Politik und Medien reden statt über migrantische Täter lieber über deutsche Rechtsextreme

Auf der Migrationsdebatte halten woke Medien und Politiker seit sieben Jahren den Deckel. Doch mit der Silvesternacht ist der Topf in die Luft gegangen. Nun versuchen ARD, SPD und Co migrantische Täter zu Rechtsextremen umzudeuten.

IMAGO / Hanno Bode

Es lief so gut. Scheinbar. Vor Silvester hatte die Deutsche Umwelthilfe das Lied vom Böllerverbot angestimmt. Erwartungsgemäß. Der grün-woke Chor in Politik und Medien verpasste seinen Einsatz nicht und sang laut mit. Ebenso erwartungsgemäß. Als dann an Silvester die Gewalt eskalierte – vor allem in Berlin – schien die Sache rund und das Böllerverbot nur noch drei Ausgaben der Tagesschau entfernt. Doch dann ertönte plötzlich ein anderes Lied. Das verbotene Lied. Das vom Scheitern der Migration und der Integration. Was es nicht geben darf, weil es auf keinen Fall wahr sein darf.

Doch zum Pech von ARD, SPD und Co gibt es zahlreiche Bilder und Aufnahmen von der Berliner Silvesternacht. Die sind aus zwei Gründen verstörend. Zum einen, weil sie eine ebenso staats- wie menschenverachtende Gewaltbereitschaft gegen Polizei und Rettungskräfte zeigen. Zum anderen, weil klar zu sehen ist, dass die Täter „westasiatischen Phänotyps“ sind – so soll es zumindest die Berliner Polizei künftig politisch korrekt ausdrücken. Auf Wunsch des rot-rot-grünen Senats. Sieben Jahre lang haben ARD, SPD und Co alles getan, den Deckel auf dieser Diskussion zu halten. Doch nun ist er in die Luft gesprengt worden. Die Probleme sind offensichtlich.

Jetzt versuchen die Woken in Politik und Medien die zerbrochene Schweigespirale wieder zu kitten. Ohne jedes Schamgefühl, für alle Offensichtliches dabei zu ignorieren. Vorneweg geht dabei die ARD. Besonders der NDR. Alles andere als überraschend. Gleich in zwei Fällen legte der Heimatsender von Kanzler Olaf Scholz (SPD) Experten die Worte so in den Mund, dass sie ins Grundsatzprogramm des NDR passten.

Beispiel eins: der Psychologe Ahmad Mansour. Der ist dieser Tage ein gefragter Experte. Zu migrantischer Gewaltbereitschaft hat er sich schon kritisch geäußert, als die Schweigespirale noch gehalten hat. Im Focus sagte Mansour über die Täter: „Es waren Jugendliche zwischen 12 und 21 – meist mit Migrationshintergrund.“ NDR-Info holte aus demselben Experten die Schlagzeile raus: „Mansour zur Silvester-Gewalt: Kein rein migrantisches Problem.“ Die Technik dahinter geht so: Im alten, angelsächsischen Journalismus sollte die Frage immer deutlich kürzer sein als die Antwort. Denn auf die Antwort des Experten kommt es an. Im NDR-Haltungsjournalismus lautet die Regel, die Frage muss so lange und so gewunden sein, dass sich die Antwort danach auf jeden Fall mit dem Parteiprogramm des Senders vereinbaren lässt.

Den niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD) fragte NDR-Info explizit, ob die Täter nicht auch rechtsextremen Hintergrund hätten. Der Parteisenderfreund spielte das Spiel williger mit als der kritische Mansour: „Es sind überwiegend junge Männer und zum Teil aus dem rechtsextremen Milieu, aber auch aus migrantischem Milieu“, ließ er sich mit einer Antwort zitieren, die nahezu der zuvor gestellten „Frage“ entsprach – „… auch aus migrantischem Milieu…“. Schritt für Schritt bemühen sich ARD, SPD und Co den Deckel wieder auf den Topf bringen.

Auf TE-Anfrage im Ministerium in Hannover stellt dann eine Sprecherin klar, die Aussage von Pistorius sei „nicht in Zusammenhang“ mit der konkreten Silvesternacht zu bringen. Die Landesregierung wolle „nichts beschönigen, aber auch nicht dramatisieren“. Über die Herkunft der Gewalttäter in Niedersachsen in der Silvesternacht könne man „noch gar nichts“ sagen, weil die Auswertung der Polizeiberichte noch im Gange sei.

Doch die Bilder von der Berliner Silvesternacht sind in der Welt. Der migrantische Hintergrund ist unübersehbar. Selbst bei Tätern, die mittlerweile den deutschen Pass haben. Und es waren auch keine Menschen vietnamesischen Phänotyps oder italienischen, spanischen, dänischen und so weiter. Es war der Phänotyp, der vorläufig politisch korrekt „westasiatisch“ genannt wird. Zu diesem Themenkomplex hat Mansour bereits als Experte konkreter Stellung bezogen als die meisten anderen.

Ihn jetzt zum Kronzeugen der These machen zu wollen, es sei nur ganz am Rande ein migrantisches Problem, ist schon ein gewagter Spreizschritt des NDR – der es offensichtlich aufgegeben hat, auch nur den Schein von Neutralität wahren zu wollen.

Der Versuch, „westasiatische“ oder auch treffender bezeichnet islamische Gewalt in Rechtsextremismus umzudeuten, ist nicht neu. Er findet sogar in den offiziellen Kriminalstatistiken statt. Wird ein Muslim freitags von seinem Imam aufgestachelt und beleidigt oder attackiert daraufhin einen Juden, dann geht das nicht als islamischer Antisemitismus in die Statistik ein – sondern als Rechtsextremismus. Erscheint dann die Statistik, gibt es keine Diskussion über radikale Imame oder islamische Antisemiten. Die tauchen schließlich in der Statistik gar nicht auf. In der Auswertung sind dann die Zahlen rechtsextremer Vorfälle gestiegen, sodass die Innenminister fleißig Steuergeld an mit Parteifreunden besetzte Organisationen verteilen, die sich gegen Rechts einsetzen, für gelebte Demokratie und – nebenbei – oft gescheite Dienstwagen fahren dürfen.

Wobei es grundsätzlich gar nicht verkehrt wäre, sich in der migrantischen Gewalt, den rechtsextremen Aspekt genauer anzusehen. Die mutmaßlich größte, in Deutschland operierende, rechtsextreme Gruppierung sind die Grauen Wölfe aus der Türkei. Belegende Zahlen gibt es keine. Denn zu deren Treiben gibt sich der Staat schwerhörig – und macht kaum Anstalten, das zu ändern. Wie ahnungslos die Politik bezüglich dieser türkischen Rechtsextremen ist, zeigte Innenministerin Nancy Faeser (SPD) persönlich:

Faeser ließ sich im Juni mit Schülern fotografieren, die an einem dieser steuerfinanzierten Projekte teilnahmen, in denen gegen Rechts, für Demokratie und die gute Bezahlung der Anbieter geworben wird. Was die Schüler in diesem Projekt wirklich gelernt haben, ist nicht überliefert. Danach ließen sich die Beteiligten aber mit Faeser fotografieren. Sie und ihr Innenministerium veröffentlichten stolz das Foto, auf denen mehrere Schüler das Zeichen der rechtsextremen Grauen Wölfe zeigten. Ein Missgeschick. Das Foto wurde wieder gelöscht. Konnte ja im Innenministerium keiner wissen, dass das ein rechtsextremes Zeichen ist, bloß weil das Innenministerium für den Kampf gegen auch diesen Rechtsextremismus zuständig ist. Oder zuständig wäre. Denn geht es um Gewalt, Verbrechen und Extremismus, die in einem Zusammenhang mit Migration stehen, kennen ARD, SPD und Co nur den Versuch, den Deckel drauf zu halten. Egal. Völlig egal, wie unglaubwürdig sie dabei wirken.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alexis de Tocqueville
1 Monat her

Es heißt ja nicht zufällig Lügenpresse bzw. Lügenmedien.
Klar, die Lügenmedien nennen es einen rechten Kampfbegriff… aber sie lügen eben. Es ist ein rein deskriptiver Begriff.

EddyNova3122
1 Monat her

Was die staatseigene Lügenpresse seit 5 Tagen verzapft ist wahre Volksaufhetzung ! Gemeint ist das „migrative Volk“ das selbstverständlich den Part der es selbst betrifft auch im Staatsfernsehen schaut.Abschreckung oder Aufstachlung – wäre ich ein muslimischer Staatsfeind der BRDDR 1998 2.0 ,würde ich mir demnächst noch grössere Böller kaufen und es nicht mehr bei Schreckschusswaffen belassen. Wenn die ,die mich im Interesse der Deutschen Landeseigentümer eigentlich verurteilen sollten ,agieren wie sie seit 5 Tagen verbal agieren würde ich mein Krawallhändele fast als „sponsored by Merkel/Scholz Bande“ ansehen. Und eines wissen die Volksschädlinge aus der muslimaffinen Fremde ganz sicher : das… Mehr

RUEDI
1 Monat her

„Wer hier im Forum noch die Altparteien und nicht die Alternative wählt, der kann sich seine kritischen Kommentare sparen. Er wird dadurch nichts ändern. “ !!! Auch das gilt für alle die dann am Ende sagen: „Wir konnten nichts dagegen tun – wir haben davon nichts gewusst – die anderen waren es usw ..“ Die Sprüche sind bekannt aus der Vergangenheit .. Nein. Sie hatten es mindestens 3 mal in der Hand allein mit dem Wahlzettel bundesweit ein Zeichen zu setzen und mindestens einen massiven Richtungswechsel zu auszulösen. Angst vor der eigenen Courage. Nur nicht bewegen. Obrigkeits-und Staatsgläubigkeit. Unbwissenheit und… Mehr

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Sobald der erste Kalif in Deutschland regiert, hört der Kampf gegen rechts auch offiziell auf. Dann gibt es nicht mehr links und rechts, sondern nur noch Gläubige und Ungläubige. Also bitte locker bleiben, Leute.

Waehler 21
1 Monat her

Unsere Pseudo-Linke redet von dem Umbau, gemeint ist aber Zerstörung. Doch selbst ein Herr Böhmermann darf dies noch nicht sagen. Also bleibt es bei dem verharmlosenden „Umbau“.
Mirgration ist nur ein Werkzeug, damit irgendwann eine Umkehr mit demokratischen Mitteln nicht mehr möglich ist.
Hier noch ein Tipp für alle die die Umwelt lieben! Der Umweltschutz hat dann den gleichen Stellenwert wie in der DDR.

RauerMan
1 Monat her

„Politik und Medien sprechen lieber über Rechtsextreme“.
Daß die Genannten das Thema Migration scheuen, ist altbekannt.
Daher ist es weiter wichtig, daß die Mitte der Gesellschaft das Thema Migration weiter im Auge behält und die Mißstände dazu klar benennt.
Wenn diese Mitte mit Extremismus mißbräuchlich verwechselt wird, dann ist jedem Interessierten klar, wie Politik und deren Medien die Sache drehen möchten.
Die Faktenlage läßt sich aber nicht verleugnen.
Daher wäre es besser die Menschen nicht weiter für dumm zu halten.

nachgefragt
1 Monat her

Auch immer wieder witzig, wie die Wokeness-JüngerInnen bei ihren Begriffserfindungen Schiffbruch erleiden. Da haben die jahrelang daran gearbeitet, dass der Begriff „Nafris“ aus Rassismus-Gründen nicht mehr verwendet werden darf, gleichwohl hat zuletzt in Frankreich und Belgien, vielleicht auch unberichtet in Deutschland, zur Fußball WM genau diese Gruppe verbrannte Erde und zerstörte Stadtviertel hinterlassen. Jetzt kommt aus genau diesen Gründen und aus dieser Wokeness-Ecke der Begriff Westasiaten. Eine zu Nafris passende Abkürzung dafür wäre Westasis. Wie selten dämlich muss man sein. Gleichzeitig betont das UNHCR heute, dass das kreierte Wort Geflüchtete für Flüchtlinge, kategorisch abgelehnt wird, weil es eine sinnentstellende, irreführende,… Mehr

country boy
1 Monat her

Ich finde die Kritik am ÖRR ungerecht. Die Leute vollbringen teilweise absolute rhetorische Spitzenleistungen. Sie schaffen es, minutenlange Interviews über die Silvestervorfälle zu machen, ohne ein einziges Mal Wörter wie Migration oder Migranten zu verwenden.

Last edited 1 Monat her by country boy
Werner Holt
1 Monat her
Antworten an  country boy

„Sie schaffen es, minutenlange Interviews über die Silvestervorfälle zu machen, ohne ein einziges Mal Wörter wie Migration oder Migranten zu verwenden.“

Das traf auch auf den Chef der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt zu, der in einem Fernsehinterview mit im Hintergrund laufenden Videos von den Ausschreitungen die ganze Zeit vom Versagen der Politik und den „üblichen Tätergruppen“ sprach, es aber in der ganzen Zeit schaffte, nicht ein einziges Mal das Wort „arabischer Migrationshintergrund“ in den Mund zu nehmen, weil „sie wissen schon, wen ich meine“.

Hundefan
1 Monat her

Oder aktuell (in der Zeit)…wo „falsch verstandene Männlichkeit“…und das die Gesellschaft einfach den „energetischen Jungs“ nicht genug Perspektive gegeben habe…herhalten muss.,
Nur der Elefant im Raum..tja.
Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig und bitterernst wäre!

nachgefragt
1 Monat her

Bekanntes Problem, Tatsachenverdrehung, unwahre und irreführende Berichterstattung, Kreation von neuen Begriffen für alte Probleme. – Das kennen wir alles, von Silvester 2015/16, von zahlreichen Großveranstaltungen nach 2015 bis Corona, aber auch sehr exemplarisch von der Stuttgarter Krawallnacht. Wie hieß das Narrativ (vulgo Verarschung) in Stuttgart so schön: Die Stuttgarter Party- und Eventszene. Es handelt sich übrigens um genau die Partyszene, die ständig beklagt bei Einlasskontrollen benachteiligt zu werden. Nur war das Partyevent nicht mitten im Winter, sondern exakt Mitten im Sommer im Juni und ganz ohne Böller. Das Trümmerfeld und die Verletzungen jedoch waren kein bisschen kleiner. Fazit: Als Anlass… Mehr