Uniklinik Frankfurt: Ungeimpfte dürfen Angehörige nicht mehr besuchen

In Hessen erreicht die Diskriminierung Ungeimpfter eine neue Dimension: Umgeimpfte dürfen in Frankfurt nicht mehr ihre Angehörigen im Krankenhaus besuchen. Selbst Supermärkte dürfen in Zukunft eine 2G-Regel einführen.

IMAGO / rheinmainfoto

Die Uniklinik Frankfurt erlaubt nur noch Geimpften oder Genesenen ihre Angehörigen im Krankenhaus zu besuchen. Ein Besuch ist auch für diese allerdings auf eine Dauer von 45 Minuten beschränkt.
Man wolle Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den vulnerablen Arbeits- und Versorgungsbereichen bestmöglich vor einer Infektion schützen, erklärte ein Kliniksprecher gegenüber dem hr.

Die Einführung einer solchen 2G-Regel ist in Hessen grundsätzlich den Unternehmen überlassen, die Klinik der Goethe-Universität geht mit dieser Maßnahme im Medizinbereich allerdings einen Sonderweg.

Durch die Pandemie waren Besuche lange Zeit generell verboten oder stark beschränkt. Betroffene klagten immer wieder über diese inhumanen Zustände; Berichte häuften sich von Schwerkranken, die in Kliniken keine seelische Unterstützung ihrer Liebsten erfahren konnten. Doch Klinikbetreiber und Politik reagierten auf diese Missstände kaum.

In Hessen geht die schwarz-grüne Landesregierung sogar einen Schritt weiter in Sachen Diskriminierung Ungeimpfter: Eine neue Corona-Regel erlaubt es sogar Supermärkten und Lebensmittelgeschäften in Hessen nun ebenfalls eine 2G-Regel einzuführen. Damit dürfen Supermärkte Ungeimpften den Einkauf von Lebensmitteln verwehren.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 159 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

159 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Meier
1 Monat her

Was mich wunder nimmt, ist die Frage, wie lange die Menschen sich das alles noch gefallen lassen wollen?

Bahl Renate
1 Monat her

Könnte das dann auch bedeuten, dass man Nichtgeimpfte nicht mehr aufnimmt zur Behandlung? Es wird immer schrecklicher, willkürlicher. Da ich noch viele Dinge aus dem Geschichtsunterricht und Erzählungen in Erinnerung habe, kommt immer öfter das Dritte Reich in den Sinn: „Kein Zutritt für Juden (nun eben Ungeimpfte)“ etc.
Welche Bedeutung hat dann überhaupt noch das Genfer Gelöbnis?! Mannomann, mit wie vielen Mitläufern hat man es tun, das macht mir Angst!

Peter Meier
1 Monat her
Antworten an  Bahl Renate

Ihre Bedenken, Fragen und Vergleiche sind absolut korrekt, Frau Bahl. Ja, und wenn alles vorbei ist, werden wieder alle sagen: wir gehörten auch zu den Gegnern.

Kalle242
1 Monat her

Die Uniklinik scheint nicht die Einzige zu sein, im Bürgerhospital gilt die 3G Regel und das ist auch schon nicht ok, zumal ausgerechnet die Kliniken es wirklich besser wissen müssen.
https://www.buergerhospital-ffm.de/aktuelle-besuchs-und-aufenthaltsregelungen

elly
1 Monat her

Nun, endlich wieder ein Grund gefunden, diese lästigen Angehörigen außen vorzuhalten. Gerade bei älteren Patienten hinterfragen die noch die Therapie oder verweisen auf die Patientenverfügung.
„Übertherapie am Lebensende – Ein Feature über den Umgang mit SterbenskrankenViele Sterbenskranke werden falsch versorgt. Ärzt*innen behandeln Patient*innen noch kurz vor ihrem Tod mit aggressiven Therapien, die ihnen mehr schaden als nützen. Und nicht immer bekommen Patientenverfügungen die gewünschte Beachtung.“ https://www.br.de/mediathek/podcast/radiofeature/uebertherapie-am-lebensende-ein-feature-ueber-den-umgang-mit-sterbenskranken/1833612
bereits 2017 „Übertherapie am Lebensende“ https://pflege-professionell.at/uebertherapie-am-lebensende

Johann P.
1 Monat her

Diese Menschenverachter und -hasser treiben es bis zum Äußersten, weil wir das zulassen! Ich bin echt gespannt, welcher Tropfen das Faß zum Überlaufen bringen wird, lange kann das eigentlich nicht mehr dauern. Und dann Gnade euch Gott…

Katharsis
1 Monat her
Antworten an  Johann P.

Mein Fazit: Erst kommt das Fressen und dann die Moral! Es wird wohl bei einer bundesweiten Einführungen der 2G Regel für den Lebensmittelhandel endgültig krachen – berechtigt und längst überfällig!

Bahl Renate
1 Monat her
Antworten an  Katharsis

Da stimme ich Ihnen zu. Und obwohl es mir davor graut, kann ich es andererseits aber kaum erwarten. Wer weiß, was sich diese kranken Politkasper noch einfallen lassen. Mehr Menschenverachtung geht nicht mehr. Und das Ganze forciert und angefeuert durch die Landesregierung. Aber gut, die Wahlen haben gezeigt, dass die Mehrheit damit kein Problem hat.

Schweigender Gast
1 Monat her

Es sind nicht die Mediziner, Juristen und Lehrer (bei Politikern bin ich mir nicht sicher, da ich keinen persönlich kenne) an der Basis, die für diese unmenschlichen Regelungen verantwortlich sind. Der Fisch stinkt vom Kopf her. Die Schulleitungen verschicken Briefe mit unsäglichem Corona-Propaganda-Duktus an die Eltern der Kinder und berufen sich auf das Bildungsministerium, während normal gebliebene Lehrer versuchen, die Kinder so gut es geht zu unterrichten. Viele Juristen der Basis sind verzweifelt über die Schleifung des Grundgesetzes und die aufgehobene Gewaltenteilung, während Herr Harbarth mit seiner Kanzlerin diniert. Die Mediziner an der Basis bekommen radikale SOPs, Dienstanweisungen und Impf-Gängelungen… Mehr

Last edited 1 Monat her by Schweigender Gast
Neulaenderin
1 Monat her
Antworten an  Schweigender Gast

Vielleicht sollten die „unten an der Basis“ einfach mal mit ihren verzweifelten Bemühungen aufhören „das normale Leben aufrecht zu erhalten“. Stellen Sie sich mal vor, es kommen tonnenweise Anweisungen „von oben“ und keiner macht mit.
Leider ist es aber so, dass so viele Leute (auch die „unten an der Basis“) einfach nur mitmachen. Und immer weiter mitmachen.

Bahl Renate
1 Monat her
Antworten an  Neulaenderin

Gab es das nicht schon mal? „Wir haben doch nur Befehle befolgt, was sollten wir denn machen?“ Und hörten wir nicht immer, dass sich das nie mehr wiederholen dürfe? Kann mich natürlich auch irren.

egal1966
1 Monat her
Antworten an  Schweigender Gast

Entschuldigung, aber dieses ist die typische (deutsche) Ausrede, dass man quasi nur Befehle und Anordnungen von „oben“ befolgt hat und es ja nicht hätte anders „wissen“ können.

Jenes hatten wir schon zweimal in der deutschen Geschichte, wo ein solcher “ Kadavergehorsam“ in ein Desaster geführt hat und nachher alles nur arme Mitläufer waren…

Demokratius
1 Monat her
Antworten an  egal1966

Gerade habe ich wegen der derzeitigen Prozesse gegen eine fast hundertährige Sekretärin und einem Wachmann wieder mal nach dem Eichmann-Prozeß gegoogelt. „Befehle von oben“, d. h. der gerade an der Macht befindlichen Regierung, wurden und werden nicht als Entlastung von der persönlichen Schuld anerkannt.

JN
1 Monat her
Antworten an  Schweigender Gast

Schuld ist JEDER DER BUCKELT und MITMACHT, also jeder der sich nicht aus psychischen Gründen fortgesetzt krankschreiben läßt!

M. Rudolfski
1 Monat her

Die Coronapolitik nimmt inzwischen gespenstische Formen an. Fakten zählen nicht mehr, sonst müsste man  zugeben, dass auch Geimpfte  das Virus weitergeben und  mit schweren Verläufen Intensivplätze belegen.      In einer Art pseudoreligiöser Hysterie drücken die Macher der Pandemie ihre Agenda durch. Jeder, der sich ihnen in den Weg stellt, wird  in Abseits geprügelt.  Ich habe immer mehr den Eindruck, dass es hier nicht um Gesundheit geht, sondern um Profit und Macht. Die Masse der Menschen soll  abhängig und hörig gemacht werden, so dass sie am Ende als Impfjunkies und willige Ja-Sager jubelnd in die große Transformation  marschieren. Das freie, unabhängige… Mehr

H. Hoffmeister
1 Monat her

Wahnsinn ! Sind wir wieder in einer Diktatur ? Dieselben Leute, die diese Maßnahmen heute befürworten, haben vor einigen Jahren noch erfolgreich jede Masernimpfungspflicht bekämpft und bekamen – zurecht, weil grundgesetzlich so vorgesehen – Recht (wobei eine Masernimpfung in einer evidenzbasierten Risikoabwägung tatsächlich mehr Nutzen stiftet, als sie schadet).

Michael Palusch
1 Monat her

Man führe sich deutlich vor Augen wie weit wir gekommen sind! Eine Universitätsklinik, ein Zentrum der Maximalversorgung, beraubt Menschen mit schweren und schwersten Erkrankungen, auch Menschen welche am Ende ihres Lebens stehen, ggf. des Zuspruchs und des Halts ihrer Angehörigen. Diese Menschen, auch todkranke Menschen, werden instrumentalisiert, um deren Angehörige zu einer Handlung zu zwingen, welche diese ablehnen. Es wird auf perverseste Weise die Außnahmesituation, sowohl die der Patienten als auch die der Angehörigen benutzt, um Menschen zu einer „Impfung“ zu nötigen. Die sich daraus ergebenden Gewissenskonflikte und seelischen Nöte eines möglicher Weise kurz vor dem Tod stehenden Menschen sind… Mehr

Last edited 1 Monat her by Michael Palusch
JuergenR
1 Monat her
Antworten an  Michael Palusch

Angesichts dieses vollkommen herzlosen Umgangs mit Schwerkranken und Sterbenden frage ich mich, ob nicht der Tod zuhause im Kreise der Familie gnädiger wäre.

Mikmi
1 Monat her
Antworten an  Michael Palusch

Ich hoffe für sie, dass sie eine Patientenverfügung haben und auch weitere Vollmachten. Mein Vater ist zu Hause gestorben, bei der Mittagsstunde und dann noch am 1.April, ganz sanft eingeschlafen, seine Frau dachte erst, er macht einen Witz und er hatte Vorgesorgt.


Michael Palusch
1 Monat her
Antworten an  Mikmi

Tut mir leid, ich kann leider keinen Bezug zu meinem Kommentar erkennen.
Patientenverfügung und Vollmachten? Mir ist nicht ganz klar, was man im Falle der benötigten Patientenverfügung, da hat man doch ganz mit sich selbst zu tun, noch mit übertragenen Vollmachten anfangen sollte.
„seine Frau dachte erst, er macht einen Witz und er hatte Vorgesorgt.“
Mmmh, etwas kryptisch das Ganze?!

Last edited 1 Monat her by Michael Palusch
olympos
1 Monat her

Hitleraehnliche Gesetze. Arier darf keinen Nichtarier heiraten, kauft nicht beim Juden usw. Das sollen Mediziner sein, der Eid des Hippokrates sagt was anderes. Die Menschenverachtung ist spuerbar. Das sind ueble Rassisten, der Kranke braucht den Beistand der Familie und nicht irgendein G. Das Fass hat nicht mal einen Boden inzwischen