Es geht um die Macht, die ganze Macht

Die Demolierung von Kulturdenkmälern, Veränderung von Sprache und Literatur ist viel mehr als Kulturkampf – das Ziel ist Machtwechsel und Unterwerfung der Gesellschaft.

imago images / ZUMA Wire
Linksextremisten treten auf die gestürzte Christopher Columbus Statue vor dem Minnesota State Capitol

Lenin paraphrasierend könnte man sagen: Eine revolutionäre Situation entsteht, wenn von gewissen Gruppen eine Nachfrage nach Umsturz besteht, und wenn dafür zugleich ein ideologisches Angebot vorhanden ist. In unserer Gegenwart ist beides gegeben: Die Nachfrage kommt – für alle sichtbar – von unruhigen Gruppen junger Leute, wie schon so oft in der Geschichte, den seit dreißig Jahren andauernden Wohlstand der Friedenszeit in Europa (und in anderen Regionen, die ursprünglich von Europäern besiedelt wurden, wie Amerika, Australien und Kanada) nicht mehr ertragen können. Hinter ihnen stehen die wahren Akteure: eine an die Macht drängende parasitäre ideologische Elite, die sich anschickt, die alte auf Leistung begründete – und daher von der gesellschaftlichen Mehrheit als legitim empfundene – Elite abzulösen. Das ideologische Angebot ist der Globalismus, der nichts weniger als eine neue Ära der Menschheitsgeschichte verheißt, ohne jede individuelle Einschränkung und Bindung, die Ära der absoluten, freien Wahl und des ewigen Umsturzes unter strenger Aufsicht einer allwissenden Weltregierung und unter Androhung des ökologischen Weltuntergangs.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wie alle historischen Vergleiche ist natürlich auch dieser schräg: Lenin stachelte die Unterdrückten oder vermeintlich Unterdrückten auf, um auf dieser Woge schwimmend die Macht über sie und den Staat für die Bolschewiki zu erlangen. Als Vergleich besser geeignet wäre deshalb Mao Tse-tung, der haarscharf erkannte, dass er, um seine und die Macht seiner Clique endgültig zu festigen und seine Gegner in der Partei zu vernichten, die ganze chinesische Geschichte auslöschen musste. „Ein weißes Blatt Papier ist durch nichts beschwert, auf ihm lassen sich die neuesten und schönsten Schriftzeichen schreiben, die neuesten und schönsten Bilder malen“, waren die Worte, mit denen er die Barbarei der kulturrevolutionären Jugendbanden anstachelte, die seine Gegner zu vernichten und die Vision von der neuen, von jeder Geschichte unbeschwerten, auf absolute Gleichheit beruhenden Gesellschaft zu verwirklichen, berufen waren.

Heute drängt in Europa und den von Europa abstammenden Ländern eine neue Gruppe an die Macht. Die alte, milde Leistungselite, die ihre Legitimation durch tatsächlich vorhandene Leistungen erwarb und sich durch die checks and balances von der Beherrschung der Gesellschaft abhalten ließ, wird von einer neuen, parasitären Ideologieelite, die diese Beschränkungen nicht mehr kennt, verdrängt, beziehungsweise gnadenlos zur Assimilation gezwungen. Mithilfe ihres nicht minder parasitären Dienstpersonals im Staatsapparat, unter den Intellektuellen, Künstlern und Medienmitarbeitern stachelt diese neue Elite – mit der Verlockung eines ebenfalls parasitären Lebens – die nach Bewegung, Umsturz und Selbstverwirklichung lechzenden Teile der Jugend auf, um den noch in der Leistungsgesellschaft steckende Mehrheit der Gesellschaft in Schach zu halten, oder noch besser, zu unterwerfen.

Black Lives Matter Teil 3
Black Lives Matter zwischen Marx und Spendenflut
Während Angela Merkels Regentschaft ist mit jeder scheinbar falschen Entscheidung der Weg zur Machtübernahme der parasitären Ideologieelite geebnet worden. Und unter diesem Gesichtspunkt gesehen, waren es keineswegs falsche Entscheidungen: Die Energiewende hat gezeigt, dass Regierungsmaßnahmen zur Zerstörung der Industriegesellschaft durchaus machbar sind. Die Erschaffung der Schuldenunion hat gezeigt, dass Leistung nichts mehr bedeutet, denn das Geld kommt schließlich aus der Druckmaschine, und Schulden sind nur imaginäre Größen. Unter ihrer Regierungsführung sind Schulen und Universitäten von Einrichtungen der Bildung endgültig zu Einrichtungen der Indoktrinierung geworden, so dass wir dem von Mao Tse-tung erträumten weißen Blatt bereits sehr nahe gekommen sind. Bismarcks Denkmäler müssen nicht stürzen, weil die danach Verlangenden an seinem Lebenswerk etwas auszusetzen hätten, denn sie kennen es gar nicht. Er muss fallen, weil er einer früheren Epoche deutscher Geschichte entstammt, die der neuen Kampfideologie entsprechend nur falsch gewesen sein kann.

Ein Gesetz nach dem anderen wurde verabschiedet, um die Institution Familie zu schwächen und ihre Mitglieder unter die Aufsicht des Staates zu zwingen. Die Grenzöffnung hat die Zahl der deutschen Kultur fremden Versorgungsfälle bisher um mindestens zwei Millionen erhöht, und so eine kampferfahrene und interessenbewusste Fußtruppe erschaffen, die im Entscheidungsfall gegen die noch verbliebenen Leistungsträger ausschlaggebend sein wird. Die Aufwiegelung der Schwarzen in den USA durch weiße Eliten ist die Blaupause dafür, wie so etwas gehen kann – die Antifa übt schon.

Die Democrats wissen nicht, was sie tun
USA: Nach dem Bürgerkrieg nun der Kulturkampf
Mit der Androhung des ökologischen Apokalypse und der Ideologie des Antirassismus hat die von Merkel angeführte Elite die Mehrheitsgesellschaft sprachlos gemacht, und ihr jede Möglichkeit des gewaltfreien Widerstandes genommen. Sie hat die Menschen zutiefst erniedrigt, indem sie sie dazu zwingt, Dinge zu sagen, von denen jeder selbst weiß, dass sie unwahr sind: Dass Männer Frauen sein können und umgekehrt, dass die Sprache und Kultur der Weißen Europas nur auf Unterdrückung zielt, dass wir in einer der furchtbarsten Welten überhaupt leben, in der die Hauptgefahr von Rechtsextremisten ausgeht und wir uns selbst zu vernichten drohen, und so weiter. So ist es nun einmal: Wer die Macht hat, Gut und Böse zu definieren, hat Macht über die ganze Gesellschaft.

Merkel und die ihr Dienenden haben damit zugleich die Themen für die in ihrem Wohlstand gelangweilten und nach irgendeinem Sinn verlangenden Jugend geliefert, die daraus Bewegungen formte, sich als Weltretter gerierte und endlich etwas von der Macht kosten durfte, anderen ihre realitätsfremden Ansichten und Lebensweisen aufzwingen zu können. Mit geringfügigen Abweichungen geschieht dasselbe in der ganzen westlichen Welt, denn die parasitäre Elite hat zusammen mit herrschaftslüsternen Plutokraten inzwischen eine heimatlose Weltklasse gebildet. Viele glauben, dass das, was sie heute in den Straßen erleben, der aggressive Versuch, die Geschichte auszulöschen, Teil eines Kulturkampfes seien. Doch diese Phase haben wir längst hinter uns gelassen: Der Machtkampf tritt offen zu Tage. Weshalb es an der Zeit ist, ihn auch als solchen zu benennen.

Teil 5: Nur Neubau hilft
Republik ohne Fundament
Um die treibenden Kräfte des zu untersuchenden Phänomens zu verstehen, ist es in dieser Lage hilfreich nachzusehen, wo und warum etwas nicht passiert. Warum also findet dieser revolutionäre Kampf der neuen parasitären Elite nur im Westen statt? Was macht Osteuropäer, Russen, Chinesen und Japaner gegen die neue globalistische Ideologie und dem nationalen Selbsthass, der Oikophobie, gegenüber resistent? Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal könnte sein, dass in diesen Ländern – aus verschiedenen Gründen – die Familie noch so gut wie intakt ist. Im Kommunismus konnte man nur überleben, wenn man sich auf die Familie verlassen konnte, und so schweißte die kommunistische Herrschaft selbst die ausgedehnten Teile der Familie zusammen. In den asiatischen Ländern sorgte der Einbau der hierarchischen Tradition in die marktwirtschaftliche Moderne dafür, das die Familie – bisher auf jeden Fall – erhalten blieb.

Wo die Familie fortexistiert, ist auch das Bewusstsein der Zugehörigkeit zur Region und zur Nation erhalten geblieben. Nationen sind geronnene Geschichte, und die Mittler der Geschichte sind die Familien. Deshalb gibt es Nationalbewusstsein, Bereitschaft zur Verteidigung und das Einstehen für einander, ein Bewusstsein darüber, dass die Fortexistenz der Nation mit all ihren Eigenheiten ein Wert für sich ist, nur in Ländern, in denen es auch familiären Zusammenhalt gibt. Sie sind – vorerst – immun gegen den westlichen Hass auf das eigene Land und die eigene Geschichte.

Gibt es Rassismus?
Sommer 2020 – Der Sturm auf die Bastille der europäischen Zivilisation
Was die postkommunistischen Länder betrifft, gibt es darüber hinaus noch zwei weitere Unterschiede zum Westen. Zum einen hat dort das faktische Wissen und das Wissen über die eigene Geschichte immer noch einen hohen Stellenwert im Bildungswesen, und ist noch nicht vollständig vom ideologischen Unterricht abgelöst worden. Das hat mit dem Bewusstsein zu tun, dass man etwas aufzuholen hat, dass man Wissensgebiete erschließen möchte, die zu betreten im Kommunismus verboten war. Und aufzuholen hat man auch viel auf dem Gebiet des Wohlstands. In diesen Ländern lebt noch der intensive Wunsch, dass es die Kinder besser haben sollen. Dass man etwas erreichen will, was die Eltern noch nicht erreicht haben und deshalb Ziele hat im Beruf und in der Familie. Deshalb hat in diesen Ländern die Leistungselite noch ein stabiles Fundament in der Gesellschaft. Natürlich ist dieses Fundament vor allem in den östlichen Mitgliedsländern der EU durch das aggressive Auftreten der parasitären EU-Elite äußerst gefährdet, aber noch ist es vorhanden.

Wie jede totalitäre Revolution zerstört auch diese genau jenes Fundament, das ihre Existenz ermöglicht hat. Die parasitäre Elite und ihre Hilfstruppen brauchen gerade die Reserven auf, die die Leistungsgesellschaft mit all ihren Arbeitern, Ingenieuren, Denkern und Eliten aufgebaut hat. Die Gewinner des Verfalls wären aus heutiger Sicht die asiatischen Länder und Russland, vielleicht sogar die kleinen hartnäckigen Osteuropäer wie Polen und Ungarn, wenn sie nur lange genug durchhalten. Die entsprechende Erkenntnis ist dort vorhanden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bhayes
3 Monate her

Linksblock nenne ich diese Macht- und Einflussgierkaste. Deren Ziel ist in der Tat die rohe Herrschaft über die Bürger zu erringen und diese unbeschränkt auszuplündern und zu Untertanen zu machen.
Gleichzeitig – und das ist ein Unterschied zum frühen Adel, der die Heimat auch militärisch verteidigt hat – bringen diese Leute nicht nur nicht den Geringsten Nutzen, sondern nur Schaden.
Um dieses grundordnungsbrechende Ziel zu erreichen, ist ihnen keine Vorgehensweise zu verkommen. Die Ideologien, die sie dabei vortragen – der blödere Teil glaubt diese sogar zumindest teilweise – , sind die Linksideologien.

GermanMichel
3 Monate her

Junge, Linke .. gut und schön.
Aber haben diese Leute die Macht, sich gegen die Interessen derjenigen durchzusetzen, die in den USA und damit der Welt wirklich herrschen?

Es ist doch offensichtlich, die Interessen der Linken und der mächtigen Globalisten sind quasi deckungsgleich. Erstere sind nur nützliche Idioten.

rainer101
3 Monate her

Um im „Parasiten“-Bild zu bleiben, es braucht einen Wirt von dem die Parasiten leben können. Wenn dieser Wirt mal die Radieschen von unten sieht, dann gehen auch die Parasiten ein. Das wird Jahrzehnte dauern und wir werden es (höchstwahrscheinlich) nicht erleben. Aber es ist ein Trost. Allerdings nur für jene, das gebe ich zu, die keine Kinder oder Enkel haben.

Der Prophet
3 Monate her
Antworten an  rainer101

Wenn ich mir die Negativentwicklung der letzten paar Jahre anschaue, bin ich mir nicht sicher, ob es noch Jahrzehnte dauern wird. Ich glaube, hier gibt es den großen Knall schon innerhalb der nächsten paar Jahre.

Kassandra
3 Monate her
Antworten an  Der Prophet

Unterstütze ich. Das geht jetzt ganz schnell – bei der Gemengelage, die hier im Land inzwischen „geschaffen“ ist.

LiKoDe
3 Monate her

Guckt man in die jüngere Geschichte verschiedener Länder, wird man auch unterschiedliche Interessengruppen finden. Man muss sich also mit jedem Land einzeln befassen, um dann vielleicht ähnliche Interessen in den Ländern zu finden. Was in den westlichen Sozialstaaten ähnlich ist, ist eine ab den 1950ern stattfindende und immer massiver werdende Armutszuwanderung aus islamisch-orientalisch-schwarzafrikanischen Ländern. Die katholische Kirche vertritt seitdem nicht mehr das Christentum, sondern die aus Südamerika stammende Befreiungstheologie. Gleichzeitig verkleinbürgerlichten die sich zu den Kirchen öffnenden sozialdemokratischen Parteien und liberale wie konservative Parteien vergassen ihre Wurzeln. So war man der zunehmenden Hypermoralisierung der Politik durch kleinbürgerlich-jakobinische grüne Parteien schutzlos… Mehr

Oblongfitzoblong
3 Monate her

Eine grossartige Analysee, der nichts hinzuzufügen ist und die die schlimmsten Befürchtungen bestätigt.

schwarzseher
3 Monate her

In meinem Alter kann ich den Terror und den Untergang der westlichen Zivilisation recht entspannt beobachten. Da die Umstürzler und Terroristen alle noch sehr jung sind, wird sie das von ihnen verursachte wirtschaftliche Desaster inclusive hoher Kriminalität noch selber voll treffen.

Gerro Medicus
3 Monate her
Antworten an  schwarzseher

Leider wird vergessen, dass die Verantwortung für die Existenz dieser jungen Umstürzler und Terroristen bei der sie erzeugenden, aber leider nicht erziehenden Generation liegt. All diese Wischiwaschi-Eltern, die ihren Kevins und Sörens, ihren Marie-Luisas und Chantals erlaubten, ohne Erziehung groß zu werden, ohne das Gefühl von Verantwortung, ohne Disziplin und Leistungsstreben, sind schuld an diesem Desaster. Wenn jedes Kind, das an Aufmerksamkeitsstörung leidet, als hyperbegabt abgestempelt wird, jedes Kind, das zwar nicht schreiben aber seinen Namen tanzen kann, als zukünftiger Weltkünstler hochstilisiert wird, kann ja nur so etwas herauskommen. Es ist wie bei Computern: die Hardware ist ok, aber wenn… Mehr

permanent error
3 Monate her
Antworten an  Gerro Medicus

Die Eltern von Kevin und Chantal sitzen auf dem Sofa und gucken RTL II. Die haben gar keine Meinung zu Verantwortung, Disziplin und Leistungsstreben. Die Vertreter von BLM, FFF etc. kommen in erster Linie aus dem Großbürgertum, also aus den Familien der sogenannten Bildungseliten. Deren Eltern sind Kinder der 68er. Dort sitzt der unverständliche Selbsthass. Die arbeitende Leistungselite – z.B. das vielgeschmähte Kleinbürgertum, hat meist andere Sorgen, als irgendwelche Weltuntergangsfantasien (oder Weltverschlimmbesserung).

palimpalim2020
3 Monate her

Warum „der revolutionäre Kampf der neuen parasitären Elite nur im Westen“ stattfindet, dagegen „Osteuropäer, Russen, Chinesen und Japaner“ gegenüber der „globalistischen Ideologie“ resistent sind, wird im viertletzten Absatz gefragt. Ich würde meinen, in China ist bereits seit langem eine parasitäre sog. Elite am Drücker, die Wanderarbeiter und Fabrikarbeiter sowie die Umwelt extrem ausbeutet. Antiglobal ist das Auftreten der chinesischen Staatsunternehmen auch eher nicht. In Russland hat sich eine parasitäre sog. Elite, Putin & Friends, gerne vom KGB, enorm viel unter den Nagel gerissen. Da darf natürlich niemand anderes an die Macht kommen, sonst flöge vieles auf. Wer nicht mitmacht, dem… Mehr

Onan der Barbar
3 Monate her
Antworten an  palimpalim2020

Sie waren noch nie in Ungarn.

Ben Goldstein
3 Monate her

Eine tolle Analyse. Ich könnte jedes Wort unterschreiben.

Oliver Koenig
3 Monate her

Man kann dies alles auf eine einzige Frage reduzieren:
Wenn die neue, parasitäre Ideologieelite ihr Ziel erreicht hat und tatsächlich alleine übrigbleibt: was werden sie essen, wer wird ihre Häuser bauen, ihr E-Auto reparieren, ihre Waren herstellen und transportieren etc.?
Sie selbst können und wollen es nicht, die anderen gibt es nicht mehr.

Ratloser Waehler
3 Monate her

„Die Gewinner des Verfalls wären aus heutiger Sicht die asiatischen Länder und Russland, vielleicht sogar die kleinen hartnäckigen Osteuropäer wie Polen und Ungarn, wenn sie nur lange genug durchhalten. Die entsprechende Erkenntnis ist dort vorhanden.“

Ich hoffte immer darauf, dass sich Bayern mit Österreich zusammen Richtung Ungarn/Polen/Tschechien von Deutschland abspalten – mittelfristig.

Aber so wie sich Söder gibt?..? ..geht’s Richtung Berliner Wunderland.