Johannes Kahrs und das Amt des Wehrbeauftragten

Der Wehrbeauftragte hat gar keine neuen Stellen beantragt, kriegt aber welche. Warum das?

Michelle Tantussi/Getty Images

Dass Mitglieder des Haushaltsausschusses des Bundestags dazu neigen, sich selbstherrlich über die selbst ohnedies selbst schon reichlich Selbstherrlichen in Regierung und Fraktionsspitzen hinwegzusetzen, ist Kennern des Bundestags seit seinen Bonner Zeiten nichts Neues.

Johannes Kahrs gehört jedoch zu den Herausragenden dieser Kategorie im Selbstbedienungsladen Parteienstaat. WELT online schreibt:

»In der Schlussberatung der Berichterstatter des Haushaltsausschusses für den Einzelplan 02, in dem die Ausgaben des Bundestags geregelt werden, wurden auf Antrag von Kahrs und Rehberg vier neue Planstellen für das Amt des Wehrbeauftragten beschlossen. Das klingt nach Peanuts.

Doch für die bisher 55 Planstellen zählende Behörde, die den Bundestag als Hilfsorgan bei der Kontrolle der Streitkräfte unterstützt, ist das eine bemerkenswerte Zahl. Es geht um Posten im höheren Dienst im „Referat Truppenbesuche, Pressearbeit und militärfachliche Fragen“, dotiert mit der Besoldungsstufe A 13 – und damit um Personalkosten von mehr als einer Million Euro, bezogen auf die fünfjährige Amtszeit des Wehrbeauftragten.«

Der Clou bei der Geschichte: Der Wehrbeauftragte hatte gar keine neuen Stellen beantragt. Woher also der Zuwachs-Segen?

Die Antwort könnte sehr einfach sein. Die Amtszeit des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels (SPD) läuft im Mai aus. Neuer Wehrbeauftragter könnte Kahrs werden. Und hätte sich schon mal seinen künftige Sinekure personell vergößert. Haushälter sind stolz darauf, praktisch zu denken.

Dazu noch mal WON: Kahrs müsste beim Wechsel sowohl seine Führungsposition bei den Seeheimern als auch sein Mandat und seine Schlüsselposition als Chefhaushälter aufgeben, „Gewinnen würde er dafür eine sichere Perspektive für die nächsten fünf Jahre. In der derzeitigen Lage der SPD ist das ein schlagkräftiges Argument.”

Tja, das Hemd ist einem eben näher als der Frack.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

24 Kommentare auf "Johannes Kahrs und das Amt des Wehrbeauftragten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Johannes for Chancellor!
Bester Mann…..

Lustig wäre es, wenn es mit dem Listenplatz für Kahrs nicht klappt und ein anderer Wehrbeauftragter des Bundestages wird.. Dann hat er dem schön geholfen.^^

Gott bewahre uns und vor allem die sowieso schon gebeutelte Bundeswehr vor einem Johannes Kahrs im Amt des Wehrbeauftragten.

Die Kombination „Granaten-Gretel“ und „Pöbel-Hannes“ wäre der nicht mehr zu übertreffende Tiefpunkt in der Geschichte der Bundeswehr !

Ist Kahrs nicht der, der in Seinem Bürgerbüro immer „fang das Mon Cherie“ spielt?

Johannes Kahrs? Da sag‘ ich nur: Haß macht hässlich!

Tja, „Hass macht hässlich“ – Dummheit und Impertinenz auch, Herr Kahrs!

…..wer mind. 3 mal am Tag warm isst, muss auch gut verdienen!!😮😮😮

Da ist doch bestimmt noch Platz für Pöbel Ralle und Gesine „ich nehme jeden Posten“ Schwan.

Und ich dachte schon, Spree-Spargel sollte nach einem bekannten Tango umbenannt werden.

Das Amt des Wehrbeauftragten gehört ersatzlos abgeschafft. Durch die Abschaffung (Aussetzung) der Wehrpflicht und die Umwandlung der Bundeswehr in eine Freiwilligenarmee bzw. letztlich in eine Söldnerarmee, ist der Anspruch des Bundestages, eine Parlamentsarmee zu besitzen, erloschen.

Was soll das noch? Es gibt ja auch keine Parlamentsindustrie und auch keinen Industriebeauftragten.

Aber ich schätze mal dieser Posten wird überleben, besonders auch wenn solche Komiker wie Herr Kahrs den Posten übernehmen.