Die FDP wacht aus ihrem Tiefschlaf auf

Mit arger Verspätung wechselt die FDP des Parteivorsitzenden Christian Lindner in den Angriffsmodus einer kritischen Opposition. Doch wie lange wird sie den neuen Kurs angesichts des Gegenwinds regierungstreuer Medien beibehalten?

imago Images/Arnulf Hettrich
FDP-Vize Michael Theurer

FDP-Vize Michael Theurer hatte am 7. April mit einem Interview bei Tichys Einblick den lange vermissten Angriff einer Oppositionspartei auf die kritikwürdige Regierungsarbeit von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Fehler in der Corona-Krise gestartet. Zwei Wochen später kündigte FDP-Chef Christian Lindner in einer heftigen Bundestagsdebatte Merkels Regierung die Gefolgschaft auf. Weil die Zweifel an den eingeleiteten Maßnahmen „gewachsen sind, endet heute auch die große Einmütigkeit in der Frage des Krisenmanagements“, kritisierte Lindner Merkels Handeln in der Corona-Krise. Er warf der Kanzlerin vor, dass nach ihrer Meinung jeder fahrlässig handele, der nicht ihre Auffassung teile. Der Staat schränke Grundfreiheiten viel zu weit ein. Die Kanzlerin hatte Tage zuvor im CDU-Präsidium gegen eine „Öffnungsorgie“ gewettert, weil Politiker und Wirtschaftsexperten mehr Lockerungen im Corona-Alltag forderten. Diese Merkel Beschimpfung hatte die FDP wohl endgültig aus dem Tiefschlaf gerüttelt.

Die FDP hat sich selbst reduziert

Seit der Bundestagswahl 2017 rutscht die FDP von 10,7 % runter auf die Fünf-Prozent-Hürde:

Lindners Stellvertreter Theurer lässt derweil nicht locker und schiebt noch einen Brief an die Mitglieder der FDP-Bundestagsfraktion nach. Darin listet er in sieben Punkten seine Kritik an Merkels fehlerhafter Regierungsarbeit und der ihrer Minister auf. 

Harter Vorwurf: Regierung belügt die Bevölkerung

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Was die Wirksamkeit von Gesichtsmasken gegen die Corona-Verbreitung betrifft, sei die Bevölkerung „angelogen worden“, wirft der stellvertretende Fraktionsvorsitzende in dem Schreiben Merkels Regierung vor. Zudem sei der Eindruck falsch, „Bund und Länder hätten von Anfang alles getan, um die sich abzeichnende Pandemie zu bekämpfen.“ Im Gegenteil: „Sie agierten zögerlich, inkonsequent und mit beinahe täglich wechselnden Botschaften.“ Dadurch sei wertvolle Zeit vertan worden, „die durch einen immer länger werdenden Shutdown teuer bezahlt werden muss“.

Nachdem die erste Corona-Infektion in Deutschland bekannt geworden sei, habe die Bundeskanzlerin lediglich davon gesprochen, dass das Virus kein Grund zur Besorgnis sei. Ebenfalls am 28. Januar habe Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Gelassenheit gemahnt. Anschließend sei die Kanzlerin bis zum 11. März abgetaucht.

„Im Gegensatz zu anderen Regierungschefs auf der ganzen Welt gibt sie keine regelmäßigen Updates und stellt sich nicht den Fragen der Journalisten, die absolut notwendige Diskussion über Grundrechtsabwägungen macht sie als ‚Öffnungsdiskussionsorgien‘ verächtlich“, kritisiert Theurer weiter.

Erst angeblich Fake News, dann plötzlich Regierungspraxis

Obendrein habe sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit dem FDP-Kollegen sogar gefetzt. Am 28. Februar habe Theurer die Absage der Reisemesse ITB in Berlin wegen Corona gefordert. „Spahn schreit mich am Telefon an und bezichtigt mich der Panikmache. Am 29.2. wird die ITB abgesagt,“ berichtet Theurer seinen Abgeordneten.

Am 14. Märze ließ Spahn auf sozialen Netzwerken ein Bild mit Logo seines Bundesgesundheitsministeriums verbreiten, nach dem in der nächsten Woche bevorstehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens „Fake News“ seien. „Am 16. März werden diese beschlossen und verkündet,“ erinnert Theurer.

Stunde der Union?
In der Krise wachsen die Macher von morgen
Weiter beklagt der FDP-Fraktionsvize, er habe am 14. Februar einen Krisengipfel von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gefordert. Doch der habe im Radio gesagt: „Im Augenblick glaube ich, dass dadurch keine große Belastung der Weltwirtschaft einhergeht.“ Noch Anfang März habe Altmaier eingeräumt, keinen Notfallplan zu haben. „Auf den Krisengipfel warten wir bis heute.“

Gleichzeitig kritisiert der FDP-Vize die möglichen Kanzlerkandidaten der Union Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU), weil sie die Corona-Pandemie in Nordrhein-Westfalen und Bayern zunächst unterschätzt hatten. „Karneval wird gefeiert – auch im Kreis Heinsberg. In Bayern finden Starkbierfeste statt, die sich im Nachhinein ebenfalls als Verbreitungsherde herausstellen“, kritisiert Theurer zu Recht.

Auch Bundesinnen und -außenministerium bekommen wegen schwerer Versäumnisse heftige Kritik ab: „Rückreisende Skiurlauber aus Hochrisiko-Gebieten wie dem österreichischen Ischgl und Flugreisende aus dem Iran können viel zu lange ohne Quarantäne, Schnelltests oder auch nur Fiebermessung nach Deutschland einreisen.“

Merkel hat Deutschland auf Pandemie nicht vorbereitet

Vor allem aber habe sich Kanzlerin Merkel seit der Risikoanalyse vom 3. Januar 2013 durch Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) nicht ausreichend auf eine drohende Pandemie vorbereitet. In dieser Studie unter fachlicher Federführung des Robert Koch-Instituts und Mitwirkung weiterer Bundesbehörden wurde die Gefahr und die Folgen durch die Einschleppung eines modifizierten SARS-Virus aus China – wie jetzt geschehen – detailliert beschrieben. „Die daraus folgenden strategischen Überlegungen wurden offenbar nach dem Ausscheiden der Freien Demokraten aus dem Deutschen Bundestag nicht weiter verfolgt. Deshalb fehlen bis heute noch Mundschutz-Masken und andere medizinische Ausrüstungsgegenstände“, schreibt Theurer.

Wie lange dieser neue liberale Wachzustand anhält, weiß keiner vorauszusagen. In Thüringen bei der demokratischen Wahl eines bürgerlichen Ministerpräsidenten war die Halbwertzeit freidemokratischer Reflexe extrem kurz. Sie währte nur wenige Tage bis FDP-Chef Lindner seinen gewählten Parteifreund Thomas Kemmerich auf Geheiß der Kanzlerin eiskalt zum Rücktritt zwang.

Schon jetzt greifen staatstreue linke Medien wie RTL mit seinem Nachrichtensender n-tv den neuen, rebellischen FDP-Kurs an. Sie rücken ihn, wie könnte es anders sein, in die politische Nähe zur AfD. Stigmatisierung gehört offenbar zum journalistischen Alltagsgeschäft. Entsprechende Überschriften sind schnell gefunden: „Lindner nimmt sich ein Beispiel – an der AfD“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 97 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

97 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Uwe Kern
5 Monate her

Oh je, die BPT (Brutus Partei Deutschland) versucht sich in Opposition. Das geht wieder so lange, bis Angela die Peitsche auspackt. Dann wird gejammert und sich im Staub gewälzt.
Die FTP ist wie ein Bananenschneider. Sieht praktisch aus aber total sinnlos und damit ein Ding, das die Welt nicht braucht.

Gruß

PS: Wenn die Langeweile haben, können sie Ihre Wahlplakate einsammeln, die als einzige noch bei uns rumhängen.

Oberharzer
5 Monate her

Ein FDP MP hätte bei den Machtverhältnissen im Thüringer LT nie eine Regierungsfähige Mehrheit zusammen bekommen.

usalloch
5 Monate her

Nachdem im Bundestag Kotau anlässlich des Thüringer Desaster hat Lindner keine Glaubwürdigkeit vorzuweisen. Sein auftreten gleicht einer Platzpatrone. Alles was er von sich gibt ist ohne Wirkung.Er ist nicht präsent. Schon von Anfang an war von der FDP keine Opposition zu bemerken. Sicher liegt das auch an der Koalition welche die FDP mit der meinungsstarken CDU in NRW eingegangen ist. In diesen schwierigen Zeiten stellt sich überhaupt die Frage, ob es noch Platz gibt für eine liberale Partei, wenn sie sich ständig wegduckt.

Jule Krause
5 Monate her

Die CDU/CSU soll im Moment in der Wählergunst bei 39 % liegen. Wow! Welche Leute sind das, die trotz allem die CDU wählen würden?! Andererseits sind 61 % Wähler anderer Parteien. Das sollte man auch wahrnehmen. Zur FDP: Die Partei spricht alle relevanten Punkte an, alles, was in Bezug auf die Corona-Pandemie von der Regierung falsch gemacht wurde. Wenn das Hauptroblem die Medien sind, die die FDP nun zerfleischen werden, dann wird es dringend Zeit, dass diesen Medien gehörig auf die Füße getreten wird. Wie kann es sein, dass ARD, ZDF, RTL, n-tv usw. damit durch kommen?! Hier ist ein… Mehr

Malaparte
5 Monate her

Die FDP hat sich im Fall Kemmerich als zutiefst antidemokratisch erwiesen. Als Oppositionspartei hat sie seit ihrem erneuten Einzug in den BT gnadenlos versagt und zur Bestätigung ihrer Bedeutungslosigkeit ihren gewählten Ministerpräsidenten dem politischen Mob zum Frass vorgeworfen.

Wittgenstein
5 Monate her

Liebe Redaktion,

2012 veröffentlichte Marc Elsberg seinen Roman Blackout, einen Thriller, der die Folgen eines wochenlangen Stromausfalls thematisierte.

Die Folgen eines Blackouts sind vergleichbar denen einer Pandemie! Sollten wir die Corona-Krise meistern, würde uns also spätestens ein Blackout, verursacht durch die deutsche Energiewende den Rest geben.

Die im Artikel angeführten Beschreibungen der politischen Führung in der Corona-Krise lassen aufgrund persönlicher, fachlicher, charakterlicher und politischer (In-) Kompetenz nichts Gutes ahnen.

Das Merkel sich 2 Wochen lang verpisst hat, offenbart all das in personam!

hassoxyz
5 Monate her

Aufwachen kann die FDP nur mit einem neuen unverbrauchten Vorsitzenden. Lindner ist gewiß ein guter Redner, ein guter Wahlkämpfer, sieht optisch gut aus, ist groß und schlank, aber ein kluger Stratege und ein Macher ist er ganz bestimmt nicht. Schon sein Nein zu Jamaika hatte rein taktische Gründe. Er hatte offenbar zuviel Angst vor einer erneuten Enttäuschung seiner Wähler, da war ihm der Gang in die Opposition lieber. Viel ist von Lindner zu wichtigen Themen wie Finanzen, Wirtschaft und Migration in der Vergangenheit ohnehin nicht gekommen. Er ist verbraucht und seit der Thüringenaffäre schwer angeschlagen. Die FDP kann froh sein,… Mehr

Dieter Rose
5 Monate her

. . . und dann noch die Sache
mit den Muezzinrufen.

Dieter Rose
5 Monate her

FDP – es war einmal.
von der bin ich immer
enttäuscht worden.
brauch ich nicht mehr.

bfwied
5 Monate her

Wer Merkel wählt, erhält Windfahnenpolitik im Sinne der Etablierung des Sozialismus, wer FDP wählt, bekommt nachplappernde Pudel, von denen ab und an einer ein ganz klein wenig mutig sein darf. Wer dennoch FDP zu wählen gedenkt, tut das dies eher zumeist aus Verzweiflung, weil er nicht die AfD mit diesem unsäglichen Höcke wählen will. Die AfD hat versäumt, Höcke kleinzuhalten, die FDP hat versäumt, sich zu überlegen, wofür sie überhaupt steht außer für die eigene Versorgung! Seit Lindner den unverzeihlichen Fehler begangen hat, Merkels sozialistischen Staatsratsallüren zu gehorchen, kann man ihn nicht als Mann der Demokratie und des Rechts bezeichnen,… Mehr