Die Mehrheit wehrt sich: Die Grünen haben überreizt

Unter Robert Habeck haben es die Grünen gut verstanden, eine Politik gegen den Willen der Mehrheit durchzusetzen. Doch mittlerweile wehrt sich diese Mehrheit – das spüren allmählich auch die befreundeten Parteien.

IMAGO / Frank Ossenbrink

Robert Habeck sprach 2015 auf dem Neujahrsempfang der Mainzer Grünen. Cem Özdemir und Simone Peter führten die Partei seinerzeit schlecht, die Wahlniederlage von 2013 juckte zudem noch im Fell. Da galt der Philosoph aus dem Norden als Hoffnungsträger. Und Robert Habeck brachte den Mainzer Parteifreunden eine frohe Botschaft mit: Wir können regieren. Wir können grüne Positionen selbst dann durchsetzen, wenn es dafür keine gesellschaftlichen Mehrheiten gibt. Früher als andere entdeckte er, welch grünes Potenzial in ARD, ZDF und inhaltlich verwandten Zeitungen sitzt – und dass es für ihn und seine Partei nur gelte, dieses Potenzial auszuschöpfen.

2023 lässt sich sagen: Die Grünen haben ihr Potenzial ausgeschöpft. Mit Hilfe von 8,5 Milliarden Euro Zwangsgebühren im Rücken und dank der Schwäche der anderen Parteien haben sie es geschafft, Themen und Beschlüsse durchzusetzen, für die es in Deutschland keine Mehrheit gibt. Ohne Rücksicht auf die inhaltliche Richtigkeit. Und mit der Konsequenz, dass nach anderthalb Jahren grüner Regierungsbeteiligung alle wirtschaftlichen und viele gesellschaftliche Daten alarmierend sind. Unter den Grünen regiert es sich nicht nur gegen den Willen der Mehrheit, unter den Grünen regiert es sich so, dass die Folgen für die Leistungsfähigkeit des Landes verheerend ausfallen.

Leben lassen statt "Große Transformation"
Kampf gegen Grün ist die Rückkehr zur Normalität
Allmählich haben die anderen Parteien das bemerkt. Allmählich merken die anderen Parteien, wie toxisch die Grünen für ihre eigene Substanz sind. Allen voran die SPD. Bei den beiden jüngsten Landtagswahlen stand eine rot-rot-grüne Koalition zur Wiederwahl an. Bei den beiden jüngsten Landtagswahlen verteidigte die rot-rot-grüne Koalition ihre Mehrheit – und machte doch keinen Gebrauch davon. Trotzdem verzichtete die SPD in Berlin darauf, diese Koalition weiterzuführen und ging stattdessen mit der CDU zusammen. In Bremen entscheiden die Sozialdemokraten erst an diesem Abend darüber, ob sie mit der CDU oder weiterhin mit Linken und Grünen koalieren.

Schon, dass die Sozialdemokraten in Bremen anderthalb Wochen brauchten, um darüber zu entscheiden, ob sie die wiedergewählte Koalition fortführen, ist bemerkenswert. Viel bemerkenswerter aber ist ihr Verhalten in der Stadt Berlin. Obwohl sie in der alten Koalition weiterhin die Bürgermeisterin hätten stellen können, sind sie trotzdem bei der CDU als Juniorpartner untergeschlüpft und verzichten somit auf den Chefsessel im Roten Rathaus. Ein Vorgang, der seinesgleichen sucht.

Die Grünen sind Gift. Für das Ergebnis der gemeinsamen Politik. Vor allem aber für den Koalitionspartner. Wie dieses Gift wirkt, bekommt derzeit besonders die FDP zu schmecken. Die Freidemokraten dürfen die Politik der Grünen mittragen und dafür Prügel von ihren Wählern beziehen. Oder sie dürfen versuchen, eigene Politik durchzusetzen, dann haben sie aber sofort die grünen Journalistengeschwader von ARD, ZDF, Süddeutscher und Co gegen sich. Ein Teufelskreis.

Bisher hat die FDP auf die Strategie gesetzt zu kommunizieren, sie würde das Schlimmste an rot-grüner Politik verhindern. Leute, die die Grünen nicht wollen, sollen demnach die Partei wählen, die die Folgen einer grünen Politik zwar abmildert, die aber eben diese grüne Politik überhaupt erst möglich macht. Die Frage, ob das funktionieren kann, ist rhetorisch. Die Antwort darauf liefert eine Landtagswahl nach der anderen. Nun hat die FDP offensichtlich erkannt, so geht es nicht weiter. Mit Habecks Heizungsverbot hat sie einen der Eckpfeiler grüner Politik ausgesetzt.

Koalitionskrach voraus
Scholz und Lindner wollen sparen – ohne die Grünen
Die Frage lautet nun: Modifiziert die FDP lediglich ihre bisherige Strategie und verstärkt den Punkt, das Schlimmste verhindern zu wollen? Oder setzt die FDP stattdessen auf eine Politik, in der sie zum einen liberale Akzente setzt und zum anderen nicht mehr mitspielt, wenn die Grünen ihre Politik gegen den Willen der Mehrheit durchsetzen wollen? Die Geschichte der FDP ist eine Geschichte des Umfallens. Wer sich auf ihre Standhaftigkeit verlässt, der sammelt im Winter auch Schnee, um es im Sommer angenehm kühl zu haben.

Die SPD hat einen anderen Anspruch. Den, Volkspartei sein zu wollen. Ende der Zehner-Jahre diskutierten die Sozialdemokraten schon einmal darüber, ob sie diesen Anspruch aufgeben müssten. Dann brachte sie Olaf Scholz überraschend ins Kanzleramt. Ein Erfolg, der auf die Schwäche der anderen Parteien zurückging. Aber auch ein Erfolg, den die Sozialdemokraten nicht verspielen wollen. Denn ihnen ist klar: Wird Scholz abgewählt, wird der Weg ins Kanzleramt für die Sozialdemokraten auf absehbare Zeit versperrt sein.

Also steuern die Sozialdemokraten dagegen. Die Bewegung in Bremen und Berlin ist dabei am deutlichsten. Auf Bundesebene geschieht die Absetzbewegung nur in Nuancen, etwa in der Haushaltsfrage. Die Grünen wollen nicht sparen. Für sie kommt das Geld von der Bank und von der Druckerpresse. Die Wirtschaft ist für die Grünen ohnehin ein Erzfeind. Dass es ausgerechnet ihr vorbehalten sein soll, zu ermitteln, was ein Staat ausgeben kann, ist ein Gedanke, den die Erben von Jutta Ditfurth, Claudia Roth und Hans-Christian Ströbele nicht akzeptieren wollen – und können. Folglich setzt sich Scholz mit Finanzminister Christian Lindner (FDP) zusammen und entwickelt einen eigenen Sparplan – an Vizekanzler Habeck vorbei.

Scholz ist dabei aber auch bedacht, den grünen Koalitionspartner nicht restlos zu verprellen. Deswegen spielt er in Sachen Heizungsverbot auf Zeit: Der Verschiebung des Themas im Bundestag hat er zugestimmt, zeitgleich aber Interviews gegeben, in denen er meinte, er könne sich nicht vorstellen, dass sich das Gesetz wesentlich vom vorliegenden Entwurf unterscheiden werde. Anders als in Bremen kann er keine Koalition mit der Union führen, deren Chef er bleibt. Anders als in Berlin ist er nicht bereit, selbst auf den Chefsessel zu verzichten – auch weil er weiß, wie schwer dieser für die SPD zurückzugewinnen wäre.

Der Oppositionsführer zaudert wieder
Agora-Affäre: Wo bleibt Friedrich Merz?
Und Friedrich Merz sitzt Olaf Scholz im Nacken. Die Machtstrategie des CDU-Vorsitzenden beruht darauf, den jetzigen Kanzler zu beerben. Letztlich im Kanzleramt, zuerst aber als Koalitionspartner der Grünen. Ob seine Partei ihn 2025 zum Spitzenkandidaten macht, ist für Merz alles andere als sicher. Der CDU-Vorsitzende muss darauf hoffen, dass vorher die Ampel implodiert und er dann mit den Grünen weiterregieren kann. In seiner Person spielt die Frage, welches Gift die Grünen für Politik und Koalitionspartner sind, mutmaßlich die untergeordnete Rolle. Angesichts seiner Verstrickungen muss Merz erst klären, ob seine Loyalität seinem aktuellen Arbeitgeber, dem deutschen Volk, gilt oder seinem ehemaligen Arbeitgeber, dem Finanzinvestor Blackrock. Die Merkelianer in der CDU hätte Merz bei einem Marsch mit den Grünen hinter sich.

Doch in der Union machen sich Zweifel breit, ob die Grünen eben nicht das Gift wären, an dem auch der eigene Anspruch auf den Volksparteien-Status sterben würde. Allen voran der größte Seismograph für Stimmungen, den die Bundesrepublik kennt: den CSU-Chef Markus Söder. In den Aufstiegsjahren der Grünen hat Söder selbst grüne Kreide gefressen, um sich anschlussfähig an den potenziellen Koalitionspartner zu halten. Nun ist er der erste, der sich lautstark von der Partei absetzt, deren Vordenker Politik auch dann durchsetzen will, wenn keine Mehrheit hinter ihr steht.

Noch sind einige gordische Knoten zu durchschlagen: Damit die Macht der Grünen bröckelt, müssen sie Wahlen verlieren. Muss der mit 8,5 Milliarden Euro Zwangsgebühren finanzierte grüne PR-Apparat ausgebremst werden. Muss an seine Aufgabe erinnert werden, die Interessen der ganzen Nation bedienen zu müssen – und nicht nur die ihrer grünen Redakteure. Muss den grünen Koalitionspartnern klargemacht werden, dass es nicht reicht, die Grünen bei dem Regieren zu bremsen, zu dem man ihnen selbst erst verhilft. Das mag ein weiter Weg sein. Aber zum einen hat er begonnen und zum anderen ist es ein anderer Weg als der, den die Grünen unter Robert Habeck dem Land aufgezwungen haben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alexis de Tocqueville
8 Monate her

„Damit die Macht der Grünen bröckelt, müssen sie Wahlen verlieren. Muss der mit 8,5 Milliarden Euro Zwangsgebühren finanzierte grüne PR-Apparat ausgebremst werden.“ Der mit 8,5 Milliarden Euro Zwangsgebühren finanzierte grüne PR-Apparat muss ausgebremst werden, damit die Grünen Wahlen verlieren.  Die Medienkontrolle ist der (alleinige) Knackpunkt, alles weitere folgt daraus. Und darum wird das nie passieren. Aber wo wir schon so schön dabei sind zu träumen: Das Staatsfernsehen muss ersatzlos weg. Staatliche „Hilfen“ für die private Presse müssen ein absolutes No-Go sein, auch wenn sie in Form von Anzeigenkampagnen daherkommen. Kein Politiker und schon gar keine Partei dürfen auch nur den… Mehr

niezeit
8 Monate her

Die Grünen bleiben einstweilen die gefährlichste politische Partei Deutschlands. Frieden, Leistungsbereitschaft, Sicherheit und allgemeiner Wohlstand werden erst wieder einkehren, wenn ihre Ideologiebessenheit und ihr diktatorischer Funktionärsgeist aus Politik und Medien herausgefegt wurde und sie wieder als um die Mittagszeit aus den Betten kommende Randgruppe auf den Äckern demonstrieren dürfen – zum Beispiel dagegen, dass fleißige Menschen die tausenden Windmühlen demontieren und verschrotten.

Michael Kallies
9 Monate her

Das Fazit dieses Artikels ist mir etwas zu optimistisch! Die Grünen sind in der ReGIERung! Sie haben mit den beiden Nebenparteien(mehr sind sie für mich nicht), die Möglichkeit alle Gesetze zu beschließen, die sie wollen, Der Verfassungsschutz steht in Persona Haldenwang voll hinter ihnen und auch die erste Kammer des BVG ist parteiisch. Ich sehe eher, dass diese Regierung die Demokratie völlig ausschaltet, als das es zu etwas anderem kommt. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Ausschaltung der AfD fest auf der Agenda steht(siehe letztere Äußerungen des Herrn Haldenwangs) und damit die letzte Opposition aus dem Weg geräumt wird.… Mehr

P. Wegner
9 Monate her

Als ich neulich in der Stadt unterwegs war, las ich an zwei Wänden: > Grün ist das neue Braun < Ich fragte mich, was damit gemeint sein könnte. Dann dachte ich zurück an Kunstgeschichte und die Farbmischgesetze. Da fiel es mir plötzlich ein, wenn man Grün und Rot mischt kommt Braun heraus.

moorwald
9 Monate her

Welche Taktik verfolgt wohl Scholz? Wartet er ab, bis die Grünen sich selbst völlig demontiert haben?
Es ist ja eigentlich nicht eine Regierung Scholz. Die Habecks, Baerbocks, Faesers spielen alle ihr jeweils höchst persönliches, ideologiebestimmtes Spiel.
Möglich, daß er den günstigsten Zeitpunkt für Neuwahlen abwartet und auf die Selbstzerfleischung seiner Mannschaft setzt. Wäre mal was Neues betr. Richtlinienkompetenz.
Entscheidend ist, wer als der größte Verlierer aus dem Gerangel hervorgeht. Vermutlich nicht die SPD.

Last edited 9 Monate her by moorwald
MUC
8 Monate her
Antworten an  moorwald

Seine Taktik dürfte sein, nur nicht handeln, um sich selbst nicht zu gefährden.

Riffelblech
9 Monate her

Um diesen Grünen Giftkelch der Deutschland derzeit gefangen hält zu überwinden gilt es sämtliche Scheu abzulegen und die einzige Partei zu wählen die sich überhaupt nicht auf grüne und rote Spinnereien einlässt . Nämlich die AfD ! Mag der eine und andere durchaus Bauchschmerzen bei dem Gedanken haben und reflexartig an „ Höcke“ und andere Personen denken ,denen gleiches Gedankengut unterstellt wird ,es nützt rein gar nichts . Wenn diese Grüne , mit sozialistischen Gedanken durchsetzte Politik zum Schaden Deutschlands überwunden werden soll bleibt keine andere Wahl . Zudem wurden Höcke und Gleichgesinnte niemals in einer offenen Diskussion gefordert ,der… Mehr

Sonny
9 Monate her

Wie geschickt es von der dunkelrotgrünen, öffentlich-rechtlichen Medien-Zwangsanstalt war, einen Teufel an die Wand zu malen (AfD) und gleichzeitig lupenreine Faschisten in die Regierungsclique (die grünen) einzuspeisen, wird man hoffentlich später in den Geschichtsbüchern bemerken.
Der Zwangsrundfunk muss weg. Dringend und zwingend. Vorher kann Deutschland nicht gesunden.

Eberhard
9 Monate her

Immer mehr wird klar: Die Grünen sind gar nicht so grün wie sie vorgeben. Klima- und Atomangst kann auch kommerziellen Interessen Vorteile einbringen. Und Geld bedeutet immer noch auch Macht. Es geht ganz einfach um den Gewinn großer Anteile bei der Verteilung eines neu gebackenen Kuchens.

November Man
9 Monate her

Fazit der Geschicht: Grüne wählt man nicht!  

Landmichel
9 Monate her

Friedrich Merz ist das trojanische Pferd, das Blackrock hinter die bundesrepublikanischen Mauern geschoben hat. Wenn der Merz Kanzler wird und die Stadttore öffnet, dann gnade uns Gott

Last edited 9 Monate her by Landmichel