Grün-Rot-Rot in Hessen demoskopisch möglich

So wie sich Angela Merkel auf Winfried Kretschmann zur Unterstützung ihrer Politik mehr verlassen kann als bei der baden-württembergischen CDU, wäre das auch mit Tarek Al-Wazir im Vergleich zur hessischen CDU.

© Getty Images

Jene Leser werden mehr, die kommentieren, eine klar „linke” Regierung von R2G in Wiesbaden wäre ihnen lieber als eine getarnt „linke” wie Groko oder Jamaika. Ihre Begründung lautet regelmäßig, es müsse erst ganz schlimm werden, bevor es wieder besser werden könne. Nun, die neuen Zahlen der Forschungsgruppe Wahlen aus dem ZDF zur Landtagswahl Hessen – auf der anderen Seite der Rheinbrücke von Wiesbaden in Mainz – lassen das als möglich erscheinen.

Gegen einen grünen Ministerpräsidenten am Rhein nach einem am Neckar würde jedenfalls eine nichts haben: Frau Merkel. So wie sie sich auf Winfried Kretschmann zur Unterstützung ihrer Politik mehr verlassen kann als bei der baden-württembergischen CDU, wäre das auch mit Tarek Al-Wazir im Vergleich zur hessischen CDU der Fall.

Warum die Grünen wo wie stark bei Wahlen abschneiden, erhellt sich nicht zuletzt aus dieser deutschen Wohlstandskarte:

Jene Leser, die sich R2G wünschen, damit es ganz schlecht wird, bevor es besser werden kann, haben einen neuralgischen Punkt getroffen. Doch der Weg über die Zerstörung des noch vorhandenen Wohlstands zu einer Politik seiner Wiedererstehung könnte erstens zu teuer werden , zweitens zu lang dauern – und drittens einfach nur katastrophal enden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 115 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dass die deutschen Wähler so blöd sind, G-R-R zu wählen, glaube ich mittlerweise sofort.
Wer Energiewende, Eurorettung und illegale Immigration mit Freuden erträgt, ist schlicht zu blöd, für das eigene Wohl und das der Kinder zu sorgen.

Macht nichts, Merkels CDU ist unter ihr auch Links. Lasst Grün-Rot-Rot kommen, dann hat sie verloren. Die CDU wird diese Frau an der Spitze mit ihrer Asylpolitik nicht mehr weiter tragen können. Wäre ich Hesse, würde ich mein Kreuz bei der AfD machen.

Das sollten sich die GRÜNEN wirklich genau überlegen!

Ich glaube nicht, dass es sich die Rot-GRÜN oder sogar RRG regierten Bundesländer leisten können, wenn Hessen auch Zahlungsempfänger wird.
In Bayern ist dieser Kelch gerade noch mal an ihnen vorüber gegangen.

Was „die Bundesländer“ sich leisten können, ist doch diesen Politapparatschiks vollkommen egal. Hauptsache, man sitzt an den Trögen und kann dem Volk seine ideologischen Verrücktheiten aufdrücken. Bei den Grünen kommt der Strom aus der Steckdose und das Geld aus dem Staatshaushalt.

Der deutsche Wähler hat anscheinend Lust auf irrwitzige Experimente, im festen Vertrauen darauf, dass uns die EU schon raushauen wird, wenn es danebengeht.

„Jene Leser, die sich R2G wünschen, damit es ganz schlecht wird, bevor es besser werden kann,…“

Ich denke, niemand hier w ü n s c h t sich wirklich RRG. Aber viele hier sehen einfach die Unausweichlichkeit einer gesellschaftlichen „Heilkrise“, um die Dinge wieder in Richtung Vernunft zu bringen; da sieht man dann halt notfalls und mangels besserer Einflussmöglichkeit das Gute (Wachwerden) im Schlechten (RRG).

Das „schlimmer werden“ muss sich nicht notwendig auf das Zerstören des Wohlstandes beziehen – andere Dinge können geschädigt werden. Beispielsweise die innere Sicherheit und die Demokratie (wo Grüne herrschen, buttern sie alle widersprechenden Meinungen nieder). Sie können sich auch gegenseitig zerfleischen. –
Im übrigen zeigt die Graphik des Artikels das, was ich schon seit Jahren behaupte: Unsere linksgrüne „Haltung“ ist ein eine Wohlstandskrankheit. Nur Länder, denen es (zu?) gut geht, können sich eine weltfremde, abgehobene, unproduktive Phantasten-Klasse leisten.

Nur eine semantische Korrektur:
Das heisst dann nicht R2G, sondern
GRR!
Damit kann man eine solche Regierung auch lautmalerisch beschreiben.

Es gibt den Begriff „Blinder Hesse“ (nach einer Sage). Und der wird wieder einmal betätigt werden. Ich darf das sagen, ich bin Hesse (und hoffentlich nicht blind).

Grüner Minusterpräsident in Hessen: Dafür habe ich als Plan B bereits die Verlagerung meiner Firma nach Bayern vorbereitet, denn dort ist die Konservative Mehrheit für 5 Jahre gesichert und 2/3 meiner Kunden habe ich dort – also tschüss und viel Spaß bei der Vernichtung der Hessischen Umwelt und Wirtschaft – London reibt sich die Hände und Frankfurt geht als Finanzplatz vor die Hunde 🤣

Denken Sie über Memmingen nach. Platz 3 im Deutsche Städte Ranking

Sie sind mit ihrer Firma in Bayern herzlich willkommen!

Wenn man nur nach der äußeren Erscheinung geht, macht er aber einen sehr viel besseren Eindruck als der Volker und der Winfried. Warum ist nur bei den Grünen gelandet?