Habeck will endlich eine unbegrenzte Kreditlinie für Deutschlands Ausgaben

Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium sagt „Reform der Schuldenbremse“. Es geht dabei nicht um Reform, sondern Abschaffung. De facto läuft der Vorschlag des Beirats darauf hinaus, dass Robert Habeck so viele Kredite aufnehmen darf, wie er will.

IMAGO / dts Nachrichtenagentur
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, Deutscher Bundestag, Berlin, 30. November 2023

Inzwischen scheint das Handelsblatt zur Habeck-Post geworden zu sein, zum Generalanzeiger der grünen Wohlstands- und Wirtschaftszerstörer. Nun hat das Blatt vorab das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministeriums erhalten und daraus veröffentlicht. Das Bundeswirtschaftsministerium dürfte sich von der Vorabberichterstattung versprechen, dass dadurch der Ton vorgegeben wird, wie man dieses „Gutachten“ zu verstehen und zu werten hat.

Und das Handelsblatt erfüllt seine Pflicht brav und macht gleich in den ersten beiden Sätzen auf epochal: „Die Schuldenbremse steht seit der Haushaltskrise mehr denn je in der Kritik. Die Fürsprecher einer Reform erhalten nun überraschende Unterstützung.“ Bemerkenswert ist und das sagt eigentlich alles, dass nicht die grundgesetzwidrige Haushalts- und Wirtschaftspolitik der Regierung, insofern ihr tragendes Element ebenjene grundgesetzwidrige Finanzpraxis ist, sondern die Schuldenbremse selbst in der Kritik steht. Im Gleichnis würde das bedeuten, nicht der Täter ist schuld, sondern das Recht, nicht der Dieb, sondern das Gesetz, das Diebstahl verbietet. Denn würde das Gesetz nicht existieren, wäre der Diebstahl legal. Der Begriff Diebstahl geht übrigens metaphorisch nicht in die Irre, denn es handelt sich um Diebstahl an den künftigen Generationen. Grüne Politik ist eben auf Nachhaltigkeit angelegt. Warum soll man nur einer Generation Schaden zufügen, wenn man auch folgende ins Unglück treiben kann?

Noch entlarvender ist aber der folgende Satz: „Die Fürsprecher einer Reform erhalten nun überraschende Unterstützung.“ Das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium ist so „überraschend“ wie die Feststellung, dass Wasser ab null Grad zu gefrieren beginnt.

„Goldene Regel Plus“: Generalermächtigung zum unbegrenzten Schuldenmachen

Zum Gutachten. Es handelt sich nicht um eine Reform der Schuldenbremse, sondern um ihre Abschaffung. Eine Bremse, die nur bei jedem dritten Mal greift, oder die nur bei nasser, nicht aber bei trockener Fahrbahn benutzt werden darf, ist sinnlos. De facto läuft der Vorschlag darauf hinaus, dass Robert Habeck so viele Kredite aufnehmen darf, wie er will. Es geht dem „Wissenschaftlichen Beirat“ nicht einmal mehr auf, dass er die Situation extrem zuungunsten der Deutschen verschlechtert. Der Beirat kritisiert zu Recht, dass die Praxis der Schattenhaushalte darauf hinauslief, dass sich „die Bundesregierung … durch Sondervermögen schuldenfinanzierte Spielräume ermöglicht“ habe. Doch dann schlägt der Beirat vor, dass der Staat Schulden für Investitionen aufnehmen könne, die nicht unter die Schuldenbremse fallen. Habeck wäre also nicht einmal mehr an die Grenzen der Sondervermögen gebunden.

5 vor 12
Wir sind nicht pleite – bloß unser Geld ist weg... | 5 vor 12
Diese Generalermächtigung zum unbegrenzten Schuldenmachen nennt der Wissenschaftlichen Beirat „Goldene Regel Plus“. Denn Nettoinvestitionen dürften beliebig durch Schulden finanziert werden. Habeck muss die Subventionen nur noch Investitionen nennen – und dann existiert keine Grenze mehr für die Schuldenaufnahme. Der Beirat sagt zwar wiederum zu Recht, dass „im politischen Prozess immer die Versuchung besteht, durch Verschuldung die Finanzierungslasten auf Dritte zu verlagern“. Aber dass die Aufnahme von Schulden für Subventionen, die man gern auch Investitionen nennen kann, nicht die „Finanzierungslasten auf Dritte“ verlagert, erschließt sich nur einem Beiratswissenschaftler.

Sind also beispielsweise die 10 Milliarden Euro für Intel oder die 10 Milliarden Euro für Namibia zur Wasserstoffproduktion, oder die 2,1 Milliarden Euro für Thyssen Krupp zur Produktion von grünem Wasserstoff oder die noch gar nicht eingeplanten 60 Milliarden Euro, die für den Bau von 40 Gaskraftwerken benötigt werden, nun Investitionen? Wie immer man das auch nennt, circa 82 Milliarden nur in diesem Beispiel an Subventionen oder Investitionen, die über Kredite finanziert werden, sind 82 Milliarden Schulden – Schulden, die wir und unsere Kinder abbezahlen müssen.

Zu behaupten, dass dies keine Schulden wären, weil die Investitionen sich eines schönen Habeck-Tages rechnen werden, da sie ja einst in der schönen fernen Habeck-Zukunft Gewinne erwirtschaften, ist das Reizen auf den Skat, ist reiner Hokuspokus, ist finanzpolitisches Simsalabim. Es lässt sich weder logisch noch ökonomisch, noch historisch widerlegen, dass Wirtschaften, die durch Subventionen und nicht durch den Unternehmergeist geschaffen und inspiriert sind, immer die Hilfe des Staates benötigen werden. Sie brechen zusammen, wenn die stützende Hand des Staates wegfällt. Das ist finanzpolitisches Hütchenspiel. Sind die Subventionen – die Habeckschen Dauer-Investitionen – weg, ist die Wirtschaft weg.

Beirat will „Investitionsgesellschaften“ schaffen, also Subventionsbehörden

Die Argumentation des Beirats bemüht ein Scheinargument, es vergötzt Investitionen und verketzert Konsum. Unter Konsum werden Sozialleistungen verstanden. Zur Ausweitung der Sozialleistungen darf nicht die Schuldenbremse außer Kraft gesetzt werden. Das ist aber nur der billigste der billigen Tricks, wenn der Beirat trompetet: „Allerdings beseitigt die Schuldenbremse nicht den Anreiz, staatliche Konsum- und Transferausgaben zulasten staatlicher Investitionen zu begünstigen.“ Deshalb muss sie aus Sicht des Beirats „reformiert“ werden. Wirklich? Wenn der Staat alles, was er irgendwie unter dem schwammigen und dann noch schwammiger werdenden Begriff Investition fassen kann, durch Schulden finanziert, bleibt mehr Geld im regulären Haushalt für den Konsum, für die Sozialausgaben. Auf diese Weise wird übrigens auch der Konsum mittelbar über Kredite finanziert.

Weil selbst der Beirat merkt, auf welch wackligen Beinen der Vorschlag steht, dass nicht einmal dem Beirat die „schwierige Abgrenzung zwischen Konsumausgaben und Investitionen“ verborgen bleibt und mithin die Gefahr groß ist, dass die Politiker diese „goldene Regel“, die übrigens nur für Midias golden ist, ausnutzen könnten, will er ein unabhängiges Expertengremium einsetzen. Und dann kommt der lustigste Vorschlag des Beirats, der auch von der heute show oder der Haushaltsexpertin der Grünen Jamila Schäfer hätte stammen können: „Das Votum des Expertengremiums könnte allein durch die Herstellung von Öffentlichkeit gegen Missbrauch vorbeugen.“ Voodoo für Regen, Voodoo gegen Hagel? Warum beruft man nicht gleich ARD oder ZDF oder die Redakteure des Handelsblattes in das Expertengremium? Der Beirat empfiehlt allen Ernstes die Ersetzung eines desaströsen Haushaltstricks durch einen anderen noch viel katastrophaleren Haushaltstrick. Das nennt man, den Teufel mit Beelzebub auszutreiben.

Haushaltsdebatte und kein Ende
Erneut ein verfassungswidriger Nachtragshaushalt, stellt der Bundesrechnungshof fest
Das verstehen also die Herrschaften unter Reform: die Lizenz zur Verschuldung in einer Höhe, wie sie die Finanzmärkte hergeben. Und damit auch die Bürokratie proportional am Wachstum beteiligt ist, sollen „Investitionsgesellschaften“, also Subventionsbehörden, geschaffen werden, die vom Staat feste Zuweisungen erhalten, die sie dann nach Gutdünken verteilen können. Heißt in Deutschland etwa Investition, was Regierung und Medien in anderen Ländern Korruption nennen? Man kann es auch Planwirtschaft betiteln und so ist es auch gemeint, denn im Gutachten heißt es: „Die Verstetigung der Zuweisungen schafft Planungssicherheit.“ Investitionsgesellschaften bieten überdies den Vorteil der delegierten Verantwortung, denn dann ist nicht das Bundeswirtschaftsministerium, sondern die Investitionsgesellschaft für Fehlinvestitionen verantwortlich. Und zu guter Letzt denke man an all die vielen (aus den Reihen der Grünen?) Manager, die gut bezahlt und gut versorgt diesen Investitionsgesellschaften vorstehen werden. Das nennt die Ampel Bürokratieabbau.

Wenn der Staat zum Investor wird, was eine allerhübscheste Umschreibung für Planwirtschaft ist, dann benötigt er eine längere Finanzplanung, was der Beirat auch fordert. Vielleicht bestand das Hauptproblem der DDR-Wirtschaft nur darin, dass der Staat in 5 und nicht in 10 Jahresplänen dachte? Und natürlich muss man auch die EU zu einer höheren Schuldenfreudigkeit für Investitionen ermuntern.

Die Schuldenbremse ist tot

Man kann davon ausgehen, dass die Schuldenbremse tot ist, dass der Beirat dem Schuldenphilosophen Habeck den Weg zur ungebremsten Schuldenaufnahme geöffnet hat, was ungefähr so ist, als ob man einem Spielsüchtigen alle Ersparnisse anvertraut. Habeck hatte es ja auch einmal unumwunden erklärt: Es ist ja nur Geld. Er hätte aber sagen müssen: Es ist ja nur euer Geld.

Die Schuldenbremse ist deshalb tot, weil die Unionsfraktion wohl letztlich mitmachen wird. Sie hatte es einmal gewagt, wirklich Opposition zu sein, als sie gegen den frechen Grundgesetzbruch der Regierung in Karlsruhe geklagt hat. Sie dürfte es inzwischen wohl so viele Stunden, wie seit dem 15. November vergangen sind, bitter bereut haben. Wenn jetzt wieder grundgesetzwidrig die außergewöhnliche Notsituation rückwirkend für 2023 bemüht wird, wird die Unionsfraktion auf eine Klage verzichten.

Maischbergers Allerlei
Auch Friedrich Merz will nicht sparen
Friedrich Merz hatte zwar eine gute Rede gehalten, doch wird man wohl sagen müssen: Gut gebrüllt, Löwe. Nichts folgt daraus. Im Grunde haben einige Ministerpräsidenten der CDU der Unionsfraktion im Bundestag verboten, als Opposition für das Wohl unserer Landes zu wirken. Allen voran der Regierende Bürgermeister von Berlin, der lieber beim Christopher Street Day antichambriert, als im Görlitzer Park Recht und Ordnung herzustellen. Aber auch, sehr enttäuschend, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, weil er wohl auf die 10 Milliarden für die Intel-Ansiedlung in Magdeburg hofft. Von Daniel Günther aus Schleswig Holstein, dem der Haushalt um die Ohren fliegt, dem grünen Ministerpräsidenten mit dem schwarzen Parteibuch, hat man nichts anderes erwartet.

Wenn die Bundestagsfraktion der CDU/CSU nicht die euphemistisch genannte Reform der Schuldenbremse verhindert, auch mit der AfD gemeinsam, dann ist sie keine Opposition. Dann vergeht sie sich an den deutschen Bürgern, an den Familien, an der Zukunft der Kinder.

Übrigens, der Beirat konnte sich nicht eine kleine Spitze gegen Christian Lindner verkneifen: Im Haushalt für 2024 soll eine Lücke von 30 Milliarden Euro klaffen, Lindner sprach bisher nur von 17 Milliarden. Freilich kennt der Bundesfinanzminister nicht alle Wünsche des Bundesklimaministers, der Beirat schon. Darin besteht dessen Wissenschaft.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 150 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

150 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
brummibaer_hh
2 Monate her

Mit Verlaub, das Behauptete ist falsch. Es ist völlig legitim von Ihnen für die Schuldenbremse in der Form Partei zu ergreifen, wie sie derzeit im Grundgesetz formuliert ist. Aber zu behaupten, Harbeck wolle den weg frei machen, dass er unbegrenzt Kredite aufnehmen könne für seine Politik, ist nichts anderes als Polemik. Mal angenommen, die Schuldenbremse sei nicht verändert, sondern abgeschafft. Sie behaupten ja, das sei das Ziel. Wer entscheidet denn dann über die weiteren Kreditaufnahmen? Welches Ministerium müsste denn das ok geben? Das Wirtschaftsministerium? Wohl kaum. Schon immer musste das Finanzministerium das ok geben, denn es hat die Hoheit über… Mehr

sunnyliese
2 Monate her

Nach dem Krieg konnte das Land wieder aufgebaut werden, weil wir eine gut ausgebildete Bevölkerung hatten. Mit der heutigen Bevölklerung wird man einen solchen Aufbau nicht mehr hinbekommen.

sunnyliese
2 Monate her

Rot-Grün darf man für ihre Unsinnsprojekte keinen einzigen Euro zur Verfügung stellen, es ist zum Fenster rausgeschmissen und zieht noch Unsummen an Folgekosten nach sich.

Ulrich
2 Monate her

Dass Intel, Thyssen-Krupp und andere für derartige „Investitionen“ sind, ist klar. Es kommt ein Geldregen wie weiland bei den beiden Gaunern an, die zwar fleißig an des Kaisers neuen Kleidern werkelten, wohl wissend, dass sie nur Luft bewegten. Hauptsache, der Kaiser glaubt ihren Erzählungen. Und auch heute wird am Ende des Tages festgestellt, dass das Geld leider, leider nicht ausgereicht hat für die hochgesteckten Ziele. Von den schwarzen Potentaten ganz zu schweigen.

pcn
2 Monate her

Es geht Habeck um seine linksgrüne Ideologie, die heißt Transformation im Gleichschritt der Gesellschaft und auf Zuruf der Herrschenden, in einen pseudo-ökologischen Sozialismus, in dem letztlich der Totalitarismus die noch Widerspenstigen in der Bevölkerung durch totale Kontrolle in Schach hält. Das ist sein Ziel – gemäß des roten Fadens, die die Klimalobby in Dubai erkanntermaßen vorgeben, und das noch nicht einmal mit Absicht. Diese Leitlinie greifen die Grüne Sekte und die Roten Sozialisten gerne auf und münzen sie um, bzw. instrumentalisieren sie für ihre links-ideologische Transformation, die alles bisher in Jahrzehnten erwirtschafteten Wohlstands seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der… Mehr

Fatmah
2 Monate her

Nicht ganz bei Trost dieser Herr, es sind die Bürger, deren Geld hier mit vollen Händen zum Fenster rausgeschmissen und verschenkt werden. Ich will einem Mitglied dieser vernagelten Sektenpartei keinen Blankoscheck geben!

Tomas Kuttich
2 Monate her

Und warum ist es dann keine Beleidigung für Sie?

Urmeli
2 Monate her

Herr Habeck gehört mit sofortiger Wirkung aus Regierungsverantwortung entlassen.
Wenn der Bundeskanzler und Bundespräsident nicht sofort einschreiten, werden sie später mit Sicherheit zur Verantwortung gezogen. Ist leider so.

Freige Richter
2 Monate her

Habeck weiß genau, dass er die unbegrenzte Kreditlinie nicht bekommt. Er nutzt das als Notausgang. Wenn in Deutschland alles in die Grütze geht, kann er seine Hände in Unschuld waschen und sagen: „Ihr seid Schuld, weil ihr mir zu wenig Geld gegeben habt. Mit mehr Geld wäre das so nicht gekommen. Seht nun, was IHR angerichtet habt“. Wetten?

AlexR
2 Monate her

Wir rennen sehenden Auges in den Abgrund mit dieser linksgrünen Sekte. Und wir tun nichts. Jedes Kontrollorgan wurde gezielt mit Sektenjüngern besetzt. Von der Uckermark-Megäre bereits vorbereitet. Die Liste ist unendlich lang.