Im Kopf von Wladimir Putin

Wladimir Sorokin über Putin: „Nicht die Ukraine hat er im Visier, sondern die westliche Zivilisation. Den Hass auf sie hat er mit der schwarzen Milch des KGB aufgesogen. Wer ist schuld? Wir, die Russen, sind schuld. An dieser Schuld werden wir zu tragen haben, bis das Putin-Regime zusammenbricht.“

imago0097362992h.jpg

An Psychologie bin ich hier nicht interessiert, wäre es anders, hieße der Artikel „Im Herzen oder in der Seele Putins“; worum es sich hier handelt, ist eine rein rationale Betrachtung der geschichtsphilosophischen Grundlagen des Handelns Wladimir Putins und seines engen Führungskreises. Späteren Historikern wird es obliegen zu klären, ob es eine Wende, eine große Veränderung in der ideologischen und strategischen Ausrichtung Wladimir Putins gab.

Wollte man eine Zäsur ausmachen, wann Putins Abwendung von Europa sich bemerkbar machte, so bietet sich das Jahr 2014 an, das Jahr der Annexion der Krim. Damit begann der Krieg, der nun in der Ukraine eskaliert ist. Der Westen, allen voran Angela Merkel, luden Schuld auf sich und tragen ihren Teil der Verantwortung, weil sie damals Putin signalisierten, mit allem einverstanden zu sein. Sie haben sein Bild vom Westen durch ihr Handeln oder Nichthandeln bestätigt. Merkel erwies sich nur als stark, wenn es darum ging, Widerstand an ihrer Politik der Alternativlosigkeit im eigenen Land niederkämpfen zu lassen unter gleichzeitiger De-Industrialisierung und Destruktion der inneren und äußeren Sicherheit, inklusive Energiesicherheit. Wenn bestimmte Medien nun alle Pfeile des neuen Hasses auf Gerhard Schröder lenken, dann tun sie das, um darüber hinwegzutäuschen, dass Angela Merkel eine weit größere Verantwortung für die jämmerliche Lage Deutschlands trägt – und sie selbst zu den eifrigsten Propagandisten dieser Politik gehört haben.

Früher Tatarenmeldung, heute fake news
Tauben und Falken
Dass dieser Ablösungsprozess Putins im Westen nicht einmal 2014 bemerkt wurde, hängt mit der bräsigen Selbstzufriedenheit des unter und teils durch Angela Merkel zur Herrschaft gelangten Linksliberalismus zusammen, der die Freiheit reduziert hat, weil er in seinem ideologischen Wesen semitotalitär ist. Der Westen hat in Gestalt des Dekonstruktivismus die intellektuelle Abrissbirne gegen die eigenen Werte geschwungen und sich mit seiner Verachtung für Geschichtsphilosophie und Geopolitik weltpolitisch blind gemacht.

Die EU-Administration und die tonangebenden linksliberalen Regierungen in Europa wie zum Beispiel die deutsche verwechseln ihre Illusionen von der Welt mit der Welt selbst. In der babylonischen Gefangenschaft des moralisch fundierten Solipsismus, seiner autistischen Selbstbezogenheit ging und geht der Westen noch immer davon aus, dass alles Böse in der Welt der Westen oder der Kapitalismus selbst hervorgebracht haben, und wird doch etwas von außerhalb des Westens an Bösem festgestellt, so ist das letztlich nur eine Folge der westlichen Bosheit, also letztlich wieder westliche Bosheit, weil der Westen in der Geschichte immer der Täter und alle anderen immer die Opfer sind.

Der gegenwärtige Schock für das Establishment im Westen besteht in zweierlei. Erstens bricht gegenwärtig die gesamte linksliberale Ideologie in ihrer Überheblichkeit zusammen. Freilich versucht man, diesen Zusammenbruch zu verstecken und den Krieg zur Durchsetzung der großen Transformation und zur noch schamloseren Ausbeutung der Bürger zu benutzen. Die classe politique hat sich zur neuen absolutistischen Aristokratie gewandelt, vollkommen unangreifbar wie man an der Ministerin Spiegel derzeit beobachten kann, und die Demokratie und die Freiheit immer stärker eingeschränkt. Zweitens sieht sich der Westen einem Bösen gegenüber, das er in keiner Konstruktion mehr als das eigene reklamieren kann.

Panik im Kreml
Warum Putin mehr Angst vor den Müttern hat als vor der Nato
Daraus resultieren die schaurigen Hasstiraden und Rachephantasien der Woken. Ein russischer Dirigent wird entlassen, in Berlin wird aus dem russischen Konzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Pjotr Tschaikowski genommen und stattdessen der Komponist der ukrainischen Nationalhymne, Mychajlo Werbyzkyj, gespielt: Man möchte so gern sein kleines Mütchen eines wohnzimmerradikalisierten Kleinbürgers – neudeutsch: Woker – kühlen an den Russen. Natürlich taugt der Begriff des Bösen, der dem moralischen oder theologischen Gebiet entspringt, selten für die Beurteilung von Politik. Waldimir Putin ist auch kein Dämon und auch kein „Irrer“, allenfalls jemand, den man entweder über- oder unterschätzt. Er hat eine sich ohnehin versteckt vollziehende Veränderung in der Weltpolitik brutal veröffentlicht und dynamisiert. Seit Jahren schreibe ich darüber, dass neue Hegemoniekämpfe ausgebrochen sind, ein neuer Imperialismus an der Tagesordnung ist, die Entscheidung über Aufstieg und Untergang von Imperien und Staaten sich vor unseren Augen vollzieht, mit einem China, das auf leisen Sohlen zur Weltherrschaft strebt.

Fragen wir also in diesem Zusammenhang nach Putins Handlungsmotivation und seinen Ambitionen – und die sind, was im geschichtsvergessenen Westen nicht verstanden wird, historisch unterlegt. In einem bemerkenswerten Artikel, der hätte aufhorchen lassen müssen, schrieb Sonja Margolina bereits im November 2014 in der Neuen Zürcher Zeitung: „Heute outet sich der russische Präsident Putin als glühender Anhänger von Iwan Iljin. Den Staatsbeamten empfiehlt er, dessen Werke wie einst die von Lenin zu lesen.“ Einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller der Gegenwart, Wladimir Sorokin, schrieb vor Kurzem: „Russland, das sich von den Knien erhebt, ist ein Lieblingsmotto Putins und der Putinisten. Nach Iljin klangen nun auch seine jüngsten Bemerkungen über die ‚von Lenin geschaffene‘ Ukraine.“

Wer also ist dieser Iwan Iljin? Für Wladimir Sorokin ein „Monarchist, Nationalist, Antisemit, Ideologe der Weißen Bewegung, 1922 von Lenin ausgewiesen, sein Leben beschloss er in der Emigration“. Iljin, der in und nach der Oktoberrevolution die Kommunisten offen kritisiert hatte und Repressalien erleiden musste, wurde mit anderen Intellektuellen auf dem „Philosophenschiff“ von Lenin außer Landes geschickt und verbannt. Das Trauma des Verlustes der Heimat durch die rote, terroristische Diktatur teilte er mit einer ganzen Reihe bedeutender russischer Denker, die Halt und Heimat während des Exils im orthodoxen Glauben fanden. Eine wichtige Säule von Putins Macht ist die russisch-orthodoxe Kirche.

Iljin sah in Hitler den Verteidiger Europas gegen den bolschewistischen Totalitarismus, da er „der Bolschewisierung Deutschlands den Riegel vorgeschoben“ habe. In dem 1933 veröffentlichten Artikel „Nationalsozialismus. Der neue Geist“ schrieb Iljin: „Was hat Hitler getan? Er hat den Prozess der Verbreitung des Bolschewismus in Deutschland gestoppt und damit ganz Europa einen Gefallen getan.“ Deshalb kam Iljin 1933 zu dem Schluss: „Ich weigere mich entschieden, die Ereignisse der letzten drei Monate vom Standpunkt der deutschen Juden aus zu bewerten“. Doch die nationalsozialistische Diktatur ernüchterte Iljin, sodass er in die Fänge der Gestapo geriet, aus denen ihn der russische Komponist Sergej Rachmaninow befreite. Iljin floh in die Schweiz, lebte paradoxerweise an dem Ort, an dem zuvor sein Widersacher Lenin im Exil gewohnt hatte, wo er 1954 vollkommen vergessen, nur noch einem kleinen Zirkel bekannt, verstarb. Seine Wiederentdeckung begann damit, dass der russische Filmregisseur Nikita Michalkow Iljins sterbliche Überreste nach Moskau überführen und auf dem Donskoi Friedhof beisetzen ließ. Von da ab begann seine rasante Rezeption, die auch bald schon den Kreis um Putin und Putin selbst erreichte.

Der polnische Publizist Ryszard Kapuściński hatte bereits in den neunziger Jahren davor gewarnt, dass Russland nur als Imperium existieren könne. Neulich wies der Historiker Jörg Baberowski kenntnisreich darauf hin, dass Russland der Übergang vom Imperium zum Nationalstaat misslang. Wie immer man zu diesen Beschreibungen stehen mag, eines jedenfalls wird deutlich, dass die russische Führung nach einer Weltanschauung suchte, nach etwas, was Russland heute ist und morgen sein wird. Traditionell hatte sich Russland nach Rom, nach Konstantinopel als das Dritte Rom empfunden.

Iljins Abwendung von Hitler brachte ihn dazu, für Russland eher eine Diktatur vorzuschlagen, wie sie Franco in Spanien errichtet hatte. Russland wurde von jeher von einer Machtpyramide beherrscht, zwischen dem Machthaber aber an der Spitze und dem Volk existierte die Opritschina, die Leibgarde des Zaren. Auch Stalin, auch Breschnew besaßen, auch Putin besitzt eine Opritschina.

Viktor Orbán in London
Wer bezahlt den Krieg und die Utopie? Ungarische und deutsche Antworten
Iljin gehörte zu einer Gruppe von Denkern, die doch recht unterschiedlich waren und die man als Eurasier bezeichnete. Für sie resultierte aus den geographischen Besonderheiten eines Volkes sein Nationalcharakter, der sich unveränderlich herausgebildet hatte und festlag. Am 17. April 2014 sagte Waldimir Putin in der Ansprache nach der Annexion der Krim: „Wir sind weniger pragmatisch als andere Völker, dafür haben wir eine breite Natur. Vielleicht spiegelt sich darin auch die Größe unseres Landes wider.“ Als spräche Iljin aus ihm, philosophierte Putin in der Rede darüber, dass die Russen nicht materiell eingestellt wären, stattdessen erfüllte sie eine höhere moralische Sendung, für die sie bereit wären zu sterben: „Darin liegen tiefe Wurzeln unseres Patriotismus. Daher kommen der Massenheroismus in den militärischen Konflikten und sogar eine Selbstaufopferung in der Friedenszeit. Hier wurzeln unser Gefühl der Zusammengehörigkeit, unsere Familienwerte.“

Wladimir Sorokin schätzte ein: „Nach den jüngsten Ereignissen zu urteilen, ist Putin der Idee, das Russländische Reich wiederauferstehen zu lassen, vollkommen verfallen.“ Die Eurasier und besonders Iwan Iljin vertraten die Ansicht, dass Russland weder zu Asien noch zu Europa gehörte, sondern ein eigener Kontinent wäre. Europa stellte kein Vorbild, sondern eine Gefahr für die russische Kultur dar.

Demokratie und Liberalität, aber auch der Sozialismus und Kommunismus gehörten nicht zu Russland und wurden künstlich vom Westen unter Hilfe russischer Intellektuelle, die als Verräter an der russischen Kultur angesehen wurden, importiert. „Fürst Pjotr A. Wasemski, Iwan S. Turgenjew, Lew N. Tolstoi und Anton P. Tschechow hingegen verloren diesen Glauben…“ Mit Glauben ist die Vorstellung von der Unsterblichkeit der Seele gemeint, den sich jeder Russe einverleibt hätte, „dass er zu ihm in fester Zuversicht steht, und (merkwürdig) sich maßlos zu grämen beginnt, wenn er ihn einmal verliert.“

Und, so Iljin weiter: „Was das einfache Volk betrifft, so trägt es diese Zuversicht durch seine Geschichte mit Kraft und Würde. Damit ist eben auch die wunderbare Ruhe im Sterben, die dem Russen eigen ist, zu erklären.“ Ob das die Russen heute, auch wenn Putin das in seinem abgeschirmten Palast an seinem großen einsamen Tisch glaubt, auch so sehen oder ob es nur Traum und Kitsch ist, darüber ließe sich trefflich streiten. Der Philosoph Nikolai Berdjajew erblickte demzufolge im Eurasiertum keine philosophische, sondern eine „emotionale Reaktion nationaler und religiöser Instinkte auf die Katastrophe der Oktoberrevolution“.

Als die größte Katastrophe in seinem Leben erlebte Wladimir Putin den Zusammenbruch der Sowjetunion, obwohl heute in seinen Augen die Sowjetunion bereits eine Dekadenz- und metaphysische Schwunderscheinung des großen Russländischen Reiches war, die nur durch den Import untauglicher europäischer Ideen und vor allem durch den Verrat der Bolschewiki an der siegreich kämpfenden Armee, eine Art russischer Dolchstoßlegende, zustande gekommen war.

In den Neunzigern hörte ich oft in Russland das Erstaunen darüber, weshalb es den Deutschen heute so gut ginge, obwohl sie doch den II. Weltkrieg verloren hätten, und ihnen, die gesiegt hatten, dagegen so schlecht. Sonja Margolina schrieb 2014 hellsichtig: „Es nimmt wenig wunder, dass die Niederlage des Sowjetreichs einen massenpsychologischen Hintergrund schuf, vor dem das intellektuelle Erbe antiwestlicher Emigranten wie das des Großmacht-Chauvinisten Iwan Iljin und der Eurasier in den Rang einer Staatsideologie erhoben werden konnte. Wladimir Putin preist nun die Siege russischer Feldherren im Ersten Weltkrieg und wirft den Bolschewisten, die bekanntlich für die Niederlage des eigenen Lands agitierten, Verrat an nationalen Interessen vor. Die Schreibtisch-Träumer aus den Zentren des russischen Exils liefern nun postum Belege für die höhere moralische Bestimmung des russischen Volkes und seine Bereitschaft, für das Vaterland in der ukrainischen Steppe zu sterben. Ein Jahrhundert nach der Oktoberrevolution haben die Weißen gewonnen.“

In der Nachfolge von Iwan Iljin veröffentlichte 2006 Michail Jurjew die Utopie „Das Dritte Imperium. Russland, wie es sein soll“. Im Roman bestellt ein Lateinamerikaner 2054 ein Lehrbuch der russischen Geschichte. Der Roman stellt nun in der Hauptsache dieses Lehrbuch dar. In Anspielung auf Wladimir Putin wird Russland von Wladimir II. dem Restaurator, regiert. Die ersten Imperien wurden im russischen Zarenreich und in der Sowjetunion gesehen. Nach einer Reihe von Kriegen sind nur noch fünf Großstaaten übriggeblieben: Russland, das Islamische Kalifat, die Konföderation (Indien, Nepal, Bangladesch, Sri Lanka, Myanmar), die Himmlische Republik (China, Südostasien außer Indonesien, Japan, Korea, Mongolei, Australien, Ozeanien) und die amerikanische Föderation (Nord- und Südeuropa). Europa rechnet der Autor übrigens Russland zu. Putin soll das Buch gelesen haben, heißt es. Ob der Publizist und politische Philosoph Alexander Dugin zu Putins „Vordenkern“, wie der SPIEGEL meinte, gehört, ist fraglich, denn, so wandte der französische Philosoph Michel Eltchaninoff ein, benötigt Putin den Umweg über Dugin nicht, weil er aus den gleichen eurasischen Quellen schöpfen würde.

Wobei man wieder bei Iwan Iljin angekommen wäre. Putins heftige Abneigung gegen die Freiheit findet bei Iljin seine Begründung, denn: „Liberale haben nicht vorhergesehen, dass die äußerste oder zum falschen Zeitpunkt zugelassene Freiheit zu Zügellosigkeit und Versklavung führt.“ 1950 prophezeite Iljin, was geschehen würde, wenn die Sowjetunion zerfiele, weil der Westen, die künftigen Aufteiler, in der Zerstörung Russlands Erfolg hätten. Aus Sicht Iljins ist Russlands Hauptfeind die westliche Demokratie: „Wir müssen uns darauf gefasst machen, dass die Aufteiler Russlands auch im postbolschewistischen Chaos versuchen werden, ihr absurdes Experiment durchzusetzen, sie werden es betrügerisch als den Triumph der ‚Freiheit‘, ‚Demokratie‘ und ‚Föderalismus‘ darstellen.“ Bei Iljin konnte Putin den Verdacht finden, dass das Ziel des Westens ein schwaches Russland sei. Der Westen wolle den „russischen Besen“ in einzelne „Ruten“ aufteilen, um mit ihnen „das erloschene Feuer ihrer Zivilisation“ anzuheizen. Fazit: Der dekadente Westen würde von Russlands Kraft leben.

Schon 2014 warf Putin dem Westen vor: „Man hätte uns gerne in das jugoslawische Szenario von Zerfall und Aufteilung geschickt.“ Warum hatte damals Putin niemand zugehört. Angela Merkel hätte die Worte verstehen könne, wenn sie denn im Diltheyschen Sinne zum Verstehen im Stande wäre. Iljin hatte für Putin jedenfalls die Optionen vorgedacht: „Entweder wird in Russland eine nationale Diktatur entstehen, die die Zügel fest in die Hand nimmt, Russland eint und alle separatistischen Bewegungen im Land unterbindet, oder eine solche Diktatur wird nicht entstehen, dann aber beginnt im Land ein unvorstellbares Chaos.“

Während China nach der Weltherrschaft mit einem neuen, in seiner Art modernen imperialistischen Konzept greift, das in geschmeidiger Weise Konfuzianismus, Nationalismus, Maoismus und die Adaption kapitalistischer Wirtschaftsweise verbindet, findet Russland seinen Imperialismus in der Vergangenheit, in der Vorstellung, Glauben und Wollen besitzt das Primat über die Wirtschaft. Putins Konzept ist zum Scheitern verurteilt oder in den Worten Wladimir Sorokins: „Nicht die Ukraine hat er im Visier, sondern die westliche Zivilisation. Den Hass auf sie hat er mit der schwarzen Milch des KGB aufgesogen. Wer ist schuld? Wir, die Russen, sind schuld. An dieser Schuld werden wir zu tragen haben, bis das Putin-Regime zusammenbricht. Dieser Zusammenbruch wird kommen. Der Überfall auf die freie Ukraine ist der Anfang vom Ende.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

78 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Aljoschu
6 Monate her

„Wladimir Sorokin: „Nicht die Ukraine hat er im Visier, sondern die westliche Zivilisation. Den Hass auf sie hat er mit der schwarzen Milch des KGB aufgesogen.“ – Besonders der letzte Satz beeinhaltet eine solche Dummheit und infame Unterstellung. Man sollte sich heute noch mal die Rede Putins von 2001 – in Deutsch! – vor dem deutschen Bundestag durchlesen, sie steht im Internet. Putin hatte damals für die sehr emotionale und gleichzeitig geschichtlich kenntnisreiche Rede überschwenglichen Beifall der Abgeordneten erhalten. Es war eine leidenschaftliche Rede der offenen Hand, die er Deutschland damals entgegenstreckte, indem er vom „gemeinsamen europäischen Haus“ sprach. „Russland… Mehr

Gunter Zimmermann
6 Monate her

Die ausgezeichnete Analyse will ich nur noch ergänzen durch den Hinweis, dass nach der Vorstellung der „Eurasier“, angeführt von ihrem Chef-Ideologen (und Berater Putins) Alexander Dugin, der gesamte geopolitische Komplex vom Atlantik bis Wladiwostok von dem messianischen russischen Reich beherrscht werden sollte. Es wäre schön, wenn einige Foristen, statt sich dauernd mit nebensächlichen Fragen zu beschäftigen, auf dieses Haupt-Thema eingehen könnten: Wollen Sie diesem imperialistischen Vorhaben Widerstand leisten, auch militärischen, wie die Dinge liegen, oder nicht?

Falk
6 Monate her
Antworten an  Gunter Zimmermann

Ich bin immer wieder fasziniert, wie Menschen vor „russischem Imperialismus“ warnen und den Amerikanischen komplett ausblenden, oder ignorieren! Wolfowitz, George Friedman und ihre strategischen Vorgaben, klingelt da etwas? Wenn das kein Imperialismus vom aller feinsten ist, dann gibt es keinen! Victoria (fuck the EU) Nuland, Edward Snowden & Co…?!? Irgendwo hier im Block ist es erwähnt, gucken sie sich Dr Daniele Ganser und seinen Vortrag über den Putsch in der Ukraine an. Was sind Bush, Blair & Dick Cheney, wenn keine Kriegsverbrecher, die gelogen und betrogen haben…?? Sie haben es gar öffentlich zugegeben, wo waren die Prozesse?? Warum soll jetzt… Mehr

leonaphta
6 Monate her

Noch zur Erklärung: Ich bin Wissenschaftler, Theoretiker, und halte es mit dem Motto, das Karl Marx mal auf eine Zeitungsanfrage nannte: De omnibus dubitandum.
Das hat mit Links und Rechts nicht zu tun: man kann sich einen Standpunkt erarbeiten, wenn man einen genügend großen Horizont aus den allgemein zugänglichen Quellen hat. z.B. der Krieg in Jugoslawien: Man war vielleicht bei den Grünen gewesen, doch sah man, daß das „basisdemokratisch, gewaltfrei“ nihiliert wurde.
Gäbe es nur Erscheinungen, so Marx, dann bräuchte es keine Wissenschaft.
Die ubiquitäre Propaganda wäre an und für sich eine Chance für Plattformen wie Tichyseinblick.

leonaphta
6 Monate her

Sehr geehrter Herr Tichy, ich bedanke mich für Ihre Erklärung, warum mein Kommentar von gestern Abend nicht freigeschaltet wurde. Sie schreiben: „Wir nehmen den Fakt eines militärischen Überfalls zur Kenntnis und die Folge eines völkerrechtlichen (i.e. völkerrechtswidrigen )  Kriegs in Europa. Rechtfertigung dafür gibt es keine“. In meinen Ausführungen wollen Sie eine „Rechtfertigung“ sehen. Jedoch wollte ich – gegen psychologisierende und die Geistesgeschichte bemühende Denkanstrengungen (K.R.Mai) Zur Person von Präsident Putin,  auf die Fakten der Geschichte hinweisen, mit Schwerpunkt Geopolitik und schloß: „The point is geopolitics. Ist das zuviel verlangt“. Ich nannte: Illegaler Putsch in der Ukraine (D.Ganser) 2014, Wortbruch… Mehr

SuGie
6 Monate her

Ganz ehrlich- ich habe keine Lust mehr auf Festlegungen, wer nun Schuld an all dem Elend und der ausufernden Gewalt ist. Wir sind und bleiben eine Menschheitsfamilie, die in Frieden miteinander leben und Handel treiben wollen und könnten, gäbe es nicht die Profiteure all dieser Hetze und Spaltung, Sollte man sich nicht darüber Gedanken machen? Wer hat sich eigentlich in Bush‘s Kopf hineinversetzt, als er mit Uran angereichter Munition im Kosovo wütetete, oder der Welt nach 9/11 den Krieg gegen den Terror verkündete? Auch Obama’s Kopf wäre recht interessant gewesen, als er nach den im Voraus kassierten Lorbeeren in Form… Mehr

Stuttgarterin
6 Monate her

Sehr anregende Gedanken! Es wird erneut deutlich, wie vielfältig die Sicht der Dinge eben sein kann (gut und böse allein reicht nicht…) und dass internationale Diplomatie genau hier ihre Aufgabe. Selbst für die Russen kann aus der Vergangenheit keine Zukunft abgeleitet werden, zu vieles weicht heute davon ab, beginnend schon mit der Altersstruktur; dies kann nur zum Scheitern führen und das Verharren im Geist des 19. Jahrhunderts dürfte sich als die größte Schwäche Putin herausstellen. Wandel in Gesellschaften ist beständig, dazu gehören Bündnisse, aber leider auch vorhandene Grenzziehungen. Ob es uns gefällt oder nicht, wir müssen damit umgehen. Es sollte… Mehr

Sidon
6 Monate her

Ich denke, daß Putin sich als Zar Rußlands fühlt und sein Imperium mit Pufferzonen sichern und auf jeden Fall dem Einfluß des dekadenten schwachen Westen eine Absage erteilen will. Imperien leben von Großmachtfantasien.

Trivium
6 Monate her

Ganz genau , es war Merkel und nicht Putin, die unser Land in den Ruin getrieben hat. Aber noch scheuen sich die Medien sie zu kritisieren, da muss nun erstmal Schröder dran glauben.

Ruediger
6 Monate her

Gut, dass Sie im Kopf von Herrn Putin und nicht in dem meinigen unterwegs waren.

Last edited 6 Monate her by Ruediger