Aber wann lernt die CDU wieder laufen?

Merkel sowie ihre innerparteilichen und medialen Claqueure machen unverdrossen auf „Weiter so!“ Die Mainstreampresse inkl. Öffentlich-Rechtliche ist dabei ganz vorne dran, sie hat einen medialen Cordon sanitaire um Merkel gebildet.

© Getty Images

Jeder weiß es: Die CDU/CSU hat bei der Bundestagswahl vom September 2017 8,5 Prozent verloren und mit 32,93 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis seit 1949 eingefahren. Aktuell dümpeln CDU/CSU bundesweit in Umfragen bei 25 bis 27 Prozent vor sich hin. Nimmt man die immerhin noch 37 Prozent der CSU heraus, dann bleiben für die CDU zwischen 22 und 24 Prozent. In Hessen droht der CDU mit dem getreuen Merkel-Stellvertreter Volker Bouffier bei der am 28. Oktober anstehenden Landtagswahl ein Desaster; nach dem Schwaben Winfried Kretschmann könnte es in Hessen einen zweiten grünen Ministerpräsidenten geben. Der unerwartete Sturz des Merkel-Paladins Volker Kauder vom 25. September 2018 als Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion blieb offenbar ein Sturm im Wasserglas.

Richtig gelesen
Merkel auf dem CDU-Parteitag Thüringen dechiffriert
Jeder weiß es. Ob es auch Merkel weiß? Gewiss, aber sie walzt über all das hinweg. Dass es in den obersten CDU-Gremien jemals eine ersthafte Analyse des CDU-Absturzes gegeben hätte, ist nicht bekannt. Wäre dies geschehen, dann hätte man es vernommen. Und so sind denn auch die Reihen wieder dicht geschlossen. Der aktuelle Parteitag der CDU Thüringen vom Samstag, 20. Oktober, steht symptomatisch dafür. Dort hat sie sich dem Parteitag immerhin 90 statt der vereinbarten 60 Minuten geschenkt.

Lassen wir Merkel von dort im Original zu Wort kommen: „Seit einem Jahr beschäftigen wir uns in viel zu hohem Maße damit, ob wir beleidigt sein sollen über das Wahlergebnis.“ Merkel weiter: Sicher gebe es in der Migrationspolitik noch Probleme, vor allem aber riesige Fortschritte (sic!) seit 2015, sagte Merkel in Leinefelde-Worbis. „Wenn wir uns für den Rest des Jahrzehnts damit beschäftigen wollen, was 2015 vielleicht so oder so gelaufen ist und damit die ganze Zeit verplempern, dann werden wir den Rang als Volkspartei verlieren.“ „Deshalb fordere ich, dass wir uns jetzt um die Zukunft kümmern“ und meinte damit eine „nötige Innovationspolitik.“ Am Ende erhielt Merkel dafür Ovationen im Stehen von den thüringischen CDU-Delegierten.

Verbiegen, bis es passt
Nachwahl-Logik: Die Bayernwahl - medial betrachtet
Geht’s noch? Oder erleben wir hier die Reinkarnation Erich Honeckers? „Vorwärts immer, rückwärts nimmer!“ gab er zuletzt in der Festansprache zum 40. Jahrestag der DDR am 7. Oktober 1989 zu besten. Oder noch ein „Honecker“ original: „Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.“ Dies meinte er laut „Neues Deutschland“ vom 15. August 1989 bei der Vorstellung eines 32-bit-Chips aus DDR-Produktion.

Parallelen Kanzleramt – Politbüro? Klar doch! Hier haben zwei Deutsche die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Die eine Person ist schon Geschichte, die andere wird es bald sein. In letzterem Fall freilich stellt sich die Frage (immerhin gibt es noch rudimentäre Reste von Demokratie, auch innerparteiliche Demokratie), warum dann Hunderte von delegierten Lemmingen auf „standing ovations“ machen. Oder ist es ein letztes Innehalten kurz vor dem Abgrund, um morgen den nächsten Schritt über die Kante zu tun? Oder ein Suizid aus Angst vor dem Tod?

Noch ein grüner Ministerpräsident?
Grün-Rot-Rot in Hessen demoskopisch möglich
Warum diese Wirklichkeitsverweigerung, die ans Paranoide, ans Verrückte (neben die Realität Gerückte) nicht nur grenzt, sondern im Kern so etwas ist? Das Flüchtlingsproblem etwa ist längst nicht aufgearbeitet, Merkels „Herrschaft des Unrechts“ (Seehofer, Vosgerau) war und bleibt ebenso Realität wie zahlreiche von „Schutzbefohlenen“ begangenen Morde. Und mitnichten hat sich der Zustrom gegen Null entwickelt. Nein. Pro Tag stellen im Schnitt 460 Personen erstmals einen Asylantrag in der Bundesrepublik. So ein internes EU-Papier. Das sind auf ein Jahr hochgerechnet rund 170.000 illegale Einwanderer und damit die Einwohnerzahl einer Großstadt in der Größenordnung von Potsdam oder Leverkusen.

Merkel sowie ihre innerparteilichen und medialen Claqueure machen trotzdem unverdrossen auf „Weiter so!“ Die Mainstreampresse inkl. Öffentlich-Rechtliche ist dabei ganz vorne dran, sie hat einen medialen Cordon sanitaire um Merkel gebildet. Und dann kommt auch noch der Oberliberale Christian Lindner daher (das ist der, der lieber nicht regieren als schlecht regieren will) und meint: Armin Laschet kann Kanzler. Nee, Leute, das wäre auf der nach unten offenen Richterskala nichts anderes als ein gendergerechter Merkel-Klon.

Bürgerliche Mehrheit
Bayernwahl: Verloren und doch überlebt
Richtiger liegt da schon einer, der für die CDU verschiedentlich sogar schon Schattenminister war, dem Vorstand der sonst mittlerweile hundertprozentig Merkel-getreuen Konrad-Adenauer-Stiftungsspitze angehört, sich aber als Historiker gottlob seines eigenen Verstandes befleißigt: Andreas Rödder. „Aufwachen“! – so hat er in einem aktuellen Beitrag an die CDU appelliert. Rödder hat damit nicht anderes von sich gegeben als eine gewisse Angela Merkel als damalige CDU-Generalsekretärin, die in einem Gastbeitrag für die FAZ zur Abnabelung der CDU von Helmut Kohl am 22. Dezember 1999 geschrieben hatte. „Die Partei muss laufen lernen.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Statistisch betrachtet nähren sich die Grünen von der weiblichen, heranwachsenden Wählerschaft ohne Lebenserfahrung und die Schwarzen von den ältlichen Frauen, jenseits der 60 Lenze und beide haben etwas gemeinsam, ihnen fehlt mehrheitlich der Überblick um große Zusammenhänge zu erkennen, hinzu kommt noch die angeborene Mentalität der Risikovermeidung und noch viele andere Eigenheiten, die man nicht in kurzer Abhandlung schildern kann und diese Geselllschaftsteile bilden das Rückgrat für zwei Parteien, die gegensätzlicher nicht sein können, wäre da nicht die Führungsspitze, die einen außergewöhnlichen Einklang zeigt und auch das ist in der Historie zu sehen, die grünen Weltverbesserer mit ihrem marxistischen Kampf… Mehr

„Das Flüchtlingsproblem etwa ist längst nicht aufgearbeitet…“
Es ist alles noch viel, viel schlimmer: Wenn im Dezember in Marrakesh der UN Flüchtlingspakt unterschrieben wird, dann geht das ganze erst so richtig los: Was wir seit 3 Jahren erleben, ist verglichen damit, die Ruhe vor dem Sturm.

Ich verbitte mir auch noch die allerkleinste Klage, jederin und jeder hat das gewählt was Wähler*in gewählt hat. 2017 und unlängst die wunderbare Frau S. und den wunderbaren Herrn H.
Ich habe auch kein Recht zur Klage, denn ausser ab und an online herumzumotzen mache ich ja auch nichts.
Selbst an Infoständen der Unaussprechlichen gehe ich sehr feige vorbei.

„Aber wann lernt die CDU wieder laufen?“ Wahrscheinlich nie mehr. Das sind alles nur noch „Merkel-Zäpfchen“. Ist Merkel denn mal weg (hoffentlich bald), wird diese Partei zusammenfallen wie ein Soufflee, das aus dem Ofen kommt. Wer braucht eine linke CDU? Richtig. Niemand. Der ganze Verein wird ja nur noch dadurch irgendwie zusammengehalten, weil „man Kanzler ist“. Mehr Inhalt ist nicht mehr. Das ganze wird explodieren wie ein Gas-Herd, an den man 2 Stunden zu spät das Streichholz dranhält… … was die Union derzeit betreibt, ist nur den Zeitpunkt nach hinten zu schieben. Aber je länger man schiebt, desto mehr Gas… Mehr

Lieber Herr Kraus, Sie zitieren Christian Lindner:

»Armin Laschet kann Kanzler. Nee, Leute, das wäre auf der nach unten offenen Richterskala nichts anderes als ein gendergerechter Merkel-Klon.«

Ich glaube Sie haben hinter dem ersten Satz das Fragezeichen vergessen. Denn erst damit macht das Zitat sehr wohl Sinn!

Wann lernt die CDU wieder laufen? Hoffentlich nie. Deutschland braucht die CDU nicht mehr. Sie war (!) das richtige politische Gefäß für dieses Land. Einverstanden. Doch ist sie nicht mehr, das Gefäß ist zerbrochen. Auf den Scherben prangen dämonische Symbole. Dieser linke Haufen der heutigen CDU, der sich insgeheim freut, wenn die Zecken Wahlkampfstände der Patrioten angreifen, der Koalitionen mit der Linkspartei vorbereitet, tief in der Knabe-Sauerei drinsteckt, in Chemnitz Menschenjagden halluziniert etc. etc. etc. pp., um solche geistig-moralische Wendehälse sorgt man sich doch nicht, deren Formation räumt man ab. Auf legalem Weg. Das ist ja das Schöne. Die Wähler… Mehr

Klar, diese Frau wartet ja nur darauf, dass endlich mediale Ruhe über IHRE illegale Einwanderer-Krise gewachsen ist, um dann seelenruhig weitermachen zu können. Und das ist das Verdienst Seehofers: er riss diese Wunde immer wieder auf. Nein, mit dieser Frau wird die CDU keine Wahlen mehr bestehen können und in nicht allzu ferner Zukunft, vermutlich schon nächsten Sonntag Abend, fällt bei denen der Groschen. Es gab einen Kanzler der Einheit, Merkel wird als Kanzlerin der Spaltung in Erinnerung bleiben.

Sehr geehrte Redaktion, das Generalthema Flucht & Migration scheint nach wie vor eines der heißesten Eisen zu sein. Wie der Presse heute zu entnehmen ist, hat der Petitionsausschuss des Bundestages die Petition, die die Unterzeichnung des Migrationspaktes der UN verhindern will, angeblich von seinen Internetseiten gelöscht bzw. nicht frei geschaltet. Die zuständige Verwaltung, heißt es, ist der Meinung, eine Veröffentlichung könnte gemäß den Richtlinien für öffentliche Petitionen „den interkulturellen Dialog belasten“. Deshalb könne von einer Veröffentlichung abgesehen werden. Desungeachtet sei eine inhaltliche Prüfung eingeleitet worden. Konkret heißt es in der Richtlinie: 4. Von einer Veröffentlichung kann abgesehen werden, insbesondere wenn… Mehr

Ich kann den inhaltsleere verschwurbelten Merkel-Sprech nicht mehr hören, nicht mehr sehen, und bald auch nicht mehr lesen. Bitte demnächst vor Merkel-Zitaten eine „Trigger-Warnung“ einbauen…

Laut aktueller INSA-Umfrage für Hessen:

CDU: -13%
SPD: -10%

Bitte noch ein „Schippchen“ drauflegen, liebe Hessen.

Hier ein Beispiel ganz übler Propaganda von heute, wieder in typischen Merkel-Stil (auch wenn von ihrem Lakei Seibert stammend)

https://twitter.com/RegSprecher/status/1054701744293318656

Aber wann lernt die CDU wieder laufen?
Wenn Merkel weg ist.

Deutschland hat nur eine Zukunft – ohne Merkel.