Robert Habecks Politik fußt auf fragwürdigen Prognosen

Nicht einmal die Zahlen, mit denen das Bundeswirtschaftsministerium rechnet, decken die Behauptungen des Ministers zu steigenden Gas- und Ölpreisen. Im Gegensatz zu den Verlautbarungen von Robert Habeck und Co lohnt die Anschaffung einer Wärmepumpe nicht nur nicht, sie stellt sich sogar als Verlustgeschäft heraus.

IMAGO / Chris Emil Janßen

Habecks Propaganda wird selbst von Habecks Ministerium widerlegt. Als im Frühjahr die Diskussion um das Wärmepumpendiktat Habecks und seiner grünen NGOs und Thinktanks, das die Bundesbürger zwingen sollte, Wärmepumpen einzubauen, die Gemüter erhitzte, als die Grünen dieses Gesetz noch vor der Sommerpause durchpeitschen wollten, drohte Ricarda Lang den Zuschauern in der ARD damit, dass wer weiter auf Öl- und Gasheizungen setzt, sich in eine Kostenfalle begebe: „In ein paar Jahren – spätestens ab 2027, wenn der Zertifikatehandel auch auf Wärme angewendet wird, also die CO2-Preise auf Gas und Öl steigen – stehen die dann mit unbezahlbaren Heizkosten da.“ „Die“ sind übrigens nicht wenige deutsche Familien, Männer, Frauen und Kinder. Mit dem „die“ zeigt Lang nur, wie sehr sie die Familien, Männer, Frauen und Kinder verachtet.

Im April hatte Habeck in einem Interview bereits die Propagandarichtung vorgegeben: „Die Preise für Erdgas und Heizöl werden ab 2027 durch den EU-Emissionshandel kontinuierlich steigen. Allein schon deshalb sollte man bei einer so langfristigen Investition wie einer Heizung auf Erneuerbare setzen.“ Habeck behauptete völlig faktenfrei, dass sich die Wärmepumpe über einen Zeitraum von 18 Jahren rechnen würde. „Außerdem werden die Preise bald sinken. Deswegen wäre Torschlusspanik wirklich falsch“, verkündete der Prophet der Wärmepumpen damals den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Niemand sollte jetzt noch schnell eine Öl- oder Gasheizung einbauen. Die fossilen Energien sind eine Sackgasse, keine Spardose.“ Doch die Bibel kennt eben auch die falschen Propheten.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Eine kleine Anfrage der Unionsfraktion des Bundestages, über die die WELT berichtet, offenbart nun, dass Habecks und Langs Behauptungen nicht einmal von den Zahlen gedeckt werden, mit denen Habecks Ministerium rechnet. Die Experten im Bundeswirtschaftsministerium gehen trotz der dreisten Erhöhung der Atemsteuer (CO2-Bepreisung) nicht von einem exzessiven Anstieg der Preise für Gas und Öl aus, sondern der Strom wird nach einer Senkung im Jahr 2024 bis 2035 wieder teurer. Mehr noch, der Strompreis für die Wärmepumpen würde in einem Zeitraum von 12 Jahren sich lediglich um zwei Cent pro Kilowattstunde reduzieren.

In Zahlen laut der kleinen Anfrage, über die die WELT berichtet, heißt das: Die Gaspreise fallen von 18,85 Cent pro Kilowattstunde auf 12,07 Cent im Jahr 2024. Bis 2030 soll sich der Gaspreis zwischen 12,07 Cent und unterhalb von 13 Cent pro Kilowattstunde einpegeln. Zwar soll der Strompreis 2024 von 33,35 Cent pro Kilowattstunde auf 30 Cent fallen, bis 2035 würde er jedoch auf 31,53 Cent pro Kilowattstunde steigen. In all diesen Berechnungen dürften die Verknappung von Strom und die steigenden Importpreise nicht überzeugend dargestellt sein. Übrigens erwartet die Bundesregierung bei der Fernwärme einen deutlichen Preisanstieg.

Nach diesen Zahlen lohnt sich im Gegensatz zu den Verlautbarungen von Habeck und Lang und ihrer eifrig twitternden grünen Freunde die Anschaffung einer Wärmepumpe nicht nur nicht, sie stellt sich sogar als Verlustgeschäft heraus. Fazit: Nicht einmal die Zahlen, mit denen Habecks Ministerium rechnet, decken die Äußerungen des Ministers.

Vizekanzler zum Rapport
Marietta Slomka ist sehr unzufrieden mit dem Klimaminister
Natürlich verweist das Bundeswirtschaftsministerium in seiner Antwort darauf, dass die Prognosen „mit großer Unsicherheit behaftet“ seien. Habeck hat es noch dekuvrierender im Interview mit Slomka ausgedrückt: „Nun sind diese Prognosen in die Zukunft natürlich immer Prognosen, deshalb sind sie quasi aus ihrer Logik heraus nie 100 % richtig, sondern sie schaffen eine Perspektive, die hoffentlich eintreten wird.“ Man stelle sich einmal diesen Irrsinn vor: Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klima und Vizekanzler der Bundesregierung Deutschland, baut seine Politik auf Prognosen grüner NGOs und Thinktanks für eine Perspektive oder Utopie auf, die dann hoffentlich vielleicht eintreffen wird, und nimmt die Prognosen seines eigenen Ministeriums nicht zur Kenntnis. Denn nur diejenigen Prognosen stimmen, die die eigene ideologisch ausgerichtete Politik stützen. Gesinnung statt Expertise, Träume statt Realität.

Hinzu kommt, dass Habecks Ministerium keine Antwort auf die Frage zu geben sich in der Lage sieht, wie viel CO2 durch das Gebäudeenergiegesetz (GEG), das am 8. September vom Bundestag beschlossen werden soll, tatsächlich eingespart wird. Die Ampel-Regierung und die ihr anhängenden Fraktionen peitschen also am 8. September 2023 ein Gesetz durch den Deutschen Bundestag mit den größten Auswirkungen auf den Wohlstand der Bürger, auf die Industrie, auf die anfallenden Kosten für Städte und Gemeinden aus dem einzigen Ziel heraus, CO2 zu sparen – und dann weiß diese Regierung nicht einmal, wie viel CO2 eingespart wird. Schmallippig antwortet Habecks Ministerium auf diese zentrale Frage, auf die grundsätzliche Frage für das GEG mit dem Satz: „Hierzu liegen der Bundesregierung gegenwärtig noch keine abschließenden Abschätzungen vor.“

Über die Kosten, die dieses Gesetz auslösen wird, weiß man in Habecks Ministerium natürlich auch nichts. Wie fundiert übrigens die „Perspektiven“ des Ministers Ahnungslos sind, zeigte Habeck in dem Interview mit Slomka, als er sagte: „Wir haben eine Lücke bis 2030 von 200 bis 300 Millionen Tonnen, sagen wir, sage ich, sagt der Expertenrat, keiner weiß, ich nicht, der Expertenrat nicht, ob es nicht 199 Millionen Tonnen oder 299 Millionen Tonnen sind … die entscheidende Botschaft ist, es ist eine Lücke da und diese Lücke muss geschlossen werden …“

Deutschland an der Abbruchkante
Willkommen in der Deindustrialisierung – Folgen von Habecks Wirtschaftspolitik
Habeck behauptet, es existiere eine Lücke in der Einsparung von CO2, nur weiß Habeck nicht, ob diese Lücke 199 Millionen Tonnen oder 299 Millionen Tonnen ausmacht. Um diese Lücke, von der Habeck nicht weiß, wie groß sie ist, zu schließen, „müssen wir in der Umsetzung besser werden, wie schnell werden die Windkraftanlagen gebaut, wie schnell werden Gebäude saniert …“, obwohl wir über die Sanierung der Gebäude und über die Zwangswärmepumpenbeglückung nicht wissen, wie viel sie an CO2 einsparen. Und ob sie überhaupt diese Lücke schließen können, von der wir weder wissen, wie groß sie ist, und wie viel mit diesen Maßnahmen von dieser Lücke unbekannten Ausmaßes mit weitreichenden Maßnahmen unbekannten Einsparpotentials geschlossen werden kann.

Die Regierung baut die Wirtschaft um und plant größte, im Grunde grundgesetzwidrige Eingriffe in das private Leben der Bürger, ohne zu wissen, was sie überhaupt damit erreicht. Und da stellen wir noch gar nicht einmal die Frage, wie sinnvoll die CO2-Einsparung und die CO2-Bepreisung eigentlich sind, ob sie am Ende nicht die dreisteste Umverteilung von den Bürgern an den Klimakomplex aus Finanzindustrie und gewissen Industrien, wie der Windkraftenergie, seit Menschen Gedenken darstellt.

Dreist, wie die asoziale Forderung des BDI-Präsidenten Siegfried Russwurm, dass die Bürger künftig, übrigens wie in jeder guten Staatswirtschaft, Habecks Transformation zur klimaneutralen Wirtschaft für die Industrie zu tragen hätten: „Es ist höchste Zeit, da mal einen Strich drunter zu ziehen und zu kommunizieren, was unser Weg zur Dekarbonisierung letztendlich kosten wird.“ Denn: „Die Dekarbonisierung der Wirtschaft ist auch für mich alternativlos. Aber wir müssen ehrlich sagen: Das hat Priorität, das kostet Geld. Den Eindruck zu verbreiten, das gehe einfach so, werde niemandem wehtun, und am Ende müssen nur die Reichen ein paar Prozent mehr Steuern zahlen, diese Rechnung geht nicht auf.“

Mit anderen Worten, die Unwirtschaftlichkeit der für Russwurm alternativlosen „Dekarbonisierung der Wirtschaft“ sollen die Bürger mit ihrem Wohlstand finanzieren, nicht Russwurm und Co., denn der Industriestrompreis ist nichts anderes als die Verlagerung der Kosten einer falschen Energiepolitik von den Unternehmen auf die Bürger, auf die Steuerzahler. Das nennt man im Kern Staatswirtschaft – und für die tritt der Präsident des BDI hier ein, für die Subventionierung von Habecks Weg in die Unwirtschaftlichkeit, in die Deindustrialisierung.

Doch Robert Habeck kümmern die Folgen seiner Politik nicht. Schnell ist er mithilfe der grüntreuen Medien zum nächsten öffentlichkeitswirksamen Thema gesprungen. Gemeinsam mit dem Selbstbestimmungsminister Buschmann möchte er die EU-Bürokratie entbürokratisieren. Dass diese Entbürokratisierung ein so aussichtsloses wie schlagzeilenträchtiges Unterfangen ist, in Wahrheit aber nichts weiter als eine Politiksimulation darstellt, weiß auch er, doch angenehmer ist zurzeit die Fahrt nach Brüssel als die Fahrt nach Flensburg allemal.

Das Schlechteste aus beiden Welten
Die Krisenware Wärmepumpe wird zum Ladenhüter
Einen Tag vor Weihnachten 2022 überbrachte Robert Habeck wie ein vorfristiger Weihnachtsmann der dort ansässigen Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) einen Förderscheck über 62 Millionen Euro. Die Reederei Nordic Hamburg sollte bei der FSG LNG-Bunkerschiffe bestellen, Schiffe also, die in deutschen und europäischen Häfen Schiffe betanken sollten, die statt Schweröl mit LNG-Gas betrieben werden. Da der Bund 25 Prozent der Investitionen übernahm, dürfte das Volumen 248 Millionen betragen.

Doch nun berichten laut Schleswig-Holsteinischer Zeitung Mitarbeiter von „verspäteten Gehaltszahlungen“. Die sh:z schreibt, dass auch „der Stapellauf der aktuell im Bau befindlichen RoRo-Fähre für eine Reederei in Australien … verschoben werden“ musste und im Juni der Geschäftsführer der Werft zurücktrat. Für die Werft, die 2020 sich in Insolvenz befand und die auf den Bau von Fähren spezialisiert ist, bedeutet dieser Auftrag die Chance, das Geschäftsfeld zu erweitern. Doch bisher wurde der Vertrag mit Nordic Hamburg noch nicht unterschrieben.

Laut der CDU-Bundestagsabgeordneten Petra Nicolaisen aus Schleswig-Holstein, habe die FSG auf die Verteuerung des Materials hingewiesen, so dass für das vorgesehene Budget nur zwei, statt drei Schiffe gebaut werden können. Nun müssen, was immer das auch heißt, die Förderbescheide angepasst werden. Mit Blick auf Robert Habeck formulierte Nicolaisen: „Politisch bedeutet dies, dass der Weihnachtsmann hier ein Versprechen abgegeben hat, das er offensichtlich leider nicht halten konnte.“ Doch im Versprechen ist Robert Habeck groß. Politik ist schließlich Kommunikation – und Realität nur reaktionär oder eben rechts.


Am 9. September 2023 lädt Roland Tichy zur Diskussion im Rahmen der „Bauen Kaufen Wohnen“-Messe in Dresden ein. Hier soll der Frage nachgegangen werden, wie Bauen wieder erschwinglich werden kann, wie die Wohnmodelle der Zukunft aussehen können und ob das Modell vom Eigenheim überholt ist. Diese Diskussionsrunde wird auch mit Fragen aus dem Publikum im Rahmen der Diskussionsreihe „Tichys-Einblick-Talk“ auf Kabel und YouTube ausgestrahlt.

Auf dem Podium zu Gast sind:

  • Silke Schröder, selbstständige Immobilien-Managerin. Sie kennt wie kaum eine Zweite den Markt in der Hauptstadt und seine Entwicklung;
  • Christian Rietschel ist Vorsitzender Haus & Grund Dresden und vertritt Eigentümer. Er informiert über die Entwicklung der Rechtsprechung, Normen, Vorschriften und Regulierung und richtet Forderungen an die Politik;
  • Dr. Fritz Söllner, Professor der Volkswirtschaftslehre TU Ilmenau, spricht über die Bedeutung des Wohnungsbaus für die gesamte Volkswirtschaft und die Folgen der derzeitigen Politik für Bauherren, Eigentümer und Mieter;
  • Gunter Weißgerber (Mitglied des Bundestages, a.D.) kennt die politischen Prozesse und kennt wie kaum ein zweiter auch die technischen und baulichen Hintergründe des umstrittenen Wärmepumpengesetzes und seine Folgen für die betroffenen Hauseigentümer und Mieter.

Tickets für die Diskussion sind hier erhältlich. Bitte beachten Sie, dass das Kontingent begrenzt ist.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
puke_on_IM-ERIKA
9 Monate her

Sie meinen DIE Wisenschaft, die von der Politik bezahlt wird und die gefälligst DIE Ergebnisse zu liefern hat, die sich die zahlende Korrupto-Politico-Kaste wünscht ?!
Dieser sich prostituierende „Wissenschafts-„Betrieb ist es, der hier gemeint ist und dem bei Unbotmäßigkeit ganz schnell der Geldhahn zugedreht wird.
Und diese gekauften „Experten“ schiebt man dann als Legitimierer für die eigene Gaga-Agenda vor !

Peter Gramm
9 Monate her

Durch Zwang treibt man die Deutschen in die Katastrophe. Wer hat daran ein Interesse. Vielleicht diejenigen an deren Standorte die Industrie abwandert? Die Grünen sägen kräftig an dem Ast auf dem sie sitzen. Deren Bildungsferne (mit sinnvollen Studiengängen oder beruflicher Expertise) verhindern diese Erkenntnis. Vahrenholt, Limburg, Ganteför u.a.m. haben andere Erkenntnisse, haben in den Propagandamedien aber keine Chance gehört zu werden. Das Klimarettungsgeschwätz eigent sich besonders gut sein politisches Süppchen auf Kosten der Steuerzahler zu kochen. Zu Lebzeiten muß man den Erfolg ja nicht beweisen. Die Lang’s,KGE’s Roth’s, Nouripour’s, Bärbock’s u.a.m. haben Hochkonjunktur. Man sehe sich nur deren CV’s an.… Mehr

caesar4441
9 Monate her

Man muß es immer wieder laut und deutlich sagen:Die ganze Diskussion um CO2 und die Maßnahmen darum hat keinen Sinn. Eine Erwärmung hat in der Vergangenheit stets zu besseren klimatischen Bedingungen geführt,deshalb sprechen die Historiker von Klimaoptima.Abkühlungen haben zu Mißersten,Hungersnöten Kriegen Seuchen geführt. Deutschland kann mit 1,8% der Weltemissionen nichts bewirken außer die Lebensgrundlagen der Bürger zu zerstören. Jeder von uns besteht übrigens zu 100% aus dem bösen CO2.Früher hat man das sogar in der Schule gelernt:“Die Pflanzen erzeugen aus dem CO2 der Luft und dem Wasser des Bodens mit Hilfe des Sonnenlichts und dem Chlorophyll Hydrocarbonate (Zucker,Stärke) wovon alle… Mehr

Karsten Paulsen
9 Monate her

Mein Haus ist 16 Jahre alt, ich gehe auf die 70 zu. Der Ein- und Umbau auf WP würde mich ca. 70.000 EUR kosten. Da kaufe ich mir lieber ein paar Heizlüfter für 30 EUR das Stück und versuche 70.000 EUR an Stromkosten zu verbraten.

St.Elmo
9 Monate her

Entbürokratisierung ist eine gute Idee, ich gehe davon aus das mit Hilfe der neu zu schaffenden „Bundesbehörde für den Guten und Schnellen Bürokratieabbau“ (BufGuSchBü) der Bürokratieabbau schnell und gut voranschreiten wird.
Für die neu zu schaffende Bundesbehörde werden 485 neu Planstellen geschaffen und bis 2026 besetzt sein, damit die Behörde dann ihre Tätigkeit aufnehmen kann.

WokinesIn
9 Monate her

Es gibt nur zwei Zahlen /Tatsachen, die man miteinander vergleichen muss, um die Sinnlosigkeit der an Dummheit nicht zu überbietenden Regierungshandlungen zu bewerten: Deutschland kann insgesamt maximal 1,76% des weltweiten CO2-Ausstoßes „einsparen“. In diesen 1,76% sind alle Sektoren und damit alle geplanten Maßnahmen (u.a. Heizungsgesetz) enthalten. China macht sein eigenes Ding und wird sich an keinen von außen aufgezwungenen (Paris-) Zeitplan halten, wenn es technisch unsinnig ist. Gleichzeitig wird China seinen CO2-Ausstoß wie geplant erhöhen, was zu einem Anstieg des weltweiten CO2-Ausstoßes von 6% führen wird. 1,76% zu 6%… Erkenne den Fehler! Egal was immer wir auch tun, es wird… Mehr

puke_on_IM-ERIKA
9 Monate her
Antworten an  WokinesIn

Und die 1,76% sind nur der Anteil am menschengemachten Anteil, der nicht mal 10% ausmacht !

Peter Pascht
9 Monate her

Ich schreibe es wieder und immer wieder !!! Wärmepumpe ist Betrug am Bürger !!! Die Menschen werden frieren und dafür auch noch einen höheren Preis bezahlen müssen. Habecks Gesetz verpflichtet die Bürger mit Gasanschlus, 3 Heizungssysteme in einem Haus zu haben. Gas Wärmepumpe Solarpanele Die Menschen werden belogen darüber was die Wärmepumpe kann und was der Betrieb einer Wärmepumpe kostet. Men belügt den Bürger über die eigene Verfügbarkeit seiner Wärmepumpe Heizung. Gemäß Habecks Gesetz dürfen Stadtwerke willkürlich nach eigener Macht, den Strom für die Wärmepumpe abstellen. Die verfassungsrechtliche Pflicht der Grundversorgung wird dadurch verletzt. Die Menschen werden frieren und dafür… Mehr

Last edited 9 Monate her by Peter Pascht
horrex
9 Monate her

Nun, wir wussten, dass wir es mit Traumtänzern (resp. „Rattenfängern“) zu tun haben. Danke für die nochmalige Untermauerung. – Siehe dazu auch das uralte Wissen vom „Rattenfänger von Hameln“. Angeblich N U R ein Märchen … Er tanzt gar possierlich in seinem buntem Kleid, spielt gar fürtrefflich auf seiner Schalmei, verspricht das Blaue vom Himmel. Am Ende führt er „die Kindlein“ in eine dunkle Höhle und die Kinder wurden nie mehr gesehen. Anders: Die Mittelmässigen wählen aus ihrer Mitte die Mittelmässigsten um sie zu „führen“. (Pöbelherrschaft, „Ochlokratie“) Und diese führen sie ins Chaos. Das gerade die Mittelmässigen am härtesten trifft.… Mehr

flozn
9 Monate her

Bieten wir der Politik (auch auf EU-Ebene) in ihrer geradezu wahnhaften, „alternativlosen“ Verfolgung ihrer „Klimaziele“ nicht bald Einhalt, wird dies zu einer Wohlstandsvernichtung völlig ungeahnten Ausmaßes führen. Im Endeffekt schaden wir damit auch jeglichem Klimaschutz, denn eine verarmte EU wird auch keinerlei Einfluss mehr auf andere Länder haben können, die nicht ihren gesamten Wohlstand für ein utopisches Ziel opfern wollen.

rainer erich
9 Monate her

Es fuehrt zu nichts, die Berechnungen an den Narrativen der Taeter auszurichten, denn um die geht es nicht. Diese „Begründungen“ dienen lediglich dem Tarn – oder Verschleierungsseffekt. Natuerlich sind die Zahlen falsch oder werden die angeblich angestrebten „Klimaschutzziele“ nicht erreicht. Es geht um den Umbau selbst, die Transformation, das neue totalitaere System. Man darf sogar Habeck und den anderen Gruenen unterstellen, dass sie die Irrelevanz des deutschen Beitrages kennen. Vielleicht wissen sie sogar schon etwas mehr. Das Feld, auf dem hier permanent agiert wird, ist nicht das richtige, das eigentliche. Es dient bestenfalls der Ablenkung und Bindung, erfolgreich, wie man… Mehr