Weniger Ostern, dafür mehr Islam?

Die fragwürdigen Osterbotschaften von Kirchenfunktionären, die den Kompass verlieren.

© Miguel Villagran/Getty Images

Für Christen ist Christus der Kompass des Lebens und des Glaubens. Nirgends wird das so deutlich wie zu Ostern, das als Fest des Schmerzes und des Verlustes und der Hoffnung und des Lebens begangen wird. Es ist die Zeit, in der wir uns immer wieder an Tod und Auferstehung Jesu Christi erinnern. In Christus wurde Gott Mensch, um den Menschen den Weg zu weisen. Jesus sagt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Johannes 14,6)“

Margot Käßmann widerspricht Johannes, wenn sie behauptet, dass es auch andere Wege zu Gott gibt. Sicher existieren auch andere Religionen. Doch für Christen gibt es nur den einen Weg zu Gott, den, der über Christus führt. Christen glauben an den trinitarischen Gott, an den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Man muss diesen Glauben nicht teilen, aber man kann nur Christ sein, wenn man daran glaubt. Jesus Christus ist Gott und Mensch. Weil Christen zu einen dreifaltigen Gott beten, werden sie von Muhammad und vom Islam als Ketzer betrachtet, als Polytheisten.

Nun scheint es, dass Teile der protestantischen und der katholischen Kirche nichts dabei finden, sich etwas von Gottes Trinität abhandeln zu lassen, steht doch vor allem die Göttlichkeit Christi der „Verständigung“ mit den Muslimen im Weg. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Verständigung mit den Muslimen das neue Credo der christlichen Kirche ist und der Zweck des Christentums allein darin besteht, sich dem Islam anzudienen.

So passt es ins Bild, wenn Margot Käßmann ausgerechnet zu Ostern den Christen freudig zuruft: „Und Deutschland wird nicht mehr so sein, dass es keinen Islam gibt.“ Man hört geradezu die große Zufriedenheit mitschwingen, ein großes Werk vollbracht zu haben. Doch das große Werk, weiß Käßmann, ist gefährdet: „Im Moment habe ich den Eindruck, dass sich viele Muslime, die in dritter, vierter Generation hier leben, wirklich ausgegrenzt fühlen, und das halte ich für ein ernstes Problem.“ Kein Wort natürlich darüber, dass die großen Probleme durch die Massenmigration von vorwiegend Männern aus dem muslimischen Kulturkreis verursacht werden. Das würde Wirklichkeit in die Betrachtung bringen.

Religion wird immer politisch missbraucht
Islam-Debatte: Schäuble, Marx und Co und die religiöse Aufrüstung
Ich halte es für ein ernstes Problem, dass christliche oder jüdische oder konfessionslose deutsche Schüler in den Klassenzimmern und auf dem Schulhof ausgegrenzt, gemobbt und bedroht werden gerade von Schülern muslimischen Glaubens. Ich halte es für ein ernstes Problem, dass Menschen, die nach Deutschland gekommen sind, um hier in Freiheit und Sicherheit zu leben, beispielsweise Kurden oder Jesiden oder moderate und moderne Muslime, unter Druck geraten, weil der Kopftuchislam (Bassam Tibi) immer stärker wird. Ich halte es für ein ernstes Problem, dass Frauen und Mädchen bedroht, herabgesetzt, misshandelt, vergewaltigt und erstochen werden. Ich halte es für ein sehr ernstes Problem, wenn immer stärker unsere Freiheit eingeschränkt wird, No-Go-Areas wachsen und die Wohlfühlprotestantin die Realität nicht sehen will.

Stattdessen beschimpft sie diejenigen, die eine andere Sicht auf die Dinge haben, als „brüllend pöbelnde Menge“, als Menschen, die „desintegriert“ sind. Oder hatte Margot Käßmann die Antifa oder die linksextremistischen Randalierer vom Hamburger G-20 Gipfel im Blick, als sie in ihrem österlichen Interview sagte: „Wenn ich eine brüllend pöbelnde Menge sehe, habe ich das Gefühl: Die sind desintegriert. Mit denen möchte ich nicht alleine bleiben“. Halten wir fest, expressis verbis: hier endet Margot Käßmanns christliche Nächstenliebe, bei Menschen, die sie als Menge anathematisiert. Christen vielleicht darunter, weil sie eine andere Wahrnehmung der Realität besitzen. Margot Käßmanns Nächstenliebe gilt nur dem lieben, nicht dem kritischen Nächsten.

Wenn die Wohlfühlprotestantin von der angeblich christlichen Pflicht des Schutzes der Fremden spricht, dann sollte sie ihre Nase zur Abwechslung mal wieder in Luthers Ablassthesen stecken. In These 46 sagt der Reformator: „Man muss die Christen lehren: Wenn sie nicht im Überfluss schwimmen, sind sie verpflichtet, das für ihre Haushaltung Notwendige aufzubewahren und keinesfalls für Ablässe zu vergeuden.“ Ein Land, in dem über 2,5 Millionen Kinder in Armut leben, schwimmt nicht im Überfluss. Was tut Margot Käßmann für sie?

Oder sie wirft einen Blick in die Handreichung der EKD im Umgang mit den Muslimen unter dem Titel „Klarheit und gute Nachbarschaft. Christen und Muslime in Deutschland“ aus dem Jahr 2006, in der die EKD noch eine realistische Haltung zum Umgang mit den Muslimen einnahm. Von der Handreichung hat sie sich inzwischen verabschiedet, wie von der Binsenweisheit, dass Klarheit eine Bedingung guter Nachbarschaft ist.

Aber was erwartet man von Kirchen, deren Repräsentanten schon mal auf muslimischen Wunsch hin das Kreuz ablegen. Nein, die schändliche Handlung von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Heinrich Bedford-Strohm, ihren Verrat an Christus auf dem Tempelberg, ist schon allein deshalb nicht verjährt und vergessen, weil sie Ausdruck der Haltung wesentlicher Kräfte des Apparates beider Kirchen ist.

Vinaigrette verbindet
Islamdebatte: „Schmelztiegel“ oder „Salatschüssel“?
Auch dem Kardinal geht es zu Ostern vorrangig um Solidarität mit Muslimen. Christen sieht er lediglich in der Bringepflicht, Muslime nicht. Der Kardinal prangert die muslimfeindlichen Übergriffe in Deutschland an, um den Kniefall vor dem Islam als ein Akt der Verständigung aussehen zu lassen. Doch so einfach, wie es sich der christusvergessene Kirchenfürst vorstellt, ist die Problematik der muslimfeindlichen Angriffe nicht, denn erst vor kurzem wurde bspw. bekannt, dass der Anschlag auf die Moschee in Ulm von vier Syrern begangen wurde. Unter muslimfeindliche Angriffe fasst der Kardinal offensichtlich auch die Konflikte, die von Migranten ins Land getragen und hier ausgefochten werden. Der gleiche demagogische Trick wie bei Käßmann, Ross und Reiter werden vertauscht, wenn sie denn überhaupt vorkommen.

Wenn Reinhard Marx darauf dringt, dass Christen auf ihre Nachbarn, die anderen Religionen angehören, zugehen sollen, so lässt er außer Acht, dass niemand gezwungen ist, sich in Deutschland niederzulassen. Wer nach Deutschland kommt und hier leben möchte, der kann nicht erwarten, dass sich Deutschland ihm anpasst, sondern er muss auch in Deutschland, in der deutschen Gesellschaft mit ihren Gesetzen und ihrer Kultur leben wollen. Integration ist eine Pflicht. Hört man Käßmann und Marx zu Ostern zu, gewinnt man den Eindruck, die deutsche Gesellschaft habe sich grundlegend zu verändern. Sie wird unter dem Abschied von der Zukunft im tiefsten Sinne zu einer Dienstleistungsgesellschaft, zu einer Gesellschaft, die jedem, der das Wort Asyl ausspricht, zu dienen hat. Nebenbei hat der Journalist Alexander Wendt auf die Forderung von Kardinal Marx zu Ostern, dass Christen auf ihre andersgläubigen Nachbarn zugehen sollen, erwidert:

„In der Nacht von Gründonnerstag auf Freitag brannte in der Wurzner Straße in Leipzig ein Wohnhaus völlig aus. Ein Mensch starb, vierzehn Bewohner des Hauses wurden verletzt, zwei davon schwer. Ob ein Opfer, das schwerste Verbrennungen erlitten hatte, überlebt, ist noch nicht sicher. 34 Menschen verloren ihr Obdach ….
Der mutmaßliche Brandstifter von Leipzig gehörte zu Bewohnern des ausgebrannten Hauses. Er war ihr Nachbar.“

Das muss man doch mal fragen dürfen:
Gehört mit dem Islam bald auch eine „Moscheesteuer“ zu Deutschland?
Deutschland hat durch eine fahrlässige Politik und eine allzu großen Dosis Irrationalismus die Grenzen der Integrationsfähigkeit überschritten. Die Folge ist die Migrationskrise, die immer heftiger ausschlägt. Verwerfungen, die noch bis vor kurzem geleugnet, müssen immer häufiger eingestanden werden. Will die Kirche die Osterbotschaft ernst nehmen, dann hat sie endlich die Realität so zu sehen, wie sie ist. Sie muss aus christlicher Verantwortung, die frohe Botschaft allen Menschen bringen und nicht an einem Missionsverbot unter Muslimen arbeiten. Die Kirche hat vor allem den christlichen Glauben zu stärken, sich um die Christen, auch um die Christen unter den Flüchtlingen, die tatsächlich bedroht werden, auch in deutschen Flüchtlingsheimen von muslimischen Migranten und muslimischen Sicherheitsfirmen, zu kümmern. Doch für ihre christlichen Mitschwestern und Mitbrüdern unter den Flüchtlingen treten die selbstgerechten Kirchenfunktionäre nicht ein – es könnte der Verständigung mit den Muslimen schaden.

Vielleicht ruft uns Ostern auch ins Gedächtnis, dass die Kirche Christi von parteipolitischem Engagement entstellt und es Zeit ist, dass sie als christliche Kirche wieder aufersteht. Wie Christus zu Ostern.


Vom Autor erscheint am 10. April die Streitschrift „Geht der Kirche der Glaube aus?“, EVA

Unterstützung
oder

Kommentare ( 248 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Wir erkennen heute, dass viele Jahrhunderte der Blindheit unsere Augen verhüllt haben, so dass wir die Schönheit Deines auserwählten Volkes nicht mehr sehen und in seinem Gesicht nicht mehr die Züge unseres erst geborenen Bruders wiedererkennen. Wir erkennen, dass ein Kainsmal auf unserer Stirn steht. Im Laufe der Jahrhunderte hat unser Bruder Abel in dem Blute gelegen, das wir vergossen, und er hat Tränen geweint, die wir verursacht haben, weil wir Deine Liebe vergaßen. Vergib uns den Fluch, den wir zu unrecht an den Namen der Juden hefteten. Vergib uns, dass wir Dich in ihrem Fleische zum zweitenmal ans Kreuz… Mehr

Weil immer von der Verständigung mit den Muslimen die Rede ist: auf welche Antworten der Muslime wird eigentlich gerwartet. Oder habe ich einen falschen Begriff von Verständigung?

Wie Käsman haben viele die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Marx und Bedford-Strohm sind Funktionäre und guteTechnokraten aber keine »philosophischen Köpfe«.

Wer mehr und Anspruchsvolleres will als politisch-korrekte Statements, lese die PARISER ERKLÄRUNG vom 7. Oktober 2017: https://thetrueeurope.eu/die-pariser-erklarung/ .

Darin zeigen Philosophen ersten Ranges an vielen Beispielen auf, was in Europa falsch läuft. Unter den Verfassern finden sich Kaliber wie Sir Roger Scruton, Robert Spaemann und Rémi Brague (letzter Inhaber des Romano-Guardini-Lehrstuhls der LMU München).

Ein lesenswertes Dokument – und ein Bekenntnis zum griechisch-christlichen Erbe Europas, wie man es sich von unseren Oberhirten einmal gewünscht hätte…

Weniger Kässmann,weniger religiöses Parasitentum wäre zumindest ein Anfang.

Der ehemalige Bischof von Canterbury, als Oberhaupt der anglikanischen Kirche, GB, hatte 2008 bereits in dieser Richtung kapituliert, indem er sich öffentlich für die Scharia in GB ausgesprochen hatte; https://www.welt.de/politik/article1644292/Erzbischof-von-Canterbury-will-Scharia-zulassen.html.

Ich bin noch in der evangelischen Kirche, war ihr früher stark verbunden und bin es immernoch durch meinen Beruf, die Musik. Ich hatte schon des öfteren überlegt, wieder einmal an einem Gottesdienst teilzunehmen, kann es aber nicht, da ich die politische Propaganda von der Kanzel nicht mehr ertrage. In jungen Jahren war die Auslegung des Wortes für mich das Herzstück der evangelischen Kirche. Inzwischen bevorzuge ich zur persönlichen Einkehr lateinische Zeremonien der katholischen Kirche. Ist das nicht eine Farce im Lutherland?

DAs kann ich sehr gut verstehen. Ich war lange aktiv in der deutschen lutherischen Kirche in London. Auch da wurde es politisch immer unangenehmer, so dass ich meinem Mann in die Jesuiten Gemeinde in der Farm Street church folgte, wo die Messe auch in Latein gegeben wurde.

Da sind Sie genau richtig! Dort erleben Sie die höchste liturgische Dichte. Mein schönstes Erlebnis diesbezüglich war eine lateinische Messe auf dem Montecassino, dem Kloster des heiligen Benedikt. Ein Wort zu Luther: er sagte, er wisse es besser als Gott. Aber er ist tot. Es reichte nicht ganz. Gott ist eben doch ein anderer! Hier kann ich Ihnen ein Buch sehr empfehlen: „Warum werden wir nicht katholisch?“ vom evangelischen Pfarrer Andreas Theurer.

Viel Spaß dann bei der Verehrung der Himmelsmutter, bei der Befolgung all der vielen und teilweise abstrusen Irr- und Sonderlehren der KK … schnuppern Sie den Weihrauchgeruch und helfen Sie Kerzen für die Verehrung Ihres Lieblingsheiligen anzuzünden. Das ist es doch, was Ihnen so fehlt? Oder?
Meine Empfehlung, fußend auf meiner eigenen Erfahrung: Lesen Sie mal wieder die Hl. Schrift und suchen Sie eine lebendige Gemeinschaft mit Jesus liebenden und bibeltreuen Christen. Dann brauchen Sie das ach so herzergreifende katholische Brimborium nicht.

Das „Abstruse“ an Ihrer Wahrnehmung der Katholischen Kirche könnte auch in Ihnen seinen Grund haben.
Wie bei einem Taubstummen, der sich über eine Gruppe von Tanzenden lustig macht, weil er die Musik nicht hören kann…

Der Titel »Himmelsmutter« ist mir (Katholikin) noch nie begegegnet. Sollten Sie aber die Mutter Jesu meinen und Christin sein (also Jesus als dritte Person des dreieinigen Gottes verstehen), dürften Sie allein schon aus Gründen der formalen Logik gegen die Bezeichnung »Gottesmutter« nichts einzuwenden haben. »Abstrus« finde ich zum Beispiel, wenn (wie z.B. auf dem Hamburger Kirchentag) der Regenbogen als Zeichen des Segens Gottes für die LGBTI-Bewegung ‚gedeutet‘ wird… Und was schließlich die von Ihnen empfohlene Hl. Schrift betrifft, so ist sie genau das, was die geschmähte Katholische Kirche (unter vielen apokryphen Schriften) vor Jahrhunderten ausgewählt, zusammengestellt und an Sie überliefert… Mehr

In früheren Zeiten wäre Käßmann als Ketzerin auf dem Scheiterhaufen gelandet. Ebenso die Kreuzverleugner wie Bedford-Strohm und seine gleichgesinnten katholischen Kumpane. Wie lange will man sich eigentlich noch von diesen Antichristen am Ring zur Schlachtbank führen lassen? Unsere Familien finanzieren diese Schmarotzer jedenfalls nicht mehr.

Simmt, wir haben heute dazugelernt! Früher war man weniger zimperlich, am wenigsten die weltlichen Gerichte. Die Todesurteile der Hexenverfolgungen fielen so gut wie ausschließlich an weltlichen Gerichten und wurden von der weltlichen Exekutive auch ausgeführt [nachzulesen z.B. bei dem Historiker Wolfgang Behringer, Experte dieser Materie]. Der Inquisition fielen maximal ca. 100.000 Menschen zum Opfer [errechnete Jean Delumeau, Mitglied der Académie Française]. Keine Frage, 100.000 zu viel! Aber auch da haben wir dazugelernt und sind heute effizienter: mehr als 80 Millionen Opfer atheistischer Ideologien – Leninismus, Stalinismus, Maoismus, Nazismus… – alleine im vorigen Jahrhundert! Die Roten Khmer brachten bereits im ersten… Mehr

Doch,tun Sie weiterhin. Konkordat 1933 ,weiterhin gültig. Bischöfe und Kardinale. Stellvertretend für einen Reichsministerpräsidenten hat in NRW die Ex-Ministerpräsidentin unterschrieben und einen dieser Kasper auf die Regierung des Dritten Reiches vereidigt.Das sichert denen Wohnung,Verköstigung, Kleidung,Ärztliche Versorgung,Fuhrpark, Gehalt > 12000 € und natürlich angemessene Pension zu. Es handelt sich ja immerhin um die Herren , deren „Kreuz keine Haken“ hat. Ob da die Schnapsdrossel mit den 8 braunen ( da Deutschen ) Urgroßeltern auch drunterfällt, weiß ich leider nicht.

Es ist wie immer: die Sprücheklopfer sind am Weitesten von der Realität entfernt. Ein eher harmloses Bsp. von der Kanzel – Wein trinken, jedoch Wasser predigen – und von unser Kanzlerin: die Spaltung der Gesellschaft überwinden, dabei genau das Gegenteil vorantreiben. Diesen Ausspruch empfinde ich als den blanken Hohn.

Die Kirche Christi ist der Leib Christi bestehend aus allen Gläubigen, die bekennen, dass Jesus Christus für die Sünde der Welt ans Kreuz genagelt wurde und für diese Erlösungstat (= Sühne) von seinem Vater erhört wurde, in dem er ihn am dritten Tage wieder auferweckte. Diese Kirche Christi wird niemals untergehen. Frau Käßmann glaubt nicht an diesen Sühnetod, daher ist sie für mich auch keine Repräsentantin der Kirche Chisti, sondern eine Person, die den Abfall des Christentum vom wahren Glauben symbolisiert. Bitte Frau Käßmann und Kirche Christi nicht in einen Topf werfen.

Sie geehrter Herr Mai,
schön dass es den ersten April gibt und ich Ihr Islamverständnis nicht anderes als einen Aprilscherz verstehen kann.

Sicher, Islam ist doch eine friedliche Religion, die Frauen haben alle Rechte, sollen kein Kopftuch tragen, dürfen sogar oben ohne am Strand rum laufen, eine Kinderehe ist verboten, man darf keine Gewalt gegen Andersdenkende/Gottlose anwenden, etc, etc. Ist das Ihr Islamverständnis? Falls ja, lesen Sie mal den Koran!

…na, dann wünsche ich viel Spaß beim lachen!