Waffenruhe in Libyen? Abwarten ….

Vielleicht ist es an der Zeit sich einzugestehen, dass die Losung Frieden schaffen ohne Waffen zwar ein wunderbarer Traum sein mag, doch für die reale Welt wenig taugt. Zumindest dann, wenn es um Macht, Öl und Einfluss geht und die eine Seite kurz vor dem Sieg und die andere kurz vor der Niederlage steht.

Odd Andersen/AFP/Getty Images
Libyen-Konferenz in Berlin, 19.01.2020

Welch ein Aufriss! Frau Bundeskanzler, assistiert durch den Außenministerdarsteller, begleitet von dem UN-Chef als Größtem der Großen und ein paar Nebendarstellern. Die Creme-de-la-creme der internationalen Politik hatte sich bereits verabschiedet, als Angela Merkel am Sonntagabend vor die Hauptstadtpresse trat.

Waffenruhe für Libyen habe man vereinbart. Die beiden dort gegeneinander angetretenen Herren – der von der UN anerkannte a‘Saradj und der General Haftar – hätten in getrennten Gesprächen zugestimmt und würden dieser Tage jeweils fünf Unterhändler benennen, die dann aus der Waffenruhe einen Waffenstillstand machen sollen, aus dem dann die internationale Politik einen Frieden für das vom Krieg gezeichnete Land baut. Bundesdeutsche Medien jubelten: Merkel schafft Waffenstillstand! Auch wenn eine Waffenruhe noch weit von jedem Waffenstillstand entfernt ist.

Das Bild sagt mehr als tausend Worte
Maas und Haftar: Ich schau dir in die Augen ...
Doch auch mit der Waffenruhe scheint es nicht weit her zu sein. So meldeten am Montag sowohl die National Libyan Army des Haftar als auch die Kämpfer des Government of National Accord des Saradj weitere Gefechte aus der hart von Haftar bedrängten Hauptstadt Tripolis. Aus der Gegend um Misrata im Zentrum des restverbliebenen Areals der Saradj-Regierung wurden Luftangriffe der NLA-Luftwaffe gemeldet. Gleichzeitig verkündeten sowohl die Ölproduzenten auf Haftar-Gebiet wie die unter Sardf-Regie das Ende der Ölförderung. Grund: Der Treibstoff der modernen Energieversorgung kann das Land nicht mehr verlassen. Haftar hatte schon am Sonnabend den wichtigsten Exporthafen geschlossen.

Möglich, dass sich die vorgeblich vereinbarte Waffenruhe noch nicht bis in jeden Truppenteil herumgesprochen hatte. Möglich aber auch, dass Haftar, der seinen Gegenspieler auf Gegenseitigkeit so wenig mag, dass man ein persönliches Treffen in Berlin vermeiden musste, noch einmal darüber nachgedacht hat. Und zum Ergebnis gekommen ist, dass UN-Generalsekretär und die Frau Bundeskanzler Unsinn erzählten, als sie fast im Chor sangen, dass eine militärische Lösung des Konfliktes ausgeschlossen sei.

Tatsächlich ist sie genau das nicht. Sie soll es nur sein, denn andernfalls stünden die internationalen Tagungsmarathonisten vor vollendeten Tatsachen, zu denen weder der UN-Generalssekretär noch die Deutsche irgendetwas beigetragen hätten.
Tatsächlich sieht es so aus, dass Haftar so gut wie gewonnen hat. Nicht ohne Grund hatte Saradj bereits vergangene Woche von der UN gefordert, umgehend Schutztruppen in das Land zu schicken. Sollte sagen: Internationale Armee-Einheiten, die ihn und seine Regierung ohne Reich vor dem Gegner retten sollten. Wozu es in Kürze zu spät sein könnte, denn Haftars Kämpfer stehen kurz davor, das Zentrum der Stadt zu zerschneiden und das Regierungsviertel zu übernehmen.

Heiko Maas blamiert Deutschland
Unfähigkeit trifft auf Politik – der diplomatische Tunesien-GAU
Nimmt Haftar Tripolis, hat er Libyen. Dann könnte er sich auch jener im Süden des Landes noch marodierenden Islammilizen annehmen, die mit Geiselnahme und Durchreisehilfe für Schwarzafrikaner ebenso wie mit Öl- und Waffenschmuggel ihr Geld verdienen. Insofern mag sich Haftar gesagt haben: Das, was da in Berlin verkündet wurde, kennt nur einen Verlierer – mich. Denn es dient maßgeblich dazu, den machtlosen Präsidenten Saradj in seiner Position zu halten. Und warum sollte Haftar daran ein Interesse haben, wenn er in absehbarer Zeit allein über Libyen bestimmen könnte?

Dieweil in Berlin und Brüssel man sich noch des diplomatischen Erfolgs erfreut und bereits ebenso darüber streitet, wie die Bundeswehr am Friedenseinsatz zu beteiligen wäre, als auch fordert, den ausgesetzten EU-Migrantenimport über das Mittelmeer wieder durch eine EU-Marinemission zu übernehmen (was dann die Wege der NGO-Schlepper deutlich verkürzen und deren Effizienz erhöhen würde), wittert Konferenzteilnehmer Erdogan, als Osmane mit den Macht- und Täuschspielen am östlichen Mittelmeer bestens vertraut, bereits den Unrat.

Einerseits betont er, dass reguläre Truppen der Türkei noch nicht in Libyen angekommen seien – woraus zu schließen ist, dass die bei Tripolis gesichteten Militärfahrzeuge der Türkischen Armee von Militärberatern gefahren werden – , andererseits ließ er am Montagnachmittag wissen: „Wir sehen, welche Art Spiele gespielt werden unter dem Kleid des Kampfes gegen den Terrorismus in Libyen.“

Erdogan macht die Rechnung ohne den Wirt
Wie Krieg unvermeidbar wird – das türkische Libyen-Experiment
Damit meint der kleine Sultan nicht nur jene Ägypter, Saudi und Emiraten, die Haftar massiv unterstützen, sondern auch jene Institutionen, die mit ihren Beschlüssen vom Wochenende seinem Traum vom Großosmanischen Mittelmeerreich einen Riegel vorgeschoben haben. Und insofern ist nicht ausgeschlossen, dass auch für Erdogan die Waffenruhe nur ein weiterer, diplomatischer Irrtum ist. Denn der Muslimbruder wittert selbst all überall Terroristen, die es zu bekämpfen gilt: In Syrien die Kurden und die Anhänger des Präsidenten – und in Libyen Haftar und dessen Unterstützer, zu denen auch Russland gehört.

Vielleicht ist es an der Zeit sich einzugestehen, dass die Losung Frieden schaffen ohne Waffen zwar ein wunderbarer Traum sein mag, doch für die reale Welt wenig taugt. Zumindest dann, wenn es um Macht, Öl und Einfluss geht und die eine Seite kurz vor dem Sieg und die andere kurz vor der Niederlage steht.

Als PS nun noch ein kurzer Nachtrag zur Berichterstattung der vergangenen Woche: Am Freitag ging, nachdem der Botschafter sich bei der Deutschen Welle beschwert und TE darüber berichtet hatte, in aller Hektik dann doch noch eine Einladung an das unmittelbar betroffene Tunesien. Dort lehnte man nun allerdings nonchalant ab: Zu kurzfristig, um sich sinnvoll beteiligen zu können …

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

27 Kommentare auf "Waffenruhe in Libyen? Abwarten …."

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Heute morgen: Raketen Beschuss des Flughafen von Tripolis.
Das zur Waffenruhe aus 1001 Träumen eines Herrn Maas.

Wie so oft, sind die Mienen der Umstehenden das Interessanteste: hier ganz besonders Putins und Macrons…

“ wie die Bundeswehr am Friedenseinsatz zu beteiligen wäre,“
Und womit soll die BW dort fahren, womit dorthin fliegen, womit schiessen, womit sine Soldaten schützen?
Die deutschen und EU-Regierungsweiber und ihr kleiner Bub (man entschuldige die direkte Wortwahl, aber soviel Klartext muss sein) haben doch völlig die politischen und militärischen Realitäten (die eigenen genauso wie diejenigen Libyens) aus den Augen verloren. Zum lchen, wenns nicht zum Weinen wäre.

Zunächst wäre es jedoch kein Fehler gewesen darauf hinzuweisen, wer den Libyern den“Segen der Demokratie herbeibombte“. Dies für die Verantwortungsklärung, mit der Option auf Wiedergutmachung mittels finanzieller Unterstützung. Analog zum Versailler Vertrag vor 100 Jahren, nur diesmal pro Libyen, dem Volke zum Wohle, nicht falschen Abgreifern! Und meiner Erinnerung nach hatte doch wohl ein französischer Präsident seine Wiederwahl mit einem libyschen Kredit befördern wollen, der wäre dann auch noch gleich mit zurück zu zahlen. Wobei es schon eine Frechheit ist, seinen Kreditgeber zu massakrieren…. Ja, absolut sicher braucht das Land Frieden, vielleicht ist es ein guter Zug, dem Sohn von… Mehr

Wenn jetzt Heiko Maas noch überall Handzettel in Libyen verteilt, wo drauf steht, das jetzt Waffenruhe vereinbart ist und der Krieg zu Ende, dann ist alles bestens.
Könnte eine Sondersendung “ Neues aus der Anstalt “ gewesen sein. In 3 Monaten schauen wir mal, dann sehen wir weiter.

Merkel und Maas sind also kurz vor Toresschluss tätig geworden, um den Krieg zwischen Haftar und dem türkischen Stadthalter in Tripolis zu verlängern und somit der Schleppertourismus „aus humanitären Gründen“ fortgesetzt bzw. wieder aufgenommen werden kann – ganz im Sinne von UN-Migrations- und Flüchtlingspakt, versteht sich.
Naja, das ist natürlich nur eine Verschwörungstheorie.

Frieden schaffen ohne Waffen funktioniert schon deshalb nicht, weil bereits zu viele Waffen in Libyen sind und die Waffenexporte auch aus unserem Land nicht eingestellt werden. Rautenhaft werden Ergebnisse verkündet, die keine sind, weil wichtige Akteure nicht teilgenommen haben und andere vorzeitig abgereist sind. Wer Frieden ohne Waffen schaffen will, nicht verhindert, daß Rüstungs-Exporte aus unserem Land auf ein Rekordhoch steigen, stellt sich ins Abseits und gehört abgepfiffen. Waffen, die im Land sind, werden auch weiterhin eingesetzt. Übrigens ein schönes Abschlußfoto. Frei nach Adriano Celentano laßt uns singen Una festa nel deserto. Una bella compagnia…Allora, amico, un colpo a te,… Mehr

Bravo Herr Spahn,
eine hervorragende analytische Aufarbeitung des bestehenden Ist-Zustandes und möglicher -wenn nicht sogar wahrscheinlicher- Auswirkungen auf das weitere Geschehen in und um Libyen herum.

Und zu allen aufgezeigten Unwägbarkeiten kommen auch noch Frust und ggf. nicht zu kalkulierende Frustreaktionen bei den Nichteingeladenen: Tunesien und Griechenland.

Ebenso wie Sie, Herr Spahn, sehe ich in dieser Gemengelage absolut keinen Hoffnungsschimmer auf eine anhaltenden Waffenruhe bzw. sogar einen Waffenstillstand.

…und vielleicht will diese Welt an laienhafter deutscher Selbstüberschätzung und auch am deutschen Wesen nicht mehr genesen !!!

Damit dürfte der libysche Bürgerkrieg beendet sein.

Zumindest für die deutschen Massenmedien…

Man könnte glauben, ADM lehnt sich bei ihrem konsternierten Nachbarn an. Was für eine Vera/unstaltung! Hat die UFA einen Ableger bekommen?