Innenministerin Faeser (SPD) versagt in Sachen Islamismus auf der ganzen Linie

Als im November 2023 Islamisten in Essen für die Errichtung eines Kalifats demonstrierten, bat NRW-Minister Reul (CDU) die Innenministerin eindringlich um Prüfung eines Verbots von „Muslim Interaktiv“. Im April 2024 kann die radikalislamische Gruppe weiterhin ungehindert und ohne anschließende Ermittlungsverfahren in Hamburg nach dem Kalifat rufen.

IMAGO / Bernd Elmenthaler
Das muss man sich vorstellen: Der Innenminister des bevölkerungsreichsten deutschen Landes NRW, namentlich Herbert Reul (CDU), schreibt im November 2023 unter dem Eindruck pro-palästinensischer und antisemitischer Ausschreitungen einen hochbrisanten Brief an Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD).

Nach einer Demonstration am 3. November 2023 von 3.000 Islamisten in Essen für die Errichtung eines Kalifats hatte Reul an Faeser in seinem Brief „eindringlich“ darum gebeten, ein Verbot der Islamisten-Gruppierung „Muslim Interaktiv“ zu prüfen. Das ist die Gruppe, die soeben am Samstag, 27. April, in Hamburg mit 1.250 Teilnehmern (und rund 50 von den Männern separierten Frauen) ein Kalifat für Deutschland gefordert hatte.

Will Faeser etwa keine Verbote?

In Reuls Schreiben heißt es: „Derart explizite Forderungen nach einem Kalifat, die auf offener Straße vorgetragen werden, waren in den vergangenen Jahren nicht zu verzeichnen.“ Die Geschehnisse stellten „eine neue Qualität islamistischer Aktivitäten in NRW und Deutschland dar“. Reul führte weiter aus, dass die Hizb ut-Tahrir zwar seit 2003 in Deutschland verboten sei, sich aber insbesondere im Internet drei neue Gruppierungen gebildet hätten – wie zum Beispiel „Muslim Interaktiv“. Diese Gruppen hätten ein erhebliches Mobilisierungspotenzial, es seien auch häufiger Polizisten angegriffen worden.

Wurde Reuls Bitte ernstgenommen? Offenbar bis heute nicht. Das Bundesinnenministerium möchte sich zu „möglichen Verbotsverfahren grundsätzlich nicht äußern“. Faeser habe allerdings auf Reuls Schreiben im Dezember 2023 geantwortet und deutlich gemacht, dass die islamistische Bedrohung ernstgenommen werde und alle Instrumente eingesetzt würden, „um islamistischen Gruppierungen und Personen Einhalt zu gebieten“. Zu BILD sagte Faeser aktuell: „Alle rechtlichen Instrumente, die das Strafrecht, das Versammlungsrecht und das Aufenthaltsrecht bieten, müssen durch die verantwortlichen Landesbehörden ausgeschöpft werden.“

Faeser gibt die heiße Kartoffel an die Länder weiter. Immerhin wächst der Druck aus immer mehr Ländern auf Faeser:

► Ihr Amtskollege aus Baden-Württemberg, Thomas Strobl (CDU), zu BILD: „Anstatt die Bilder aus Hamburg nur zu beklagen, muss der Bund endlich alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen und ausschöpfen.“

► Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert: „Die Organisation von solch menschenverachtenden Demos muss verboten werden. Die Forderung nach einem Kalifat sollte deutliche Auswirkungen auf das Bleiberecht haben.“

Die augenscheinlichen Defizite der „Verfassungsministerin“

Faeser laviert. Was in Hamburg los war, ist für sie „schwer erträglich“. Warum eigentlich nicht unerträglich? Die Ministerin bräuchte nun intensivste Beratung in mehreren Bereichen. Wobei man davon ausgehen darf, dass sie beratungsresistent ist und dies auch ihrem Chef, Kanzler Scholz, schnurzegal ist. Diese Beratung müsste staatspolitische Unterrichtung und Charakterbildung umfassen. Faeser bräuchte erst einmal ein Anstandsseminar, wo man ihr erklärt,

  • dass man den Brief eines Landesinnenministers, noch dazu des bevölkerungsreichsten Bundeslandes, ordentlich beantwortet;
  • dass man nicht lügt; so geschehen beim Fernbleiben von einer Sitzung des Bundestagsauschusses, in dem es um die grundlose Strafversetzung des Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, ging;
  • dass man einem geschassten Beamten nicht mit einem Schweigegeld gefügig macht;
  • dass es der Job der Bundesinnenministerin nicht erlaubt, wochenlang als (krachend gescheiterte Wahlkämpferin) durch Hessen zu tingeln.

Dann bräuchte Faeser einen Intensivkurs zur Bedeutung ihres Amtseides, der da lautet: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde …“ Zu diesem Intensivkurs gehört es, Faeser unter anderem klarzumachen,

  • dass der Arbeitskreis „Politischer Islamismus“ nicht, wie von ihr im September 2022 exekutiert, aufgelöst gehörte, sondern im Interesse der Sicherheit Deutschlands ist;
  • dass ihr Job die innere Sicherheit Deutschlands ist und dies keine Vernebelung bei der Darstellung der Kriminalitätsstatistik verträgt;
  • dass man nicht auf eine Senkung der Zahl illegaler Zuwanderung und auf die Steigerung der Zahl an Abschiebungen „hofft“, sondern etwas dazu tun muss;
  • dass man ein Verbot von „Hamas“ und „Samidoun“ so umsetzt, dass diese Organisationen keine drei Wochen Zeit haben, vorhandene Unterlagen und Gelder rechtzeitig verschwinden zu lassen;
  • dass das Faeser unterstellte Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) nicht den Job hat, die Meinungsfreiheit einzuschränken und Bürger zu beschnüffeln.

Vor allem aber muss Faeser endlich die Erfahrung verinnerlichen und vorleben: Wenn sich naive, lasche Hypertoleranz gegenüber dem Islamismus und islamistische Intoleranz begegnen, obsiegt am Ende immer die Intoleranz.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
what be must must be
22 Tage her

„Frau Faeser versagt“ – nicht! Zum Versagen gehört eine vorangegangene Anstrengung, die aber aufgrund eigener Unfähigkeit keine Früchte trägt. Davon kann bei Frau Faeser keine Rede sein. Sie tat und tut nach wie vor alles, um Deutschland zu schaden. Hört doch endlich auf damit, diesen Feinden im Innern auch noch redliche Absichten zuzugestehen. Das Gegenteil ist doch nun, nach 20 Jahren Zersetzung, längst erwiesen!

Wuehlmaus
24 Tage her

Die einen nennen es versagen. Andere vermuten eine Absicht dahinter.

Franz
24 Tage her

Was ist die eigentliche Agenda dieser Clique? Wenn man sich das Hauptziel dieser Leute vor Augen hält, wird klar, dass es schlicht und einfach egal ist, ob da Islamisten krakeelen. Wichtig ist denen nur, dass sich kein Rechtes-Gedankengut breit machen kann, denn das würde das Ziel der Irren Masseninvasion gefährden. Länder mit Selbstbestimmung und über Jahrhunderte gewachsener kultureller und ethnischer Identität sind für die Woken Transformisten die Gegner, die es auszurotten gilt. Gewachsene regionale Vielfalt in selbstbewussten Ländern, mit selbstbewussten Menschen Europas, ist der Feind, nicht der Islamismus. Report24.news schreibt heute: „Think Big“ ist das Motto vieler Globalisten, denen die… Mehr

Querdenker73
22 Tage her
Antworten an  Franz

Dabei bleibt die Frage, wer(oder was) eigentlich als „Rechts“ eingestuft wird. Die derzeitige „Regelung“ besteht nur darin, einen schwammigen Begriff für eine schwammige Politik zu pflegen.

ketzerlehrling
24 Tage her

Wie ihre Kolleg*innen, die Ministerazubin*innen, aus der aktuellen Regierung versagt sie auf ganzer Linie, nicht nur in Sachen Islamismus. Sie bekämpft einen angeblichen Rechtsextremismus, statt die eigentlichen Feinde der Demokratie. Das wären auch sie und ihre Partei. Aber zuerst die Zugeflogenen.

Schwabenwilli
24 Tage her

Gaddafi sagte wohl einmal, „entweder der Westen islamisiert sich oder der Westen erklärt dem Islam den Krieg“.

Rosa Kafko
24 Tage her

Sie versagt nicht! Sie macht das aus purer Absicht!

TruthHurts
24 Tage her

Faeser wird schon ihren neuen Namen ausgesucht haben. Frank Faeser oder so. Ansonsten hätte sie im Kalifat wohl keine Chance.
Anders kann ich mir diese Agenda des Wegschauens nicht mehr erklären

AlexR
24 Tage her

„in Sachen Islamismus“ kann man weglassen. Dann stimmt die Aussage auch wirklich:

Innenministerin Faeser (SPD) versagt auf der ganzen Linie!

Emsfranke
25 Tage her

Vorschlag an das Bundestagspräsidium:
Einrichtung eines „Zählbeauftragten“ des Deutschen Bundestages, angesiedelt im Bundestagspräsidium.
Einzige Aufgabe: Regelmäßige Zählung und Überprüfung auf Vollständigkeit der Anzahl der Tassen, die sich in den Schränken von Regierungsmitgliedern befinden.
Ich kann mir auch vorstellen (vielleicht nimmt die DPOLG diesen Vorschlag auf), dass diese Aufgabe vom derzeitigen Polizeibeauftragten (SPD) in Doppelfunktion mit übernommen werden könnte.

Waehler 21
25 Tage her

So kommen wir nicht weiter. Der Respekt von diesen Leuten für diesen Staat gibt es nicht mehr. Welcome, welcome! Heute etwas gegen die geschätzten 30.000 Islamisten ( Dunkelziffer unbekannt) und mehrere 100.000 Sympathisanten etwas zu unternehmen dürfte niemanden mehr gelingen. Solche Leute lässt man erst gar nicht ins Land! Doch wie es immer ist, die Leute die den Stall angezündet haben wollen hinterher die besten Feuerwehrkäfte/innen sein. Ein Verbot führt nicht dazu das es diese Leute nicht mehr gibt, sie werden nur für eine gewisse Zeit nicht mehr in den Nachrichten present sein und werden so nicht mehr wahrgenommen. Mission… Mehr