Ungarn: EVP–Chef Donald Tusk stellt Orbán mit Putin auf eine Stufe

Im ungarischen Wahlkampf ergreift das EU-Establishment mit fragwürdigen Methoden Partei gegen Victor Orbán. Der frühere Ratspräsident Donald Tusk hat dabei keine Skrupel, sich mit der rechten Jobbik zu präsentieren und den Ukraine-Krieg parteipolitisch zu instrumentalisieren.

IMAGO / PanoramiC

Gestern feierte man in Ungarn den ersten von drei Nationalfeiertagen. Jedes Jahr am 15. März ehren die Ungarn den Beginn der Ungarischen Revolution 1848/49, erinnern an das Streben der Nation nach Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Insofern wird an diesem Tag die Freiheit gefeiert, die für die Ungarn ein sehr hohes Gut darstellt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Finden traditionell an diesem Tag politische Großveranstaltungen statt, stand der 15. März in diesem Jahr ganz im Zeichen der Parlamentswahl, die über die Frage entscheidet, ob Viktor Orbán als Regierungschef bestätigt wird oder ob es dem von der EU-Administration unterstützten Oppositionsbündnis gelingt, die Fidesz und Viktor Orbán von der Macht zu verdrängen. Man muss dazu wissen, dass sich alle Oppositionsparteien zu einem Wahlbündnis, einer Listenvereinigung zusammengeschlossen haben, von links bis rechts außen. Vor allem jedoch muss man wissen, was von deutschen Medien tapfer verschwiegen wird, dass dieses Bündnis in die politischen Verhältnisse Deutschlands übersetzt von der Linkspartei über die Grünen, die Sozialdemokraten, die FDP bis weiter nach rechts, also dort, wo die AfD steht, reicht.

Tusk trifft sich mit der ungarischen Opposition, auch mit der rechts von Orbán stehenden Jobbik

Für die Brüsseler Büro- und Technokratie geht es bei dieser Wahl vor allem darum, die Kräfte, die für das Recht auf nationale Selbstbestimmung eintreten, von der Macht zu entfernen. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán ist ihnen schon lange ein Dorn im Auge.

So besitzt es schon eine außerordentliche Ironie, zu der nur die EU-Administration in der Lage ist, ausgerechnet am Tag der Freiheit den EU-Politiker Donald Tusk, den Vorsitzenden der EVP, nach Ungarn zu entsenden, um gestern Nachmittag auf dem Műegyetem Kai vor der Technischen Universität auf der Kundgebung der Opposition zu sprechen. Man möchte fast meinen, dass sich der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei im Wahlkampf verlaufen hat, denn zur EVP gehört in Ungarn auch die KDNP, die christlich-demokratische Volkspartei, die mit der Fidesz eine Listenverbindung eingegangen ist und zur Regierung gehört. Donald Tusk macht in Ungarn Wahlkampf gegen die KDNP, mithin gegen die EVP.

Viktor Orbán in London
Wer bezahlt den Krieg und die Utopie? Ungarische und deutsche Antworten
Gegen die eigene Partei und für die Grünen und die Linken Wahlkampf zu machen, hat der EU-Politiker möglicherweise von Angela Merkel gelernt, zeigt aber überdies, dass die EVP unter Tusk und Weber die Orientierung verloren haben. Die frühere Ministerpräsidentin Polens, Beata Szydło, twitterte übrigens: „Es ist längst bekannt, wozu Donald Tusk in seinem politischen Handeln fähig ist. Die offene Unterstützung der Wahlkampagne der Jobbik-Partei, die für ihre Radikalität und ihren pro-russische Haltung bekannt ist, stellt jedoch etwas Neues dar.“ In deutschen Medien fast immer verschwiegen: Jobbik steht deulich rechts von Orbáns Fidesz und ist zweitstärkste Kraft im ungarischen Parlament.

Tusk ging es in Ungarn nicht um Freiheit, sondern den Machtausbau Brüssels

Donald Tusk gehört zu den vielen Politikern, die seit langer Zeit ihre Heimat im EU-Establishment gefunden haben. Bemerkenswert jedoch ist der tiefe moralische Fall, der darin besteht, den Krieg in der Ukraine, das Leid der Ukrainer parteipolitisch zu instrumentalisieren. In einer Situation, in der die EU wirklich zusammenstehen müsste, spaltet Tusk.

Es ging Donald Tusk bei seiner Rede in Budapest gestern nicht um die Freiheit, nicht um die Demokratie, nicht um die Ukraine, sondern um den Machtausbau des Brüsseler Establishments. Nach der Rede des EVP-Vorsitzenden muss sich das Oppositionsbündnis die Frage stellen, ob sie die Regierung anstrebt, um den Interessen der ungarischen Bürger oder denen der Brüsseler Bürokraten zu dienen.

Wahlkampf in Ungarn
Garantiert der Ukraine-Krieg Orbán einen Wahlsieg?
Der Vorsitzende der EVP, zu der die CDU und die CSU gehören, stellte gestern in Budapest einen demokratisch gewählten Politiker wie Viktor Orbán mit einem Machthaber wie Wladimir Putin auf eine Stufe. Möglich, dass man in Brüssel oder in Straßburg zu vergessen beginnt, was Demokratie ist. Schlimmer noch, der frühere Präsident des Europäischen Rates und gegenwärtige Vorsitzende der EVP setzt den Krieg in der Ukraine, den Beschuss von Mariuopol und Kiew, von Wohn- und Krankenhäusern mit einer demokratischen Wahl in einem Mitgliedsland der EU gleich, wenn er sagt: „Viktor Orbán und sein Team haben hart daran gearbeitet, in ganz Europa als Pro-Putin zu gelten. Dieser Krieg findet nicht nur auf ukrainischem Territorium statt, sondern in ganz Europa; die Zukunft Europas steht auf dem Spiel.“

Nicht die Zukunft Europas steht auf dem Spiel, sondern der von der Leyens und der Tusks

Man muss nicht mit Orbán übereinstimmen, man kann der erbittertste politische Gegner des ungarischen Ministerpräsidenten sein – und dafür nicht nur einsehbare, sondern auch gute Gründe besitzen –, aber ihn zum Agenten Putins zu machen, ihn mit Putin gleichzusetzen, offenbart, dass es Tusk nicht um die Freiheit, nicht um die Demokratie, sondern um die demokratisch nicht legitimierte Macht der EU-Administration, von EU-Langzeitfunktionären wie Tusk geht, und belegt, zu Ende gedacht, eine bedenkliche Nähe zur Demokratieauffassung Waldimir Putins.

Nicht die Zukunft Europas steht auf dem Spiel, sondern die Zukunft der von der Leyens und der Tusks. Aber vielleicht hat der Vorsitzende der EVP am Ende doch Recht, vielleicht steht die Zukunft tatsächlich auf dem Spiel, wenn nämlich die europäische Zusammenarbeit zum Macht- und Versorgungsprojekt des Brüsseler Establishments auf Kosten der Völker Europas wird.

Es ist nun an der ungarischen Opposition, sich von Donald Tusks Thesen zu distanzieren. Oder meint auch sie, sich im Krieg, anstatt in einem demokratischen Wettbewerb zu befinden? Die CDU/CSU im Europa-Parlament sollte sich von der Sichtweise Tusks distanzieren, wenn sie diese nicht teilt. Oder teilt sie diese?

Das Ungarn Orbáns kann auf Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum verweisen

Spricht man mit ungarischen Bürgern, hört man oft auch von denen, die dem Regierungschef ausgesprochen kritisch gegenüberstehen, dass sie – mitunter schweren Herzens – Vikor Orbán und die Fidesz letztendlich doch wählen werden, weil die Opposition kein gutes Bild abgibt und sie ihr nicht zutrauen, das Land zu regieren.

Polen gewinnt an Bedeutung bei den V4
Wie der Krieg die Visegrád-Gruppe verändert
Während sich die vereinigte Opposition auf dem Műegyetem Kai versammelt hatte, sprach Viktor Orbán vor sehr vielen Menschen auf dem Kossuth-Platz. Da der Kossuth-Platz nicht alle, die Orbán hören wollten, fasste, füllte die große Menschenmenge auch die angrenzenden Straßen. „Weder Überschwemmungen, noch Pandemien, noch Kriege haben uns von unserem Ziel abgebracht“, verkündete Orbán und widmete sich erwartungsgemäß im ersten Teil seiner Rede den Erfolgen seiner Regierung. Er erinnerte an die Märzrevolution von 1848 und zitierte: „Lasst hier Frieden, Freiheit und Eintracht sein“, um davon ausgehend festzustellen: „Wir brauchen heute dasselbe: Kraft, weil die Welt nur diejenigen respektiert, die den Mut und die Kraft haben, für sich selbst einzustehen.“

Was man seit Angela Merkels Regierungsantritt bei deutschen Politikern nicht mehr erkennen kann, dass sie dem Volk dienen wollen, ist von Orbán als Wille in den Mittelpunkt seiner Rede gestellt worden, nämlich zuallererst die Interessen des ungarischen Volkes im Auge zu haben. Angela Merkel und ihre Entourage mag vielen Interessen gedient haben, ich kann nicht erkennen, dass die Interessen des deutschen Volkes sich darunter befanden. Man sieht es an dem Desaster, das sie hinterlassen hat. Orbán kann auf ein solides Bevölkerungswachstum und auf ein beeindruckendes Wirtschaftswachstum verweisen. Der IWF konnte unter Orbáns Regierung „nach Hause geschickt“ werden.

Orbán will nicht, dass ungarische Familien den Preis des Krieges bezahlen

Naturgemäß nahm der Krieg eine große Rolle in der Rede des Regierungschefs ein. Orbáns Haltung hierzu ist klar. In den Krieg will er nicht hineingezogen werden, da Ungarn in ihm nichts zu gewinnen und alles zu verlieren habe. Auch ist er dagegen, dass die ungarischen Familien den Krieg bezahlen, deshalb votiert er auch gegen einen Kaufstopp von Erdgas und Erdöl aus Russland zu einer Zeit, in der Ungarn von Erdgas- und Erdölimporten hoch abhängig ist. In diesem Punkt unterscheidet sich seine Haltung nicht von der deutschen. Er vermeidet zudem jegliche Kriegsrhetorik.

Bezüglich der Flüchtlingskatastrophe informierte er, dass Ungarn jetzt seine bisher größte humanitäre Hilfsaktion durchführe, fügte jedoch hinzu, dass „dieser Krieg niemals hätte stattfinden dürfen, und Ungarn alles getan hat, was es für den Frieden hätte tun können und sollen“. Auf die Vorwürfe der Opposition, dass er ein Freund Putins und demzufolge Schuld am Krieg trüge, antwortete er, dass die Linke die Vernunft verloren hätte und mondsüchtig in einen brutalen und blutigen Krieg waten würde. Unmissverständlich formulierte er seine Haltung: „Wir werden nicht zulassen, dass die Linke Ungarn in diesen Krieg hineinzieht, wir werden nicht zulassen, dass die Linke Ungarn zu einem militärischen Ziel macht.“

Der Wahlkampf geht in seine heiße Phase, die Opposition wird mit allen Mitteln von der EU-Administration unterstützt.


Der Autor hält sich gegenwärtig als Visting Fellow in Budapest auf.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tibs50
3 Monate her

Mit den „Oppositionsführer“ Marki-Zay und Donald Tusk haben sich aber zwei Leichtgewichte aber auch zwielichtige Gestalten gefunden und lieben gelernt. Besonders abstossend war die Geste Tusks, als er den Arm des Herausforderers – wie ein Referee nach dem Boxkampf den des Siegers – am Rednerpult in die Höhe hebte. Besonders verwerflich finde ich dabei die latente aber -wie auch hier – die offene Beeinflussung der Wahlen eines unabhängigen Staates von außen durch den „guten Westen“, neudeutsch auch Regime Change genannt. Warum aber der EU der Sturz eines demokratisch gewählten Regierung so sehr am Herzen liegt und die Königsmörder fast schon… Mehr

gmccar
3 Monate her

Sehr geehrter Herr Mai, sollten sie die Bundestagsbefragung dieser Frau Faeser gesehen haben, oder die Redebeiträge von Frau Weidel zur Impfzwangsdebatte , kann ich nur feststellen, dass die AfD die einzige Partei ist, die diesbezüglich noch auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung steht.

Maja Schneider
3 Monate her

Wer immer noch an hehre Ziele der EU und ihrer Technokraten glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen, die europäische Idee ihrer Gründer ist längst ad acta gelegt, es geht nur noch darum, alle Macht in Brüssel zu zentralisieren und die Souveränitätsrechte der Länder auf die Zentrale zu übertragen, sie haben dann den unausgegorenen und der eigenen Machterweiterung dienenden Anweisungen aus Brüssel zu gehorchen. Dafür sitzt Frau v.d.Leyen dort und folgt den Gedanken des Herrn Macron, der immer mehr Oberwasser gewinnt. Herr Orban mit seinem Handeln im Sinne der Bevölkerung war ihnen von Anfang an ein Dorn im Auge, er… Mehr

StefanB
3 Monate her

Der von Leuten wie vdL oder Tusk repräsentierte „Werte-Westen“ propagiert, agitiert, manipuliert, hasst und hetzt auf‘s Übelste. Aber macht nix, ist ja alles für‘s „Gute“.

Mausi
3 Monate her

„Die EU“ will einen Vielvölkerstaat bauen. Subsidiaritätsprinzip ist out. Das ist es schon in D. Ein Vielvölkerstaat hat seine Entsprechung nicht in den USA, sondern in Russland und China. Und die Methoden? Und wenn ich mir den Umgang mit Polen und Ungarn ansehe, glauben wir tatsächlich, dass sich „unser“ Vielvölkerstaat anders zusammenhalten lässt als der russische oder chinesische? Wahrscheinlich. Denn wir glauben ja auch noch an einen guten Sozialismus.

Last edited 3 Monate her by Mausi
F.Peter
3 Monate her

Schon seit seinen Zeiten bei der EU fragte ich mich immer wieder, was dieser Zeitgenosse einwirft oder raucht! Denn seither gebiert er sich als Verbreiter von Hass und Hetze gegen alles, was nicht seiner Sicht entspricht.

Teiresias
3 Monate her

Die wissen sehr genau, was Demokratie ist. Deshalb bekämpfen sie ja selbige!

Daß sie, um den in ihren Augen zu rechten Orhan zu bekämpfen, mit noch viel rechteren paktieren, zeigt einmal mehr, daß es heute kein links gegen rechts in der Politik gibt, sondern ein für oder gegen den „Great Reset“.

Last edited 3 Monate her by Teiresias
Hannibal Murkle
3 Monate her

„Im ungarischen Wahlkampf ergreift das EU-Establishment mit fragwürdigen Methoden Partei gegen Victor Orbán. Der frühere Ratspräsident Donald Tusk hat dabei keine Skrupel, sich mit der rechten Jobbik zu präsentieren“

Das ahnte ich längst – selbst der Krieg bedeutet nicht, dass Ungarn und Polen vom woken Haken sind – es gibt nicht den geringsten Aufschub, nicht die geringste Gnade. Beide Länder können sich nur unterordnen oder hoffen, dass die Wokeness fällt. Was davon darf sein?

hoho
3 Monate her

Ich glaube an globale Verschwörung nicht aber das wird zunehmend schwer wenn ich sehe wie sich Teil der „internationalen Gesellschaft“ in fremden Ländern „engagieren“. Alles in Namen der Demokratie und Bürgerrechten natürlich. Jetzt fehlt noch ein Bericht dass Orban Geld in irgendwelchen Steueroasen hat.
Mir ist der Mann egal aber dass sich die internationale Organisationen die keine demokratische Legitimierung besitzen tun alles was sie wollen um eigene Agenda durchzusetzen. Da sind Leute wie Orban eine Provokation. Die zeigen dass es anders gehen kann.

Index
3 Monate her

Yupp. Übrigens: Biden nennt Putin einen Kriegsverbrecher (https://www.tagesschau.de/ausland/biden-putin-kriegsverbrecher-101.html). Das schreibt unsere Tagesschau heute eifrig in gleich zwei ihrer „Nachrichten“ (ich hoffe nur mal so am Rande, dass der liebe Opa Joe für seinen Spruch zwischenzeitlich doch mindestens ’ne extragroße Pulle Doppelherz und ’ne Schachtel Ferrero Küsschen von einer lieben Kamalalarris auf seinen Schreibtisch gestellt bekommen hat). Was unser „Schwerer Gustav“ Tagesschau schreibt, bringt schließlich das Licht der Wahrheit in die Welt. Dafür bezahlen wir die schließlich aus „unseren Herzen“. Herr US-Präsident Biden, langjährig politisch erfahren wie er ist, bezeichnet also jemanden als Kriegsverbrecher. Falls da nicht irgendwie eine falsche Torte… Mehr

Hannibal Murkle
3 Monate her
Antworten an  Index

Es gab Zeiten, da war Iran mit übler Diktatur des Schachs der beste Freund des Westens. Den Schach ersetzten Mullahs, da wurde der Iran böse und zum besten Freund des Westens ein Herr Hussein, der den Iran angegriffen hat. Ging er in die andere Richtung, war er plötzlich kein Freund mehr.

Ich erinnere mich nicht mehr – in der Zeit als Westens Freund durfte Hussein zum US-Kongress sprechen, die westlichen Werte bejubeln?