Der Habeck-Blackout

Einig tragen Ampel und Union die Atomenergie zu Grabe. Es ist auch eine Leistung Robert Habecks, dass Deutschland sich vom letzten Rest seiner Energiesicherheit verabschiedet.

IMAGO/Mike Schmidt

Der 15. April wird ein Feiertag der Grünen und ein tiefschwarzer Tag für Deutschland in eine noch schwärzere Zukunft werden. Die Grünen sind bei der Zerstörung von Deutschlands Energiesicherheit, die nun einmal nicht nur die Basis bildet für Wirtschaft und Wohlstand, sondern generell für ein ganz normales Leben, für den Verkehr, die soziale Existenz und die Gesundheit, einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Am 15. April, jubelt Habeck, gehen die letzten Atomkraftwerke vom Netz.

Deutschland, nüchtern und emotionslos gesehen
Deutschland am Kipppunkt – oder: die Folgen totalitärer Ideologie
Die Grünen werden alles unternehmen, dass das unwiderruflich auf dem Weg in das deutsche Elend, das sie Zukunft nennen, auch so bleibt. Niemand wird sich ihnen in den Weg stellen, weder die SPD noch die FDP, die wortreich und tatenarm bisher nichts verhindert hat.

Der große Sieg der FDP im Streit um die Kernkraftwerke endete damit, dass die AKWs in fünf Tagen doch abgeschaltet werden und „früher oder später in den Rückbau gehen“, wie Habeck siegesgewiss und triumphierend anfügt. Der große Sieg der FDP im Koalitionsausschuss letztens bestand darin, dass Habecks Wärmepumpen-Diktatur per Gesetz kommt. Hätte sich nicht gerade die FDP – die von sich behauptet, liberal zu sein, deren Liberalität aber nur darin besteht, Beihilfe beim Aushöhlen der Freiheit, der Bürgerrechte zu leisten – auf Gedeih und Verderb dagegen stellen müssen? Denn es geht den Staat nichts an, welche Heizung sich der Bürger einbauen lässt.

Es hat schon einmal eine liberale Partei in Deutschland gegeben, die LDP, die den Weg in die Diktatur mitgeebnet hat. Die Unfähigkeit, sich gegen Fanatiker durchzusetzen, ist Tradition der Liberalen. Die Nadel des Wertekompasses der FDP-Minister scheint ohnehin darauf gerichtet zu sein, solange wie möglich Minister zu bleiben, um dann ein gutes Absprungbrett für hochdotierte Jobs zu finden. Daniel Bahr und Philipp Rösler haben diese Nach-uns-die-Sintflut-Mentalität vorgeturnt, der Lindner, Buschmann, Wissing und Stark-Watzinger nicht nur folgen, sondern in der Disziplin auch noch Deutscher Meister zu werden hoffen.

Robert Habeck
Dass ukrainische KKW weiter laufen, ist „in Ordnung ... Sie sind ja gebaut“
Doch auch der Mann, der so innig wünscht, von Habecks Gnaden noch einmal Bundeskanzler zu werden, Friedrich Merz von der CDU, beeilte sich bei der Vorstellung der Weimarer Erklärung, in der die CDU in Fragen der Wirtschaft noch die Grünen grün überholen will, sogleich nach grünem Stirnrunzeln zu versichern: „Wir sprechen uns ausdrücklich nicht für den Neubau von Kernkraftwerken aus.“

Es bleibt festzuhalten: SPD und FDP in der Regierung, die CDU in der Oppositionssimulation, tragen die Entscheidung, dass am 15. April die letzten deutschen Kernkraftwerke vom Netz gehen, mit. Sie sind beteiligt an dem jeden Tag offensichtlicher werdenden Niedergang des Landes.

Dass die Energiepolitik nichts mit der Frage der Kernkraftwerke zu tun hat, nichts mit der Umwelt, noch nicht einmal mit dem sogenannten Klimaschutz, sondern nur damit, Deutschlands wirtschaftliche Basis zu zerstören, hat Habeck in der Ukraine selbst zu Protokoll gegeben, als er über die ukrainischen AKWs sagte: „Die Ukraine wird an der Atomkraft festhalten. Das ist völlig klar – und das ist auch in Ordnung, solange die Dinger sicher laufen. Sie sind ja gebaut.“ Warum ist das in der Ukraine „in Ordnung“ und warum in Deutschland nicht?

TE-Interview
Gerhard Papke: „Wir erleben den Großversuch eines ideologiegesteuerten Dirigismus“
Die Antwort auf diese Frage ist einfach, sie steht nicht nur in Habecks Stromsicherheitsstudie, sie lautet: Die Kernkraftwerke in der Ukraine und natürlich auch in Frankreich müssen weiterlaufen, wenn die Ukraine und wenn Frankreich Nettostromexporteure werden sollen. Die deutschen AKWs müssen hingegen abgeschaltet werden, wenn Deutschland ein Nettostromimporteur zu werden hat, wie man es in Habecks Abwirtschaftsministerium tatsächlich plant.

Die AKW-Betreiber tragen Habecks Politik mit, wenn er widerspruchslos erklären darf: „Es gibt auch kein Interesse von deutschen Betreibern, neue Atomkraftwerke zu bauen.“ Man kann davon ausgehen, dass deutsche Steuergelder – wenn sie einmal nicht von der Ampel dafür eingesetzt werden, die Verlagerung von Wertschöpfungsketten und Arbeitsplätzen ins Ausland, in die Ukraine beispielsweise, zu subventionieren – dann dafür vergeudet werden, um die Interessenlosigkeit von deutschen Betreibern, neue Atomkraftwerke zu bauen, bzw. das Interesse, sie abzuschalten, zu fördern.

Ergebnis Umfrage
Atomkraft behalten? Die Mehrheit der Bürger ist dafür
Habeck hat schon mit dem Anbruch des – im wörtlichen Sinne – dunklen Zeitalters der Grünen 2030 gedroht: „Unser Energiesystem wird sich anders aufbauen: Wir werden bis 2030 zu 80 Prozent erneuerbare Energien haben.“ Man kann nur hoffen, dass man sich an den Tagen, an denen unter 10 Prozent erneuerbarer Energien erzeugt werden, nicht einer OP unterziehen muss, denn mitten in der OP könnten ja dann die Lichter ausgehen. Wenn es dann passiert: Es ist Habecks Blackout.

Doch Habeck und Co. wird das keine Probleme bereiten, denn sie dürften dann, wenn der Zusammenbruch kommt, nicht mehr regieren müssen, sondern können das Schäfchen, das sie gerade ins Trockene bringen – anders als die meisten Deutschen – in Ruhe genießen, weit weg von dem Elend, das sie angerichtet haben. War dann halt nur so eine Idee von ihnen.

Der 15. April wird künftig Habeck-Tag.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 151 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

151 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
dienbienphu
10 Monate her

Jetzt muss Deutschland den Strom halt importieren. Aber droht tatsächlich ein Blackout?

Helfen.heilen.80
10 Monate her
Antworten an  dienbienphu

Fritz Vahrenholts, als ehem. Windparkmanager scheint hier tief im Thema zu stehen. Das Interview hier auf TE ist dringend sehenswert. Folgt man seiner Argumentation, führte das Abschalten v.a. zu einer Strompreisexplosion. Da könnte sogar den privilegierten Besitzern eines E-Autos das Grinsen im Gesicht gefrieren.

VollbeschaeftigtmitNichtstun
10 Monate her

Also: nächsten Samstag ab 22 Uhr Toaster, Waschmaschine, Licht einschalten, alles was geht und die Leitung wärmt. Auf jeden Fall bin ich dabei. Letzte Möglichkeit zum Umsturz. Schauen Sie bitte was in China so los ist… das hätte ich gern auch.
https://twitter.com/vonGammCom/status/1645513857241153547?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1645513857241153547%7Ctwgr%5E2773dd928f0069a0c15da4f563a156cd4a15dc4c%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.danisch.de%2Fblog%2F2023%2F04%2F11%2Fchina-klima%2F

moorwald
10 Monate her

Die europäischen Nachbarn schauen befremdet und mißtrauisch auf dieses außer Rand und Band geratene grün-infizierte Deutschland. Sie ahnen, daß sich da bald ein Unruheherd entwickeln könnte, der den ganzen Kontinent destabilisieren würde..

Beat.Buenzli
10 Monate her

Ob sich am Samstag etwas ändert werden wir schneller feststellen als uns lieb ist. Ich bin gespannt wie belastungsfähig das Netz sein wird, wenn dann alle Haushalte um 21:00 Uhr das Licht anmachen weil es draußen dunkel ist. die Rolladen runterfahren und vorsichtshalber noch schnell das Auto laden. Waschmaschine und Trockner laufen ja sowieso. Schaun wir mal wann das Netz das erste Mal zuckt.

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Beat.Buenzli

Besser, der Belastungstest folgt im April als im November. Immerhin sollen auch die Nachttemperaturen weit über Null bleiben – und man kann ausprobieren, ob am für den Notfall gekauften Equipment noch etwas fehlt!

Der_Diddi
10 Monate her

Na,das wird ja ein toller und großer Feiertag für die Grünen sein! 2 Drittel der Bundesbürger sind aber dagegen,dass die 3 letzten Kernkraftwerke abgeschaltet werden!! Gibt es jetzt noch Demonstrationen??Natürlich nicht!!! Dieses deutsche Volk bekommt das was es verdient!!!! In Frankreich gäbe es einen Volksaufstand!!!

Ing. Mickl
10 Monate her

nachdem dieser Kinderbuchautor schon vor langer Zeit sein Nichtbekennen zu seinem Heimatland bekundet hat (obwohl er als Minister dazu verpflichtet wäre, die Interessen der deutschen Bürger zu vertreten),
er ist ja gerade aus dem Dickdarm eines Nazikomikers rausgekrochen,
also wird er ja auch Atomstrom bekommen aus Ruinen, denn diese sind ja schon gebaut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Wenn ich irgendwann mal so einenn ähnlichen Blödsinnverzapft hätte, mein Vater hätte mir den Kopf abgeschlagen, mit vollem Recht…
…also, worauf wartet Habek´s Vaterland denn noch
Auf Geht´s, deutscher Michel

RauerMan
10 Monate her

Erst wenn der Wohlstandsverlust so richtig in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, wird die ideologisch gesteuerte Grünen-Mischpoke enttarnt. Dann wird es aber zu spät sein für intelligente Politik und eine Zeitenwende wird mindestens 50 Jahre erfordern um wieder in der ersten Liga mitzuspielen.
Mir tun nur meine Nachfahren leid.

Monika Vogel
10 Monate her
Antworten an  RauerMan

Richtig. Aus persönlicher Erfahrung mit meinem Bekannten- und Verwandtenkreis weiß ich, dass der Hauptfaktor für ihr Wahlverhalten und ihre Einstellung der schnöde Mammon ist. Geld zählt und Anpassung aus Bequemlichkeit, nicht der gesunde Menschenverstand. Die letzten Jahre haben jegliches Verständnis bzw. Geduld meinerseits für diese Art zu leben aufgezehrt.

Aliena
10 Monate her

Die deutschen AKWs müssen hingegen abgeschaltet werden, wenn Deutschland ein Nettostromimporteur zu werden hat, wie man es in Habecks Abwirtschaftsministerium tatsächlich plant.

Es werden Abhängigkeiten geschaffen, die voraussetzen, dass die EU Länder fest miteinander verschweißt sind und bleiben, sodass ein gegenseitiges Geben und Nehmen gewährleistet ist. Nicht berücksichtigt wird, dass tief verankerte Konflikte immer wieder aufbrechen können. Die mit Brachialgewalt zusammengeschusterte Gemeinschaft, möglichst noch zur Glorifizierung des einen oder anderen Politikers während dessen Amtszeit, kann jederzeit teils abbröckeln. Damit wäre zB die Eigenversorgung Deutschlands infrage gestellt.

Helfen.heilen.80
10 Monate her
Antworten an  Aliena

Sicher gibt es Sympatisanten der Vorstellung, dass Deutschland von französichen und polnischen AKW’s abhängig ist, und seinen wenigen Sprit aus Übersee bezieht.

moorwald
10 Monate her

Die Bundesnetzagentur könnte doch die KKW als systemrelevant einstufen… Abschalten bis auf weiteres untersagen.

caesar4441
10 Monate her
Antworten an  moorwald

Die Bundesnetzagentur ist grün besetzt,da sollten Sie sich keine Hoffnungen ,machen.Überhaupt ist die Diskussion zu spät-.

alter weisser Mann
10 Monate her

Die grüne Arroganz ist gut erkennbar. Man könnte ja einfach mal in die Tools der eigenen Leute (Agrometer) schauen und merken, dass die Atomenergie eine kontinuierliche Stromverbrauchsdeckung von noch ca, 2,7 GW liefert. Selbst inclusive dieses Anteils entstehen immer wieder z.T. erhebliche Unterdeckungen, für die Deutschland Strom zukaufen muss. Kleiner werden diese Unterdeckungen nun sicher nicht.
Haben oder Nichthaben scheint für Habeck keine grundsätzliche Frage zu sein und CO2 ist auch nur ganz nach Bedarf ein „Argument“.