winter draußen?

Eigentlich nicht, aber jetzt dürfen wir sowieso draußen nicht mehr.

Wieviele Sportler trainieren normalerweise bei Ihnen im Gym?

Im Bochum sind es ungefährt einhundert. Und in Recklinghausen etwa fünfzig Erwachsene, Kinder und Jugendliche beim Capoeira.

Wo brennt der Schuh finanziell, jetzt, wo geschlossen ist?

Das Problem ist, in den Jugend- und Erwachsenengruppen sind auch viele Studenten. Und die arbeiten nebenbei oft in der Gastronomie. Selbst wenn die wollten, wie sollten die ihre Beiträge weiter bezahlen? Deren Jobs sind teilweise selbst weggebrochen. Was soll ich also tun? Soll ich denen das Leben schwer machen mit tausend Mahnungen? Beiträge würde ich ja trotzdem nicht bekommen. Das sind gute Leute, wenn die es hätten, würden sie auch weiterzahlen.

Wie sehen die Corona-Maßnahmen konkret für Ihre Existenz aus? Haben Sie Anträge gestellt, ist schon Geld geflossen?

Ich hatte beim ersten Lockdown die Soforthilfe beantragt. Da habe ich auch den vollen Satz bekommen, das ging sogar relativ fix. Aber diese 9000 Euro decken nur den Zeitraum des ersten Lockdowns ab. Und die sind nicht geschenkt, müssen ja zurückgezahlt werden. Ich habe auch weitere Folgeverluste – schon dadurch, dass ich zwar im Juli mit einigen Leuten draußen weiter machen konnte, aber dann sind ja welche in den Urlaub gefahren. Also die Leute waren im Lockdown raus aus dem Training, dann kamen die Ferien, da haben sich viele abgemeldet und der nächste Lockdown kam dann ja schon bald.

Wie sieht das mit der Gym-Miete aus? Muss die weiter bezahlt werden?

Zum Glück brauche ich das im Moment nicht mehr bezahlen, aber es ist nur verschoben. Irgendwann muss ich zahlen. Das nächste Problem, mein Mietvertrag endet im Mai. Ich wollte also sowieso wechseln. Aber wie kann ich in so einer Situation neue Örtlichkeiten anmieten, wenn nicht einmal klar ist, wann wir da zum ersten Mal trainieren können? Und kein Vermieter würde einen Vertrag an den Lockdown koppeln. Die wollen sich ja auch ihrer Einnahmen versichern.

Aber was genau wollen Sie von der Regierung? Was soll sich ändern?

Grundsätzlich bin ich kein Corona-Leugner, überhaupt nicht. Ich denke halt, dass die Schließungen der Gyms und grundsätzlich das Sportverbot mehr Schaden anrichtet, als es helfen würde. Ich wünsche mir einheitliche Regelungen, damit wir den Sport irgendwie durchsetzen können.

Sie müssten es doch aus der Erfahrung wissen: Wie groß ist der Schaden an den Kindern, wenn sie keinen Sport machen dürfen?

Ich habe hunderten von Kindern überhaupt erst das Rückwärtslaufen beigebracht! Aus meiner eigenen Erfahrung gesprochen: Die Kinder dieser Generation, wenn die – sagen wir einmal – acht Jahre alt sind und sollen rückwärtslaufen, dann legen die sich lang hin.

Die fallen um?

Genau! Die können nicht auf einem Bein stehen, die können nicht auf einem Bein hüpfen, manche können nicht einmal krabbeln. Da habe ich echt krasse Sachen gesehen, aber wir bekommen das meistens hin. Die sind nicht ganz klein, die sind teilweise acht, neun oder gar zehn Jahr alt. Und das fangen wir alles auf. Das fängt nicht der Sportunterricht in der Schule auf. Der fällt eben sowieso aus, aber grundsätzlich kümmern wir uns dann.

Welche staatliche Unterstützung habt ihr normalerweise? Gab es Fördermittel? Jugendförderung oder so etwas?

Nein, da gab es nichts. Nie davon gehört.

Wie ist die Familiensituation bei Ihnen privat?

Wir leben zu viert, zwei Erwachsene, zwei Kinder.

Geld wird also laufend benötigt.

Ja selbstverständlich! Ich kenne Freunde mit Gyms in anderen Städten, die sind in einer ähnlichen Situation wie ich, die sagen, wenn das jetzt so weitergeht, wenn alles zubleiben muss, dann werden wir nicht bis zum Sommer kommen mit unserem Gym. Dann war es das in diesen Städten und für die Kinder, die Jugendlichen und auch die Erwachsenen die dort bisher trainiert haben.

Jetzt bedeutet Sport in so einem Gym und noch dazu bei dieser Sportart engen Körperkontakt. Den gibt es allerdings auch beim Fußball, die Bundesliga spielt, die werden doppelt getestet usw. Wie sieht das bei Ihren Wettkämpfen aus? Sind Sie noch im Wettkampf oder ausschließlich im Training?

Nein, ich muss sogar kämpfen.

Für die Muskeln?

Nein, ich absolviere professionelle Kämpfe und bekomme Geld dafür, das ist eine wichtige Einnahmequelle für die Familie. Das nächste Turnier ist in Tschechien. Da gibt es eine sogenannte Bubble, das heißt, vor der Abreise wird jeder Teilnehmer, ob der Kämpfer ist oder Trainer, jeder wird auf Corona getestet. Ohne negatives Ergebnis bekommt man schon den Flug nicht. Sobald man ankommt am Veranstaltungsort, wirst du direkt sofort vom Veranstalter noch einmal getestet. Die haben dafür ein Labor beauftragt, die haben da extra Testverfahren, da kommt man kurz in Quarantäne nach dem Test, bis das negative Ergebnis da ist. Dann darf man die Quarantäne verlassen. Die professionellen Wettkämpfe finden also noch statt.

Aber ohne Zuschauer kommt doch kein Geld rein für die Veranstalter.

Klar, das ist komplett weg, die Wettkämpfe laufen nur noch über Streams, aber über Online-Spenden während der Wettkämpfe und auch über die Paywalls kommen Einnahmen, wo jeder bezahlt, der live dabei sein will.

Haben Sie schon Titel gewonnen während Ihrer bisherigen Laufbahn?

Deutsche Meisterschaft und Europameisterschaft habe ich gewonnen in der Klasse 69,5 und 71 Kg. Das war 2016 und 2018.

Glückwunsch!

Danke, aber mit den Titeln mache ich nicht soviel Werbung, die Leute beurteilen einen dann zu sehr nur daran entlang. Meine Titelkämpfe fand ich gar nicht so schwer wie manch andere Kämpfe, wo es eigentlich um nichts ging.

Ihr Sport geht an die körperlichen Grenzen?

Natürlich, einhundertzehn Prozent. Jetzt in der Vorbereitung für Tschechien – das ist ein Acht-Mann-Turnier mit internationaler Besetzung, wir kämpfen alle Muay Thai aber mit MMA-Handschuhen – wenn wir uns dafür im Sparing vorbereiten, dann sehen wir danach auch so aus, dass jeder sieht, dass es maximal hart zur Sache ging.

Was macht Ihr Sport mit Menschen beispielsweise auf der mentalen Ebene? Warum würden Sie – würden Sie überhaupt? – Ihren Sport sagen wir mal einem 15-Jährigen empfehlen?

Punkt 1 ist natürlich das Physische; Koordination, dass die Leute fit werden und beweglich, sich ein bisschen koordieren können. Das ist echter Gesundheitssport, wenn derjenige sonst den ganzen Tag vor dem Rechner hängen würde. Da werden schon Mal ein paar Muskeln drangebaut, damit der überhaupt erstmal gerade laufen kann (lacht). Das nächste – und nicht weniger wichtig – ist die soziale Komponente, sind die sozialen Kompetenzen, die Kinder verlernen heute komplett überhaupt erst einmal Mimik und Gestik zu deuten. Was übrigens jetzt durch die Masken noch schlimmer ist.

Gestik lernen, um zu erahnen, was der Gegner im nächsten Moment macht?

Nicht nur das, auch um zu sehen, wie ist der überhaupt drauf? Was kommt da auf mich zu? Oder wichtiger: Habe ich den gerade verletzt? Das spielt im Kleinen, im Verein eine wichtige Rolle für den Kampf, aber auch außerhalb des Trainings und des Kampfes im richtigen Leben, dass ich bei meinem Gegenüber lesen kann, ob ich mit dem, was ich gesagt habe, vielleicht jemandem weh getan habe oder nicht. Fairness und Empathie sind ebenfalls wichtige Stichwörter hier, zu wissen: Jetzt ist genug! Das ist ganz wichtig, dass man Grenzen kennenlernt.

Wie halten Sie aktuell den Kontakt zu ihren Kunden?

Ich mache ein Online-Livetraining. Ich habe einen Youtube-Kanal eingerichtet, wo ich Videos mache zwei-, dreimal die Woche und tägliche Live-Trainings. Ich habe Fragebogen rumgeschickt, was wir verbessern können im Online-Angebot usw. Wir haben Whats-App-Gruppen, wo wir uns austauschen, wo ich alles mögliche an Infos herumschicke, wo ich Fragen stelle, wo man mir Fragen stellt, wo ich kritisiert werde, was wir online noch verbessern können. Wir sind im ständigen Kontakt, ich bemühe mich echt, die Gruppe zusammenzuhalten.

Zum Abschluss: Was soll die Regierung machen? Was ist Ihr dringender Appell an Ihren Ministerpräsidenten Armin Laschet?

Grundsätzlich was Sport angeht: Lasst Kinder endlich wieder Kinder sein! Lasst die raus, lasst die mit anderen Kindern spielen. Lasst die Sport machen. Das ist letztendlich gesünder, wenn sich das mit dem Schutz der Risikogruppen irgendwie vereinbaren lässt. Es gibt doch genug Schlauköpfe irgendwo in der Regierung und wenn nicht, sollen sie welche finden und fragen und endlich einen Mittelweg finden, der gesund ist für alle.

Vielen Dank für das Gespräch.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AlphaOne
24 Tage her

Bei allem Verständnis für die Lage von Herrn Ringler und anderen in der selben Branche ist mir in dem Interview doch die unüberlegte Übernahme/Benutzung des diffamierenden Zersetzungsbegriffs Corona-Leugner hängen geblieben. Oft für einseitige mediale/politische Stimmungsmache benutzt habe ich persönlich bislang noch keinen Menschen getroffen, der die Existenz von Coronaviren leugnet. Gibt es einen speziellen Grund eine solche Geisteshaltung freiwillig einzunehmen bzw. sich diesen Schuh sprachlich anzuziehen? Sie werten sich dadurch meines Erachtens nach unnötigerweise selbst ab! Und auch das interessante Interview bekommt an dieser Stelle dadurch einen leichten Beigeschmack. Ich hätte an Ihrer Stelle darauf verzichtet, denn ein solcher (Kampf)Begriff… Mehr

Deutscher
23 Tage her
Antworten an  AlphaOne

„Gibt es einen speziellen Grund eine solche Geisteshaltung freiwillig einzunehmen bzw. sich diesen Schuh sprachlich anzuziehen?“

Natürlich gibt es den. Nennt sich „Cancel Culture“ und da ist es eben gut, sich prophylaktisch gleich mal zu distanzieren und klarzumachen, dass man nicht zu Dunkeldeutschland gehört. Nach oben hangeln, nach unten treten, das steckt dahinter.

rolf
24 Tage her

Wer immer noch an irgendetwas glaubt, im Zusammenhang mit den ausgewiesenen CORONA Statistiken, sollte heute morgen mal auf die Seite „interaktiv.morgenpost de“ gehen und sich die Grafiken genüsslich reinziehen. Da findet man heute (10.02.21) unter der Auflistung der Bundesländer einer auffälligen roten Pfeil für Brandenburg. Dieser Pfeil betrachtet die letzten 7 Tage! Wenn man sich fragt, wie es kann, dass bei signifikant fallenden „Corona – Neuinfektionen alias positiver PCR Test“ ein solcher drastisch steiler Anstieg möglich ist, so muss man sich nur den 3.02.2021 vornehmen. Da findet man „gaaaanz“ Unten in der Liste der Bundesländer – BRANDENBURG -! Am 3.02.2021… Mehr

Rachel
24 Tage her

In meinem Berliner Stadtteil hat inzwischen ein Großteil der Kampfsportstudios zugemacht, endgültig, darunter viele alteingessene Unternehmen.
Im Fitnesstudio wurden die Krav Maga Kurse abgeschafft, vermutkich auf Betreiben des Ordnungsamtes. D.h., solange es überhaupt auf hatte.
ES ist unglaublich, was für ein Raubbau an der Gesundheit und Fitness des Volkes getrieben wird. Von verfetteten, unsportlichen Politikern, für die Sport ein Fremdwort ist.

Deutscher
23 Tage her
Antworten an  Rachel

Als ob es nicht tausend andere Möglichkeiten gäbe, sich fit zu halten. Spalten Sie mal ein paar Kubikmeter Brennholz, das bringt den Kreislauf auch in Schwung.

Hegauhenne
23 Tage her
Antworten an  Deutscher

Wenn man aber kein Brennholz braucht und im dritten Stock auch keins vor der Tür hat?
Blöd irgendwie, oder?

Deutscher
23 Tage her
Antworten an  Hegauhenne

Dann kann man eine halbe Stunde lang das Treppenhaus rauf- und runterrennen.

Deutscher
24 Tage her

Man kann nicht solche Läden, in denen es zu intensiven Körperkontakten und starker Atmung kommt, öffnen, solange die Einzelhändler und Restaurants geschlossen bleiben und sich nicht mal drei Leute aus verschiedenen Haushalten draußen zum Spazierengehen treffen dürfen.

Und mal ehrlich: Training mit Maske funktioniert sowieso nicht.

Sorry, aber da wedelt der Schwanz mit dem Hund. Man muß auch nicht jedes Thema ausschlachten, sondern sollte schon noch darauf achten, dass die eigene Position und Kritik in sich schlüssig bleibt.

Last edited 24 Tage her by Deutscher
K. Berkmann
24 Tage her

Die Regierung stellt eine abstruse Behauptung auf („In Fitnessstudios stecken sich Menschen mit Corona an und die Folge sind Millionen Tote, deswegen müssen alle zwangsschließen“) und kommt absurderweise immer noch damit durch. Wie viele Menschen haben sich denn in einem Fitnessstudio mit Corona infiziert? Gibt es überhaupt einen nachweisbaren Fall? Und selbst wenn, müsste man die Vorteile gegen die Nachteile abwägen, weil fitte Menschen körperlich und geistig gesünder sind und nicht zu trainieren Kollateralschäden hat, über die keiner spricht.
Die Schließungen sind überflüssig und schädlich und die Maskerade auch.

StefanB
24 Tage her
Antworten an  K. Berkmann

Der grobe, in keiner Hinsicht gerechtfertigte Regierungsunfug versteckt sich hinter dem Wort „Solidarität“.

Oneiroi
24 Tage her

Wenn die schon Mrd drucken, können sie gleich auch paar Monatseinkünfte der Deutschen Angestellten und Selbständigen mitdrucken und aufs Privatkonto überweisen…scheint ja auch ohne Nenneswerte Wertschöpfung außerhalb der Druckerpresse soweit größtenteils zu funktionieren.

Ein Mensch
24 Tage her

Nun, da er ja kein ,,Coronaleugner“ ist, sollte er doch Verständnis für die Maßnahmen haben. Wenn er an die Pandemie glaubt dann muss er den Lockdown akzeptieren. Der Betreiber des Fitnessstudios das ich besuchte ist großer Merkel-Fan, die Trainer sind ,,Gutmenschen“ durch und durch, die wählten bisher die, die ihnen jetzt die Existenzgrundlage entziehen. Mitleid kommt da nicht auf, nur die Sportler ob jung und alt tun mir leid.

Deutscher
24 Tage her
Antworten an  Ein Mensch

Auch bedienen die Muckibuden & Co hauptsächlich eine Klientel mit Sonderstatus.

Walter Eiden
24 Tage her
Antworten an  Ein Mensch

Ihre ersten beide Sätze betreffend: Ja, das wäre ebenso logisch wie konsequent!
Aber Logik ist in diesen Tagen ein seltenes, mitunter verbotenes Gut und sämtliche Konsequenz wird zur Zeit von der Staatsmacht in Anspruch genommen.

Memphrite
24 Tage her

„Findet endlich einen Weg, der gesund ist für alle!“
Diese Forderung ist genauso sinnloss wie 1944 vom Reichskanzler zu verlangen den Krieg „endlich siegreich zu beenden“

Schwabenwilli
24 Tage her

Ich wünsche Herrn Ringler von Herzen das sein Studio überlebt. Leider habe ich für diese Art von Sport wenig über. Die Art von Kundschaft die sich bei Kampfsportarten tummelt ist ja bezeichnend. Für Kondition und Kraft gibt es friedlichere Sportarten. Für den Rest gehe ich in den Schützenverein.

Deutscher
24 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

Beim Schießsport geht es um Präzision und Konzentration. Aber ich stimme Ihrer Ansicht über die Kundschaft solcher Etablissements zu. Ich habe mir gestern die Internetseiten mehrerer Bochumer „Gyms“ angeschaut und die Vermutung hat sich bestätigt.

Rachel
24 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

Unsinn. Kampfsportler sind sehr heterogen von ihrer Herkunft und ihrem Beruf her, Sie bedienen da dumme Klischees. Und Kampfsport IST friedlich.

Habakuk06
24 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

Waren Sie schon einmal in einem „normalen“ Fitnessstudio? Da trainieren normale Menschen, die sich fit halten wollen und das bei JEDEM Wetter tun können. In meinem Fitnessstudio ist keiner, der Zentner stemmt, um sich zu präsentieren oder um wie Arnold Schwarzenegger auszusehen.
Ich bin kurz vor 80 und vermisse mein Fitnessstudio extrem. Der Körper „vergammelt“allmählich. Tägliche lange Spaziergänge ersetzen es nicht. Und ob Sie es glauben oder nicht, ich zahle meine Beiträge. die allerdings moderat sind, weiter, in der Hoffnung, dass das Studio überlebt.

Habakuk06
24 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

Übrigens behaupte ich, dass ich dank langjährigem Besuch von Fitnessstudios und radfahren viel fitter bin als andere Leute meines Alters und dass ich mich bewege als wäre ich maximal 60.

GermanMichel
24 Tage her

Wann kommt mal ein Artikel über den deutschen Bauern? Ernährt sich, seine Familie, und noch hundert andere, arbeitet ständig, braucht einen riesen Fuhrpark, und kann doch ohne Subventionen und Vermietung wirtschaftlich kaum überleben. Ständig lesen wir wie wichtig Kultur etc ist, aber wir sehen dass die Gesellschaft auch ohne funktioniert. Es gibt eben Grundbedürfnisse, und erst dann der verfeinerte Genuß. In so einer Lockdown Situation, wenn auch schon mal Waren knapp werden und die Zukunft unsicher ist, könnte der Gesellschaft eigentlich mal auffallen, wie super mega extrem systemrelevant Bauern sind, und wie wenig Beachtung, Respekt und vor allem Geld sie… Mehr

Deutscher
24 Tage her
Antworten an  GermanMichel

Absolut richtig!

Aber der deutsche Bauer ist ja sowieso da, nicht wahr? Außerdem ist er nicht so cool und sexy und versteht nicht, sich medienwirksam und urban in Szene zu setzen.