Bugs im Betriebssystem

Erst wurden Masken verhöhnt als »rechte Panikmache« – heute sind sie Pflicht. Es ist mehr als der übliche Zirkel, wo Vernunft so lange als »rechts« gilt, bis es nicht anders geht. – Ist da ein ernsthafter Bug im »Betriebssystem Deutschland«?

»Hallo alle da draußen, die ihr Minix benutzt – ich mache ein (freies) Betriebssystem (nur ein Hobby, wird nicht groß und professionell sein wie GNU) für 386(486)-AT-Klone. Dies köchelt seit April, und es beginnt fertig zu werden. Ich hätte gern jede Art von Feedback…« – einige von Ihnen, liebe Leser, haben diese Worte erkannt. Es ist der Anfang jener Nachricht (meine Übersetzung), mit welcher Linus Benedict Torvalds am 25. August 1991 die Entwicklung eines neuen Betriebssystems bekannt gab. Die Nachricht ist noch immer online (jetzt via Google Groups). Aus Torvalds Hobby-Projekt wurde Linux, der Kern(el) des Betriebssystems, das oft unter demselben Namen läuft — und das Internet, und damit unsere Welt, wären eine andere ohne dieses freie Betriebssystem gewesen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nicht alle Betriebssysteme, die sich Menschen ausdenken, sind so erfolgreich wie Linux! Da wären etwa Betriebssysteme, die durchaus ernst gemeint waren aber sich am Markt eben doch nicht durchsetzen konnten, wie etwa das auf Multimedia fokussierte BeOS (siehe Wikipedia) oder das in den heutigen Apple-Betriebssystemen aufgegangene »NeXTStep« (siehe Wikipedia).

Und dann gibt es jene eher obskuren Systeme, die mehr Kunstprojekten und sozialen Experimenten als marktfähigen Produkten ähneln; paradigmatisch sei hier natürlich »TempleOS« erwähnt (siehe die Dokumentation von Fredrik Knutsen dazu auf YouTube), dessen Erfinder Terry A. Davis leider 2018 unter traurigen Umständen verstarb (siehe engl. Wikipedia). Es sind schon sehr eigene Seelen, die sich aufmachen, den Maschinen das nützliche Denken beizubringen, und zwar von der blanken Hardware aus.

Ob tatsächlich erfolgreiche Betriebssysteme (wie Linux) oder gar nicht erst (realistisch) auf Erfolg angelegte und doch mit vollem Ernst betriebene Projekte, in all diesen Betriebssystemen liegt etwas tragisch Wunderschönes. Da wäre etwa »Collapse OS« (collapseos.org bzw. Github), das dafür ausgelegt sein soll, auf der nach einem Zivilisationskollaps wahrscheinlich verfügbaren Hardware lauffähig zu sein, oder das Ein-Mann-Projekt Visopsys (visopsys.org) – die beiden hier erwähnten Projekte scheinen übrigens weiter in aktueller Entwicklung zu sein. In jedem Betriebssystem stecken die Visionen von Menschen, die entwerfen, wie Mensch, Maschine und Information produktiv koexistieren können, weit nützlicher und realistischer als die entfernt verwandten theoretischen Konstrukte der Philosophen, und vielleicht gerade deshalb weniger langlebig.

Bösartige Informationseinheit

Bis vor kurzem, wenn wir in den Nachrichten von »Viren« lasen, dachten wir zuerst an Computerviren – und jetzt meinen wir wieder die traditionellen Viren.

Es sollte sich herumgesprochen haben, dass Viren den Computerviren erschreckend ähneln. Ein Virus ist kein eigenständiger Organismus, wie etwa Bakterien oder gar Parasiten, sondern eine Informationseinheit, die sich mit Hilfe von Wirtszellen vermehrt (siehe Wikipedia).

Medien ohne Distanz
Engtanz in Zeiten von Corona
Ein Computer-Virus kapert Computersysteme ähnlich wie ein Virus-Virus eben Organismen kapert – »philosophisch« betrachtet – und dann nutzt das Virus die Stärken wie auch die Schwächen des Trägersystems, um sich zu vermehren.

»Virus« und »viral« steht als Sprachbild für die Verbreitung von Informationen, die von ihren Trägern betrieben wird, oft mit exponentiellem Verbreitungsverlauf. Marketing-Fachleute träumen etwa davon, dass ihre Ideen sich »viral« verbreiten. Menschen, die eine Idee hören (oft »Meme« genannt), sollen diese Idee nicht nur zum Teil ihres eigenen Denksystems machen, sondern sie auch weiter verbreiten.

Viren befallen als »Informationseinheit« ein Trägersystem, und nutzen dessen natürliche Gewohnheiten und Mechanismen, um sich selbst zu vermehren. Wenn das Virus besonders destruktiver Natur ist, dann hängt dessen »Erfolg« davon ab, ob er sich schneller vermehren kann, als er das Trägersystem abwürgt. (Es wäre eine perverse Absurdität, wenn besonders robuste Trägersysteme, die ein Virus besonders lang »in Schach halten« können, gerade dadurch in besonderem Maße zu dessen Ausbreitung beitragen, weit mehr etwa als wenn das System schnell »zusammengebrochen« wäre. Ein Corona-Virus-Infizierter, der auf der Stelle umkippt, verbreitet das Virus »weniger« weiter, a priori betrachtet, als Infizierter, der damit lange weiter »funktioniert«.)

Irrsinn & Plage
Bürgerrechte in Quarantäne: Ein Staat schnappt über
Aus vielen Gründen ist ein Virus ein gruseligeres Phänomen als manche andere Gefahr. Ein Vulkan, ein Tsunami oder ein Löwe können, wenn wir nicht aufpassen, uns töten – ein Virus aber motiviert uns lediglich dazu, uns selbst zu töten. (Ist es wirklich nur Zufall, dass das neue Virus nicht nur aus China stammt, sondern zeitgleich mit neuen Sozialismus-Ideen aufflammt? Beides sind gefährliche Ideen; zum Vergleich: die Schätzungen der Toten der Spanischen Grippe reichen von vierzig bis hundert Millionen Menschen, die Toten der verschiedenen Sozialismen reichen deutlich in den dreistelligen Millionenbereich.)

Körper und Gesellschaft

Das Virus der Pandemie von 2019/2020 (vielleicht auch länger, dieser Text ist von 2020) nutzt nicht nur die Körper der Menschen als Träger, es nutzt auch die Lebensgewohnheiten der Nationen, um sich zu verbreiten, weshalb Gesellschaften ihre Lebensgewohnheiten ändern, um dem Virus weniger »nützlich« zu sein. Das Virus greift Körper und Gesellschaften an.

Ein Computer-Virus nutzt Stärken des Computers wie Netzwerk- und Speicher-Funktionen, um sich auszubreiten – das China-Virus nutzt Eigenschaften der Gesellschaft, die wir als Stärken betrachteten, etwa unser soziales Leben, stets mit dem Ziel, sich selbst zu verbreiten.

Es sind nicht nur unsere Körper, die ein Virus zu seinem Vorteil nutzt, es ist unsere Kultur und ihre Eigenschaften selbst. Das Virus befällt Körper und Gesellschaft gleichermaßen.

Eine dumme Idee

Die Kultur einer Gesellschaft ließe sich mit einem Betriebssystem vergleichen. Das Betriebssystem eines Computers legt fest, wie von außen kommende Informationen verarbeitet werden, welche neuen Ideen entstehen und wieder ausgegeben werden.

Gastbeitrag
Für eine Tragepflicht von Atemschutzmasken
Das Betriebssystem verwaltet, unter anderem, die Hardware, auf welcher es läuft (recht grob gesprochen, ich weiß). Erst das Betriebssystem gibt den Maschinen, aus Perspektive der Benutzer, den Sinn und die Nützlichkeit. Die Kultur einer Gesellschaft legt fest, unter anderem, wie von außen kommende Ideen verarbeitet werden, wie sie verbreitet werden, ob aufgrund ihrer gehandelt wird oder nicht.

Ohne die Kultur eines Landes wäre die »Hardware« eines Landes nur Krume, Gestrüpp und ein paar umherirrende Beerensucher – schon die Kunst, einen Speer für die Mammutjagd herzustellen, zählt zur Kultur, in unseren Worten: zum Betriebssystem eines Stammes (und später Volkes).

Ein Virus ist eine »dumme, aber perfide Idee«, die erst Individuen und dann ganze Kulturen einander weiterreichen (so wie das Computer-Virus eine »dumme, aber perfide Idee« ist, die Computer einander weiterreichen).

Operation gelungen, Patient tot

Wenn es einem Virus gelingt, einer Idee also, ein Computersystem, einen Körper oder eine Gesellschaft als Wirt und Träger auszunutzen, in Kauf nehmend, diesen zu ruinieren, solange es sich rechtzeitig weiter verbreitet hat, dann ist Studium der Wirkweise dieses Virus immer auch ein Studium der Mechanismen des als Wirt dienenden Opfers.

Ein Virus, wie auch eine »dumme Idee«, können (und: sollten!) uns motivieren (oder: zwingen, wenn wir überleben wollen), sehr genau hinzuschauen, welche unserer Eigenschaften, die wir für »Stärken« halten, gegen uns umgedreht werden könnten.

Regierungsnahe Medien
Hofberichterstattung trifft Service-Journalismus
Zentrale »Wahrheitssysteme« wie die politiknahen Medien in China und Deutschland werden von Politik und Strippenziehern als Stärke des Landes empfunden, doch als zu Beginn der Pandemie 2020 der Staatsfunk gefährliche Beschwichtigungen schaltete, und man Menschen davon abriet sich zu schützen, wurde erneut deutlich, dass diese vermeintliche Stärke von einer »dummen Idee« wie dem China-Virus gegen das Land selbst gewendet werden kann.

Überhaupt, diese spezifisch deutschen »Betriebssystem-Features«: Es ist ein deutsches Markenzeichen der letzten Jahrzehnte, sich an der Medizin gegen diesen oder jenen Schnupfen übler zu vergiften als der Schnupfen einen absehbar angegriffen hätte.

Es zieht sich durch das gefühlsgetriebene Handeln der letzten Monate und Jahrzehnte: Im Namen des Umweltschutzes werden Bäume abgeholzt und Vögel gefährdet. Die Fahrverbote gegen und wegen Stickoxid scheinen auf einer Lüge zu basieren. Im Kampf gegen Rechts zur angeblichen Verteidigung der Demokratie drohen eben deren Werte zum Opfer zu werden. Im Umgang mit Afrika kennt man nur die beiden Extreme – völliges Ignorieren (der Verhungernden) und realitätsblinde Vollversorgung (junger, starker Männer aus Nordafrika).

In der Coronakrise schließlich häufen sich bei mir die Berichte von wichtigen Operationen und Behandlungen, die im Kontext des Anti-Corona-Kampfes aufgeschoben wurden, und auch hier wieder taucht das Muster auf, entweder das Problem blind zu ignorieren oder hysterisch zu übertreiben, bis die Medizin weit verheerender als die Krankheit ist.

Was bringen Schutzmasken?
Corona-Masken: Die Wahrheit hinter Zellstoff
Ja, ich war früh in der »Koalition der Vorsichtigen«, und ich mahne weiterhin und täglich zur Vorsicht. Wenn ich jedoch aus mehreren Orten in Deutschland höre, wie in Krankenhäusern seit Tagen das Personal sich langweilt und auf den ersten Corona-Patienten wartet, während Menschen daheim darauf warten, dass der Chirurg ihnen endlich den Krebs aus dem Bauch holt, dann frage ich mich durchaus, ob einige Routinen im »Betriebssystem Deutschland« wirklich immer nur die zwei Einstellungen »nicht wahr haben wollen« und »komplett durchdrehen« kennen.

Finnen an Haltestellen

Einige »Betriebssysteme« (oder: Nationen) reagieren stabiler und weniger autodestruktiv auf den Angriff durch ein Virus als andere. Einige praktizieren ohnehin »Social Distancing«. Apples Betriebssysteme etwa arbeiten mit »Sandboxes« (developer.apple.com), welche die Daten einer App vor den Zugriffen anderer Apps schützen (sollen). Geradezu legendär ist etwa die Distanz, welche die Finnen seit jeher an Haltestellen voneinander einhalten (siehe etwa adsoftheworld.com, 22.1.2020).

Einige Nationen scheinen auch jetzt nicht wirklich zu Konsequenz und Vorsicht in der Lage zu sein. Und, wenn man bedenkt, dass das Virus nur eine »ganz dumme Idee« des Körpers ist, dann könnte man die Gelegenheit nutzen und vergleichen, wie Gesellschaften denn so mit anderen »dummen Ideen« umgehen. Wessen Computer von einem Virus befallen ist, der tut gut daran, bei der Gelegenheit sein System auch auf andere Schwachstellen zu prüfen – sollten Nationen und Kulturen es nicht ähnlich halten?

Selten für Allwissende

Für die großen Betriebssystem-Architekten der Kulturen, sei es Platon oder Marx, Hegel oder Kant – je praktischer sie waren (so es denn umgesetzt wurde/würde, was sie sagten), umso blutiger, unmenschlicher und grausamer wurde es – und wenn ihre Betriebssysteme nicht blutig waren (oder geworden wären), dann liegt das stets daran, dass sie ohnehin zu »wolkig« waren.

Die Fallzahlen im Vergleich
Corona-Update um 18. April: Die Maskenpflicht kommt
Die erfolgreichen Kultur-Architekten hielten sich nie für Allwissende, auch nicht implizit in den unausgesprochenen Prolegomena. Erfolgreiche Kultur-Betriebssysteme operieren mit der Prämisse und im vollen Bewusstsein dessen, dass sie selbst erschreckend wenig wissen – und dass zudem noch viel Unvorhersehbares geschehen wird.

Ideologen, wie heute die grünen und anderen Sozialisten, vereinen in sich zuverlässig eine bemerkenswerte Unkenntnis über die menschliche Seele (also über das »Betriebssystem der Menschen) mit einem übergroßen und eher in der Psyche denn in der Sache begründbaren Selbstbewusstsein ob der Zuverlässigkeit (und also Relevanz) ihrer Vorhersagen.

Diese Pandemie legt Probleme und Schwachstellen in unseren »Betriebssystemen« offen. Es gab diese Schwachstellen auch vor diesem Virus, doch dieses Virus lässt unsere Schwächen (und die Stärken, die zu solchen umgedreht werden könnten) extra schmerzhaft deutlich werden.

Wo wir sind

Es ist vielleicht nicht unklug, im Angesicht eines Problems zunächst einmal zwei Schritt zurück zu treten und zu überlegen, wie wir dahin gekommen sind, wo wir sind – daraus könnte guter Rat erwachsen, wohin wir weiter gehen möchten.

Opposition in der Coronakrise
Die FDP wacht aus ihrem Tiefschlaf auf
Was war der Grund dafür, dass der Staatsfunk die Pandemie als »rechte Panikmache« herunterredete, während in Asien bereits die Menschen starben und dortige Regierungen die Krisenstäbe aufstellten? War es ein unterschwelliger Glaube der deutschen Staatsfunker an einen »deutschen Übermenschen«, der den anderen Völkern biologisch überlegen sei, ähnlich wie Staatsfunker sich dem »Pack« moralisch überlegen fühlen, das ihnen zwangsweise die dicken Gehälter zahlt? Was ist/war der wirkliche Grund dafür, dass im Staatsfunk der Einsatz von Masken verhöhnt wurde, und sie jetzt plötzlich in Teilen Deutschlands verpflichtend sind? (Nebenbei: Was halten Sie von Gesichtsmasken mit dem Aufdruck »Am Ende gewinnt immer die Realität«?)

Mit der Frage nach Grund und Ursache solcher Schnitzer meine ich nicht »Verschwörungstheorien« (siehe auch das Video: »Alles Verschwörung?«). Ich meine: Was stimmt im »Betriebssystem Kultur« nicht, was sind die »Bugs«, die zu solchen teils entgegengesetzten(!) Fehlern führen?

Das Nicht-Denken und auf Gefühl statt Fakten basierende Denken, das zuerst zur Gefahr durch Ignorieren des anstehenden Problems führt – und dann wieder zu konkretem Leid durchs Ignorieren anderer Probleme – es ist selbst Folge und Manifestation noch tiefer liegender Probleme im »kulturellen Betriebssystem«.

Was müssten wir reparieren, damit wir das reparieren, was dazu führte, das wir jetzt diese Probleme haben? Und weiter, gegeben die kaum mehr zu leugnende Verwüstung, die von Staatsfunk und linksgrünem Dummheitskult an deutscher Debatte und damit am politischen Handeln angerichtet wurde: Wie lassen sich Teile des ursächlichen Denkens, der Kultur, neu und besser aufsetzen – ohne selbst darin tyrannisch oder propagandistisch zu werden, und selbst eine Medizin auszuteilen, die gefährlicher als die Krankheit ist?

Täglich und praktisch

»Dies köchelt seit April, und es beginnt fertig zu werden«, so schrieb Linus Torvalds damals, 1991.

Nun, es war der Ansatz neuer Lösungen, der da köchelte, wenn auch aus echter und akuter Frustration geboren.

Schieflage der Nation
Ein Volk in Schutzmasken?
Dass heute wieder ein paar Dinge köcheln, metaphorisch gesprochen, das wird wahrlich niemand bestreiten. Wer Verstand und Gewissen nicht nur zur Dekoration nutzt, der ist heute wütend – und einige Bürger nutzen beides, Verstand und Gewissen, täglich und praktisch.

Wir werden an unsere Wurzeln zurück gehen müssen, und wenn es jetzt noch nicht möglich ist, wenn es jetzt noch nicht notwendig erscheint, dann werden wir es morgen tun müssen, und gegeben den Schutt, der täglich neu aufgeschüttet wird, werden wir dann noch tiefer graben müssen. (Siehe dazu auch: »Wird unsere Kraft reichen, den Weg zurück zu gehen?« (16.8.2018))

Wenn wir die Fehler in unserem Denken nicht selbst reparieren, wer garantiert, dass die Geschichte nicht auch dieses Betriebssystem für obsolet erklärt?

Wir kennen es: Wir schalten unseren Computer oder unser Smartphone an, und plötzlich besteht das Gerät darauf, sich und sein Betriebssystem zu aktualisieren. Ach, kämen nur die Updates zu unseren inneren Betriebssystemen – als Land wie als Individuen – wenigstens halb so häufig wie die Updates auf unseren Computern und Smartphones!

Bei Computern ist es hilfreich, mal eben neu zu starten – bei Kulturen und Denkweisen wäre es ratsam, Fehler lieber erstmal zu reparieren!

Im Text »Künstliche Intelligenz und Mäusespeck« (2.4.2019) riet ich dazu, programmieren zu lernen. Heute rate ich es im übertragenen Sinn: Versteht euer Betriebssystem! Repariert euer Denken, wo es nachweislich nicht funktioniert. Am Ende gewinnt, noch immer, der Realitätssinn.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alexis de Tocqueville
5 Monate her

Was die Bugs sind: Fehlende Kopplung von Handlung und Verantwortung. Skin in the game, um es mit Nassim Taleb zu sagen. Wer in einem echten Beruf Mist baut, trägt Konsequenzen. Ein Unterehmer geht pleite, ein Arzt muss damit leben, jemanden auf dem Gewissen zu haben und kriegt nen Kunstfehlerprozess. Bringt ein Sportler schlechte Leistung, verliert er, es kostet ihn Ruhm, Fans und Werbeverträge oder ist gleich lebensgefährlich (Ski, Autorennen etc.) Macht ein Handwerker Fehler, ist das Rohr undicht oder die Wand schief, hat er einen wütenden Kunden am Hals. Politiker und Staatsmedienlügner und NGOler etc. tragen nie Konsequenzen. Oft werden… Mehr

Ralf Poehling
5 Monate her

Ein überaus interessanter Artikel, der nicht nur ihr systematisches Denken offenbart, Herr Wegner, sondern auch Möglichkeiten zur Lösung der aktuellen Lage aufzeigt. Allerdings taugt dieser Ansatz nicht wirklich für die öffentliche Kommunikation, da ein gewisses Maß an Verständnis bei der Thematik unumgänglich ist und damit einen erheblichen Teil der Bevölkerung aus dem Diskurs ausklammert. Ich habe selbst noch einen (niemals ganz fertig gestellten und deshalb niemals veröffentlichten) Artikel bei mir im Bestand, der sich auf ähnlichem Wege der Problematik nähert. Thema: Die unterschiedlichen Betriebssysteme des Westens und der islamischen Welt und warum dafür jeweils „programmierte Software“ nicht einfach so zwischen… Mehr

KoelnerJeck
5 Monate her

Das Motto der Open Source-Lizenz ist interessant: Think free as free speach, not as free beer.

Free Speach ist in diesem Land nicht. Was man an der Internet Zensur sieht. Jetzt müssen noch alle einen Maulkorb tragen => Widerstand ist angesagt.

Free beer? Gibt es, für die Leute, die nicht hier hingehören.

HGV
5 Monate her

Es gibt spezielle Firmen, die stellen Security Systeme und Viren Scanner zur Verfügung, die das Betriebssystem und die immer vorhandenen Schwächen der Systeme schützen. Es gibt Teile im Betriebssystem die sind als Firmware ausgelegt und liefert grundsätzlich verlässliche Startinformationen. Wenn das System hoch gefahren wird, dann schaltet sich der Virenscanner ein, erhält ein Update, checkt das System und eliminiert die Viren. Das macht der Scanner grundsätzlich zuverlässig, wenn man regelmäßig ein Update macht. Das kostet zwar Geld, aber der Schaden ohne Scanner oder mit einem veralteten, kann bis zur Neuinstallation unter Verlust von mehr oder weniger Daten führen. Dieses Betriebssystem… Mehr

kett_wiesel
5 Monate her

Es ist ein Treppenwitz, dass der ehemalige Chef der übelsten Virenschleuder im Computerbereich, jetzt gegen Viren mit Impfungen vorgehen will. Warum lassen wir mal im Raum stehen, bis einer darüber stolpert…

Das z.Zt. angeblich sicherste Linux, komplett ohne Hintertüren kommt übrigens aus Russland: Astralinux – wird demnächst sogar vom Militär eingesetzt, und ja, das kann man wie jedes Linux eindeutschen.

Zu Bedenken möchte ich noch etwas ganz Generelles geben. Eine Gen-Manipulation funktioniert hauptsächlich über Viren, wurde der Wuhan-Virus dahingehend schon einmal untersucht? Wer weiß was der noch alles kann…

Gerd M
5 Monate her

Wieder mal eine fesselnde und intelligente Metapher von Ihnen Herr Wegner. Ich bin auch ein realitätsfan und denke differenziert. Man sollte nie die Überheblichkeit besitzen eine andere Meinung, Gedanken oder Einstellung von vornherein als falsch oder schlecht abzutun nur weil irgendjemand oder irgendwelche Medien einem das eintrichtern möchten. Ich habe mir bis jetzt immer meinen eigenen Eindruck gemacht da ich im Leben gelernt habe dass es leider viele Menschen gibt die versuchen einen für Ihre Zwecke zu manipulieren und zu benutzen. Sie sagen am Ende siegt immer dir Realität und das ist etwas was ich sehr hoffe aber für mich… Mehr

Walter Eiden
5 Monate her

Ein guter Beitrag mit dem sehr wichtigen Aufruf das Denken (wieder) neu zu lernen/zu reparieren/ zu beginnen. Denn in der Tat ist das was wir als eigenständiges Denken ansehen zumeist nur Ergebnis einer lebenslangen Programmierung. Uns wurden ebenso gewisse Denkschemata „injiziert“ wie vor allem auch Denkbarrieren, Denkbegrenzungen. Die Frage die sich stellt ist, ob diese Programmierungen eher Zufallsprodukte durch „unbewusste Einflößung“ seitens der Schulen, der Medien, des sozialen Umfeldes, usw. sind oder ob es dahinter eine bewusste Absicht steckt und wenn ja, von wem. Denn da wären wir an der Stelle wo die Katze sich in den Schwanz beisst. Sollten… Mehr

AJMazurek
5 Monate her

Wundert Euch nicht. Nach der Kritik der reinen Vernunft ist in der Moderne ein jedes Ding, wie’s jedem scheint. Die Psychologie der Massen zwingt bestimmte Meinungen allen auf, anders sein ist unanständig. Ein kleiner Fehler im Anfang am Ende ein großer wird. Nur eine Besinnung und Umkehr helfen aus dem Irrsinn, ein „Zurück zur reinen Vernunft“.

RNixon
5 Monate her

Vernunft sollte sein, was Mathematik, Physik und Naturwissenschaft insgesamt nahelegt.

Wer Vernunft für sich reklamiert weil er angeblich mit „gesundem Menschenverstand“ arbeitet, oder rechts oder links denkt, den kann ich nicht ernst nehmen.

jansobieski
5 Monate her

Kann ich nicht nachvollziehen, dass „der Staatsfunk die Pandemie herunterredete“.
Was keiner wagt, das sollt ihr wagen. Was keiner sagt, das sagt heraus:
Noch immer gilt die Frage: Was würden Sie in Deutschland merken, wenn Sie von Corona nichts wüßten (außer, dass das Land ruiniert wird)? Wir bekämpfen in Deutschland ein nicht vorhandenes Problem, weil wir Angst davor haben, dass wir italienische Verhältnisse bekommen und Massentote auftreten. Wer glaubt ernsthaft, dass diese jetzt noch eintreten, selbst wenn wir in den Biergarten gehen und gemütlich ein Bier mit unseren Freunden trinken (ohne Schutzmaske)?