Berechnungen der Industrie ergeben 860 Milliarden Euro Mehrausgaben für Klimaziele 2030

Berechnungen des BDI und der Boston Consulting Group ergeben 860 Milliarden Euro Mehrausgaben für die Umsetzung bereits beschlossener Klimamaßnahmen. »Das klimaneutrale Industrieland gibt es nicht zum Nulltarif!«, so der BDI-Präsident. Klar: Immerhin fließt ein Großteil der Summe in die Industrie.

imago Images

Die unvorstellbare Summe von 860 Milliarden Euro werden für Klimamaßnahmen draufgehen. Dabei handelt es sich um Schritte, die bereits beschlossen sind und umgesetzt werden sollen. Diese Rechnung machen jetzt der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und die Boston Consulting Group (BCG) auf. Darunter fallen neue Leitungen in der Stromversorgung ebenso wie Ladestellen für Elektroautos. BDI-Präsident Siegfried Russwurm forderte, die nächste Bundesregierung müsse schnell grundlegende Weichen stellen, sonst würden die Klimaziele verfehlt. Fast meint man, ein Lachen zu vernehmen, wenn er sagt: »Das klimaneutrale Industrieland gibt es nicht zum Nulltarif!« Immerhin fließt ein Großteil dieser Horrorsumme als Aufträge in die Industrie. Der kann es egal sein, wie sinnvoll die fürstlich bezahlten Aufträge sind.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der BDI liegt damit auf einer Linie mit den Forderungen der Klimajünger. Die nächste Regierung müsse in den ersten 100 Tagen entscheidende Weichen für Klimaneutralität stellen, formulierte noch vor der Bundestagswahl fast wortgleich Patrick Graichen, Direktor der Lobbyorganisation Agora Energiewende. Die wird von dubiosen Stiftungen wie der European Climate Foundation finanziert, hinter der wieder internationale Hedge Fonds stehen. Unter dem Namen »Agora Industrie« wirft sich diese nun an die Industrie heran, dient Beratungen an und will an »Strategien und Politikinstrumenten für den Umbau der Stahl-, Chemie- und Zementindustrie zur Klimaneutralität« arbeiten. Also an nichts weniger als am Neuaufbau eines Industrielandes.

Nach Aussagen eines Mannes des Stahlherstellers Salzgitter würde sich allein die »Umstellung« der Stahlwerke auf Wasserstoff in der Größenordnung des Wiederaufbaus Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg bewegen. Da tun Beratungen an »Strategien und Politikinstrumenten« sicherlich gut. Vor allem, wenn »die Autor:innen« in der Studie »Klimaschutzverträge für die Industrietransformation – Analyse zur Stahlbranche« zeigen, wie die »Stahlindustrie als Deutschlands größte industrielle CO2-Quelle umgebaut werden und als Anker für den Aufbau einer erneuerbaren Wasserstoffwirtschaft dienen kann.«

Die bisherige Bilanz der teuren sogenannten »Klimapolitik« ist allerdings niederschmetternd: Im Jahr 2021 dürfte der CO2-Anstieg so hoch wie seit 1990 nicht mehr sein. Das deutsche »Klimaziel« dürfte in diesem Jahr wieder verfehlt werden. Berechnungen jener Agora Energiewende zeigen, dass die Treibhausgasemissionen von Deutschland 2021 gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um rund 47 Millionen Tonnen CO2 ansteigen und damit nur noch um 37 Prozent unter dem Niveau von 1990 liegen.

Im Klartext: Verpulverte Milliarden, die noch nicht einmal ansatzweise das gebracht haben, was die Klimaapostel für dringend notwendig halten. Bezahlen muss dies alles der Steuerzahler, für den es teuer wird, und der im Zweifel in seiner Wohnung frieren muss, weil er die dramatisch gestiegenen Heizkosten kaum mehr bezahlen kann. Von zwei Millionen Menschen im Jahr 2019 spricht das Statistische Bundesamt, die ihre Wohnung aus Finanznot nicht beheizen können. Sogar Fahrten zur Arbeitsstelle werden bereits jetzt aufgrund der irrsinnigen verteuerten Benzinpreise fast unerschwinglich. Auf dem Land sind viele auf das Auto angewiesen.

Dafür können jetzt im Winter die Tübinger mit ihren Lastenrädern ausprobieren, wie es sich über beheizte Brücken fährt. Für 1,7 Millionen Euro hat die Stadt die erste von einer Reihe von Fahrradbrücken gebaut. Die führt über den Neckarzufluss Steinlach und wird tatsächlich beheizt, damit es die Radfahrer jetzt im Winter nicht gepflegt auf die Nase legt. Die Stromkosten spielten keine Rolle, meinte Tübingens OB Palmer bei der Einweihung. Dabei ist der eigentlich von Haus aus Mathelehrer.
Aber wir wissen spätestens seit Baerbock, dass Klima- und Energiewende gut ausgerechnet seien.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Flik Flak
1 Monat her

Ach, es ist doch eh schon egal, wofür das Geld zum Fenster hinaus geschmissen wird. Der Bankrott kommt, dass ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Staatsschuldenkrise, Flüchtlingskrise, Energiekrise, Wirtschaftskrise, Corona Krise – habe ich die eine oder andere Krise vergessen? Bestimmt!

Andreas Koch
1 Monat her

Hans-Werner Sinn hat vorgeschlagen, das Geld lieber dafür zu verwenden, den Brasilianern den Amazonas-Urwald abzukaufen. Das würde wenigsten etwas bringen. Immerhin eine deutlich originellere Idee, als das Geld weiter in nutzlose Maßnahmen zu investieren.

giesemann
1 Monat her

Ihr buckelt das, zusätzlich. Ich nicht, ich hab‘ Rücken. Und altschwäbische Weisheit: Liaber an Ranza vom Fressa als wia an Buckel vom Schaffa.  
860 Einheiten bis 2030? Das entspricht lediglich dem Doppelten von 9 Jahren Invasionskosten zu je 50 Einheiten. Sofern das nicht mehr wird. Kein Problem, wir buckeln das. TE zu „Berechnungen …“ vom 25-10-21
 

giesemann
1 Monat her

Ihr buckelt das, zusätzlich. Ich nicht, ich hab‘ Rücken. Und altschwäbische Weisheit: Liaber an Ranza vom Fressa als wia an Buckel vom Schaffa.  
860 Einheiten bis 2030? Das entspricht lediglich dem Doppelten von 9 Jahren Invasionskosten zu je 50 Einheiten. Sofern das nicht mehr wird. Kein Problem, wir buckeln das. TE zu „Berechnungen …“ vom 25-10-21
 

ketzerlehrling
1 Monat her

Treibt die Schulen ein, die die EU-Mitglieder über Target2 bei DE haben und schon ist es geritzt.

Anti Left
1 Monat her

Ihr müsst präzise bleiben in Zeiten der Sprachverfälschung. Die Worte „Treibhausgase“ sowie „Klima- und Energiewende“ müssen, da faktisch Unsinn, unbedingt in „“ stehen.

Pro Atom
1 Monat her

Das von den USA besetzte Nazi-Bandera-Asow Gesindel in Kiew will jetzt uns auch noch 55 Milliarden Kubikmeter schenken zusätzlich für Moldawien 18 mr3, jetzt frage ich mich woher die bankrotte Ukraine dieses Gas hernehmen will.

Warum schweigt die gleichgeschaltete L-Presse, bis jetzt habe in nur einen Artikel beim Merkel Sender NTV gesehen.

Wird wohl wieder der gleiche Schmäh sein seitens der vollkorrupten Kiewer Nazi Junta wie mit dem wieder auferstanden „Journalist“ Babschenko, übrigens von Selinsky und seinen Geheim Konten hört man auch nichts mehr, dazu ist man auf ausländische Medien angewiesen.

Pro Atom
1 Monat her

Mojib Latif und Frank Schätzing ( in seinem jüngsten Buch) haben eine Vereisung Europas angekündigt. Und jetzt sagen genau diese grünen Glaskugel Heinis eine Wüste für Deutschland voraus.

giesemann
1 Monat her
Antworten an  Pro Atom
elly
1 Monat her

Bishe hat die EU Industrie 50 Miiliarden Extra Gewinne mit geschenkten CO2 Zertifikaten gemacht.
„Die Profiteure vom Emissionshandel Milliarden-Gewinne statt Klimaschutz“ https://www.zdf.de/politik/frontal/co2-zertifikate-extragewinne-dank-emissionshandel-100.html
und genau darum geht es seit Erfindung des Emmissionshandels. Damit aber das Fußvolk nicht auf die Idee kommt, jetzt auch noch mitzocken zu wollen, gibts in Deutschland keine Möglichkeit mit CO2 Zertifikaten zu spekulieren.

bkkopp
1 Monat her
Antworten an  elly

Hier haben wir wieder einen der vielen Gründe warum die Industrie/Wirtschaftsverbände auch bei den unsinnigsten klima- und umweltpolitischen Maßnahmen meist die Füße still halten : in der Umsetzung können sie es sehr oft so konstruieren, dass sie prächtig dabei verdienen. Anlageninvestitionen und neue Arbeitsplätze gibt es trotzdem, seit mindestens 20 Jahren, mehr in aller Welt als zuhause.

Pro Atom
1 Monat her

Ich habe gehört am 1. Jänner werden zwei weitere AKW abgeschaltet und die Kühltürme gesprengt (Volksvermögen Vernichtung), sollte das nicht stimmen werden dann Ende des Jahres 2022 alle sechs AKW auf Schnall und Fall abgeschaltet? Ich bitte um Aufklärung, Danke.

Lore Kokos
1 Monat her
Antworten an  Pro Atom

Der Plan besagt, dass am 31.12.2021 drei und bis 31.12.2022 die übrigen drei AKW abgeschaltet werden. Bisherige Jahresproduktion: 65 TWh, also ca. 12 Prozent.