Wer bei einer öffentlich-rechtlichen Anstalt eine Programmbeschwerde einreicht, der kann was erleben

Der "Norddeutsche Rundfunk" benötigt, unter Missachtung seiner selbstauferlegten Regeln, volle drei Monate, um dem Beschwerdeführer zu antworten. Eine "Berichtigung" des Chefredakteurs wird im Internet derart hermetisch versteckt, dass ihre Auffindbarkeit einem Sechser im Lotto gleichkommt - mit Zusatzzahl.

Screenprint: tagesschau

Unter Deutschlands schwergewichtigen Medienmachern ist Dr. Kai Gniffke einer der schwergewichtigsten. Nicht nur, weil er seit nunmehr zwölf Jahren zwei der schwergewichtigsten Nachrichten-Formate des Landes zu verantworten hat. So richtig an Gewichtigkeit zugelegt hat der Erste Steuermann von „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ im Kielwasser der „Flüchtlingskrise“, bei deren regierungsfreundlicher Einhegung ihm der spektakuläre Coup gelang, eine der ältesten und bewährtesten journalistischen Grundregeln mit einem einzigen simplen Blogeintrag über Bord zu werfen.

Die Grundregel lautet (bzw. lautete): Hund beißt Mann = keine Nachricht; Mann beißt Hund = Topnachricht. Dr. Kai Gniffke hat daraus gemacht: Egal, wer wen beißt = für „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ ist das eine wie das andere absolut kein Thema. Und als ihm daraufhin aus seinem Laptop ein Orkanstärke erreichender Shitstorm entgegenbläst, fügt er verschlimmbessernd hinzu: Erst wenn der Nachweis erbracht ist, daß Männer öfter Hunde beißen als umgekehrt, könnte man vielleicht mal darüber nachdenken, ob das nicht eventuell doch eine Meldung in „TS“ oder „TT“ wert wäre.

Im O-Ton Dr. Kai Gniffke klingt das so: Wenn es sich bei dem Tatverdächtigen „um einen Asylbewerber handelt, sollten wir aus meiner Sicht das dann tun (darüber berichten), wenn Asylbewerber überproportional an Tötungsdelikten beteiligt wären. Das ist, soweit wir es recherchieren können, nicht der Fall“.

Dr. Gniffkes innovative journalistische Conditio sine qua non – nennen wir sie praktischerweise das Gniffke-Syndrom – warf allerdings Fragen auf:

• Wie ist es um die Recherchefähigkeit des Dr. Gniffke unterstellten 300köpfigen Redaktionsapparates bestellt, wenn dieser Mega-Redaktion die amtliche Kriminalstatistik ein Brief mit sieben Siegeln zu sein scheint?

• Wie steht es um die professionelle Kompetenz eines öffentlich-rechtlichen Alphajournalisten, der sich als außerstande outet, zwischen Taten einheimischer Mörder und Totschläger (Hund beißt Mann) und solchen Messer, Äxte, Sprengstoffgürtel und Brummis nutzender Nicht-Einheimischer (Mann beißt Hund) zu unterscheiden? Zumal, wenn letztere sich auch noch mit der Behauptung, vor Mördern und Totschlägern in ihren Heimatländern geflohen zu sein, Zugang in unser Land erschlichen haben.

Ende August diesen Jahres landet daher folgende Frage in Dr. Kai Gniffkes Posteingangskorb: „Asylbewerber waren im Jahr 2017 bei Tötungsdelikten um den Faktor 46 krimineller als die deutsche Bevölkerung. Worauf Sie, sehr geehrter Herr Chefredakteur, angesichts einer solchen Faktenlage Ihre Behauptung stützen, Asylbewerber seien an Tötungsdelikten nicht überproportional beteiligt, wüßte ich gern.“

Der tägliche Einzelfall
Tagesschau-Gniffke im Faktencheck: durchgefallen
Schon sechs Tage später klingelt die Mailbox des Fragestellers. Der eine eng bedruckte A-4-Seite einnehmenden Antwort der Gniffke-Abteilung „Publikumsservice ARD-aktuell“ entströmt das vertraute chloroformierende öffentlich-rechtliche Odeur: „Innerhalb der Redaktion eine intensive Diskussion ausgelöst“; „Zuschriften wie Ihre gehen in den Diskussionsprozess ein“; „verstehen, dass uns einige Menschen für unsere Entscheidungen kritisieren“; „verstehen, dass man unterschiedlicher Meinung sein kann“. . . mehr Verständnis muss man lange suchen.

Doch halt, was ist denn das?

Nochmal ganz langsam und mit Leselupe. Kein Zweifel: Am Fuße des mit unzähligen Links zu irgendwelchen „Faktenfinder“-Beiträgen und solchen über Kriminalitäts-„Studien“ eines gewissen Professor Pfeiffer garnierten Sermons steht tatsächlich dieser Satz mit der Sprengkraft einer Bombe:

„Flüchtlinge sind öfter als Bundesbürger an Tötungsdelikten beteiligt.“

Gütiger Himmel! Mal abgesehen davon, dass nun plötzlich von „Flüchtlingen“ statt Dr. Gniffkes „Asylbewerbern“ die Rede ist (was kriminalstatistisch zwei ziemlich verschiedene Stiefel sind), – was geht hier vor? Probt der „Publikumservice“ den Aufstand gegen seinen Chef? Oder sollte womöglich gar Artikel eins des journalistischen Grundgesetzes – berichten, was ist – nach all den Jahren im Exil wieder an den Schreibtischen von „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ Platz genommen haben?

Wie auch immer: Dass eine Redaktion ihren eigenen Chef derart unverblümt korrigiert und als professionelles Windei öffentlich bloßstellt, dürfte in Zeiten eines nach wie vor mächtig daherkommenden medialen Mainstreams eher Seltenheitswert besitzen.

Zwei Tage später trudelt im „Gremienbüro“ des NDR-Rundfunkrates eine „von mehreren hundert Programmbeschwerden in den letzten fünf Jahren“ ein. Zwar „nichts“, wie Dr. Gniffke coram publico zu kokettieren beliebt, „worauf ich stolz bin“, nur um im gleichen Atemzug stolzgeschwellt hinzufügen, alle Beschwerden seien, sofern sie ihm denn überhaupt vorgelegt wurden, vom Rundfunkrat ausnahmslos abgeschmettert worden.

Was freilich keinesfalls als Qualitätsnachweis für das Schalten und Walten des Dr. Gnffke bei „ARD-aktuell“ missverstanden werden sollte. Programmbeschwerden, denen vom Rundfunkrat stattgegeben wurde, genießen in der Geschichte unserer öffentlich-rechtlichen Medien den Seltenheitswert einer Blauen Mauritsius. Was wiederum nicht unbedingt für die Qualität der angeblich die Zuschauerinteressen vertretenden Rundfunkräte spricht.

Diesmal jedoch scheint der Schlüsselsatz der Programmbeschwerde – „Damit räumt der NDR ein, dass der Chefredakteur von ARD-aktuell, Herr Dr. Kai Gniffke, in dem beanstandeten Beitrag die Unwahrheit verbreitet hat“ – die Hamburger Anstalt in einer Art komatösen Schockzustand versetzt zu haben. Anders lässt sich ihr mehrere Monate währendes dröhnendes Schweigen – laut Geschäftsordnung sind Programmbeschwerden innerhalb von vier Wochen zu bescheiden – schwerlich erklären.

Ein Verdacht, der sich durch gelegentliche aus dem Gremienbüro dringende Rauchzeichen zur Gewissheit verdichtet: „Offenbar einen heiklen Punkt getroffen“; Abstimmungsprobleme zwischen Fernsehdirektor und Herrn Dr. Gniffke“; „Räder“, die selbst nach Monaten noch „auf „Hochtouren drehen“; auch ist es „den Verantwortlichen entsetzlich peinlich, dass es so lange gedauert hat“ – wenigstens das.

Exakt ein viertel Jahr nach Eingang der Programmbeschwerde meldet die Mailbox des Petenten abermals Post aus Hamburg. Zwölf geschlagene Wochen hat die Hamburger Anstalt gekreißt – und herausgekommen ist das:

• „Wir haben Ihr Schreiben zum Anlass genommen, noch einmal in eine vertiefende Zahlenrecherche einzusteigen“ (Dr. Cornelia Renz, Rundfunkratsvorsitzende).

• „Bei einem komplexen Thema wie dem Anteil der Zuwanderer bei Tötungsdelikten ist eine vereinfachte Aussage tatsächlich problematisch. Im Grunde kann man feststellen, dass Zahlen eine gewisse Richtung aufweisen“ (Frank Beckmann, Programmdirektor Fernsehen).

• „Nach intensiver Recherche stellen wir fest, dass diese (meine) Vereinfachung zu kurz greift“ (Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-aktuell).

Was lernen wir daraus? Wir lernen: Im dreieinhalbtausend Planstellen fetten Norddeutschen Rundfunk hat man es nicht so mit den Zahlen. Und mit dem Recherchieren schon gar nicht. Es wird zwar gewaltig recherchiert, sogar „vertieft“ und „intensiv“, es kommt nur nichts dabei heraus.

Erinnern wir uns: Schon in seinem die Programmbeschwerde auslösenden Blogeintrag vom August diesen Jahres entblößte sich dessen Verfasser mit dem Geständnis: „. . . soweit wir es recherchieren k ö n n e n“. Nun haben wir es quasi amtlich: Sie können es nicht! Auf dem Flaggschiff des deutschen Nachrichten-Journalismus herrscht akuter Recherchenotstand.

Wie katastrophal die Zustände an Bord sein müssen, erhellt aus der Tatsache, dass sich sogar der NDR-Rundfunkrat, dessen eigentliche Aufgabe die Kontrolle der Programmacher im Interesse der Hörer und Zuschauer sein sollte, gezwungen sieht, der überforderten „ARD-aktuell“-Crew mit „einer vertiefenden Zahlenrecherche“ beizuspringen. Peinlicher geht´s schwerlich.

Oder doch? Raten Sie mal, verehrte Leser, wo „das Gesicht hinter der Tagesschau“ (Hamburger Abendblatt über Gniffke) die verdruckste Bemäntelung seiner Fake News über angeblich auf Augenhöhe mit der deutschen Bevölkerung mordende und totschlagende Asylbewerber vor den Augen der Öffentlichkeit versteckt hat.

Kommen Sie nie drauf!

Wie auch, wenn selbst der Beschwerdeeinreicher – trotz Hinweis der Rundfunkratsvorsitzenden, sie habe veranlasst, den Gniffke-Blogeintrag vom 18. August 2018 „entsprechend zu ergänzen“ -, Mühe hatte, die Ergänzung ausfindig zu machen.

Warum wurde dieses Bild gewählt?
Tagesschau: Bildauswahl kompromittiert Versöhnungsrede
Obschon die paar Bites nicht wert ist, die sie im Internet beansprucht, steht Gniffkes erkennbar mit spitzen Finger in die Tastatur seines Laptops getippte Reaktion auf die Programmbeschwerde nicht etwa, was der einzig adäquate Platz gewesen wäre, als aktueller Beitrag im „Tagesschau“-Blog. Sie steht noch nicht einmal als Postskriptum am Fuße seines die Beschwerde auslösenden Postings vom August 2018, das mittlerweile durch zahlreiche weitere Blogeinträge in Tiefen gerutscht ist, in die sich nach dem Wahrscheinlichkeitsgesetz nie wieder ein Besucher verirren wird.

Nein, Gniffkes Rumgeeiere von der „zu kurz gegriffenen Vereinfachung“ steht – gepostet am 16. November 2018, 17:14 Uhr – und getarnt als Kommentar Nr. 146 eines Wald- und Wiesenbesuchers „Kai Gniffke“ ganz am Ende einer Besucher-Diskussion, die seit dem 18. August 2018 geschlossen ist und bestenfalls noch als toter Briefkasten für ARD-Schlapphüte taugt.

Und als sei das immer noch nicht genug an öffentlich-rechtlicher Erbärmlichkeit: In Gniffkes persönlichem Blog – neben dem von ihm und drei weiteren ARDlern betriebenem „Tagesschau“-Blog gibt vier ausschließlich Beiträgen der jeweiligen Autoren vorbehaltene Namensblogs – im Gniffke-Blog also, taucht seine verquaste Bemäntelung einer öffentlich verbreiteten Falschaussage praktischerweise gar nicht erst auf. Die Liste der Kommentareinträge endet dort mit Kommentar Nr. 145 des Besuchers „DrBeyer“, eingestellt am 18. August 2018.

Fassen wir zusammen:

• Ein „Tagesschau“-Konsument erhebt beim öffentlich-rechtlichen Medienriesen „Norddeutscher Rundfunk“ Programmbeschwerde.

• Gegenstand der Beschwerde ist die vom Chefredakteur der wichtigsten Nachrichtensendung des Landes – der sich nach eigenem Bekunden für seinen „unabhängigen Journalismus“ weder rechtfertigen noch entschuldigen muss – öffentlich verbreitete Falschbehauptung, Asylbewerber seien an Mord- und Totschlagdelikten nicht „überproportional“ beteiligt.

• Der Falschbehauptung liegt ein Problem zugrunde – die tödlichen Folgen der von der Regierung exekutierten Zuwanderungspolitik -, das, wie kaum ein anderes in der Geschichte der Bundesrepublik, zu ihrer gesellschaftspolitischen Spaltung geführt hat.

• Der „Norddeutsche Rundfunk“ benötigt, unter Missachtung seiner selbstauferlegten Regeln, volle drei Monate, um dem Beschwerdeführer zu antworten.

• Die „Berichtigung“ der Gniffke-Falschbehauptung wird im Internet derart hermetisch versteckt, dass ihre Auffindbarkeit einem Sechser im Lotto gleichkommt – mit Zusatzzahl.

Aber schauen Sie selbst, verehrte Leser, und denken Sie daran, wenn es demnächst wieder heißt: „´Tagesschau´ im Urteil der Zuschauer glaubwürdigste Nachrichtensendung.“


Wolfgang Moser, Journalist (früher unter anderem bei Report Baden-Baden).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Lieber Herr Moser – zunächst einmal vielen Dank für Ihren Kampf gegen FakeNews. Ich habe den Artikel an meinen Sohn weitergeleitet, der mir daraufhin antwortete: „Wenn Wolfgang Moser tatsächlich ein guter Journalist wäre, dann würde er in seinem langen Artikel und der markigen Überschrift zumindest mal an einer Stelle die Zahlen der Kriminalstatistik offenlegen oder dahin verlinken. Ohne konkrete belegbare Zahlen bleibt es leider nur ein Meinungsstück – und entsteht der Verdacht auf Fake-News.“ – Da ist was dran – also – wie können Sie Ihre Aussage belegen: „„Asylbewerber waren im Jahr 2017 bei Tötungsdelikten um den Faktor 46 krimineller… Mehr
Bitte um Nachsicht für die späte Reaktion, sie ist unglücklichen Umständen geschuldet. Aber auch wenn meine Antwort nun höchstwahrscheinlich für die Katz ist, weil Sie sich vermutlich nicht mehr hierher verirren, will ich sie Ihnen, der Sache zuliebe, nicht vorenthalten. Die Diskrepanz unserer Berechnungen über die Mord- und Totschlagsdelinquenz von Asylbewerbern ist schnell erklärt. Meine Angaben beziehen sich tatsächlich ausschließlich auf diese von Gniffke in seinem Post erwähnte Kohorte, während Sie die – wesentlich größere – Gruppe der vom Statistischen Bundesamt als „Schutzsuchende“ Bezeichneten zugrunde legen. Die Tatverdächtigenzahlen der Asylbewerber für 2017 finden Sie hier: (https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/Standardtabellen/standardtabellenTatverdaechtige.html?nn=96600 – Tabelle 61 (nichtdeutsche… Mehr

46 x krimineller beschränkt sich aber nicht nur auf Tötungsdelikte. Diebstahl, Vergewaltigung, Raub etc. gehören auch noch dazu. Ihre Zahlen – Kuestensegler – untermauern die Aussagen Herrn Mosers eher als daß sie sie entkräften. Ansonsten ist bei Straftaten darauf zu achten, daß Deutsche bestimmte Straftaten nicht begehen können.
Insgesamt kann man ja auch nachlesen, daß selbst die ARD Moser recht gibt.

Moser schreibt aber konkret: „Asylbewerber waren im Jahr 2017 bei Tötungsdelikten um den Faktor 46 krimineller als die deutsche Bevölkerung …“ Wenn die ARD diese Aussage stillschweigend akzeptiert muss es eine Statistik geben, die erheblich höhere Fallzahlen ausweist als die PKS unter #892500 (Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen) – in diesem Fall also um den Faktor 46/13,7 – also in etwa um den Faktor 3,3). Das dürfte kaum darauf beruhen, dass Asylbewerber nur selten eine Tötung auf Verlangen praktizieren. „Ansonsten ist bei Straftaten darauf zu achten, daß Deutsche bestimmte Straftaten nicht begehen können.“ – ausländerrechtliche Straftaten sind ohnehin bei diesen… Mehr
Tagesschau und Tagesthemen laufen bei mir nur unter „Aktuelle Kamera 2.0 und Konsorten“. Die schaue ich nur noch in absoluten Ausnahmefällen, ich habe nämlich überhaupt keine Lust, mich pausenlos über diese Neo-DDRler zu ärgern. Der ganze ÖR nebst Nebenstellen ist durchseucht und kann allenfalls noch zur Belustigung dienen, eben wie beim „Schwarzen Kanal“ mit K.E. von Schnitzler damals. Den meisten beim ÖRR beschäftigten Pseudo-Journalisten gehört meine vollständige Verachtung ob so viel kriecherischer und demutsvoller Verblendung. Es ist schade, dass mit dem Untergang der DDR nicht auch deren sozialistisch geprägte Anhänger forever mit untergegangen und verschwunden sind. Im Gegenteil, im Laufe… Mehr

Was mich bei all dem Geschehen fasziniert, ist die Tatsache, dass man über diese Zeitspanne, die wir schon seit langem erleben, ein solches Tun halten kann.
Ist es nur die Angst der Mitbeteiligten um ihr Pöstchen oder Arbeitsplätzchen, dass sie so eisern schweigen zu diesem Kartell der Desinformation, oder sind es wirkliche Überzeugungstäter, die da am Werk sind.
Ich glaube so wohl als auch. Armselige Gestalten, die, wenn sie in den Spiegel sehen nur die hässliche Fratze ihrer verlogenen Seele sehen und deshalb niemals Absolution erhalten werden. Die reinigenden Feuer der Wahrheit wird sie läutern, garantiert!

Es ist umso ärgerlicher, als dass diese Staatspropaganda auch noch durch eine Zwangsabgabe verbreitet wird.

Bei den ÖR wurden ind en letzten JAhren Originale durch Schatten ersetzt. Wer hier Kritik übt, kann sich die Ziet sparen. Er betreibt SCHATTENBOXEN:

Jeder sollte sich die Diskussion anlässlich der Verleihung des Hanns Joachim Friederichs Preis anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=gzCcWbucN_M

Die haben nichts, aber auch gar nichts verstanden.

Wer schaut denn noch öffentlich-rechtliche Regierungspropaganda, außer er muß dies beruflich tun?

Das kann ja wohl keine Rechtfertigung für solchen schlampigen, vom Gebührenzahler finanzierten Journalismus sein.

Darf man jetzt offiziell Lügenpresse sagen? Oder ist das immer noch „radikal“ oder „Hass“? – Kritik an solchen Methoden setzt ein Gegenüber voraus, das ernst genommen werden kann. Hier bleibt nur Häme und Verachtung.

„Lüge“ unterstellt den Vorsatz und ist deshalb justitiabel.

Jemand kann eine Lüge verbreiten, ohne selbst zu wissen, dass es eine Lüge ist. Wenn wir das bei der Tagesschau annehmen (ich selbst unterstelle absichtliche Fahrlässigkeit, ein Nicht-Wissen-Wollen), dann müsste man sie wegen der *Verbreitung* der Lügen Lügen-Tagesschau nennen dürfen. Analoges gälte dann für die Lügenpresse. Ob das jetzt eine Gesetzesdefinition ist, weiß ich nicht, aber es wäre korrektes Gebrauchsdeutsch. (Dies selbstverständlich alles hypothetisch formuliert.)

Vielleicht unterstellt „Lüge“, wie das Gesetz es versteht, den Vorsatz. Im Sprachgebrauch nicht immer. Sonst könnte man nicht „sich selbst belügen“. Beim Sichselbstbelügen schließt Lüge lediglich die Motivation der fahrlässigen Ignoranz ein.

Dies scheint im geschilderten Fall doch ebenfalls zuzutreffen. Wobei ich die Tagesschau-Nachrichten höhere Sorgfaltspflichten unterwerfen würde als einen durchschnittlichen Bürger, der sich selbst und dann nolens-volens auch seine Umwelt belügt.

Ja, und Vorsatz kann man den Herrschaften vom ÖR nun wirklich nicht unterstellen. Nur Pech beim Denken und immer diese blöden „Pannen“…

Unterstellen Sie Herrn Gniffke und seinem großen Team wirklich absolute Unfähigkeit? Das ist aber nicht nett.

«Erbärmlichkeit“ ist hier пге passend. Noch genauer wäre eine moralische Nichtigkeit.

Am 14.3.18 verbreitete zdf heute (per Twitter) folgende Falschmeldung: „seit 2012 sind an Schulen in den USA 7000 Kinder ums Leben gekommen“. Meine Programmbeschwerde gegen diese frei erfundene „Meldung“ beantwortete das ZDF erst am 30. Oktober, nachdem Klage erhoben wurde. Der Fernsehrat weist die Beschwerde zurück. Die Meldung sei zwar objektiv falsch, man habe aber keinen Anhaltspunkt für „Vorsatz“ gefunden. Herr Bellut, Intendant dieser Anstalt, teilte mir ergänzend mit, das ZDF habe bei Falschmeldungen niemals Vorsatz. Merke: das ZDF könnte den ganzen Tag Falschmeldungen verbreiten. Solange kein Vorsatz nachgewiesen ist, wären dadurch die Programmgrundsätze nicht verletzt. Die Öffentlich-rechtlichen fühlen sich… Mehr

Eine unglaubliche Geschichte, die es aus meiner Sicht verdiente, en detail erzählt zu werden. Wäre das kein Thema für einen eigenen Artikel bei TE? Wolfgang Moser, bitte übernehmen Sie.