Pfleger für den Gesundheitsschutz entlassen? Corona-Politik wird absurd

Die Corona-Maßnahmen sind von ihrem Zweck entkoppelt wurden. Mehr noch: Der Gesundheitsschutz wurde in sein Gegenteil verkehrt.

IMAGO / Westend61

Corona, so könnte man in diesen Wahlkampftagen meinen, ist vorbei. Keine größere Partei plakatiert zu dem Thema, im Wahltriell spielt es kaum mehr eine ernsthafte, inhaltliche Rolle. Alle Kandidaten schließen ja ohnehin einen weiteren Lockdown aus. Und eigentlich hat keiner der drei ein großes Interesse gezeigt, das leidige Thema wieder groß zu machen.

Es scheint, als pendele sich ein Normalzustand ein – die Frage lautet nur, wie dieser aussieht. Denn keiner der drei Kandidaten scheint den Status quo verändern zu wollen: Das bedeutet 3G fast in allen Lebensbereichen auf absehbare Zeit. Die Maßnahme gilt allgemein zwar als mild und gemäßigt, hindert aber weite Teile der Bevölkerung de facto am öffentlichen Leben teilzuhaben. Denn natürlich können Ungeimpfte weiterhin ins Restaurant, aber eben nicht mehr ohne zusätzlichen Aufwand – Zeit und womöglich anfallende Kosten für einen tagesaktuellen Test, schränken sie erheblich ein. Und die Kandidaten wollen sogar weiter gehen: Scholz liebäugelt mit 2G, Annalena Baerbock schließt eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen explizit nicht aus und Armin Laschet möchte, dass Arbeitnehmer künftig ihren Impfstatus angeben müssen.

Die Vision von einer Rückkehr zur echten und vollständigen Normalität kommt bei den Dreien hingegen nicht vor – der Ausnahmezustand ist also zur neuen Normalität geworden. Dass es für die Einschränkungen keine plausible Begründung mehr gibt, schert kaum noch jemanden. Warum funktioniert das?

Es ist genau das erzwungen worden, was alle Kandidaten gebetsmühlenartig zu verhindern vorgeben: Die Spaltung der Gesellschaft. Denn die Impfung ist nicht mehr nur eine individuelle, gesundheitliche Entscheidung – sie ist zusätzlich dazu ein politisches Signal geworden, die erste Frage im Gespräch, das Messer, das Freundschaften zerschneidet.

Viele Menschen, die zuvor genug hatten vom Lockdown und sich deshalb haben impfen lassen, halten den Ungeimpften nun vor, sie könnten sich doch einfach auch impfen lassen. Und die Regierenden verbreiten das Narrativ, zur Verhinderung eines weiteren allgemeinen Lockdown, müssten eben jetzt die Ungeimpften längerfristig ausgesperrt werden. Und das wird in weiten Teilen der Gesellschaft akzeptiert.

Ungeimpfte sind dadurch zu einer Art Grundgesetz-Berechtigte auf Bewährung geworden. Es wird als eine Art Gnadenakt betrachtet, dass sie überhaupt noch auf die Straße dürften. Dass dieses Zerrbild standhält, ist bemerkenswert. Denn klar ist: Wenn Geimpfte geschützt sind, gefährden Ungeimpfte nur noch sich selbst. Warum sollte man ihnen das verbieten? Und wenn die Impfung nicht so schützt wie behauptet, gibt es erst recht keinen Grund, Ungeimpfte unter Druck zu setzen.
Doch diese einfache Schlussfolgerung dringt im öffentlichen Diskurs nicht durch, denn eine sachliche Debatte findet kaum mehr statt. Corona-Politik ist zu einer von der Sache losgelösten Frage der Legitimation, Rechtfertigung und moralischer Vorwürfe geworden.

Endgültig ad absurdum geführt wird die Corona-Politik in der Frage der immer öfter geforderten Impfpflicht für medizinisches Personal, wie sie etwa in Frankreich oder Italien bereits beschlossene Sache ist. Aus den „Helden der Pandemie“ wurden schnell Täter und dann Menschen, denen man auch ihren Job verbieten könnte. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer sprach es kürzlich offen aus: Entlassungen von umgeimpftem Pflegepersonal hält er für möglich.

Im Lewis County General Krankenhaus in New York musste nun die Geburtsstation schließen, weil mehrere Mitarbeiter wegen der dort bereits geltenden Impfpflicht gekündigt haben. Hier zeigt sich, wie die ursprüngliche Intention der Corona-Politik auf den Kopf gestellt wurde. Denn was die Pandemie tatsächlich zeigte: Infektionskrankheiten aller Art sorgen in unserer alternden Gesellschaft für erhebliche Probleme und unser Gesundheitssystem ist dafür nicht gerüstet.

Über ein Jahr lang ging es um kurzfristigen Maßnahmen von Testpflicht bis Lockdown. Aber die eine langfristige Maßnahme ist eigentlich unstrittig: Die Stärkung und der Ausbau des Gesundheits- und insbesondere des Pflegewesens. Und wenn jetzt nach 16 Monaten Corona-Pandemie ernsthaft die Idee aufkommt, man müsse zum Zwecke des Gesundheitsschutzes ein paar Pfleger entlassen, dann ist die Absurdität eigentlich offensichtlich.

Die Ziele, die einst erreicht werden sollten, werden gar nicht mehr gesehen, die Corona-Maßnahmen haben sich verselbstständigt. Und dass das keiner der Kanzlerkandidaten diese Verkrustung durchbricht und eine Vision skizziert, wie man schlichtweg den Normalzustand unserer verfassungsmäßigen Ordnung wiederherstellt, gehört zum Wahnsinn dieses Wahlkampfes.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

94 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gabriele Kremmel
1 Jahr her

Der Staat versucht die Bürger mit Zwangsmaßnahmen dazu zu nötigen, Teil eines neuartigen Forschungsexperiments zu werden. Das blanke Gegenteil von dem, was die Rechtslage ist. Wie man solch eine Regierung einordnen muss, steht für mich fest.

Mikmi
1 Jahr her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Es gibt 195 Länder auf der Welt und alle nötigen ihre Bürger?
Nötigt nicht ein Ungeimpfter seine Mitmenschen, in dem er sie gefährdet?
Darauf bestehen, ohne Maske, ohne Sicherheitsabstand einkaufen zu gehen, ist das nicht auch eine Art von Nötigung?
Und bitte, berufen Sie sich nicht auf eine Rechtslage, die ist sehr wohl gegeben.

generischer Name
1 Jahr her
Antworten an  Mikmi

Haben alle 195 Länder exakt die gleichen „Anti-Conrona Maßnahmen“?

Ein ungeimpfter „gefährdet“ also seine Mitmenschen. Können sie das konkretisieren und das mal in einer Zahl ausdrücken?
Ist eine mögliche „Gefährdung“ der Mitmenschen nicht Teil unserer Natur? Gibt es dass von ihnen propagierte Leben ohne Risiko?

Ohne Maske einkaufen gehen???????
Wo kommen wir denn da hin!

Ist man selbst hier nicht mehr sicher vor Irren oder erkenne ich ihren Sarkasmus nicht??

Kassandra
1 Jahr her

Das frage ich gar nicht mehr. Denn wer genießt hier Vorteile? Deutsche scheinen es lange nicht mehr zu sein! Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration im Kanzleramt im Kabinett Merkel IV, hat mit dem „Nationalen Aktionsplan Integration“ bereits unsere Zukunft besiegelt: https://www.achgut.com/artikel/integrationspolitik_die_freundliche_uebergabe Denn dass sich die jungen Männer längst als gewalttätige Herren aufspielen und eben nicht als Flüchtlinge ist doch klar zu erkennen. Während es hier keine Ausweitung der Mütterrente geben wird, ballert Maaß 100e Millionen an die Taliban. Wie viele Milliarden und die Afghanen hier kosten, liegt komplett im Verborgenen – denn wir wissen ja nicht… Mehr

Kassandra
1 Jahr her

Im Kanton Zürich: „Per Ende August waren 70 bis 80 Prozent der Intensivpatienten Personen mit einem Migrationshintergrund.“: https://www.nzz.ch/zuerich/corona-und-nationalitaet-erstmals-liegen-genauere-zahlen-vor-ld.1645175?mktcid=smch&mktcval=twpost_2021-09-14
Unter dem Artikel findet man den Hinweise auf weitere Untersuchungen hinsichtlich der Migranten in der Schweiz.
Was machen die Verantwortlichen eigentlich, wenn sie ein ganzes Land in Beugehaft nehmen, man aber inzwischen überdeutlich davon ausgehen muss, dass es in Mehrzahl gar nicht die Indigenen sind, die von dem Virus „erwischt“ werden?

Bambu
1 Jahr her

ch halte es da mit Harald Schmidt, der sagte „ich bin ungeimpft und bin ganz entspannt.“ Im Zweifelsfall werde ich einige Kröten schlucken, aber nachgeben werde ich nicht, weil ich die ganze Impferei in den seltensten Fällen für sinnvoll halte. Corona Viren mutieren und wenn ich Pech habe ist nur wenige Tage nach der Impfung eine Mutation unterwegs, wo die Impfung nicht mehr wirkt. Insofern sind andere Schutzmechanismen mit einer natürlichen Immunisierung weitaus sinnvoller. Vorsicht ist in Innenräumen geboten. Das war schon immer so und verdreckte Klimaanlagen können die Probleme noch verschärfen. Wir messen alles mögliche und das in schöner… Mehr

chino15
1 Jahr her

100%ige Zustimmung, wie bei all Ihren Artikeln! Ich wünschte, mein gleichaltriger Sohn (Chemie-Student) und meine 24-jährige Tochter (Fast-Ärztin – vor der letzten Prüfung) hätten Ihre Klarsicht! Und dennoch: es gibt so einige Bereiche, in denen ich mir 100%ige Transparenz bezüglich des Impfstatus wünschen würde: Bundesregierung, Landesregierungen, ÖR, Parteizentralen von Linken, Grünen, SPD, CDU/CSU, FDP, vor allem aber Vorstand und Belegschaft von Biontech. Und mir drängte sich noch ein anderer Gedanke auf: wenn man eine Impfpflicht im Gesundheitswesen durchsetzt und damit einen Teil der Angestellten aus dem ohnehin nicht gerade lukrativen Beruf treibt, kann man wieder Betten abbauen, damit die „Auslastung“… Mehr

Georg J
1 Jahr her
Antworten an  chino15

„…kann man wieder Betten abbauen, damit die „Auslastung“ erhöhen und neue Repressalien durchsetzen…“
Ein manipulatives Vorgehen, das wir erleben. Man kann das nicht mehr schönreden, es ist unmöglich, dass Merkel,Braun,Spahn,Wieler und Söder nicht wissentlich so manipulativ handeln.

AnSi
1 Jahr her

Diesen Cyberangriff hat er doch bereits angekündigt. Richtig mit Video und allem PiPaPo „Cyber Polygon“ genannt https://www.youtube.com/watch?v=aRJwvHVwMnA ! Nur interessiert es keinen bzw. halten es alle für Verschwörungstheorien!

Silverager
1 Jahr her

Es wurde der tumben Bevölkerung von unseren Politdarstellern vorgelogen: „Wenn alle Deutschen ein Impfangebot erhalten haben, ist die „Pandemie“ zu Ende.“
Das haben diese Lügner längst bewusst vergessen, und offensichtlich die Mehrheit der Schafherde ebenfalls.
Statt dessen werden immer neue Gründe erfunden, um die Bevormundung der Bürger zu verlängern und sogar noch immer weiter auszudehnen. Es regiert sich halt so schön über eine immer aufs neue verängstige Schafherde.

Weiss
1 Jahr her
Antworten an  Silverager

Vorhin wurde für Berlin die 2 G-Regel beschlossen. Ungeimpfte negativ Getestete können also kein Restaurant und keine Veranstaltung mehr besuchen. Das ist jetzt ein Impfzwang durch die Hintertüre. Ich kenne einige Künstler in Berlin, die sich nicht impfen lassen wollen. Bin ja selber Künstler. Die neue Regel kommt damit einem Berufsverbot gleich, weil einige Musiker nicht mehr vor Publikum auftreten können… Filmproduzenten können kein Filmfestival in Berlin und auch kein Kino mehr besuchen… Berlin: Senat beschließt 2G-Optionsmodell für Gastronomie & Veranstaltungen – WELT Ich kenne einige Profimusiker, deren Leben jetzt durch 2-G zerstört wird. Bin total erschüttert. Für mich ist… Mehr

Kassandra
1 Jahr her

Helge Braun, der „Chef“ des Kanzleramtes, muss nicht einmal blinzeln, wenn er der werten Zuhörerschaft über die Injektionen etwas vom Pferd erzählt – hier ab min 10:06 https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-vom-12-september-2021-100.html
Die beim Paul-Ehrlich-Institut gemeldeten Nebenwirkungen samt Todeszahlen für Deutschland lässt er genau so unter den Tisch fallen, wie die weltweit erfassten Daten von Schädigungen durch die Impfung – wobei die Langfristwirkungen der Seren noch gar nicht erkannt sind.
Solche wie er haben den Hippokratischen Eid geschworen – nicht zu fassen!

chino15
1 Jahr her
Antworten an  Kassandra

Zustimmung, bis auf den letzten Satz: Kein Arzt „schwört“ den Hippokratischen Eid! Nach Ablegen der notwendigen Prüfungen bekommt man seine Approbation zugesandt (bei mir war es noch die „Vorläufige Approbation“ und erst nach 18 Monaten Ausbeutung als „Arzt im Praktikum“ die vollständige) – und das war’s. Es gibt zwar eine Berufsordnung für Ärzte, die sich an den Hippokratischen Eid anlehnt, aber Papier ist geduldig. Und die Herren Braun und Lauterbach sind ohnehin keine Ärzte, sondern Politiker.

Kassandra
1 Jahr her
Antworten an  chino15

Danke für die Info.
Das zeigt dann wahrscheinlich auch, weshalb Ärzte, die das mit den Injektionen mitmachen, auf den Nürnberger Kodex pfeifen.

Weiss
1 Jahr her
Antworten an  Kassandra

Einige Politiker der BRD lügen doch wie gedruckt, weil sie wichtige Infos seit Wochen der Bevölkerung vorenthalten. Bei 2-G in Berlin müssen doppelt Geimpfte nicht einmal mehr Maske tragen, weil sie angeblich niemanden anstecken würden: Berlin: Senat beschließt 2G-Optionsmodell für Gastronomie & Veranstaltungen – WELT So wird von Seiten der BRD-Staatsmedien systematisch seit Wochen der Bevölkerung verheimlicht, dass laut des US Center for Disease Control and Prevention ( CDC ) vollständig Durchgeimpfte weiterhin Covid übertragen können. Die Meldung war auf CNN schon Anfang August 2021 zu lesen. Hier ist die Quelle: Fully vaccinated people who get a Covid-19 breakthrough infection… Mehr

Last edited 1 Jahr her by Weiss
Georg J
1 Jahr her
  • Eine dänische Rockband ist letzten Samstag in Kopenhagen vor fast 50.000 Zuschauern aufgetreten. Die Besucher mussten keinen Nachweis über eine Impfung oder einen negativen Test vorlegen.
  • In Deutschland werden hingegen Ungeimpfte trotz Maske und negativem Test zukünftig vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.
  • Jeder kann seine Schlußfolgerungen aus dem Obigen ziehen. Ich jedenfalls höre dem substanzlosen Geschwätz von Spahn und den anderen Pharmalobbyisten nicht mehr zu. Seit 20 Monaten kein einziges inhaltliches Argument von Spahn & Co, sondern nur unbelegte Behauptungen.
Last edited 1 Jahr her by Georg J
Mikmi
1 Jahr her
Antworten an  Georg J

Kopenhagen ist eine schöne Stadt, was hält Sie?
Haben sie auch Kenntnisse, dass von den 50.000 Zuschauern keiner Corona bekommen hat, nein, ja dann.
Wir leben hier in Deutschland, nicht immer Vergleiche mit anderen Ländern machen, nur weil sie einem besser gefallen.
Alle Kinder in der Schule haben ein Handy, ich will auch eins?

Georg J
1 Jahr her
Antworten an  Mikmi

Und wo ist jetzt Ihr Argument? Die Argumentation – „was hält Sie?“ – kenne ich aus meiner Jugend. Da hieß es: „dann geh doch in den Osten“. Gut möglich, dass auch Sie noch erleben werden, dass es nicht die Faulsten und Dümmsten unter den Jüngeren sind, die bei gravierenden Unterschieden tatsächlich gehen. Kalifornien erlebt dies gerade im Negativen und Florida im Positiven.

Last edited 1 Jahr her by Georg J
Mikmi
1 Jahr her
Antworten an  Georg J

60% der Amerikaner sind für die Legalisierung von Cannabis, müssen wir uns daran ein Beispiel nehmen?
Ich komme aus dem Westen und arbeite und lebe im Osten, ja und? Mein Chef hat nicht ohne Grund mich genommen, was ich dann auch in die Tat umgesetzt habe. Hier ist jetzt mein Lebensmittelpunkt und wenn mir was nicht passt, dann wird das geklärt, egal ob Bürgermeister oder Politiker.

EndemitdemWahnsinn
1 Jahr her
Antworten an  Mikmi

Das ist zwar schön und gut, dass in Dänemark kaum noch Beschränkungen gelten, aber das hängt ja auch mit einer gewissen „Nötigung“ der Bevölkerung zur Impfung zusammen, was in Dänemark scheinbar eben noch besser funktioniert hat als hierzulande. Die Dänen sind in der Beziehung wohl noch obrigkeitshöriger als die Deutschen, wenn dort so eine hohe Impfquote von über 80% erreicht wurde. Nur damit alle Beschränkungen komplett aufgehoben werden, lasse ich mich sicher auch nicht impfen, selbst wenn man mir das hoch und heilig verspricht. Ich weiß jetzt wirklich nicht, ob Dänemark tatsächlich ein gutes Beispiel ist. Mir würde eher ein… Mehr

Mikmi
1 Jahr her
Antworten an  EndemitdemWahnsinn

Es gibt 195 Länder auf der Welt, keines davon verweigert die Impfungen, könnte es sein, das Sie mit ihrer Einstellung falsch liegen?
Wenn eine OP bei Ihnen ansteht, werden sie vorher aufgeklärt, welche Risiken bestehen, das man sie betäubt und sollte es zu Komplikationen kommen, alles menschen mögliche getan wird, um ihnen zu helfen.
Sie verlassen sich darauf, dass alles hygienisch sauber ist und alle einen Mundschutz tragen, sicher gibt es immer mal wieder Ansteckungen(zB. MRSA), nichts läuft im Leben Perfekt.
Nur nichts zu machen, dass kann nicht die Lösung sein, oder?

EndemitdemWahnsinn
1 Jahr her
Antworten an  Mikmi

Das ist schon ein gewaltiger Unterschied, wenn im ernsten Krankheitsfall eine OP ansteht im Gegensatz zu einer Impfung von völlig gesunden Menschen gegen etwas, was nicht so wirklich für jeden allgegenwärtig und v.a. für viele Bevölkerungsgruppen kaum gefährlich ist. Bei OPs kommt es natürlich außerdem darauf an, ob es sich um langjährig erprobte Routineeingriffe mit sehr hoher Erfolgsquote handelt oder ob es eine neue noch nicht so wirklich erprobte Methode ist, wie eben dieser Impfstoff. Dass die Regierungen der Länder ihrer Bevölkerung die Impfung direkt verweigern sollen, meinte ich ja auch nicht. Unerhörlich ist jedoch, dass die meisten Länder ihre… Mehr

Mikmi
1 Jahr her
Antworten an  EndemitdemWahnsinn

Nicht jede OP ist ein Routineeingriff, leider und wenn ich zB. Krebs hätte, wäre das Risiko mir immer noch lieber. Mich hat keiner genötigt, ich war belesen und überzeugt.
Vorher und Nachher ein paar Thuja C 30 und alles halb so schlimm.
Sollte dieser Impfstoff wirklich so schlimm sein, dann kann sicher Herr Spahn und unsere Regierung in Berlin mit (einem) Besuch rechnen.

Georg J
1 Jahr her
Antworten an  Mikmi

Ob die Impfung schwere mittel- und langfristige Nebenwirkungen hat, kann man logischerweise erst mittel- und langfristig nach der Impfung wissen. Man weiß aber inzwischen, dass über 99,9 % der gesunden Bevölkerung unter 60 Jahren keine Lebensgefahr droht durch SARS-CoV2. Daher soll man es dem Einzelnen überlassen, ob er sich impfen läßt oder nicht. Das ging ja die letzten Jahrzehnte auch. Warum also plötzlich der Zwang? Die Gefahr durch den Virus gibt keine Begründung dafür. Also, was ist es?

Fred Schneider
1 Jahr her

Die „no jab no job“ – Gesetze für Pflegeheimpersonal in England scheinen jetzt schon grandios gescheitert zu sein. Nach Angaben des Guardian, der mit mehreren Vertretern der Pflegeheimbranche sprach, „berichten drei Viertel der Betreiber von Pflegeheimen von einer Zunahme der Kündigungen seit April“. Die Gründe dafür seien „der Wunsch nach weniger Stress und höherer Bezahlung“ und „die Vermeidung der Pflichtimpfung, die am 11. November in Kraft tritt“. Die Zeitung berichtet, dass viele Pflegekräfte für andere Stellen im NHS, in der die Impfung noch nicht verpflichtend ist, und für nicht verwandte Stellen bei Unternehmen wie Amazon, wo ihnen eine 30 %ige Gehaltserhöhung… Mehr