Klamroth & Neubauer: Zeitgeist-Adel unter sich

Wenn Journalisten, Politiker und Aktivisten sich ein Bett teilen, ist das schon lange kein Grund mehr, Zweifel an etwaigen Interessenkonflikten zu erheben. Dafür genügt mittlerweile das Eigenlob der betroffenen Journalisten und der Verweis auf ihre eigenen hohen journalistischen Standards. Keine weiteren Fragen. Von David Boos

IMAGO/Sven Simon, Star-Media, Collage: TE

In einer Demokratie, so heißt es, wählt das Volk seine Vertreter, die dann zum Wohle des Volkes regieren. Entsprechend sind gewählte Volksvertreter, Politiker genannt, nicht nur mit einer großen Anzahl von Privilegien, aber auch mit viel Verantwortung ausgestattet. Im Staat herrscht die Gewaltenteilung, sie ist Teil jenes Prinzips, für das es im Englischen den griffigen Ausdruck der „Checks and Balances“ gibt, also der gegenseitigen Kontrolle und Balance der staatlichen Gewalten. Diese Gewaltenteilung, wie auch die Wähl- und (theoretische) Abwählbarkeit der Politiker, soll die Bürger des Staates vor Machtmissbrauch, Vetternwirtschaft, Korruption, Interessenverflechtung und vielem mehr schützen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch was sich auf dem Papier gut liest, wird in der Realität schon längst Lügen gestraft. Moderne Berufspolitiker werden nur im Falle interner Vendetten jemals zur Rechenschaft für ihre Misswirtschaft gezogen, viel häufiger verleiht man ihnen stattdessen noch Bundesverdienstkreuze, mit denen man sie in den Ruhestand schickt. Auf europäischer Ebene werden diese Missstände nochmal deutlicher. Die Präsidentin der Europäischen Kommission darf zwar ungestraft den Wählern der Mitgliedsländer mit Konsequenzen im Fall der „falschen Wahl” drohen, musste sich allerdings nie selbst einer demokratischen Wahl durch das Volk selbst stellen. Quod licet jovi …

Die ungenügende Rechenschaftspflicht unter Berufspolitikern ist schon seit vielen Jahren ein Makel auf dem Antlitz unserer Demokratie, doch von Zeit zu Zeit gibt es doch noch Fälle, wie unlängst bei der EU-Parlaments-Vizepräsidentin Kaili, in denen allzu verantwortungslose Handlungen von Politikern dann doch noch Konsequenzen nach sich ziehen. Zumindest außerhalb Deutschlands.

Das alles ist jedoch nichts im Vergleich zu einer neuen Kaste politischer Akteure, die von niemandem gewählt wurden und die nur aufgrund ihres Geburtsrechts und entsprechender Beziehungen – neudeutsch „Netzwerke“ genannt – in entsprechende Positionen gelangten. Es wäre dabei mehr als töricht zu glauben, es handle sich dabei um das Resultat eines meritokratischen Auswahlprozesses. Wie wir bald schon sehen werden: Bessere Menschen bleiben lieber unter sich.

Die Vorbildwirkung der Öffentlich-Rechtlichen

Es gab eine Zeit, in der die Meldung, welcher Promi nun eine neue Flamme hat, höchstens für die Neue Post und die Bunte von Interesse gewesen wäre. Doch heutzutage, wo uns die Unterhaltungsbranche selbst täglich dazu erzieht, ausnahmslos alles als politisch zu betrachten, lohnt es sich dann doch, auch einen Blick auf die Beziehungen der „Personen des öffentlichen Lebens“ zu werfen, zumal Bobo-Journalisten und Polit-Aktivisten mittlerweile schon längst Schlagersängern und TV-Sternchen den Rang abgelaufen haben.

Während Letztere sich jedoch meist mit einer der Politik untergeordneten Rolle als Sprachrohr bestimmter Anliegen zufriedengaben, sind die Aktivisten und Journalisten der neuesten Generation nur mit einem Platz an der Sonne zufrieden. Sie präsentieren sich gerne als überparteilich, wenngleich sie inhaltlich fast ausnahmslos aus grünen Agenden zu zitieren scheinen. Sie tummeln sich vorzugsweise in NGOs und in den öffentlich-rechtlichen Medien, beides Felder, in denen nicht tatsächliche Leistung, sondern das Selbstverständnis moralischer Überlegenheit und ein dazugehöriger Autoritätsanspruch entscheidend sind.

Glosse
WDR extrabreit: Der ARD-Presseclub und sein Problem mit den „Problematischen“
Nun wurde bekannt, dass der designierte „Hart aber fair“-Moderator Louis Klamroth mit Luisa Neubauer „zusammen“ ist. Wie lange das bereits der Fall ist, sollte zunächst einmal Privatsache sein, doch angesichts dessen, dass Klamroth selbst lautstark verkündete, „das Publikum habe einen Anspruch darauf, das zu wissen“, stellt sich zu Recht die Frage, seit wann diese Verbindung bereits besteht. Klamroth behauptete im selben Atemzug, „journalistische Unabhängigkeit“ wäre sein „Grundsatz“. Und natürlich beruhigte er auch, dass es sich „von selbst versteht“, dass seine Partnerin nicht Gast seiner Sendung sein wird.

Wie einen Staubfleck putzte sich Klamroth somit etwaige Vorwürfe der Befangenheit von seinem imaginären Jackett. Eine mit viel Selbstvertrauen vorgetragene Behauptung der eigenen journalistischen Integrität muss dafür genügen. Hat es ja auch bei ähnlichen Fällen in der Vergangenheit. Als sich Kritik daran regte, dass die damalige RTL- und nunmehrige Welt-Reporterin Franca Lehfeldt mit Christian Lindner liiert war und damit bei der Berichterstattung zum Bundestagswahlkampf befangen sein könnte, konterte eine RTL-Sprecherin mit der Erklärung, Franca Lehfeldt, die nebenbei Tochter eines Hamburger Kaufmanns ist und innerhalb von nur vier Jahren von der Volontärin zur Polit-Chefredakteurin aufstieg, sei eine „exzellente und professionelle Journalistin, die Beruf und Privates trennen kann“. Wer würde es wagen, dem zu widersprechen?

Sicherlich niemand vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk, denn dort ist ja bekanntlich journalistische Exzellenz und Unabhängigkeit beheimatet. Nirgendwo wird das deutlicher als beim rbb, bei dem lange Jahre der Ehemann der Berliner Spitzenkandidatin der Grünen, Oliver Jarasch, die Zügel der politischen Berichterstattung inne hatte. Nachdem es bereits im Vorjahr Kritik an dieser Konstellation gab, veröffentlichte der rbb im Vorfeld der zu wiederholenden Berlinwahl eine Stellungnahme, in der explizit die Nichteinflussnahme von Jarasch betont wurde. Im Übrigen war man sich auch beim rbb nicht zu schade zu betonen, dass Jaraschs „parteipolitische Unabhängigkeit und journalistische Integrität“ für den Sender „außer Frage” stünden. Wem das im Hause der ehemaligen Intendantin Patricia Schlesinger, deren Ehemann, einem ehemaligen Spiegel-Journalisten, Berateraufträge im dick 5-stelligen Bereich vom Vorsitzenden des Verwaltungsrates des rbb Wolf-Dieter Wolf zugeschanzt wurden, nicht genügt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Oder doch? Immerhin deutete noch vor einem Jahr der Politik- und Kommunikationswissenschaftler Peter Maurer von der Uni Trier für den Deutschlandfunk das Phänomen und kam zur differenzierten Einsicht, dass Franca Lehfeldts Beziehung zu Christian Lindner einen „Interessenkonflikt“ darstellen würde, dass die Privatsender wie RTL, Sat1 und Pro7 „weniger Hemmungen“ hätten, „Nähe oder politische Präferenzen zu zeigen“, und dass es hingegen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk „schon gut etablierte und seriöse Standards gibt, an denen sich die Privaten orientieren sollten“. Zumindest sei das „sein Eindruck“. Man erkennt: Staatliche Finanzierung ist nicht nur im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, sondern auch im universitären Raum der bestmögliche Garant für objektivierbare Standards.

Weltklasseleute unter sich

Für diese höheren Weihen hat sich nun auch Louis Klamroth empfohlen, wie eine kurze Recherche seines bisherigen journalistischen Œuvres offenbart. Der ehemalige Kinderstar vom „Wunder von Bern“, der damals an der Seite seines Schauspielervaters Peter Lohmeyer bekannt wurde, erhielt nach Beendigung seines Politikwissenschaftsstudiums im Jahr 2015 bereits 2016 seine eigene Talkshow beim deutschsprachigen CNN-Ableger n-tv, „Klamroths Konter“. Nur zwei Jahre später erhielt er dafür den Förderpreis des deutschen Fernsehpreises. Wer auf Youtube Zeuge dieser journalistischen Sternstunden werden möchte, bekommt bei der Suche nach Klamroths Konter als erstes ein Gefälligkeitsinterview von Klamroth bei Jan Böhmermanns Magazin Royale vorgesetzt, in dem der Hofdemagoge Böhmermann Klamroth unter anderem als „Weltklassemensch“ vorstellt.

Das zweite Video, das einem vom ebenso journalistisch neutralen Algorithmus vorgeschlagen wird, ist ein Ausschnitt aus Klamroths Konter, bei dem Luisa Neubauers Cousine, Mitaktivistin und Zigarettenerbin Carla Reemtsma, zu Gast ist und sich die kritische Frage gefallen lassen muss, warum sie denn das Gespräch mit dem Vorsitzenden der Automobilindustrie abgesagt hatte, wo doch Luisa Neubauer die Gelegenheit wahrgenommen hatte, bei der RWE-Hauptversammlung zu sprechen? Dies wäre, so Klamroth, doch „eine Chance“ gewesen.

Klimaschutz als Demokratieschutz
Bei Lanz: Luisa Neubauer erklärt sich zur undemokratischen Demokratieschützerin
Diese Art kritischen Journalismus brachte Klamroth aber nicht nur Fernsehpreise und Einladungen bei Jan Böhmermann ein, auch Pro7 lud ihn als journalistischen Kommentator zu einer Debatte mit der Pressesprecherin der „Letzten Generation”, Carla Hinrichs, und dem FDP-Abgeordneten Johannes Vogel ein. In dieser Runde unterstütze Klamroth offen die Anliegen der „Letzten Generation” und warf gemeinsam mit Hinrichs und den beiden Moderatoren von Pro7 Vogel vor, die FDP tue nicht genug, um das Klima zu schützen, da sie sich noch immer gegen das Tempolimit ausspräche. Geballter kritischer Journalismus in Reinkultur, der Gott sei Dank nicht von Mehrheiten abhängt, wie die Befragung der Zuseher, die zu über 80 Prozent die „Letzte Generation“ als kriminell einstuften, ergab.

Bei all diesen Auftritten stellt sich angesichts Klamroths Behauptung, das „Publikum hätte ein Recht“, von seiner Beziehung zu wissen, die Frage, ob er zu diesem Zeitpunkt bereits mit Luisa Neubauer zusammen war. Wie viel Einfluss hatte sie auf seine Prägung? Als bekannteste Klimaaktivistin Deutschlands ist Neubauer nichts weniger als eine Lobbyistin grüner Politik, eine Tatsache die sich nur leidlich hinter dem vermeintlich harmlosen Etikett der „NGO“ verbirgt. Wie kann ein Journalist, der fast alle Positionen radikaler Aktivisten 1:1 teilt, von sich behaupten, „kritisch und unabhängig“ zu sein? Nun, indem er es einfach tut.

Die nahtlose Übernahme alter Strukturen durch neue Eliten

Nichts von alledem ist in irgendeiner Form überraschend, ja man muss sogar davon ausgehen, dass viele der Journalisten und Aktivisten tatsächlich daran glauben, ihre Forderungen wären „überparteilich“ und entsprächen „höchsten journalistischen Standards“. Wenn in der eigenen Wahrnehmung das Spektrum zulässiger Meinungen derart verengt ist, ist es ein Leichtes, in der eigenen Tätigkeit das Abbild überparteilicher Vielfalt zu verorten. Schließlich geht es nach eigenem Selbstverständnis dabei ja nie um Meinungen, sondern um Offensichtlichkeiten. Und wo immer sich die Klamroths, Reemtsmas, Böhmermanns, Neubauers und Hinrichs miteinander austauschen, wird klar, dass der Grundkonsens dieser Generation privilegierter Meinungsmacher derart tief verankert ist, dass die Präsenz dieser Grundhaltung nicht einmal als politische Einflussnahme verstanden wird, sondern als alternativlose Interpretation der Welt erfahren wird.

Die Diskussion nur Nebenschauplatz
Hart aber Fair: Plasbergs letzte Sendung
Bemerkenswert ist allerdings die Chuzpe, mit der diese Meinungsmacher gleichzeitig gegen den Nepotismus der „alten weißen Männer“ zu Felde ziehen. Was uns die Liebschaften von Politikern, Aktivisten und Journalisten deutlich aufzeigen, ist, welch unüberwindbare Kluft zwischen dem gewöhnlichen Volk und diesen vermeintlich neuen Eliten besteht. Wer kein Kinderstar war und familiäre Beziehungen hat, wird lange auf eine Polit-Talkshow nur ein Jahr nach Beendigung seines Studiums warten können. Und auch wenn es für viele Malte-Torbens aus kleinbürgerlichen Verhältnissen ein schwerer Schlag ist: Auch die Zigaretten-Erbinnen des Hamburger Großbürgertums an der Spitze von Klimabewegungen verlieben sich eben nicht in jene Beischlafbettler, die sich Windeln anziehen und auf winterlichen Straßen festkleben, sondern in jene Protegés der Meinungshegemonie, die das von anderen einfordern.

Es hat in der Linken lange Tradition, über feudale Strukturen und Vetternwirtschaft in vordemokratischen Zeiten zu wettern. Was sie dabei geflissentlich übersehen, ist, dass sie nichts anderes tun, als die aristokratischen Eliten durch bürgerliche Eliten zu ersetzen, die in Folge ebenso unter sich bleiben, wie die Aristokraten vergangener Epochen. Diese Gegenwartseliten mühen sich dabei nicht einmal den Anschein demokratischer Legitimität oder eines Leistungsprinzips zu wahren, sie begeben sich direkt in Positionen, in denen sie entweder als Teil der 4. Macht Meinungspolitik betreiben, oder als aktivistische Kommissare gleich einen Platz oberhalb des Parteienapparats für sich beanspruchen.

Aktivisten und Politiker werden vom Journalismus legitimiert, der Journalismus legitimiert sich selbst mit der leeren Behauptung, „kritisch und unabhängig“ zu sein, einer Worthülse, über deren Gebrauch niemand jemals Rechenschaft ablegen muss. Der einzige Unterschied zu den Aristokraten vergangener Epochen liegt darin, dass sich der Machtanspruch der Aristokratie aus ihrem Landbesitz ergab, während unsere spätkulturellen großbürgerlichen Eliten ihre Relevanz aus Geld und Ruhm beziehen. Ob das solch eine Verbesserung ist? Wer weiß, aber irgendwo findet sich sicherlich ein Kommunikationswissenschaftler, der bereit ist, die Unabhängigkeit seiner ebenso von Steuergeld finanzierten Kollegen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wissenschaftlich zu untermauern. So viel wehrhafte Demokratie muss man sich einfach gönnen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Azzaro
30 Tage her

Diesen Klamroth werden sich eh nur Gleichgesinnte anschauen.
Schon der Oberlehrer Plasberg war einfach nur fürchterlich. Insofern ist es mir egal, mit wem der Ansager zusammen ist.
Da werden Märchen erzählt. An den Klimawandel glaube ich nicht.
Ich schaue das nicht. Ich boykottiere auch Filme, Shows und Serien mit Darstellern, die mir negativ als Moralschwätzer aufgefallen sind.
Ich sehe amerikanische Verbrecherfilme, wenn ich informiert werden möchte. Die sind weitgehend noch realistisch, und zeigen genau auch unsere Lebenswirklichkeit in den Großstädten an: Im Deutschland 2022.

Einblicker
1 Monat her

Nun weiss man wenigstens klar und deutlich wes geistes Kind der neue Plasberg ist und warum er dies oder das tut und sagt… Bei Plasberg selbst war es mir zumindest nie so ganz klar.

Thrym
1 Monat her

Gastgeber der wichtigsten Talkshows des Landes sind mit politischen Aktivisten zusammen und niemand stört sich daran. Aber wehe, ein Journalist wäre vor fünf Jahren mal auf der Geburtstagsfeier eines AfD-Abgeordneten gesehen worden. Dann wäre der natürlich nicht mehr tragbar.
Weite Teile des heutigen Journalismus sind nur noch unfreiwillige Satire. Und ich bin nichtmal AfD-Wähler oder Sympathisant. Es reicht, wenn man einfach nur Demokrat ist, um sich aufzuregen.

Warte nicht auf bessre zeiten
1 Monat her

Natürlich wird Herr Klamroth nicht unparteisch sein, wer ist das schon? Das Problem ist weniger diese Beziehung (man verkehrt in ähnlichen Kreisen und lernt sich kennen, das ist überall so), als dass es die einzige politische Richtung ist, die im ÖRR präsent ist. Früher haben sich Journalisten mehr oder weniger deutlich auf die Seite die Regierung oder der Opposition geworfen, wobei davon auszugehen war, dass es nach den nächsten Wahlen umgekehrt gewesen ist. Unser Problem ist das Fehlen einer regierungsfähigen (im Sinne von Mehrheiten) Opposition, das Fehlen von Lagerwahlkämpfen, von etwa gleichstarken Lagern. Nur deshalb hat die Alt-Bundesrepublik in dieser… Mehr

3 Finnen
1 Monat her

Man verkehrt nicht einfach in irgendwelchen Kreisen und verliebt sich dann, wie naiv kann man sein.. Man grenzt sich AKTIV zu den niederen, amoralischen (Unter)-Menschen ab, genau dass was der Adel schon immer gemacht hat. Daher ist die Analyse dieses Artkels genau treffend.

Karl Schmidt
1 Monat her

Interessant ist dabei der permanente Linksrutsch der zwangsfinanzierten Rundfunkhäuser mit Massagesessel-Chefetage. Kompetenz und Akzeptanz spielen erneut bei der Besetzung wichtiger Posten im nicht-privaten Sektor keine Rolle. Transparenz, welche Kandidaten aus welchen Gründen zur Diskussion stehen, nach welchen Kriterien und zu welchen Konditionen eine Besetzung erfolgt, ist nicht zu sehen. Unverändert ist das Benehmen der Anstalten rücksichtslos und frei vom Gedanken, Rechenschaft abzulegen und Verantwortung gegenüber den Zwangsgebührenzahler zu zeigen. Diese Leute haben kein Recht auf Sendung zu gehen, weil sie sich ihre eigenen Regeln schaffen.

h.milde
1 Monat her

Dem reizenden Agitprop-Pärchen und seinen Politkaste-Co-Prominenten, mögen sie mit sich selbst glücklich sein, und andere bitte mit ihrem „Hurz“ verschonen….

Benno Steinhart
1 Monat her

Diese Leute sind keine Aufregung wert. Mögen sie verwehen wie ein unter dem Tisch heimlich gelassener Furz.
Soll sich GALA mit ihnen beschäftigen, neben Florian Silbereisen und Helene Fischer. Und Sir Harry und seine Tusse können sie gleich mitnehmen.

St.Elmo
1 Monat her

Schön das er seine Partnerin nicht in seine Sendung einlädt, nur wie oft wird Herr Klamroth denn kritische Fragen stellen wenn er dann auf der Couch übernachten muss?
Wobei Frau „wir haben keine Zeit für Demokratie“ Neubaur erweckt ja nicht den Eindruck als würde sie einen Partner an ihrer seite Dulden der nicht ihre überzeugungen teilt. Von daher wird Herr Klamroth sowieso keine kritische Fragen stellen.

Biskaborn
1 Monat her

Eigentlich müsste diesem Menschen umgehend die Moderation der Sendung entzogen werden. Wird es aber nicht, er wird der neue Frontmann der Letzten Generation auch wenn er seine Liebste nicht einlädt . Das Niveau der Sendung ist vorhersehbar, es wird deutlich unter dem des Vorgängers, und das war schon im Minusbereich, angesiedelt sein. Dumm nur, das sich Menschen das anschauen und alles glauben werden was ihnen die ausgewählten, stramm Grünen , Protagonisten vortragen werden!

doktorcharlyspechtgesicht
1 Monat her

Der „Nepotismus der alten weißen Männer“ (Opa Kulicke aus dem Hinterhaus mit Flaschensammlerrente gehört leider nicht dazu) wird abgelöst durch den Nepotismus der gefälligen und hohlen jungen Gesichter, Geschlecht diesmal egal. Sie sind noch viel biegsamer und widerstandsfähiger als die „alten weißen Männer“. Wir werden uns noch wundern, zu was für argumentatorischen und ideologischen Volten diese „neue Generation“ fähig ist. Da die alle noch ziemlich jung sind, dürfen wir uns in ca. 20-30 Jahren auf die Inthronisation allfälligen Nachwuchses freuen. Die werden wir nicht mehr los.