Polizei: Wenn das Überleben der Beamten zum Nebeneffekt wird

Nicht nur Straftäter lassen „Respekt“ vor Polizisten vermissen. Auch manchen eigenen Vorgesetzten fehlt es oft an Wertschätzung für ihre Leute.

© Getty Images
Symbolbild

Bei den höheren Führungskräften finden wir die ganze Bandbreite menschlicher Eigenschaften. Daran ändern auch psychologische Testverfahren nichts, um die „Richtigen“ herauszufischen. Wenn man dann manche dieser auserwählten Herrschaften live erlebt, muss man sich fragen, ob sich diese bei den Auswahlverfahren erfolgreich verstellen konnten, oder ob es vielleicht doch Vorsatz war, solche Charaktere heranzuziehen. Ein Prinzip nennt man „Hans sucht Hänschen“. Ist der Big-Boss ein unsozialer Ellenbogen-Narzisst, sucht er sich unterstellte Führungskräfte mit punktgenau den gleichen Persönlichkeitsmerkmalen. Läuft die Führungspyramide jahrelang schief, werden viele Jahre benötigt, den „Betriebsfrieden“ wieder ins Lot zu bringen, denn die alten Chefs sind noch alle da. Beteuerungen, Papierlagen und Hochglanzprojekte sind dagegen ungeeignet.

Solche Gedanken kamen mir beim Lesen einer Zuschrift, als ein Mitglied des GdP (Gewerkschaft der Polizei)-Bezirks Bundespolizei und Vorsitzender des Bezirkspersonalrates einen Beitrag für die Gewerkschaftszeitung „Deutsche Polizei“ verfasste. Dabei geht es mir nicht um den Polizeibeamten, sondern um den Sachverhalt, über den er berichtete.

Nach dem Terroranschlag im „Charlie Hebdo“ vom 07. Januar 2015 in Paris startete der Bezirkspersonalrat einen Initiativantrag. Dabei ging es um die Mitbestimmung zur Einführung von ballistischen Schutzhelmen. Diese Helme sind in der Lage, den Beschuss beispielsweise aus einer Kalaschnikow zu stoppen oder zu hemmen. Außerdem schützen sie wirkungsvoll gegen Faustfeuerwaffen und Granatsplitter. Eine Beschaffenheit, die die bisherigen Schutzhelme nicht vorweisen konnten.
Der Personalrat hatte sein Mitbestimmungsrecht bei der Behördenleitung eingefordert, da es um den Arbeits- und Gesundheitsschutz der Polizeibeamten geht. Das Bundespolizeipräsidium lehnte das Mitbestimmungsverfahren mit der Begründung ab, dass es sich lediglich um die „Einsatzfähigkeit der Beschäftigten“ handelt.

Um es kurz zu machen, der Personalrat klagte und verlor die erste Instanz vor dem Verwaltungsgericht (VG) Potsdam. Allerdings zeigte man sich hartnäckig und legte gegen dieses Urteil Berufung beim Oberverwaltungsgericht (OVG) ein. Dort kam es dann zum finalen Treffen zwischen beiden Parteien. Dem Personalratsvorsitzenden tränten offensichtlich vor Verwunderung bei der Argumentation des Arbeitgebers die Augen.

Kommen wir zu den Aussagen des leitenden Beamten des Bundespolizeipräsidiums. Ich zitiere wörtlich:

  • „Bei der Einsatzführung des ballistischen Schutzhelms geht es ausschließlich um die Einsatztaktik und nicht um Gesundheitsschutz. Die Beamten haben sich im Einsatz nicht um ihre Gesundheit zu kümmern, sondern etwas anderes zu tun.“
  • „Oberstes Ziel ist die Einsatzbewältigung.“
  • „Die Durchhaltefähigkeit steht im Vordergrund. Sollte der Beamte dabei am Leben bleiben, wird das als positiver Nebeneffekt mitgenommen.(Zitat Ende)

Wie man im Einsatz mit verletztem oder gar getötetem Polizisten, das so viel beschworene „Einsatzziel“ erreichen will, lernte man früher bestenfalls auf sowjetischen Militärakademien. Dort waren Menschen einst Kanonenfutter mit einer Waffe in der Hand (falls vorhanden). Quantität anstatt Qualität.

Aber unsere Polizisten sind kein beliebiges „Menschenmaterial“ oder Kanonenfutter. Überleben im Einsatz darf nicht zur Glückssache durch eine vorhandene oder nicht vorhandene Ausrüstung verkommen. Wenn es nicht einmal eine Wertschätzung für „Leben und Gesundheit“ in der eigenen Führung gibt, (von „Fürsorge“ möchte ich gar nicht mehr sprechen), dann müssen wir uns nicht wundern, wenn die tätlichen und verbalen Angriffe auf unsere Polizeibeamten immer mehr zunehmen. Warum sollen Straftäter „Respekt“ vor Polizisten haben, wenn das nicht einmal einige der eigenen Chefs haben? Ich lasse die Frage stehen, ob es sich hierbei um die Fehlleistung Einzelner handelt oder um eine gesamtgesellschaftliche Tendenz. Die Antwort erübrigt sich für mich.

Der Vorsitzende des OVG und seine vier ehrenamtlichen Richter hoben die Entscheidung des VG auf und gaben der Klage des Personalrates statt. Das Mitbestimmungsrecht wurde voll zuerkannt. Eine Rechtsbeschwerde wurde nicht zugelassen. Das Urteil ist damit rechtskräftig und für alle Personalräte verbindlich.
Fast fünf Jahre nach „Charlie Hebdo“ wurden die neuen Helme inzwischen eingeführt.


Steffen Meltzer, Autor von Ratgeber Gefahrenabwehr: So schützen Sie sich vor Kriminalität – Ein Polizeitrainer klärt auf

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

52 Kommentare auf "Polizei: Wenn das Überleben der Beamten zum Nebeneffekt wird"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Als nächstes werden Übergriffe auf Polizisten dann auch nur noch als „Sachbeschädigung“ gewertet…

In einem funktionierenden Staat braucht die Polizei keine Ausrüstung um sich gegen Granatsplitter und Sturmgewehrgeschosse zu schützen.

Darum wählen Polizisten und Soldaten mehrheitlich auch die Partei mit dem A am Anfang und dem vielen Blau im Logo. Ganz besonders viele in Berlin.

Gleiche kalte Abweisung gilt fuer Verbrechens und Terroropfer….allein gelassen vom Staat….mit dem Hinweis auf H4 und/oder Sozialhilfe. Die Opfer vom Breitscheidplatz mussten per Zeitungsanzeige auf sich Aufmerksam machen….kuemmern tut man sich trotzdem nicht richtig….gerade so viel um die Oeffentlichkeit ruhig zu stellen. Was die Polizei angeht….mein Vertrauen ist da leider nach einigen alltaeglichen Erfahrungen dahin….schon die Frage nach dem Weg wird einem mit…..kauf Dir doch ein Navi….beantwortet…..von anderen Erlebnissen moechte ich hier gar nicht berichten……..Freund und Helfer….?

In jeder Firma würde die Gewerbeaufsicht mit strafenden Auflagen für die Sicherheit der Arbeiter sorgen, wenn der Arbeitgeber das nicht will.
Diese in diesem Fall zynischen politischen Arbeitgeber der bedrohten Polizisten im Einsatz, haben mit jedem verletzten Untergebenen durch unterlassene Hilfeleistung eine Bestrafung verdient.

Die Diskrepanz zwischen der Führungsebene und den unteren Diensträngen der Polizei muss gewaltig sein. Vielleicht ein Grund, warum laut Friedrich Merz Polizei und Bundeswehr zur AfD wechseln?

Fuer Polizisten habe ich inzwischen Null respekt. Sie folgen nur Regierung befehlen und verrichten nicht ihre gesetzliche Arbeit. Sie schuetzen das System. Bei Parkssuendern spielen sie den Maccho, bei Verbrechern wird weggeschsaut. Praetorianer

ja, muss man leider so sehen. Deswegen finde ich es auch immer wieder so peinlich, wenn sich die AfD oder andere Gruppen bei der Polizei bedanken, nachdem diese feige die sog. „Gegendemonstranten“ nicht abführen lässt sondern den Zug nach 200 Metern beendet…

Das liegt nicht an der Polizei sonder der politischen Führung mit ihren Nieten und der Verdrängung der Realität. Multikulti in Reinkultur als Modell zur Kriminalitätsförderung trifft auf böse Wirklichkeit. Da kann nur sowas rauskommen.

Ganze Republik „links schwenkt marsch“. Da kann man doch keine Rücksicht auf die Gesundheit eines kleinen Schutzmanns nehmen, wo kämen wir da hin? Kräfte der höheren Führung werden schon immer nach „Vitamin B“ und Parteibuch, bzw. politischer Gesinnung bestimmt, auch wenn Mitbewerber die gleiche Eignung, Leistung und Befähigung nachweisen können. Das System ist heute noch genau so verkommen wie in den 70er Jahren.

Ich erwarte von der Polizei, dass Sie zum gegebenen Zeitpunkt weiß, auf wessen Seite sie steht.

Sie steht fest auf Seiten der „Herrschaft des Unrechts“, das zeigt sie uns doch jeden Tag.
Wenn es eine Hausdurchsuchung bei einem Identitären gibt, weil der mit abwaschbarer Sprühkreide was vor die CSU – Zentrale gemalt hat, sind diese hochgelobten Beamten doch immer mit dabei…

Die eine Hälfte praktiziert offenbar Kadavergehorsam, die andere Hälfte findet es geil „Kartoffeln zu klatschen“

Die Tage kam eine Dokumentation über die GSG9 im ÖR. Es war unerträglich anzusehen, wie in dem Filmbericht auch „politische Experten“ der Grünen zur Sprache kamen und auf den „rechten Terror“ hinwiesen, der von der GSG9 bekämpft werden muss. Der Gruppenführer wurde dann auch politisch befragt – die Frage war nicht zu hören, wohl aber seine Antwort: „Sicherlich gibt es hier Kollegen, die AFD wählen, aber… blablabla“. Was war noch einmal der Grund für die Gründung der GSG9? Die RAF, oder? Wurde früher jemals gefragt, welche Parteien die Protagonisten der Dokumentation wohl wählen würden? Es gibt doch ein Wahlgeheimnis. Ich… Mehr

Eben das tägliche Erleben der Realität und der der Berufswahl meist zugrunde liegende Wunsch, etwas fürs Land zu tun, mündet in einer hohen Prozentzahl von AfD-Wählern bei allen Uniformierten.