Gewalt und Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen beenden

Die Gewalt gegen Frauen, insbesondere aber die Genitalverstümmelung und Beschneidung junger Mädchen, muss sofort gestoppt werden. Hierbei geht es nicht um Kultur, nicht um Tradition – solch schreckliche Vorgänge sind inhuman, herabwürdigend und barbarisch.

Ismail Tipi, Landtagsabgeordneter CDU Hessen

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ So steht es in Artikel 3 Absatz 2 unseres Grundgesetzes. Deutschland hat auf dem Gebiet der Frauenrechte und der Gleichberechtigung schon viel erreicht, gilt weltweit als einer der Vorreiter. Und dennoch: Gewalt gegen Frauen und sexuelle Grausamkeiten eines nicht anzunehmenden Ausmaßes gibt es auch hier, mitten in Deutschland. Der Blick über unsere nationalen Grenzen hinaus scheint jedoch weit besorgniserregender.

Die Gewalt gegen Frauen in Deutschland und weltweit zu beenden ist mir seit vielen Jahren ein wichtiges Anliegen. Gerade während der Corona-Pandemie ist es umso wichtiger hierauf aufmerksam zu machen, denn jetzt ist es noch schwieriger Fälle häuslicher Gewalt zu bemerken und dagegen vorzugehen.

Meist geschehen Verbrechen gegen Frauen im Stillen, im Kreise der Familie. Egal ob körperliche, physische oder psychische Gewalt – einer Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zu häuslicher, körperlicher, sexueller sowie psychischer Gewalt zufolge, hat jede dritte befragte Frau seit ihrem 15. Lebensjahr mindestens einmal Erfahrungen mit häuslicher Gewalt machen müssen. Jede zehnte Frau erlebte demnach eine Form sexualisierter Gewalt, jede zwanzigste musste sogar eine Vergewaltigung durchleben. Nur etwa 13 Prozent aller betroffenen Frauen meldeten die Gewalttaten gegen sie bei der Polizei.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Frauenrechtsorganisation Terre de Femmes beklagt, dass jeden Tag ein Mann versuche seine Frau oder Ex-Frau zu töten. 2018 sind der Organisation zufolge in Deutschland 122 Frauen von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet worden. Mehr als ein Mal pro Stunde würde eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner gefährlich körperlich verletzt. Insgesamt spricht Terre de Femmes von mehr als 114.000 Frauen, die von häuslicher Gewalt, Bedrohungen oder Nötigungen durch ihre Partner oder Ex-Partner betroffen sein – allein in Deutschland.

Die Zahlen sind erschreckend und bereitet mir großen Kummer. Es kann nicht sein, dass Frauen und auch junge Mädchen in unserem Land so häufig Opfer von schwersten Gewalttaten werden. Die Politik und die Gesellschaft sind gefordert hier hinzusehen, zu handeln und zu helfen.

Entscheidend ist in meinen Augen dabei das Klima der Angst zu durchbrechen, die betroffenen Frauen nicht etwa zu stigmatisieren, sondern ihnen zu helfen. Es ist wichtig ihnen zu vermitteln, dass Sie sich für die schrecklichen Erfahrungen, die sie machen mussten, nicht zu schämen brauchen, sondern die Täter eine Schande für unsere Gesellschaft sind. Nur wenn es uns gelingt, den betroffenen Mädchen und Frauen ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln, dann kann es uns auch gelingen, die Spirale der Gewalt zu durchbrechen und die Täter zu fassen.

Um die Gesellschaft, unsere Frauen und Mädchen, vor den Tätern zu schützen brauchen wir harte Strafen – ohne wenn und aber. Zudem müssen die Frauen bei ihrem Neuanfang unterstützt werden und vor den oftmals clanartigen Familienstrukturen der Täter geschützt werden.

Ein großes Problem, das ich an dieser Stelle wegen seiner schier unfassbaren Grausamkeit besonders beleuchten will, sind die Genitalverstümmelungen von Frauen und Mädchen.

Die unheilige Familie
Necla Kelek: Wie die islamische Tradition Frauen und Kinder entrechtet
Gerade im afrikanischen und Teilen des asiatischen Kulturraums ist diese unmenschliche Praxis noch üblich, aber auch in Deutschland wird von einer steigenden Anzahl von Fällen berichtet. Frauenrechtsorganisationen gehen davon aus, dass in diesem Jahr über 18.000 Mädchen hierzulande eine Genitalverstümmelung aus religiösen oder kulturellen Motiven drohen könnte – die Tendenz ist steigend. Bundesweit seien über 70.000 Frauen von einer Genitalverstümmelung betroffen – sie alle leiden ihr Leben lang unter den physischen und psychischen Folgen.

Vielen Mädchen droht eine Beschneidung im Ausland: Im Sommerurlaub, der durch die Aufhebung oder Lockerung vieler Reisewarnungen nun wieder möglich scheint, reisen sie mit ihren Familien in ihre Heimatländer und werden dort grausam beschnitten. Betroffene haben die unmenschliche Praxis beschrieben: Die Vagina wird bei der sogenannten Infibulation nahezu vollständig zugenäht, nur ein kleines Loch bleibt für die Periode und den Urin des Mädchens. Dann werden den jungen Frauen die Beine für eine Dauer von 15 bis zu 40 Tagen gefesselt, sodass sie sich nicht bewegen können und die Wunde abheilen kann.

Wenn die Mädchen dann, meistens gegen den eigenen Wunsch verheiratet werden, öffnet der Mann die Stiche wieder, um mit seiner Ehefrau intim werden zu können. Eine weitere Öffnung der Naht muss vor der Geburt eines Kindes erfolgen – wieder unter allergrößten Schmerzen für die betroffene Frau.

Die Schilderung dieser inhumanen Praxis lässt mich betroffen und mit einer unbeschreiblichen Wut zurück: Wie kann es sein, dass Frauen solche Grausamkeiten angetan werden? Wir müssen uns hierbei nochmals bewusstmachen: Es handelt sich nicht nur um Berichte und Begebenheiten in fernen Ländern, die nicht zum westlichen Kulturkreis gezählt werden. Auch in Europa steigt die Zahl der Genitalverstümmelungen von Frauen, befeuert natürlich durch die wachsende Zahl von Migranten und Flüchtlingen, die diese vermeintliche „Tradition“ aus ihren Heimatländern importieren.

Reinheitswahn
Der neue Puritanismus: Antirassismus und Kampf gegen vermeintliche Diskriminierung
Ich fordere: Die Gewalt gegen Frauen, insbesondere aber die Genitalverstümmelung und Beschneidung junger Mädchen, muss sofort gestoppt werden. Hierbei geht es nicht um Kultur, nicht um Tradition – solch schreckliche Vorgänge sind inhuman, herabwürdigend und barbarisch. Wir müssen uns mit aller Kraft dafür einsetzen, dass Frauenrechte weltweit durchgesetzt werden und Frauen weltweit Herr über den eigenen Körper sein können.

Zugleich brauchen wir eine noch konsequentere Verfolgung und Bestrafung der Täter. Wir müssen den Frauen Hilfsangebote machen, sie aus ihren Familien, die ihnen solch schreckliche Dinge antun, herausholen und ihnen zu einem Leben in Selbstbestimmtheit, Freiheit und Sicherheit verhelfen. Jede Gewalttat gegen Frauen ist eine Gewalttat gegen die Grundwerte und Grundüberzeugungen unseres Landes und wir können uns nicht entspannt zurücklehnen und ausruhen, solange nicht jede einzelne Frau hierzulande sicher und ohne Angst leben kann.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Luxor
4 Monate her

Selbstverständlich hat die Genitalverstümmlung von Frauen & Mädchen etwas mit Kultur und Tradition zu tun. Diese Praktik hat überhaupt alles mit Kultur und Tradition zu tun. Es ist geradezu lächerlich, das abzuleugnen.

Indem er die kulturelle Tradition der weiblichen Genitalverstümmlung von der Kultur herauslöst, unterstützt er nur die Linksgrünen und deren Gleichheitsideologie, derzurfolge alle Kulturen gleich oder gleichwertig wären – (außer die Kultur(en) der europäischen Völker natürlich, der verhassten „Weißen“.

spindoctor
4 Monate her

Danke für die Erleuchtung – schön, dass Sie sich so gut auskennen.

Jens Frisch
4 Monate her

„Gewalt und Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen beenden“

Daher: Islamverbot – sofort! Diese faschistische Eroberungsideologie gehört ** in jedem Land, dass in seiner Verfassung die rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau stehen hat.

Strato
4 Monate her
Antworten an  Jens Frisch

Ein Verbot des politischen Islam würde reichen. Wäre bei gutem Willen auch Umsetzbar, da der politische Islam auf einen Umsturz der Gesellschaftsordnung zielt.

Jens Frisch
4 Monate her
Antworten an  Strato

Der Islam ist von seinem politischen Allmachtsanspruch nicht zu trennen. Glauben Sie mir: Ich habe Arabisch studiert und Koran, den Hadith von Al-Buchari und Al-Muslim gelesen: Es ist eine faschistische Eroberungsideologie, die sich seit 1400 Jahren erfolgreich als Religion ausgibt.

elly
4 Monate her

Momentan ist Rassismus der Hype, da müssen schon mal Kinde rund Frauen zurück stecken. Und ich glaube auch nicht, dass in einem Land, in dem von einer Krise zur nächsten gehüpft wird und alles zu einem großen Happening, zu einem Hype gemacht wird, ein Land in dem sich hier geborene Frauen für die Vollverschleierung von Frauen einsetzen, die Bevölkerung überhaupt noch fähig Empathie für wirkliche Gewalt und Nöte zu entwickeln. Solange es kein Hashtag in sozialen Medien gibt, kein Instagrammerin oder Ex Promi Frau betreten ihre Erschrockenheit in eine Kamera faselt, müssen wohl andere Bevölkerungen das Leid von Frauen und… Mehr

Maja Schneider
4 Monate her

Es gibt und gab Fachliteratur, Ausstellungen, Diskussionen , Initiativen zu diesem erschütternden Thema, offensichtlich hat das alles bisher kaum Wirkung gezeigt. Der Toleranzbegriff ist unendlich dehnbar, gerade bei muslimischen Traditionen, auch wenn sie noch so unmenschlich sind, lieber ducken sich die Verantwortlichen weg, man scheut auch hier die Auseinandersetzung und möchte dieses heikle Thema am liebsten gar nicht berühren, hier ist die Würde des Menschen – so scheint es – nicht das große Thema, auch für Ihre Partei nicht, Herr Tipi!

Strato
4 Monate her

Herr Tipi, sie haben ja vollkommen Recht. Aber warum unternimmt ihre Partei nichts in dieser Sache?

Politkaetzchen
4 Monate her

Derzeit ist dieses Vorhaben schwer umzusetzen. Deutschland ist ein Land (geworden), das keinen anderen Lebenssinn hat als bloß kein N,n,n,n,n,n,nazi zu sein. Selbst wenn sie tatsächlich was dagegen haben. Einmal das magische N-Wort von den Muslimen oder den Gutmenschen Verteidigern ausgesprochen und die meisten Leute klappen in sich zsm. Desweiteren wird auch lieber fürs Klima und gegen Nazis gehüpft um gut dazustehen. Desweiteren (und da schäme ich mich sehr für mein Geschlecht) sind die heutigen Feministinnen überwiegend totale Feiglinge, die sich lieber mit Nebensächlichkeiten beschäftigen als sich mit wirklichen Problemen zu befassen. Das hatte neuerdings „Männerwelten“ so schön gezeigt: Es… Mehr

Willi4
4 Monate her

Wie immer in Ihren Artikeln, beklagen Sie, Herr Tipi, Verhaltensweisen, die im Zusammenhang mit muslimischen vorgeblich religiösen oder tradierten Zwängen zu beklagen sind. Doch unabhängig von solchen Begründungen sollte die deutsche Rechtsordnung gelten.
Leider verhindert gerade Ihre Partei im Konzert mit den übrigen Blockparteien den Durchgriff gegenüber der muslimischen community. So what! Doch Angst vor der befürchteten muslimischen Agression?

prague
4 Monate her

Der Sinn dieser Verstümmelung ist weniger religiös, aber Frauen und Mädchen sollten kein Spass am Sex haben, wenn man die Klitoris entfernt, hat man in der Regel keinen Orgasmus, darum geht es eigentlich, Frau als Gebrauchgegenstand, die immer zu Verfügung stehen soll. Wenn eine diese Frau baby bekommt, sollte sie „eng“ gemacht werden, damit der Mann sein Spass haben kann. Frauen sind in diesen Kreissen ein nichts, aber unsere linksgrünen Politikerinen haben andere Prioritäten, was gehen sie die Frauen und Mädchen an, hauptsächlich die Männer haben es schön.

Pippi L
4 Monate her

Soweit ich weiß, wurde die Genitalverstümmelung in Deutschland 2017 zum Straftatbestand erhoben. Meines Wissens ist seitdem kein einziger dafür zur Rechenschaft gezogen oder gar verurteilt worden. Wie kann das sein in einem Rechtsstaat? Es sind die Eltern , die ihren eigenen Kindern so etwas antun und es auch noch zynisch eine Urlaubsreise nennen. Es wäre ein leichtes für die Mädchen regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen einzufordern . Die Eltern müssen wissen, dass sie dafür hart bestraft werden und das muss eine mehrjährige Gefängnisstrafe sein, denn die Mädchen leiden ihr Leben lang. Herr Tipi, leiten Sie doch bitte ihren Artikel an Frau Merkel in… Mehr