Ungarns Botschafter erneuert Angebot für „Flüchtlingskorridor“ nach Deutschland

Péter Györkös: Es wird von außen versucht, den EU-Binnenmarkt zu zerstören.

IMAGO / Jürgen Heinrich
Berlin. Der ungarische Botschafter in Deutschland, Dr. Péter Györkös, hat beim Blick auf die Flüchtlingskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze den Eindruck, dass Deutschland wie schon 2015 „die Bereitschaft fehlt die Realität anzuerkennen“. In der TV-Sendung Tichys Ausblick, dem TV-Format der Monatszeitschrift Tichys Einblick auf tv.berlin, sagte Györkös: „Man muss jeden Zentimeter der EU-Außengrenze glaubwürdig schützen.“ Statt Polen beim Schutz der Außengrenze zu helfen, werde Polen stattdessen aus Deutschland kritisiert, als habe es die Krise verursacht. Polen und Ungarn würden zu schlechten Menschen erklärt, weil „sie die Außengrenzen nicht mit Blümchen und Plüschtieren schützen“, so der Botschafter. Györkös warnt: „Die EU kann erpresst werden, weil die EU nicht in der Lage ist, die eigene Außengrenze zu schützen.“ Der Botschafter weiter: „Wer mit guten Willen kommt, der kommt nicht über die grüne Grenze.“ Die neue Qualität sei, dass die Flüchtlinge nicht spontan von selbst kommen, sondern gezielt an die Grenze geschafft werden.

Erneuert hat Györkös das Angebot Ungarns, einen „Flüchtlingskorridor” zu schaffen, über den „Flüchtlinge” nach Deutschland reisen können. Wenn Deutschland solche Migration haben wolle, müsse man eine Lösung finden, wie das geschehen kann, ohne Ungarns Recht zu verletzen, solche Massenmigration für sich abzulehnen. Ungarn sei zur Diskussion bereit.

Die jetzige, zugespitzte Situation sieht Botschafter Györkös als gezielten Angriff auf die EU. „Die echte Stärke der EU, der durch Schengen geschützte Europäische Binnenmarkt, wird gefährdet.“ Wenn man diese Krise und den Schutz der Außengrenze nicht in den Griff bekomme, werde „Europa das größte Opfer“ sein. Die internen Konflikte in der EU würden zunehmen. Es werde derzeit von außen versucht, „den Binnenmarkt und das Schengen-System zu sprengen“.

Eine Alternative zum wirksamen Schutz der EU-Außengrenze sieht der ungarische Botschafter nicht. „Wir haben 100 Millionen Menschen weltweit in Not. Für diese Menschen gibt es ein Narrativ: Es gibt für Dich einen Platz in Europa.“ Doch Europa könne die Not dieser Menschen nicht in Europa lösen. „Wir müssen unsere Hilfe exportieren, wir können nicht Hungersnöte in Europa lösen.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jan Frisch
21 Tage her

Dazu der beste Kommentar eines ungenannten Twittergenies:
„Linke fordern Korridor durch Polen. Dass ich das noch erleben darf.“

Nibelung
21 Tage her

Wer war denn schon mal in einem der Südstaaten der USA in den sechziger Jahren. Vermutlich die wenigsten und wenn sie damals die präkaren Verhältnisse der Schwarzen gesehen hätten, dann würden sie das niemals mehr vergessen. Das hing nicht nur von den finanziellen Mitteln allein ab, sondern auch von der Mentalität der Schwarzen, ähnlich in Europa mit den Sintis und Romas, die einfache eine andere Lebensauffassung zelebrieren und da gab es Orte, wo man von weitem schon sehen konnte, wo Schwarze oder Weiße wohnten und das in gleichen Wohneinheiten, die teilweise nur durch eine Straße getrennt waren und sozusagen eine… Mehr

Waehler 21
21 Tage her

Jährlich ein Kleinstadt nach Deutschland. Wird nur zum Thema wenn zwei Kleinstädte kommen. Die politische Aristokratie hat so schön das Thema aus den Wahlen halten können……..
Lösung: Mehr Steuern mehr Aufnahmen von Flüchtlingen. Da hat der ÖRR noch ein bisschen Arbeit……

Rosalinde
21 Tage her
Antworten an  Waehler 21

Es handelt sich aktuell um 100.000 Immigranten jährlich und das ist bereits eine Großstadt!

giesemann
21 Tage her

Deutsche Extremisten halt: Vom „Volk ohne Raum“ zum „Wir-haben-Platz-Volk“. War und ist beides Mist.

SwingSkate
21 Tage her

Das letzte Mal, dass zwischen Deutschen Regierungen und den Nachbarländern „Korridore“ thematisiert wurden war 1939 und ist nicht gut ausgegangen. 

christin
21 Tage her

Wo ist das Problem? Mehr als 100 deutsche Kommunen haben den Migrationswilligen aus aller Welt signalisiert „wir haben Platz“, da ist doch das Angebot des ungarischen Botschafters, Dr. Péter Györkös, nur folgerichtig.

Der Klartexter
21 Tage her

„Wir können nicht Hungersnöte in Europa lösen“. Dazu sage ich: Aber Europa kann auch nicht die Hungersnöte der ganzen Welt vor Ort lösen! Solange weltweit und verantwortungsvoll nicht einmal über „Geburtenkontrolle“ geredet, geschweige denn wirklich langfristig gehandelt wird – selbstredend in den Staaten, die ihre „Überbevölkerung“ schon lange zwangsläufig in großen Teilen dem Hungertod aussetzt – wird jede Hilfsmaßnahme aus Europa in diesen Ländern scheitern. Wenn jetzt zu Weihnachten wieder „Misereor“ und „Brot für die Welt“ in den Kirchen und anderswo sammeln, frage ich mich schon lange, ob damit den Kindern der dritten Welt nicht nur das Leben vielleicht um… Mehr

Lotus
21 Tage her

Würde mich nicht wundern, wenn die künftige dt. Regierung das Angebot der Ungarn bzgl. eines „Flüchtlingskorridors“ annähme. Ich traue den Grünen – die werden dank ihrer Lautsprecher in den MSM den Regierungskurs bestimmen – hinsichtlich Zuwanderungs-Maximierung alles zu. Bei weiten Teilen der SPD werden die Grünen dabei buchstäblich offene Türen bzw. Grenzen einrennen.

Peter Klaus
22 Tage her

In den 90ern gab mal einen Film „Die Geister, die ich rief.“
Es werden wieder „Menschengeschenke“ gemacht, aber merkwürdigerweise will diese niemand annehmen, außer 90% der deutschen Politiker-Kaste inkl. Wählerschaft. In Deutschland flüchtet man vor der Wahrheit. Solche Politiker wie der ungarische Botschafter und auch Herr Sulik aus der Slowakei werden daher auch nicht mehr in die öffentlich-rechtlichen Sender eingeladen, weil man auf ihre Fragen oder auch konkrete Angebote („Flüchtlingskorridor“) KEINE Antworten weiß oder nicht geben mag. Satt dessen immer wieder die neu aufgewärmte Soße mit „gerechter Verteilung“, etc. Ungebrochener, sturer Gehorsam – wie damals bis zum Untergang?

Hannibal Murkle
21 Tage her
Antworten an  Peter Klaus

Wie woanders geschrieben – wenn 90% brav dem Klimagedöns und anderen Dingen zunickt, ist es kein großer Verlust, wenn hier in 1-2 Generationen eine andere Gesellschaft lebt. Normal werden oder aus der Geschichte verschwinden.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ungarns-botschafter-erneuert-angebot-fuer-fluechtlingskorridor-nach-deutschland/#comment-1624764

Das würde Orbans Wunsch nach dem Ende merkwürdiger German Kreuzzüge erfüllen – dass diese zuletzt woke wurden, haben die Green-Tech-Aktienkurse-Weltretter wohl nicht durchdacht. Die bunte Gesellschaft wird eher Greta und Luisa eine Burka verpassen als sie anbeten.

Lotus
21 Tage her
Antworten an  Peter Klaus

Die Sprüche von der „gerechten Verteilung“ sind doch auch nur Volksverdummung. In der EU der offenen Grenzen werden die „gerecht verteilten“ Migranten innerhalb weniger Wochen bei dt. Asylbehörden und Sozialämtern auf der Matte stehen. Rückschiebungen aus Deutschland finden nicht mehr statt, unter einer rot-grünen Bundesregierung wird es sie schon gleich gar nicht mehr geben. Und dt. Gerichte lassen uns wissen, dass die Lebensumstände für „Geflüchtete“ in Ländern wie Griechenland und Italien menschenunwürdig sind. Rückführungen also gerichtlich untersagt!

Innere Unruhe
22 Tage her

Ungarn gebührt der große Dank für das standhafte Dagegenhalten in der Migrationspolitik. Ich würde mir wünschen Dr. Péter Györkös würde öfter in den ÖR eingeladen werden. Mir ist bis heute nicht klar, warum Deutsche der Meinung sind, ehrliche Mensschen hätten es nötig, über die grüne Grenze zu gehen und die Registrierung an der Grenze zu verweigern. Ein Staat, der mir als Bürger illegal Eingereiste auf der STraße vor die Nase setzt, hat kein Recht, mich später als Rassist zu beschimpfen, wenn ich Kontakte zu Personen ähnlichen Phänotyps ablehne. Als Bürger habe ich keine Möglickeit, zwischen den legalen und illegalen Migranten… Mehr