Peter Hahnes Corona-Jahresbilanz: Warum die Erde (k)eine Scheibe ist

Corona ist wie Klima längst zur Religion geworden und deren politische Vertreter zu Sektenführern. Investigativer Journalismus ist zur Hofberichterstattung verkommen, die Kirchen zu Hofschranzen, Wissenschaftler zu willfährigen Vasallen, die Polizei zu Bütteln.

picture alliance/dpa | Roland Weihrauch

Das Löschen darf nicht teurer sein als der Brand. Seit einem Jahr ist das mein Corona-Credo. Damals, vor uralten Zeiten, also zu Ostern 2020, galt das als unerhört, als übertrieben. Niemand hatte doch die Absicht, durch Maßnahmen mehr Schaden anzurichten, als das zu bekämpfende Virus selbst es vermag. Schon Wochen später dann der Ulbricht-Effekt: die Mauer stand. Als gäbe es kein Halten mehr, wird auf Teufel komm raus gelöscht, was gar nicht mehr brennt. Wo sind denn Massensterben oder dritte, vierte, siebte Wellen…. Man fragt sich ja inzwischen: gab es überhaupt eine erste? Wo sind denn die Massen von Massendemo-Toten?

Gegen die Alternativlosigkeit
Mit Heribert Prantl auf der Barrikade für die Grundrechte
Ich sehe vielmehr ein Massensterben von Existenzen, eine starke Zunahme von Suizid der Verzweifelten, Wellen von psychisch zerstörten Kindern, von vernichteten Bildungschancen unserer Jugend, von häuslicher Gewalt und ungetröstetem Sterben. Wellen immer raffinierterer Methoden, den Bürgern Grundrechte zu entziehen, für die im Oktober 1989 noch Millionen unter Lebensgefahr auf die Straße gegangen sind. Und Wellen neuer Maßstäbe: Normale Grundrechte zurückzugeben wird als Gnadenerweis der Herrschenden verkauft, und sei es der Frisörbesuch, natürlich nur, wenn das Volk spurt. „Ich liebe alle Menschen“ wird zur Sympathiewelle: „Mir bricht das Herz“. Na, toll!

Jüngste Talkshows werden als „endlich mal hart“ empfunden wie jetzt Prantl vs. Lauterbach im ZDF, obwohl es nur ein Geplänkel war gegenüber dem, was früher mal Debattenkultur hieß. Man ist plötzlich „mutig“, wenn man Selbstverständliches sagt. Linke wie eben jener Heribert Prantl oder Dieter Nuhr, Alice Schwarzer oder Sarah Wagenknecht werden in den a-sozialen Medien als Nazis gebrandmarkt, nur weil sie die Realität beschreiben oder gegen die Obrigkeit aufbegehren. Als sei Corona eine Kopfkrankheit und die Maßnahmen dagegen eine Gehirnwäsche, wird nahezu ohnmächtig akzeptiert, dass die Erde eine Scheibe ist.

Niemand hat den Mechanismus der Panik-Pandemie so auf den Punkt gebracht wie Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen – anhören lohnt:

Die Kanzlerin will, dass die Erde künftig als Scheibe gilt. Also setzt sich eine Maßnahmen-Kette in Gang von Ministern und Staatssekretären über Referatsleiter und Unterabteilungsleiter bis hin zu Hof-Experten und Gefälligkeits-Gutachtern — und zum Schluss hat man das gewünschte Ergebnis. Genauso ist es mit der täglichen RKI-Lotterie, den – je nach Bedarf – geschönten oder dramatisierten Altenheim-Todeszahlen, mit den stündlich neuen Werten, den immerwährenden Lockdowns und den wirren Regeln samt deren irrer Kontrollen. Die Polizei jagt mit Hubschrauber oder Peter(!)-Wagen rodelnde Kinder oder joggende Jugendliche und verspielt jegliches Renommee im Bürgertum auf Generationen. Mehr Selbstzerstörung geht nicht.

Corona-Digital
Ein Jahr Corona - ein Jahr Regierungsversagen
Düsseldorf verhängt derweil ein Verweil-Verbot. Helau! Maskentragen ist jetzt Staatsraison, vor einem halben Jahr noch schädlich, also ante Spahn/Nüßlein. Ein Regime, das Maß und Mitte verloren hat, kennt keine Verhältnismäßigkeit mehr. Und das Volk merkt nicht, wie es Tag für Tag mehr veräppelt wird, um es vornehm auszudrücken. Nein, es „belohnt“ diesen Wahnsinn auch noch in Umfragen und Wahlergebnissen. Man fasst es nicht.

Eine TE-Leserin schrieb mir gestern drei bedenkenswerte Punkte: „Die Corona-Politik tut alles, um linksextreme Glaubenssätze in eine sinnliche Erfahrung für jedermann zu verwandeln. Beispiel 1: „Alle Politiker sind gekauft.“ Und dann kann man der Bundesregierung dabei zuschauen, wie sie sich im Umgang mit Masken, Impfstoffen und anderen Produkten an den Interessen der Pharmaindustrie, nicht aber der Bevölkerung, orientiert. Beispiel 2: „Nur ein toter Bulle ist ein guter Bulle.“ Und dann kann man Polizisten bundesweit bei der Jagd auf spielende Kinder beobachten und hört von empörten Eltern aus der unpolitischen Mittelschicht plötzlich, diese Bullenschweine sollte man alle abknallen – hier wird eine neue Generation potentieller Terroristen gezüchtet. Beispiel 3: „Gott ist tot.“ Und dann blasen die Kirchen das Osterfest ab und biedern sich zur Weihnacht schamlos dem Regime an, und zwar weltweit, so dass jeder den Eindruck bekommt: Vom Papst bis zum Präsidenten des Weltkirchenrats glaubt jeder an Abstand, Maske, Impfung und Konformität, aber ganz sicher keiner mehr an einen lebendigen Gott.“

Die Frau hat recht! Zu jedem Punkt gibt es genug Beweise. Christen zum Beispiel tragen sonntags gern die Botschaft des Lebens auf den Lippen, haben aber panische Angst vor dem „Corona-Tod.“ Irre! Gottesleugnung zugunsten der Modegöttinnen Greta, Angela, Luisa, Ursula und wie sie alle heißen. Die Pest hat ein Drittel der Bevölkerung dahin gerafft. Da entstanden die eindrucksvollsten Choräle. Bei Corona ist es nur der Bruchteil des Bruchteils eines Prozents. Und Kirche ist ängstlich und mehr staats- als gottgläubig auf Tauchstation – und wird zu recht mit Exodus bestraft. Seehofers maoistischer Berater, Meister des christ-sozialistischen Framings, schaffte es gleich zu Beginn der Panik-Pandemie, dass das dumme Volk Infizierte für Todkranke hielt. Die Weltuntergangs-Mimik der regierungsamtlichen Nachichtenmoderatoren (nebenbei auch noch mit logopädischer Gender-Störung) spricht Bände.

Wer zahlt, schafft an.
Lars Feld oder Wissenschaftler als Laufburschen der Politik
Seit die Erde zur Scheibe erklärt wurde, wird zum Löschen Öl genommen. Der Flächenbrand der Kollateralschäden frisst alles auf: Unsere Gesellschaft ist bis in Vereine, Familien, Nachbarschaften hinein tief und unheilbar gespalten. Gnadenlose Feindschaft. Wenn ich wichtige Infos verschicke, höre ich: du nervst, uns wird das alles zuviel. Klar, Fakten schaden nur. Lieber guckt man sich beim täglichen Regierungstalk die Augen eckig. Also behalte ich Argumente als Herrschaftswissen für mich, statt zu sagen: Herrschaften, das müsst ihr wissen! Dumm sterben ist auch ein Ziel. Man gewinnt viele neue Freunde, auch hier bei TE. Manche alte wechseln jedoch die Straßenseite.

Corona ist wie Klima längst zur Religion geworden und deren politische Vertreter zu Sektenführern. Der investigative Journalismus ist zur Hofberichterstattung verkommen, die Kirchen zu Hofschranzen, Wissenschaftler zu willfährigen Vasallen, die Polizei zu Bütteln. Und Söders Söldner zum Beispiel dulden wie in finstersten Zeiten null Widerspruch; ein angesehener Ethiker wird rausgeschmissen, weil er die Erde für eine Kugel hält. Begründung: er wirke „verstörend.“ Klar, Galileo Galilei wirkte vor 400 Jahren für Rom auch „verstörend“. Adam Riese mit „2 plus 2 ist 4“ jetzt im neuen Biden-Amerika auch, weil diese Art von Mathematik rassistisch sei. Die sind doch alle nicht mehr ganz bei Trost!

Heute, nach einem Jahr, stelle ich fest: Auch die schlimmste „Verschwörungstheorie“, gegen die unter Entziehung jeglicher Meinungsfreiheit brutal vorgegangen wurde, ist von der Realität weit überholt worden. Weit! Weder hat es nach der ersten Berliner Millionen-Demo (von Erde-ist-Scheibe-Mathematikern auf 16.000 runtergerechnet) ein Massensterben gegeben, noch haben Querdenker den Staat aus den Angeln gehoben. Das haben ganz andere, wie der frühere Präsident des BVG, Papier, oder der Jurist und Ex-Süddeutsche Zeitung-Chef Prantl nicht müde werden zu beklagen. „Stiftungen“, Pharmafirmen und Virologen haben die Macht und treiben das völlig überforderte politische Personal vor sich her. Abgründe von Korruption tun sich auf, schlimmer als je geahnt, als Regierungs-Lautsprecher Lauterbach seinerzeit die erste Welle ausrief.

Corona ist auch eine politische Pandemie
Hendrik Streeck rechnet mit dem Lockdown ab: "Hotspot - Leben mit dem neuen Corona-Virus"
Gäbe es noch zeitgeschichtliche Bildung: Ganze Kabinette wären leergefegt, legte man die Maßstäbe früherer Jahre an. Die große Koalition der Vertuscher erpresst sich gegenseitig. Herr Spahn läßt investigative Kollegen, die nichts anderes machen, als ihrem Beruf nachzugehen, ausspionieren. FDP-Chef Lindner wohnt in einer seiner inkriminierten Immobilien. Opposition? Fehlanzeige!  (Nebenbei: Es gibt Leute, die geißeln die Blockparteien und wollen jetzt FDP wählen. Viel Spaß!) Und kein Aufschrei geht durchs Land, selbst Journalistenverbände schweigen ergeben. Investigativ-Kollegen wie Broder, Reitschuster oder Tichy müssen viel Zeit und noch mehr Geld verplempern, um irrwitzigen Klagen gerichtlich Paroli zu bieten. Deren Online-Angebote lesen dieselben Leute nassauerisch-kostenfrei, denen das Spiegel-Abo nicht teuer genug sein kann. SZ abonnieren, TE abgreifen. Wo sind wir inzwischen gelandet?!

Das Denunziantentum blüht wie in unseligsten Zeiten, im Orwellschen Schönsprech „soziale Kontrolle“ genannt, im Dienste des Überlebens natürlich. Die Achgut-Kollegen benennen regelmäßig den „Ausgestoßenen der Woche“; inzwischen sind es wöchentlich ganze Listen. Renommierte Bürger werden von absolutistischen Herrschern kaltgestellt, als gäbe es kein Morgen. Corona-Alltag! Das Parlament wird, um es mit Wilhelm Zwo zu sagen, zur „Quasselbude“ degradiert. Jeder, der seinen Kopf nicht nur zum Essen hat, weiß, was historisch folgte. Schlagworte werden zu dem, was Johannes Rau beklagte: Schläge.

Weltmeister der Corona-Heuchelei sind die Parteien, die das „christlich“ im Namen führen: Wer aufmuckt, ist „eine Art RAF-Terrorist“ (Söder), „Abschaum“ (Elmar Brok MdEP) oder „Merz-Dschihadist“, so der hessische CDU-Generalsekretär. Unions-Promis lassen sich in einer Einheitsfront mit Linken und Bischöfen bevorzugt impfen. Die CDU, Hauptakteur der Unterdrückung, hält in Dessau einen Parteitag ohne Masken ab. Die AfD hatte den ihren mit Masken und allem drum und dran in Kalkar, akribisch „bewacht“ von der dortigen Corona-Stasi. Keine einzige Beanstandung, was jedoch niemanden interessierte. Und die große Führerin verdonnert das Volk zum Zuhause-Bleiben, um drei Stunden später zum Shopping im Luxuskaufhaus KaDeWe aufzutauchen. Alles vergessen?!

Was letzte Ostern kein verschwörerischer Drehbuchautor wegen unglaubwürdiger Übertreibung losgeworden wäre, ist ein Jahr später beklemmende Realität. Zum Abschied (wann?) schenkt uns die Herrscherin dann die ewige Spaltung, quasi die Erfüllung des Ulbrichtschen Lebenstraumes: Zwischen Geimpften und Nichtgeimpften wird eine Mauer errichtet. Alles wegen Corona.

"keine neuen Freiheiten"
Merkels Impfgipfel der Unverschämtheit – Was plant sie wirklich?
Und da wäre ich selber noch in die Falle getappt: Nichts, aber auch nichts geschieht „wegen Corona“, wie selbst Kritiker oder auch TE-Leser leider oft unbedacht schreiben. Korrekt muss es heißen: All die geschilderten Leiden (und noch viel mehr) geschehen „wegen der Zwangsmaßnahmen der Regierenden zur mutmaßlichen Eindämmung  einer Pandemie.“ Sonst wäre die Erde ja eine Scheibe.

Nur Gutgläubige konnten vor einem Jahr meinen: „nach Corona“ gehen wir auf „Los!“ und knüpfen ans Vergangene an. Doch das Leben ist kein Monopoly. Ein „Auferstanden aus Ruinen“ wird es nicht geben. Noch nichtmal ein „Einigkeit und Recht und Freiheit.“ Alles kaputt! Nichts wieder normal! Doch wir haben mal wieder von allem nichts gewusst.

Zu guter Letzt: Unterdrückte Völker „wehren“ sich notfalls mit Kabarett und Witz. Einen solchen erzählt Alexander von Schönburg in seiner lesenswerten BILD-Kolumne: Kuh und Esel streiten, wer bedeutender ist. Sagt die Kuh: Wir sind in Indien heilig. Kontert der Esel: Und wir sitzen in Berlin in der Regierung. Noch Fragen, Tichy?!


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 119 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

119 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
LadyGrilka55
4 Monate her

„Die sind doch alle nicht mehr ganz bei Trost!“

Wie oft habe ich in den letzten Monaten und Jahren diesen Satz gesagt! Diese Worte sagen alles aus, was zu diesen Polit-Tätern zu sagen ist.

hagr
4 Monate her

Bei einer 50% geringeren Belegung der Intensivstationen hätte man in Deutschland höchstwahrscheinlich keinen Lockdown gebraucht?

Mozartin
4 Monate her

Sehr geehrter Herr Hahne, ich gehe davon aus, dass bei TE abgegriffen wird vor allem von Leuten, die wie ich nicht unbedingt zum Meinungsspektrum von TE gehören. Das hat mir auch Bauchschmerzen bereitet, aber ich zahle woanders weit mehr und SPENDE eben woanders. Für TE ZAHLE ich 5 Euro im Monat als Gegenleistung zu den Artikeln, die ich abgreife. Wenn also zu Beginn auch stünde, ich zahle regelmässig, würde ich mich schon besser fühlen. Ja, zugegeben wegen der „Cancel-Culture“. Ich bin nun mal gerne in der SPD und möchte dort bleiben. Ich werbe nach wie vor für die SPD, auch… Mehr

HGV
4 Monate her

In einem Punkt würde ich widersprechen. Es gibt ein „Auferstanden aus Ruinen“, denn das zeigt die Geschichte. Auch wenn es ein finsteres Mittelalter gab, das 1000 jährige Reich, Mao, Pol Pot, Lenin, Stalin und wie diese Gesellen auch heißen. Die Frage ist nur, wie lange es dauert und wie viele Opfer es kostet. Der Sozialismus der letzten 150 Jahre hat auf jeden Fall auch Menschenopfer gefordert.
Mal sehen, wie lange es dauert!

KAB
4 Monate her

Auf den Punkt gebracht, Herr Hahne – diese Beschreibung der Realität ließe sich sicher noch mengenmäßig verzehnfachen…. Ihr Artikel sollte zur Pflichtlektüre in Schulen und Universitäten werden!

enibas
4 Monate her

Werter Herr Hahne, Klasse, Klasse, Klasse ! Besser kann man es nicht beschreiben. Jeder Satz ein Treffer. So wie Ihre Bücher. Selbige sollten zur Pflicht Literatur der Obrigen gehören (ein Wuschtraum natürlich). Die Politiker sollen uns dienen, unsere Interessen vertreten. Deshalb wurden sie gewählt. Aber sie regieren über uns, und brechen alle Gestze.Beamte, wie die Polizei, sollen uns schützen. Aber sie machen sich (zum Teil) lieber lächerlich. Sie holpern über Wiesen und jagen einen Jugendlichen. Hilfe! Es gibt ja sonst nichts wichtiges zu tun. Da muss es noch andere Mutanten geben. Vielleicht eine Hirn-Vernebelungs-Mutante, oder Onkel. Es ist gut, dass… Mehr

Bernhard J.
4 Monate her

Ich möchte hier Günter Rohrmoser zitieren, der in seinem Buch Zäsur schon Anfang der 80er Jahre folgendes schrieb: „“Die Auseinandersetzung mit dem Faschismus ist bisher geistig und politisch nicht geführt worden. Weder die Liberalen, die Konservativen noch die Christen haben sich nach 1945 ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt, was Faschismus war, was Faschismus nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges noch sein kann und welche Voraussetzungen und Konsequenzen notwendig sind, um eine Wiederholung der Erfahrung zu vermeiden, die wir mit dem Faschismus von 1933 bis 1945 gemacht haben. Vor allem die beiden christlichen Kirchen haben sich zu schnell in den wirtschaftlichen… Mehr

Last edited 4 Monate her by Bernhard J.
Hegauhenne
4 Monate her

Völlig verkalkuliert haben sich auch übergriffige Verwaltungen am Bodensee. Da fragt man sich schon, wird nach oben gebuckelt als Erfüllungsgehilfe der Staatsmacht oder wird der sonst verborgene Blockwart und Denunziant nach außen gekehrt? Das von uns bezahlte Personal reagiert ohne jede Verhältnismäßigkeit. Überlingen: Nach Bußgeldbescheiden gegen Narrenmutter und Hänselevater wachsen Empörung und Solidarität in der Stadt Überlingen: Überlinger Narren schnellen die Fastnacht ein Karbatschen für die Fasnacht sind im Schnitt 4 m lang. Wenn diese dicken Seile von kräftigen Männern geschwungen werden, ist der Sicherheitsabstand aber so was von garantiert. Und anschließend ist die Stadt auf jeden Fall frei von… Mehr

Last edited 4 Monate her by Hegauhenne
Werner.K
4 Monate her

„Weltmeister in der Corona Heuchelei sind die Parteien, die das „C“ vorne in ihrem Namen tragen. “ Söder, Brock, Prentz, letzterer als Generalsekretär der Hessischen CDU, der die Merz Wähler auf dem letzten CDU Parteitag als Dschihadisten titulierte, und man höre und staune, Frau Wissler von die Linke, am vergangenen Samstag zur Wahl der neuen Parteivorsitzenden gratulierte. Jene Frau Wissler aus der Hessischen Partei Die Linke, die sich gerne zu ihrer ultra kommunistischen Herkunft und Einstellung bekannte. Und Söder, der die AfD bis aufs Messer bekämpfen will und dann behauptet gläubiger Christ zu sein. Das passt doch alles nicht zusammen.… Mehr

petscy
4 Monate her

Lieber Herr Hahne, es macht mich traurig zu sehen wie Sie so schreiben, obwohl ich Allem, was sie da so von sich geben, vollinhaltlich zustimmen kann. Doch ist dieser Zustand wirklich neu? Seit ich erwachsen bin sehe und erlebe ich, wie leichtgläubig, kritiklos und gleichzeitig total überzeugt die meisten Deutschen hinsichtlich von Ansichten zu Dingen sind, die sie nicht verstehen und die sich schon beim ersten Hinschauen eigentlich als falsch herausstellen (siehe Waldsterben, EHEC, Atomkraft, Vogelgrippe, Ozonschicht, Klimawandel usw.) müssten. 
Aber wo ist der Peter Hahne, der mit seinem Büchlein „Worte für heute – für 365 Tage“ so viel Trost gespendet hat.

Winston S.
4 Monate her
Antworten an  petscy

Für mich IST es ein Trost, daß er, als einer der wenigen, Tacheles redet.