Schulschließungen schränkten Kinder in Deutschland stärker ein als anderswo

Im europäischen Vergleich hat die Pandemie hierzulande besonders große Lerndefizite hinterlassen. Einer von mehreren Gründen: Bei der digitalen Lehre befindet sich Deutschland auf den hinteren Rängen.

Schulschließungen in Deutschland haben Kinder und Jugendliche im internationalen Vergleich besonders stark eingeschränkt. Das geht aus einer Vergleichsstudie des ifo-Instituts zwischen Deutschland und sechs anderen europäischen Ländern hervor. „Andere Länder in Europa legten größeren Wert darauf, die Schulen weitgehend offen zu halten“, sagt ifo-Forscherin Larissa Zierow. „Gleichzeitig waren die anderen Länder für digitalen Fernunterricht besser gerüstet.“

Die Hauptthese der Autoren lautet: Schulschließungen müssen nicht die wesentliche Maßnahme zur Pandemiebekämpfung sein. Das zeigt der Vergleich der Corona-Bildungspolitik zwischen Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern. So hatten die Schulen in den Niederlanden, in Spanien und in Schweden deutlich kürzer geschlossen als in Deutschland. Zudem waren in Deutschland die Einschränkungen für Schulkinder oft größer als für erwachsene Arbeitnehmer. In Frankreich galt z.B. eine Homeoffice-Pflicht, wenn Arbeit von zuhause möglich war. Außerdem waren Ausgangsbeschränkungen für Erwachsene strenger als für Schulkinder.

Hinzu kommt, dass die Umstellung auf Online-Distanzunterricht in Deutschland oft eine Herausforderung darstellte. Bei der digitalen Lehre befinde sich Deutschland auf den hinteren Rängen. Der Grund laut Zierow: Andere europäische Länder nutzen schon länger digitale Techniken in der Schule und konnten daher einfacher auf Distanzlehre umstellen. Für deutsche Schulkinder fand Online-Unterricht jedoch vergleichsweise selten statt, und die entstandenen Lernrückstände sind gerade für Leistungsschwächere besonders hoch. Programme sollten daher gezielt eingesetzt werden, um diese Rückstände aufzuholen und die betroffenen Schulkinder beim Lernen in der Pandemie zu unterstützen. Auch hier könnten die europäischen Nachbarn ein Vorbild sein. Erneute Schulschließungen hätten insbesondere für benachteiligte Schulkinder drastische Konsequenzen, warnt das ifo Institut.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Selbstdenker
1 Monat her

Was die digitale Lehre betrifft ist mir eine Karikatur besonders in Erinnerung. Eine Lehrerin steht vor einer grünen Wandtafel mit der Aufgabe „2 mal 3 = ?“. Der Grundschüler vor ihr meckert: „Wie soll man in diesem Analog-Museum irgendwas kapieren?“ Ansonsten macht mich die gegenwärtige Lage ohnehin skeptisch, ob der Schulunterricht, ob digital oder analog, irgendwas zur Denkfähigkeit beiträgt. Man könnte auch so sagen: Wer in sich den Impuls zum Lernen trägt, der lernt das, was ihn interessiert, wer nicht, bei dem ist Hopfen und Malz verloren. Schön, wenn man Flächen berechnen kann für den Fall, dass man tapezieren möchte.… Mehr

egal1966
1 Monat her
Antworten an  Selbstdenker

Nun, meine Frau ist Lehrerin (Türkei) und aus ihren Erfahrungen hinaus sollte man den digitalen Lernmethoden keinen Stellenwert einräumen, den sie in der Praxis nicht erfüllen können. Quasi das Schulbuch und den persönlichen Kontakt mit den Lehrern durch ein digitales Gerät „ablösen“ zu wollen, nur weil dieses „modern“ und „hipp“ ist, macht aus keinen Kind einen besseren Schüler, ganz in Gegenteil. Jetzt, wo die Kinder wieder regulär zur Schule gehen, erkennt man sehr schnell die enormen Lerndefizite, die sich in der Zeit der Schulschließungen angesammelt haben und nun mühsam aufgeholt werden müssen. Digitale Medien gerne, dort wo sie sinnvoll sind,… Mehr

PatDog
1 Monat her

Nicht zu vergessen: der Unterricht hat DSGVO konform zu erfolgen. Bedeutet eigentlich, dass wie in Zoom oder Teams möglich der Videohintergund verpixelt werden muss bzw. die Kamera aus bleibt. Dabei war man ja schon froh – im HomeOffice erstmal auf den privaten Rechner angewiesen – dass die Kinder eigene mobile Endgeräte besitzen und darüber ein wenig Unterricht stattfand. Ganz zu schweigen von mangelnden Bandbreiten, Serverleistung und „Internet ist Neuland“ – Lehrern. In Sachsen wurde ein Jahr zuvor flächendeckend verpflichtend LernSax als Plattform zum digitalen Lernen eingeführt. Viel mehr als ein Login haben dort aber nur die wenigsten genutzt. Hehres Beispiel:… Mehr

AlNamrood
1 Monat her

Ich denke mir bei solchen Meldungen jedes Mal „Wisst ihr eigentlich was für einen Blödsinn die Kinder in der Schule lernen?“

Unterricht in Deutschland ist defizitär egal ob in der Schule oder digital.

FerritKappe
1 Monat her

Im ersten Lockdown gab es bei uns am Gymnasium keine einzige Stunde Online Unterricht.
Es ist unglaublich das es wirklich eine ganze Berufsgruppe gibt die nichts mit PC, Mail und Videokonferenz anfangen können!

Endlich Frei
1 Monat her

„Schulschließungen schränkten Kinder in Deutschland stärker ein als anderswo“
Ob es wohlmöglich daran liegt, dass die Familien vieler „Kinder in Deutschland“ auch sonst ein „abgeschlossenes“ Leben bevorzugen ?