Kurz ist offensiv unterwegs, Merkel defensiv

Kanzler Sebastian Kurz setzt auf industrielle Innovation und null soziale Anreize für Einwanderung, Kanzlerin Angela Merkel will illegale Einwanderung durch legale ersetzen.

© Georg Hochmuth/Getty Images

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz spricht als Ratsvorsitzender der EU mit Singapurs Premier Lee Hsien Loong, der den Vorsitz in ASEAN führt, der Gemeinschaft südostasiatischer Staaten. Im Oktober findet in Brüssel ein EU-ASEAN-Gipfel statt. Kurz und seine Minister-Kollegen sehen in den technischen Innovationen in Ostasien ein großes Potential zur Reindustrialisierung Europas.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel wurde derweilen im Senegal gesichtet. Sie geht in einer Tour durch mehrere afrikanische Staaten weiter der Illusion nach, mit noch mehr Entwicklungshilfegeld (das bekanntlich in den Taschen der dortigen Machthaber landet) könne sie Einwanderung nach Europa verhindern oder auch nur bremsen. – Was die Recherche von Robin Alexander nach der Bedeutung der Begrüßungsschlager ergeben hat, wissen wir leider noch nicht. Unübersehbar hingegen ist: Kurz ist offensiv unterwegs, Merkel defensiv.

Manche Dinge sind so einfach, dass es verwundern muss, warum nur wenige darauf kommen und es auch noch einfach sagen wie Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Zeit im Bild auf ORF:

„Es ist falsch, dass eine Flüchtlingsfamilie, die noch nie einbezahlt hat, 2.000 Euro im Monat bekommt. Und ein Pensionist, der sein Leben lang einbezahlt hat, gerade einmal 1.000 Euro.”

Hans-Hermann Tiedje sieht das mit Merkel und Kurz ja so: „Kurz ist ganz klar konservativ, in Deutschland wäre er Mitglied der CDU oder CSU, und in der alles beherrschenden Migrationspolitik hält er Merkels Wirken für verheerend. Bei allen Erörterungen über die Merkel-Nachfolge sitzt Kurz quasi als Phantom mit am Tisch.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ist doch prima: Das Eine tun, das Andere nicht lassen. Kurz macht Offensiv, Merkel Defätiv – alles in Urdnung?

Ich war gerade in Salzburg und eine junge Frau sagte mir, wir haben hier in Österreich alle paar hundert Jahre ein Wunderkind, nach Mozart nun Kurz. Viele haben mir gesagt, dass man in Österreich optimistisch ist und glaubt die Flüchtlingspolitik mit Kurz in den Griff zu bekommen. Ich teile den Optimismus nicht, während in den europäischen Ländern nur geredet wird, wandern allein in Deutschland jedes Jahr mindestens 300 000 illegal oder mit Merkels Hilfe legal hier ein. Wer rechnen kann weiss , was das auch nur in fünf Jahren bedeutet und wie die Geburtenrate bei dieser Klientel aussieht. Dazu kommt,… Mehr
Mit diesem „Staat“ wird es wie mit dem Tausendjährigen. Bis ans bittere Ende und einer Selbstaufgabe als Resultat. Es mag zwar noch eine Weile so weitergehen wie bisher. Wenn allerdings die „Kohle“ alle ist, reden wir weiter, wenn´s dann noch was zum Reden gibt. Sebastian Kurz ist zur Zeit der richtige Mann am richtigen Ort. Von meiner Warte aus könnte er jedoch länger die Ratspräsidentschaft führe, weil er sich einer klaren, nicht umdefinierbaren Sprache bedient.Seine Ratio ist einfach zwingend ohne zu verletzen. Sieht man die rührenden Versuche in seiner Heimat diesem überaus gescheiten Mann zu schaden, und wie er diese… Mehr
Merkel sei defensiv unterwegs? Woher nimmt die Redaktion dies? Von ihrer eigenen Einschätzung, was in der Politik eigentlich getan werden müßte und der evtl. daraus sich ergebenden Meinung, dass sich Frau Merkel nicht entsprechend verhält? Ich halte dagegen mit der Frage, mit der ich bei Frau Merkel meist besser gefahren bin, wonach sieht es denn aus? Auch wenn Kurz die Kontakte nach Asien sucht, so bleibt doch unser unmittelbarer (Problem-)Zusammenhang, den sicherlich auch Kurz nicht leugnen würde, der mit dem Nahen Osten und Afrika. Den Nahen Osten bereiste Merkel schon mit Aserbaidschan etc., jetzt ist sie in Afrika unterwegs. Zum… Mehr
Sie reist gerne. Möchte sie sich wirklich überall beliebt machen? Damit sie eine noch „mächtigere“ Position anstreben kann? Seltsam. Spätestens seit der letzten BT-Wahl gehen mir auch diese „absurden“ Gedanken durch den Kopf. Wobei ihr Brüssel nicht reichen würde, eher die UN. Deutschland wäre eine Stimme unter 193?. Also für sie unerheblich, sind wir doch ohnehin ohnmächtigt von ihr zum „Vielvölker-Irrhaus“ durchregiert worden. Wichtig für sie wären evtl. die Geschichtsbücher. UN-Generalsekretärin könnte ihrer „Egomanie“ gefallen. Unwichtig, dass das auch wieder eine Position ohne Macht wäre, denn diese liegt beim Un-Sicherheitsrat mit China, Russland, USA, Frankreich + GB. Nach der UN-Charta… Mehr

In 2015 hat sie die Grenzen, die eigentlich schon lange offen waren, geöffnet gegen jedes EU- und Landesrecht mit der Hoffnung – nein, sie schien sich ziemlich sicher zu sein – den Friedensnobelpreis zu bekommen.
Nun ist sie, statt Grenzen zu öffnen, auf Reisen in Entwicklungsländern und verteilt die Einnahmen, die die BRD-Bürger geschaffen haben und eigentlich viel nötiger – oh, hoffe, jetzt nicht als „Rechte“, „Ausländerfeindliche“ zu gelten, ach ja, muß bemerken, bin eine eingewanderte Ausländerin – haben, siehe Schulen, Wohnungen usw. etc.
Aber das zu schaffen, bringt ihr nicht den unbedingt haben wollenden Friedensnobelpreis.

Der letzte verzweifelte Versuche einer inkompetenten Frau in Ländern, die eben mit dazu beigetragen haben, daß Teile ihrer eigenen Bevölkerung versuchen, der Armut zu entkommen und nun diesen Besuch gerne sehen, wenn es darum geht ohne Verpflichtung die eigenen Taschen zu füllen und wer solche Deals anvisiert, beweist, daß er keine Ahnung hat von den Traditionen der Schwarzen in Afrika und diese Fehleinschätzung führt zu erneuten Belastungen des deutschen Haushaltsbudgets ohne Mehrwert und eigentlich ist diese letzte Handlung der entgültige Beweis der tiefen Ohnmacht um noch zu retten was zu retten ist und ähnelt dem Wasserschöpfen mit einem Netz und… Mehr

Da haben wir aber wieder Glück gehabt, denn wenn Mutti nicht gerade in Ghana wäre, müsste sie nach Chemnitz….

Haben wir noch eine Mutti oder ist die schöne Maid jetzt Mama Afrika?

Könnten die die „schöne Maid“ nicht da behalten als Oberhaupt der Vereinigten Königreiche von Senegal, Ghana und Nigeria? Wir könnten ja noch 200 000 Radl drauf packen, und den Kauder als Großwesir. Dafür bieten wir je 1000 Fachkräften den Asyl-Spurwechsel-Kombi mit Freiflug.

Sebastian Kurz wurde kürzlich in Thüringen als Baby-Hitler beschimpft. Da die Diffamierungskeule von ‚weit links‘ nach ‚rechts der Mitte‘ geht, wird dies in den Medien ignoriert – weil immerhin die Richtung der Diffamierung ’stimmt‘. In Cottbus ist auch die rechte Reaktion in der medialen Wahrnehmung um ein Vielfaches empörender als der vorausgegangene Mord. Wir leben in interessanten Zeiten.

Wo Kurz sich übrigens wiederum nicht zu schade ist, sich nun brav mit zu empören.

„Es ist falsch, dass eine Flüchtlingsfamilie, die noch nie einbezahlt hat, 2.000 Euro im Monat bekommt. Und ein Pensionist, der sein Leben lang einbezahlt hat, gerade einmal 1.000 Euro.” Sebstian Kurz, hat eine klare Meinung. Die Kanzlerin der Spaltung wurde derweilen im Senegal gesichtet. Ja im Ausland läßt sich gut flanieren und man kann Geld ausgeben (Wirtschaftsbeziehunge auszubauen …) Merkel: Wir wissen, es gibt hier überall eine junge Bevölkerung …. Ja, ein junge Bevölkerung gibt es auch in Deutschland. Die zählt aber nichts. „Ich glaube ganz fest, dass es eine prosperierende EU nur geben kann, wenn wir mit den Fragen… Mehr

Danke für die Zitate.
Es liegt also immer offen zutage, was Merkel macht und wie sie Zusammenhänge unterlegt.
Hoffentlich begreift Europa allmählich, dass man gerade trotz Merkel an einen Zusammenhalt glauben kann.
Es nimmt vielleicht doch langsam beunruhigende Züge an?

Ich habe einen Traum:
Erst übernimmt Merkel den Posten des UN-Generalsekretärs, und dann-…..
tritt Deutschland aus dem Saftladen aus.