Politisches Schaltjahr

Hält das Tempo an, das der Jahresbeginn insinuiert, müssten die maßgebenden Damen und Herren auf der Brücke im Herbst andere sein oder den bekannten Gesichtern wäre die große Verwandlung gelungen.

Das neue Jahr ist kalendarisch kein Schaltjahr, politisch aber schon. Heute in einem Jahr werden wir wissen, wie viel oder wenig der Kurs des politischen Deutschland-Dampfers korrigiert wurde. Hält das Tempo an, das der Jahresbeginn insinuiert, müssten die maßgebenden Damen und Herren auf der Brücke im Herbst andere sein oder den bekannten Gesichtern wäre die große Verwandlung gelungen.

Auf Seite 1 titelt die WeLT AM SONNTAG: „62 islamistische Gefährder müssten sofort abgeschoben werden“, Untertitel: „SPD übt Kritik an Innenminister des Maizière. Berliner Attentäter Anis Amri besuchte bundesweit 20 Moscheen und Salasisten-Treffpunkt. CSU unds FDP fordern Untersuchungsausschuss.“ Nach Thomas Oppermann, SPD, „könnte de Maizière bei Verdacht auf Terrorismus bereits jetzt sofort mit einer entsprechenden Anordnung abschieben. ‚Er hat es aber noch nie getan‘, sagte Oppermann“ der WamS.

Auf Seite 4 steht zur „LAW-AND-ORDER-PARTEI SPD“: „Bei der Sonntagsfrage nach dem Berliner Terroranschlag ist die SPD nun auf 20 Prozent abgesackt. Die Grünen verlieren gleichfalls an Zuspruch. Gabriel, der seine Karriere als Innenpolitiker begann, könnte schon bald einen ‚roten Sheriff‘ abgeben. Aber nimmt das Volk ihm das ab?“

In „DIE NEUE KRAFT-AFD“ lesen wir, dass die Winde für sie gut stehen. Schaden könne sie sich nur selbst, wenn ihre chaotischen Landesverbände an der Saar, in Schleswig-Holstein und NRW die Landtagswahlen vermasselten. „Aber: Die Stürme sind so stark, dass sie selbst einen leck geschlagenen AfD-Kahn in den Parlamentshafen bringen werden.“

In „Make America ANALOG Again“ berichtet die WamS: „Ausgerechnet Donald Trump tippt keine E-Mails, will Teile des Internets abschalten lassen und hält Computer für unnütz.“ Das ist nun schon der zweite Hinweis darauf, dass sich der neue US-Präsident und die deutsche Kanzlerin ähnlicher sein könnten, als bisher vermutet worden wäre. Trump hält nämlich auch von Beratern nichts, die nicht seiner intuitiven Meinung sind und sieht bei seinen Vorgängern seit Ende der Sowjetunion kein Vorbild.

Ein Beispiel am Hamburger SV – „LETZTE Rettung“ – will sich Donald Trump wohl nur halb nehmen, schaut man auf seine bisher erkennbare Regierungsmannschaft, und Angela Merkel eher gar nicht: „Beim verzweifelten Versuch, den rasanten Absturz des Klubs aufzuhalten, hat der Hamburger SV sein komplettes Führungspersonal ausgetauscht. Eine weitere Chance wird es nicht mehr geben.“

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • unzensiert

    Wir erleben gerade eine Inflation der Ankündigungen!….allein ich messe sie an ihren Taten!

  • Heinz Stiller

    Ich habe das Gefühl, in diesem Jahr wird sich zeigen, ob die Deutschen noch irgendein Gefühl für die eigenen Würde haben. Oder ob man sich inzwischen eine solche Sklavenmentalität angeeignet hat, dass man sich alles gefallen lässt.
    Aristoteles schrieb in seiner Nikomachischen Ethik (Buch 4, Kap. 11): „…die nicht zürnen, worüber sie sollen,… noch wem sie sollen, scheinen töricht zu sein… Sich … Schimpf gefallen zu lassen und seine Angehörigen nicht dagegen zu schützen, verrät knechtischen Sinn.“

  • Trouver

    ich kann schon ziemlich alles verstehen, außer Motiven der Union-WählerInnen.

  • Fiete Fahnderbildt

    Moin moin,

    Zick-Zack-Siggi, „Wer bin ich, und wenn ja, wieviele“

    Gabriel das SPD – Chamäleon mit Welcome-Button, paßt sich der langsam verändernden Wählerumgebung an, schaut mit dem rechten Auge nach dem Rechten, also Law and Order (Impulspapiere kommen schnell wieder in die Schublade, Chebli-Sprecherinnen und Özogussen werden bis nach den Wahlen in Mutterschutz geschickt), während er mit dem linken Auge mit Wohlgefallen sieht, wie die grünen Alpha-Männchen ihre Mädels auf Linie trimmen (Claudi und Simone werden nach Anatolien auf Menschenrechtsurlaub geschickt).

    Was bleibt am Ende übrig?

    Nicht verzagen, Kampa-Münte fragen: (der mit der Schippe obendrauf, „on
    top“)
    Wir werden als Koalition an dem gemessen, was in Wahlkämpfen gesagt
    worden ist. Das ist unfair.
    Tjooo, denn man tooo, Franz.

  • hasenfurz

    Zum Thema Anis Amri:

    „“Ich hab heute mit Menschen gesprochen, die dort in Flüchtlingsunterkunft mit dem Verdächtigen Anis Amri gelebt haben”

    Sie haben von seinem Verhalten und seinen Reden erzählt und wie es ganz deutlich war, dass er was mit Isis zu tun hat. Sie haben dem Sozialamt mehrmals erzählt, und es gab keine Reaktion davon. Warum??!! Warum nahmen die Behörden solche Aussagen irgendwie nicht ernst? Warum?!

    اليوم حكيت مع ناس كانوا عايشين بالهايم يلي كان موجود فيه المطلوب للحكومة أنيس عمري بتهمة الهجوم يلي صار ببرلين. حكولي كيف أنو هالشخص كان سلوك تبعو واضح و من كلامو مبين أنو مبايع داعش و خالص. بلغو عليه للسوسيال أكتر من مرة و ما حدا رد عليهم. ليش ؟ ليش هالنوع من الاستهتار الغير مبرر أبدا !“

    (Quelle: abd.abbasi94 auf Facebook)

    • Franz Bettinger

      Total wichtiger Beitrag! Das müsste man an die große Glocke hängen. Die Versager, die Schlafmützen!

  • Harry James mit Armbrust

    Wenn der Fize-Kanzler sagt, dass die Regierung nicht richtig regiert – dann muss er endweder zurück treten oder etwas ändern. Aber weiter so und nörgeln geht gar nicht! Das ist unglaubwürdig!

    • ThurMan

      Schaut euch an: Merkel, Altmeier, Gabriel, de Maiziere, Maas usw. – alle unfähig und erstklassige Rücktrittskandidaten. Aber dafür haben die meiner Meinung nach keine Ehre im Leibe.

    • Gerd Sommer

      Der Herr Siegesmund hat beste Insiderkenntnisse (wie auch bei Oppermann-Edaty) aber in diesem Punkt ist Genosse Gabriel für mich ausgesprochen vertrauenswürdig, nur – die Pfeiffe will halt nicht zurücktreten vielleicht mangelde Deutschkenntnisse, der verwechselt zurücktreten mit austreten im Sinne von auskeilen…

      Und- Verantwortung, das sieht man ganz besonders deutlich bei Genosse Jäger NRW, ist ein unverstandenes Fremdwort aus dem Hindukusch für die lieben Genossen….

  • Ungläubiger

    Die Regierungsparteien spielen Law and Order, und keiner geht hin.

    Sorry, der alte Sponti-Spruch mußte sein.

    Wenn ich schon lese, „müßten abgeschoben werden,“ weiß ich, dass daraus nichts wird, weil man Islamterroristen in Deutschland nicht diskriminieren darf.

    Vielleicht waren sie mal Opfer rechter Gewalt, weil sie neben bösen Nazis in der Ubahn sitzen mußten. Das nennt man dann wohl Blitzradikalisierung. Kommt vor, wenn die „Schutzsuchenden“ total traumatisiert sind….

    Wer glaubt, dass von den Verantwortlichen wirklich gefährliche Terroristen abgeschoben werden, soll das ruhig tun. Nichts wird passieren.

    Dann lieber deutsche Terroropfer totschweigen.

    Untersuchungsausschuß? Gabriel?

    Danke, das reicht. Ich werde AfD wählen. Sonst ändert sich nichts…

    • Wehret den Anfängen

      Heute wurde der Brief eines Historikers und Journalisten an Norbert Lammert mit der Frage veröffentlicht, warum Berlin es nicht für nötig hält, eine Gedenkfeier für die Opfer des Attentats vom 19. Dezember abzuhalten – im Gegensatz zu Italien, Polen und Israel:

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundestag-verweigert-berliner-anschlagsopfern-das-gedenken-historiker-fragt-warum-a2018907.html

      Diese Frage war nach dem Anschlag schon einmal gestellt worden und mit der Antwort abgeschmettert worden, dass das Kabinett ja nun in die Weihnachtsferien ginge. Ein späterer Termin sei nicht vorgesehen.

      Wir lassen uns wirklich jede Unverschämtheit bieten.

      • Ungläubiger

        Ich habe das schon gepostet, aber es paßt hierhin:

        Ich habe die gleiche Frage an die CSU und Herrn Seehofer gestellt, um die Haltung der CSU-Bundestagsfraktion zu erfahren.

        Die Antwort:

        Sehr geehrter Herr Xxxxx,

        vielen Dank für Ihre E-Mail an den Vorsitzenden der CSU, Ministerpräsident Horst Seehofer. Ich darf Ihnen in seinem Auftrag antworten.

        Ihre Anregungen sind uns sehr wichtig. Wenn wir Ihre Anliegen kennen, können wir Sie auch in der politischen Diskussion berücksichtigen. Wir wollen eine Politik des Dialogs nach dem Grundsatz: zuhören – verstehen – handeln. Wir werden uns auch mit Ihrer Meinung auseinandersetzen.

        Sehr geehrter Herr Xxxxx, als engagierter Bürger haben Sie eventuell auch an anderen politischen Themen Interesse. Ich darf Sie gerne einladen, sich auf unserer Homepage csu.de zu informieren.

        Mit freundlichen Grüßen
        Xxxxxxx Xxxxxx
        Servicebüro
        CSU-Landesleitung

        CHRISTLICH-SOZIALE UNION
        DIGITALE KOMMUNIKATION

        CSU-Landesleitung
        Franz Josef Strauß-Haus
        Mies-van-der-Rohe-Str. 1
        80807 München
        Telefon 089/1243-350
        Telefax 089/1243-4350

        service1@csu-bayern.de
        http://www.csu.de
        http://www.facebook.de/csu

        Da diese sinnlose Ansammlung von Textbausteinen keine Antwort ist, habe ich nachgefragt, und darum gebeten, dieses Mal auf Worthülsen zu verzichten.

        Antwort: Keine…

        Was soll man von dieser Partei halten? Keine Meinung zu einer Trauerfeier für Opfer von islamischem Terror?

        Das ist erbärmlich und würdelos.

      • Franz Bettinger

        Sie haben 12 Likes, die Zahl zeigt aber nur 7 an. Was ist da los, Herr Goergen? Nicht, dass es immens wichtig wäre, aber… – egal.

      • Ungläubiger

        Alles gut, „Likes“ sind mir egal…

      • Cornelius Angermann

        Ist Ihnen noch nie der Gedanke gekommen, dass Seehofer und Merkel uns hier das Theater Godd cop, bad cop vorspielen, um an der Macht zu bleiben? Sollten die nach der Wahl wieder Mehrheiten bilden können, dann ändert sich: GENAU NICHTS!

      • Andreas Stadel

        Es ist doch möglich, dass die Angehörigen der Opfer sich eine Inszenierung der Berliner Versager verbeten haben. Wer will denn schon die Helfershelfer bei seiner Trauer sehen?

      • Franz Bettinger

        Interessanter Gedanke, aber eher unwahrscheinlich. Das wäre wohl bekannt geworden, Herr Stadel.

      • CG

        Es gab ja diesen Gedenkgottesdienst, gleich tags drauf, eiligeiligeilig, denn die Weihnachtsferien stehen vor der Tür, wir wollen doch alle unseren Flieger erwischen oder noch die letzten Weihnachtsgeschenke rechtzeitig kaufen, und einen Baum haben wir auch noch nicht! Das war mein Gefühl, als ich feststellte, wie schnell da organisiert wurde. Mich würde mal interessieren, ob überhaupt Angehörige der Opfer in der Kirche waren, oder ob das nur wieder reine Selbstbeweihräucherung der Politiker und Pfaffen war. Passen würde es jedenfalls, schnell noch das Betroffenheitsgesicht in die Kameras halten, damit auch ja keiner sagen kann, man hätte sich gedrückt!

    • Gerhard Wruck

      Ungläubiger, Sie haben mit wenigen treffenden Worten die gesamte Lächerlichkeit, Unglaubwürdigkeit, Verlogenheit und Tatenlosigkeit dieser bräsigen politischen Klasse verdeutlicht, deren weitgehend ohnmächtige Opfer wir Bürger zur Zeit sind. Doch wir Deutschen haben schöne Sprichwörter mit hohem Wahrheitsgehalt. Eines lautet: Der Krug geht so lange zu Wasser, bis er bricht. Es wird heftig spritzen, wenn er seinen Inhalt, eine zum Himmel stinkende Brühe, loswird.

  • Michel Rieke

    Es wird interessant, wie die SPD ihr Verhältnis zum ZMD künftig definiert. Immerhin stehen oder standen drei Mitgliedsverbände des ZMD unter Beobachtung der zuständigen Landesämter für Verfassungsschutz, weil ihre politischen Ziele aus Sicht der Verfassungsschützer nicht mit der FDGO vereinbar sind.

    Da die Mitgliederliste des ZMD seit einiger Zeit nicht mehr öffentlich einsehbar ist, kann Otto Normalverbraucher das aktuell nicht mehr verifizieren, für den Wirtschaftsminister und Vizekanzler dürfte es aber kein Problem sein.

    Wie will Sigmar Gabriel im Kampf gegen religiösen Fanatismus glaubwürdig sein, wenn die Politik diesen bemerkenswerten Umstand weiterhin ignoriert?

  • Gerd Sommer

    Hehehe der Edaty Vertraute Oppermann meldet sich pünktlich an Deck der Titanik, so wie der CDU Chefstratege Taibernuss langjährige CDU Mitglieder wie Herrn Gauland mit Lindner-Vergleichen verunglimpft.

    Gut zu sehen, den Herrschaften quillt die Angst vor der AfD aus allen Poren, es müffelt:-)))

  • Alabama_Rocket_Man

    Ich fürchte auf der Brücke ist der Kompass kaputt und Kurskorrekturen somit schwer möglich.

    Aber solange beim Kapitän die moralische Nadel in die richtige Richtung ausschlägt, hält der Dampfer volle Fahrt.