Bond. Jane Bond?

Das Spekulationskarussell um die Rollenbesetzung für den nächsten 007-Kultagenten dreht sich rasant. Auf den gegenderten James Bond können wir aber getrost verzichten.

Bild: Twitter | Tamara Wernli
Ein weiblicher Bond? Schauspielerin Gillian Anderson teilte dieses Bild (links) auf Twitter

„Der nächste Bond – eine Frau?“, titelte die Basler Zeitung vergangene Woche und griff damit einen Gedanken des Schauspielers Idris Elba auf, der eine Frau als nächsten James Bond anregte. Im „Variety“ fragte er: „Wollen wir einen anderen Bond-Charakter haben? Es könnte eine schwarze Frau sein oder eine weisse – warum nicht?“ – „Jane Bond?“, twitterte ich, „ja genau, und dann beim rückwärts Einparken den Aston Martin zerkratzen.“ Persönlich fand ich den Witz sauglatt – wobei es zugegebenermassen häufig vorkommt, dass ich über meine eigenen Sprüche am lautesten lache.

Es lachten nicht alle mit. An der Frauenfront war der Witz für viele unzumutbar und löste grösste Twitter-Empörung aus, Vorwürfe von „Verrat!“, „bedient Klischees“, „Sexistin!“, bis zu „biedert sich an“, „macht den Spruch für Likes“ und „Ich entfolge Ihnen jetzt“, alles dabei. Eine prominente Schweizer Netzaktivistin meinte: „Lassen Sie solche widerlichen, sexistischen Aussagen, Frau Wernli, und sprechen Sie einfach für sich.“ Und weil ich Ratschläge von Menschen, die ich nicht kenne, konstant befolge, werde ich künftig Sprüche, die eine Überreizung des weiblichen Nervensystems auslösen, bleiben lassen. Grosses Indianerehrenwort! (Dennoch muss ich an der Stelle leider darauf hinweisen, dass Frauen tatsächlich langsamer und ungenauer einparken als Männer. Das haben Wissenschaftler der Universität Bochum herausgefunden: Bei Männern sei das räumliche Vorstellungsvermögen ausgeprägter, bei Frauen fehle es zudem häufig an Selbstvertrauen. Die Parklücke wird als Bedrohung gesehen, was zu unsicherem Einparken führt).

Aston Martin hin oder her, mit Leidenschaft verfolgt Hollywood seit einiger Zeit das Bestreben, die Diversität im Filmgeschäft zu fördern. Einerseits möchte man mit dem Aufsprengen der männlichen Dominanz bei den Hauptrollen das Kinopublikum besser repräsentieren, andererseits Schauspielern aus Minderheitengruppen zu mehr Rollen verhelfen und auch tragende Rollen, die oftmals an Männer gehen, vermehrt mit Frauen besetzen.

Das ist grundsätzlich eine gute Sache. Das Potential von Frauenrollen wurde lange unterschätzt, zudem ist Hollywoods Repertoire an begnadeten Schauspielerinnen riesig – und Ladys in Action- oder Agentinnenrollen von „Wonder Woman“ bis Dana Scully in „Akte X“ sind nicht nur ein Hingucker, die Filme sind gelungen. Und sowieso: Studios können selbstverständlich jene Filme erschaffen und mit Schauspielern besetzen, von denen sie sich Erfolg versprechen.

Zu den Diversitäts-Bemühungen zählen auch Neuverfilmungen mit Geschlechtertausch, und hier kommt der Haken: Die sind grottenschlecht. Man nimmt dafür erfolgreiche Originale, belässt den Plot beim Alten und ersetzt Hauptdarsteller mit Hauptdarstellerinnen. So wurde vor drei Jahren „Ghostbusters“, die Kultkomödie mit Bill Murray und Dan Aykroyd von 1984 vereinnahmt und in dem Remake zur grotesken Blödelei geschrumpft – und floppte trotz Kristen Wiig und Melissa McCarthy als Geisterjägerinnen. Vergangenes Jahr kam das Spinoff der „Ocean’s“-Reihe mit Geschlechterwechsel in die Kinos. Auch die Starbesetzung rund um Sandra Bullock und Cate Blanchett konnte nicht verhindern, dass der Streifen die Originalität eines Naturjoghurts besitzt. Das Filmstudio Warner Bros. kündigte 2017 eine Adaption des Klassikers „Herr der Fliegen“ (1990) an, des beeindruckenden Films über Gruppenverhalten und die aufkeimende Gewaltbereitschaft unter Buben in einer Extremsituation, die schliesslich im Töten endet. Für die Neugeburt aus Frauenperspektive sollen dann Mädchen statt Knaben auf einer einsamen Insel stranden. Nur sind Mädchen und Jungs halt nicht gleich. Die Geschichte würde sich mit nur Mädchen so nicht zutragen, daher ist die Neuverfilmung absurd.

Ein weiblicher Bond wäre zwar nicht ganz so abwegig. Aber der Kultagent ist eben James Bond und nicht Ethan Hunt oder Jason Bourne, weil gewisse Eigenschaften seine Einzigartigkeit ausmachen. Legendär sind sein trockener britischer Humor, sein Charme, der bei keinem so einnehmend überfloss wie bei Sean Connery, die Affären mit den Bond-Girls. Eine Jane Bond hätte mit dem Original nicht mehr viel zu tun.
Wie gesagt, mehr Frauen für Hauptrollen zu verpflichten, ist richtig (natürlich auf freiwilliger Basis, nicht durch eine Zwangsquote). Und wenn das globale Kinopublikum sich diese Filme wünscht, werden sich die Projekte an den Kassen auszahlen. Aber statt einfach Klassiker zu adaptieren zwecks Frauenförderung, warum kreieren die Studiobosse nicht neue Geschichten? Schreiben neue, originelle Drehbücher für die Damen? Erfinden neue Agentinnen und Weltretterinnen? Frauen könnten auch selbst vermehrt Scripts mit ihren Wunschrollen schreiben und Produktionsfirmen gründen, wie es Reese Witherspoon tat, nachdem sie sich in den Angeboten nicht mehr repräsentiert fand.

Vielleicht hat die Bond-Reihe ihren Zenit erreicht. Obwohl ich finde nicht, und würde gerne den schönen und sexy Briten Idris Elba als nächsten Agenten nach Daniel Craig sehen, er soll ja auch noch im Gespräch sein. Mit dem uncharismatischen Craig bin ich nie warm geworden. Falls aber dereinst kein grosses Publikum mehr bei 007 andockt, sollte man ihn besser in Würde sterben lassen, statt ihn diversitätsgerecht anzupassen.

Der Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eindeutig war Roger Moore der beste James Bond.

Emma Peel! ;))
Mehr Bond- & ladylike geht nicht.

„…die Affären mit den Bond-Girls. Eine Jane Bond hätte mit dem Original nicht mehr viel zu tun.“

diese affären sollten im sinne der politischen korrektheit eigtl erhalten bleiben. eine erfolgreiche frau, die auf männer steht, das geht ja mal garnicht heutzutage…

wäre dann immerhin ein argument für Jane Bond 😀

Wenn eine Filmfigur durch einen prägnanten Charakter geprägt wird, sollte man diesen tatsächlich nicht durch einen anderen ersetzen. Das geht anscheinend immer schief. Auch bei gleichgeschlechtlichen Ersetzungen. So ist das Remake von 24 auch misslungen. Oder man stelle sich mal vor, Lara Croft würde durch einen Mann ersetzt.

Gerade Lara Croft zeigt, dass auch Frauen in actiongeladenen Blockbustern funktionieren können, da braucht es keinen geschlechtsumgewandelten Lars Croft.

In diesen Zeiten der krankhaften politischen Überkorrektheit, des überschäumenden Genderwahnsinns und der neosozialistischen Ideologie, der Denkzwänge und Denkverbote muss jedes Wort genau abgewogen werden. Idris Elba sagt: „warum nicht eine schwarze oder weiße Frau als Bond?“ Man beachte die Reihenfolge. Hätte er es andersherum gesagt, die weiße Frau zuerst genannt, wäre der Aufschrei groß gewesen in Hysterikerinnenkreisen und er hätte sich des Rassismusverdachts ausgesetzt. Zum Thema Bond noch: der Bond Daniel Craig litt unter unangenehmer Humorlosigkeit, das war schon schwer erträglich, jetzt bitte nicht noch eine Kampfbondine.

Sie haben völlig recht, Frau Wernli. Warum soll man nicht einen James Bond haben und behalten und zusätzlich eine andere, frauentypische Agentin erfinden, die in der Beliebtheit dem Bond gleichkommt, oder, weil Frauen ja angeblich alles besser können, ihn sogar übertrifft? Warum James ausmustern für Jane, wenn man doch doppelt Kasse machen kann?

Könnte es sein, daß man Glaubwürdigkeitsprobleme befürchtet? Wäre sehr seltsam, denn Glaubwürdigkeit ist ja auch für James kein relevantes Kriterium!

😉 Aston Martin hat einen Rückwärtsgang? Meine Traumbesetzung: Maria Furtwängler in der Rolle der Emma Peel („Schirm, Scharm und Melone“) legt erst Mr. Moneypenny flach, und nach dem 5. gerührten „Sherry-Danach“ mit dem Bio-Tesla die Ladesäule!

Schwarze Frau als Bond reicht nicht, sie muss auch noch bekennende Muslima sein und ein Kopftuch tragen. Und jedesmal zu den Gebetszeiten gibts eine Kampfpause, weil die Gegner nicht als islamophob gelten wollen.

Haben Aston Martins eigentlich Schminkspiegel?

Ich bezweifle, dass Frauen von dem Kultivieren des Antagonismus Männern und Frauen glücklicher geworden sind, aber die Gesellschaft insgesamt hat einen Hauch von Wahnsinn erworben hat.