CDU gegen Kernkraftwerke, um sich koalitionsfähig mit den Grünen zu machen

Merz kündigte vor der Klausurtagung in Weimar eine Profilschärfung der CDU an. Das dort diskutierte Papier hätte auch von den Grünen beschlossen werden können. Damit die Kopie nicht zu sehr auffällt, hat man Floskeln von Freiheit und Wettbewerb eingefügt. Ziel ist erkennbar: Merz will mit den Grünen koalieren.

IMAGO / Chris Emil Janßen
CDU-Vorsitzender Friedrich Merz auf der Klausurtagung des CDU-Bundesvorstandes in Weimar, 14. Januar 2023

Da das Image der CDU als Wirtschaftspartei schon so sehr in Vergessenheit geraten ist, dass selbst die Einführung der Sozialen Marktwirtschaft von einer im Völkerrecht ausgesprochen erfahrenen Spitzenpolitikern der Grünen im Bundestag der SPD zugeschrieben wurde, dachte man sich möglicherweise in der CDU, dass es gut wäre, wenn das Jahr 2023 mit einem wirtschaftspolitischen Paukenschlag für die CDU beginnen würde. Deshalb diskutierte auf seiner Klausurtagung der Bundesvorstand der CDU vom 13. bis 14. Januar eine „Weimarer Erklärung zur Wirtschaftspolitik, Energiepolitik und Klimapolitik“.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Einige Ältere in der CDU dürften sich in puncto Wortwahl vielleicht an die Zeit erinnert fühlen als die CDU (Ost) noch einer der Juniorpartner der SED war, denn die SED wollte auch mit einem neuen Wirtschaftsprogramm 1971 auf ihrem VIII. Parteitag mit der „Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“ ein neues Kapitel aufschlagen. Bei der CDU in Weimar ging es nun mit dialektischer Virtuosität um die Einheit von Wirtschaftspolitik, Energiepolitik und Klimapolitik, oder, um korrekt zu zitieren: „Weimarer Erklärung. Wirtschaftspolitik, Energiepolitik und Klimapolitik als Einheit verstehen“.

Der CDU-Vorstand hatte auch Antje Boetius, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, zum Vortrag eingeladen, was vielleicht keine so ganz gute Idee war, denn sie kam zu der seltsamen, jedenfalls undemokratischen Auffassung: Politik muss Vereinbarungen und Ziele umsetzen, nicht daran herumkritisieren. Zumindest zeigt eine Geschichte der Wissenschaft auch, wie oft sich „Wissenschaft“ geirrt hat und welcher Unterschied zwischen Wissenschaft als Wissenschaft und Wissenschaft als Religion besteht.

Würde man eine Umfrage starten und fragen, von welcher Partei folgender Satz stammt: „Wir wollen Klimaschutz ‚Made in Germany‘ zum Exportschlager machen“, würden die meisten auf die Grünen tippen – und genau darin besteht das Problem des Papiers, dass es im Großen und Ganzen auch so vom Vorstand der Grünen hätte beschlossen werden können.

Damit die Kopie nicht ganz so auffällt, hat man ein paar Floskeln von Freiheit und Wettbewerb eingefügt und sich gegen eine Planwirtschaft ausgesprochen, doch auch die Grünen wollen ja keine Planwirtschaft. Die Grünen wollen der Wirtschaft ja nur die Richtung weisen, in die sie dann freiwillig geht. Denkt man nur an Merkels famose Energiewende oder an das Erneuere-Energien-Gesetz (EEG), hat sich die CDU in der Regierung doch sehr für den „freien“ Wettbewerb eingesetzt.

Umfrage zu Atomkraft
Atomkraft: Merz steht auf Seite der Regierung – statt auf Seite der Mehrheit
Die CDU will auch keinen Plan vorgeben, sondern ein Ziel: „Klimaschutz wird so zum Erneuerungs- und Wachstumsmotor unserer Wirtschaft, zum weltweiten Gütesiegel und zum Garanten für neue Arbeitsplätze, Wohlstand und soziale Sicherheit.“ Nicht Arbeitsplätze, Wohlstand und soziale Sicherheit werden zum Ziel der Wirtschaftspolitik erhoben, sondern der Klimaschutz. Irgendwie wird der Klimaschutz dann auch Arbeitsplätze, Wohlstand und soziale Sicherheit garantieren, ohne sie allerdings zu schaffen. Wie Arbeitsplätze entstehen, Wohlstand und soziale Sicherheit garantiert werden, darüber schweigt das Programm der CDU, und betäubt diesen Mangel durch eine Vielzahl an Phrasen – Phrasen, die nicht sonderlich originell klingen, wie beispielsweise die wohlvertraute Floskel: „Wir brauchen bezahlbare Energie, wettbewerbsfähige Steuern und Abgaben, flexible Arbeitsmärkte sowie zusätzliche Fachkräfte in allen Bereichen unserer Volkswirtschaft, auch in der öffentlichen Verwaltung.“

Apropos „wettbewerbsfähige Steuern und Abgaben“: Wem oblag denn die Steuerpolitik noch bis vor einem Jahr? Apropos bezahlbare Energie: Wer hat denn die CO2-Steuer eingeführt?

Übrigens, weil wir „mehr Markt benötigen“, setzt die CDU immer mehr staatliche Elemente und Phantasieprodukte ein, wie den Emissionshandel? Weil die Bürokratiefessel gelöst werden soll, „brauchen“ wir „Sonderregelungen für Krisenfälle“? Im Entwurf stand statt Sonderregeln noch Sondergesetze für Krisenfälle. Möglich, dass das Wort Sondergesetz zu sehr an das unter einer CDU-Kanzlerin beschlossene Infektionsschutzgesetz, das „als Sondergesetz für den Krisenfall“ propagiert wurde, erinnerte?

Richtig grün wird die CDU in der Frage der Technologie, denn wir „haben damit alle Potenziale, um ein echtes ‚Wasserstoffland‘ zu werden.“ Die CDU teilt Habecks „Wasserstoff-Utopie“, auch wie es scheint, den Namibia-Plan. Wenn die CDU gleich darauf dann den banalen Satz markig tremoliert: „Nicht Ideologen werden unser Klima retten, sondern Ingenieure“, wird ihr auch hierin Robert Habeck nicht widersprechen, denn auch er meint, dass die freie Marktwirtschaft wichtig sei, aber nur, wenn der Staat dafür sorgt, dass „die großen Kräfte der Märkte, der Marktwirtschaft in die richtige Richtung laufen – und dann brauchen wir alle die Freiheit der Märkte, die Kreativität der Unternehmerinnen und Unternehmer“.

Austrittsschreiben
Junge Christdemokraten rechnen mit ihrer Partei ab: CDU in zu vielen Bereichen „Teil des Problems“
Dann brauchen wir alle die Ingenieure. Auch die CDU will Länder „unterstützen, die ambitionierten Klimaschutz in ihren Lieferketten verankert haben“. Das klingt so, als ob Deutschland noch einmal Glück hatte mit Kanzler Scholz, denn ein Bundeskanzler Merz hätte Indien wohl 20 Milliarden Euro deutsche Steuergelder versprochen. Aber die CDU will wie Annalena Baerbock Außenpolitik als Weltinnenpolitik betreiben, schließlich möchte sie „global denken und handeln“, gerade in der Frage der Klimaneutralität, schließlich glaubt man in der CDU mehr an den „menschengemachten Klimawandel“ als an Gott. Vor allem will die Union, dass der Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigt wird. Damit verabschiedet sie sich auch vom Natur- und vom Artenschutz.

Und wie einst die SED allen Bürgern versprochen hat: „so wie wir heute arbeiten, so werden wir morgen leben“, so überrascht uns die CDU mit der messerscharfen Feststellung: „Was wir heute nicht erforschen, kann uns morgen nicht helfen, unsere Probleme zu lösen.“

Im Entwurf auf Seite 5 hieß es noch: „Wir brauchen gerade in der jetzigen Situation eine Politik, die alle verfügbaren Energiequellen ans Netz bringt. Dazu gehört auch die Nutzung der noch am Netz befindlichen Kernkraftwerke bis mindestens Ende 2024 und eine vorurteilsfreie Prüfung des Baus neuer Kernkraftwerke der modernsten Generation.“ Der Satz ragte wirklich aus dem Entwurf der Wirtschaftsstrategie hervor.

Doch nicht lange, denn die Strategen der CDU haben noch rechtzeitig den Dissens mit den Grünen erkannt und den letzten Satzteil gestrichen. Jetzt steht nur noch in der Weimarer Erklärung: „Dazu gehört auch die Nutzung der noch am Netz befindlichen Kernkraftwerke bis mindestens Ende 2024.“ Und nicht nur das. Zum Abschluss der Klausurtagung formulierte Friedrich Merz klar und deutlich: „Wir sprechen uns ausdrücklich nicht für den Neubau von Kernkraftwerken aus.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 102 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

102 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Homer J. Simpson
17 Tage her

Die Union, egal ob CS oder CD, sind nur noch Worthülsen. Inhaltlich hat Merkel alles aushöhlen und entsorgen lassen, was bis in die Zeit Ludwig Erhardt zurückreicht. Mit Erfolg. Und die windigen Speichellecker und Wendehälse, die jetzt die Union stellen, sind allesamt nur mit ihren Posten und Plätzen an den Trögen mit Geld interessiert. Das Credo „Erst das Land, dann die Partei und dann die Person“ gilt seit 1998 schon nicht mehr. Und Merkel nutzte diesen Trend, um aus der Union eine Partei zu machen, die zu ideologischen und grünen Steigbügelhalter degradiert wurde. Und Merz hält an diesem Kurs fest.… Mehr

ceterum censeo
17 Tage her

Merz will mit den Grünen koalieren? Dazu müsste Merz erst mal als Kanzler gewählt werden! Da sehe ich noch sehr viel Luft nach oben, Herr Merz…

Rob Roy
18 Tage her

Wir Deutschen können mal wieder stolz auf uns sein: Noch nie kam es vor, dass altbekannte Parteien sich dermaßen radikal wandeln, dass man sie nicht mehr wiedererkennt.
Gedanklich wurde bei der Union doch schon die Vereinigung mit den Grünen durchgezogen, jetzt fehlt nur noch die praktische Umsetzung. Die vermutlich mit den nächsten Bundestagswahlen einhergehen wird.
Und es wird passieren. Denn die deutschen Bürger haben weder Kraft, noch Lust oder den Verstand, etwas gegen das Parteiengefüge zu unternehmen.

DELO
18 Tage her

Merz sollte langsam mal aufpassen, das er politisch nicht als „Die Niete von Deutschland“ endet. Nur nach dem Kanzleramt zu schielen und alles Sinnvolle an Politik über Bord zu werfen, um sich einer grünen Partei an den Hals zu werfen, die nur aus unfähigem Personal besteht, kann man ja wohl nicht mehr als Politikstil bezeichnen. Und Angelas Opportunistenclique um ihn herum gibt dieser – inzwischen würdelosen – Partei den Rest.

Kalmus
18 Tage her

Merz sendet: Fürchtet euch nicht, wir sind einer von euch, lasst uns zusammengehen. Vereint sind wir stark. Als Nationale Front des demokraturen Deutschlands. Unser gemeinsamer Feind ist die AfD. Sie macht uns die Tröge streitig.

WGreuer
18 Tage her

Die Merkel-CDU besteht seit 2010 – wie die Grünen – nur noch aus linksvergrünten, unfähigen Versagern, Opportunisten und Pöstchenhockern. Da ist nichts mehr konservativ. Realitätssinn, die Ratio, der Wille zum Diskurs und zum Streiten und die eigene Meinung zu vertreten sind schlicht weg zugunsten von Korruption, Parteiproporz und Vetternwirtschaft. Der Großteil der ehemals zumeist seriösen und guten Politiker in CDU/CSU ist weg, weggemobbt von der linksvergrünen Parteiführung oder aus Verzweiflung gegangen. Was ist der Partei geblieben? Im Grunde genommen die gleiche Art von Leuten, wie bei den Grünen. Größtenteils wohlstandsverwahrloste Fastabsolventen irgendeiner Geschwätzwissenschaft und einige ewige Opportunisten. Die negative Auslese.… Mehr

Teiresias
18 Tage her

Merz propagiert die Blackrock-Agenda: Wirtschaftsleistung senken, Schulden auf Kosten des Mittelstands inflationieren, Vermögens – und Machtkonzentration maximieren.

„Grün“ liefert nur eine nützliche Rechtfertigung für die größte Umverteilung von Macht, Geld und Vermögen von Unten nach oben, die es jemals gab.

Deshalb haben die Grünen die CDU/FDP als Partei der Hochfinanz abgelöst, deshalb ergrünen Selbige.

Sie laufen nicht den Grünen hinterher, sie wollen die Gunst der Hochfinanz zurück.

Last edited 18 Tage her by Teiresias
UrsBerger
18 Tage her

Friedrich Merz ist die größte politische Enttäuschung meines Lebens!
Von vielen kann man nichts erwarten… Er bleibt jedoch hinter seinem Potential zurück. Er hätte besser bei Black Rock bleiben sollen als diese unwürdige Rückkehr.

Last edited 18 Tage her by UrsBerger
Piether0815
18 Tage her

Ganz klar:
grenzt sich die CDU nicht von den grünen Irrlichtern ab, wird sie eine Bauchlandung erleben.
Nimmt sich Merz seine Genoosen in NRW und Niedersachsen und Hessen nicht zur Brust, wird der noch vor ganz anderen als grünen Türen winseln.

Soweit die Theorie.

Zur Praxis sh. Niedersachsen.

Helene Walther
18 Tage her

Was ist nur seit Merkel aus der Wirtschaftspartei CDU geworden? Inkompetent, opportunistisch und wirtschaftsfeindlich. Nicht die Interessen des Volkes vertretend, auch wenn sie an der Macht ist. CSU nicht besser, ein Stall. Ich bin überzeugt, es wird ihnen auf die Füße fallen, spätestens dann, wenn in Kürze einiges zusammenbricht!

Last edited 18 Tage her by Helene Walther