Ukraine: Merkels Wunschkandidat verliert dramatisch

Fernseh-Komiker Selenski hat die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine haushoch gewonnen und Amtsinhaber Poroschenko deklassiert. Der Wahlsieger will sich mit Putin an den Verhandlungstisch setzen – obwohl er schon mal mit der Faust zuschlägt.

imago images / Christian Spicker

Auf den letzten Metern vor dem Ziel kam Wolodymyr Selenski noch einmal ins Straucheln. Schuld daran war exakt das, was seine Gegner ihm am meisten vorhalten – das Fehlen politischer Erfahrung. Im Wahllokal hielt der 41-jährige Komiker und TV-Unternehmer am Sonntag strahlend seinen Wahlzettel in die Kamera. Und zwar so, dass haargenau zu erkennen war, für wen er abgestimmt hatte – nämlich für sich selbst. Damit hat Selenski das Wahlgeheimnis verletzt – ein Gesetzesverstoß. Wenig später kam deshalb die Polizei zu Selenski, in seinen Wahlkampfstab. Er muss jetzt ein Bußgeld zahlen.

Die Strafe kann der Schwiegermutter-Traum mit dem Hollywood-Lächeln nicht nur deshalb verkraften, weil sie mit umgerechnet 50 Euro nicht allzu dramatisch ausfiel. Selenski, der aus einer russischsprachigen jüdischen Familie in der Industriestadt Krywyj Rih in der Südukraine stammt, wurde seinem Ruf, wie mit Teflon beschichtet zu sein, wieder einmal gerecht: Auf bissige Nachfragen von Journalisten verwies sein Sprecher Dmitri Rasumkow darauf, dass doch die meisten schon einmal eine Ordnungswidrigkeit begangen hätten – und Selenski eben auch als künftiger Präsident keine Sonderbehandlung in Anspruch nehme. Vor dem Gesetz würden jetzt endlich alle gleich. Prompt war aus dem Fauxpas ein Sympathiepunkt geworden.

Streit um Migrationspolitik mit Polen
„Die meisten Flüchtlinge würden nach Deutschland zurückkommen“
So glatt lief der gesamte Wahlkampf für Selenski: Mit 73,1 Prozent deklassierte er in der Stichwahl Amtsinhaber Petro Poroschenko. Der schwergewichtige Milliardär, der seinen Herausforderer um Kopflänge überragt, kam nur auf 24,5 Prozent und gab damit wie schon in den Wochen zuvor eine fast schon tragische Gestalt ab. Oligarch Poroschenko, wegen des wirtschaftlichen Niedergangs und massiver Vorwürfe der Korruption und Vetternwirtschaft bei großen Teilen der Wähler sehr unbeliebt, schien die Niederlage erwartet zu haben: Als er am Wahlabend vor seine Mitstreiter trat, schienen weder er noch diese geschockt: Die Niederlage hatte sich abgezeichnet, nachdem es der Amtsinhaber im ersten Wahlgang am 21. April nur auf 15,9 Prozent gebracht hatte – fast nur halb so viel wie Selenski mit 30,3 Prozent.

Zwei Tage vor der Wahl hatten sich die beiden Kandidaten im Kiewer Olympiastadion eine einstündige Debatte geliefert, einen groben Schlagaustauch, der teilweise unter die Gürtellinie ging. Es war mehr Schlammschlacht als Diskussion. Selenski ging demonstrativ auf die Knie für die Angehörigen der Soldaten, die in der Ostukraine gefallen sind – der Krieg dort kostete fast 13.000 Menschenleben. Der Herausforderer forderte den Amtsinhaber auf, ebenfalls auf die Knie zu gehen. Das tat Poroschenko auch – allerdings drehte er den Zehntausenden Zuschauern im Stadion die Hinterseite zu und ging auf die Knie vor einer ukrainischen Flagge, die hinter ihm hing. Beobachter verwiesen auf den Symbolcharakter dieser Szene – die Abwendung des Amtsinhabers von den Wählern, die diese in die Hände des Komikers trieb, der politisch ein völlig unbeschriebenes Blatt ist. Poroschenko habe sich zu sehr in die Rolle des „Retters des Vaterlandes“ und das eigene Pathos hineingesteigert, und damit auch eigene krumme Geschäfte überdeckt, werfen im Kritiker vor.

Selenski wiederum vermied im Wahlkampf jede politische Festlegung – um für Wähler jeder Couleur akzeptabel und für seinen Gegner nicht greifbar zu sein. Er versprach nur, die Ukraine weiter an EU und Nato anzunähern, den Krieg in der Ostukraine zu beenden, die Korruption und die Oligarchen zu bekämpfen und den Lebensstandard der Menschen zu verbessern.  Statt auf die traditionellen Medien und üblichen Wahlkampfmitteln setzte er fast ausschließlich auf die sozialen Netzwerke – und seine Bekanntheit als TV-Star. Insofern sind gewisse Ähnlichkeiten mit Donald Trump in den USA nicht von der Hand zu weisen.

»Gaslighting«
Der Mueller-Report und warum man was wissen sollte
Zum gefeierten Star wurde Selenski vor allem durch die TV-Serie „Diener des Volkes“. Dort spielt er die Rolle, auf die er auch im Wahlkampf setzte: Einen Außenseiter, der durch Zufall bekannt und zum Präsidenten gewählt wird. Wassili Goloborodko, wie der von Selenski gespielte TV-Held heißt, schafft seine Leibwache ab und radelt in den Dienst. Rund um die Uhr kämpft er gegen bestechliche Politiker, Beamte und Richter. Zwanzig Millionen Ukrainer – fast die Hälfte der Bevölkerung -, sahen das Märchen auf der Mattscheibe. Und viele ließen sich offenbar von dem schönen Traum bezaubern – nur so ist der Erdrutschsieg Selenskis zu erklären. Die fast schon verzweifelten Warnungen Poroschenkos in der Debatte, Selenski sei eben nicht Goloborodko aus der TV-Serie, verpuffte. Ebenso wie die Wahlkampfstrategie des Amtsinhabers, den Herausforderer zu diffamieren, abwechselnd als Puppe Russlands oder des Oligarchen Ihor Kolomojsky. Dem gehört der Fernsehsender 1 & 1, in dem das Politik-Märchen lief.

Mit seiner Serie legte der Vater eines Sohnes und einer Tochter seine Finger genau in die Wunden der ukrainischen Politik: Die Allmacht der milliardenschweren Oligarchen, zu denen auch der jetzt abgewählte Präsident Poroschenko gehört. Ihre Intrigen, ihren Widerstand gegen Transparenz und Korruptionsbekämpfung. Der gelernte Jurist Selenski, der seine Frau seine „beste Freundin“ nennt und mit ihr alle wichtigen Entscheidungen berät, wirkt auch äußerlich wie das Gegenmodel zum bis heute in der ukrainischen Politik vorherrschenden Apparatschik sowjetischer Prägung mit Greifinstinkt in die Staatskasse.  So unerfahren der 41-jährige politisch sein mag –  er ist nicht nur Komiker, sondern auch erfolgreicher Geschäftsmann, der es zu Wohlstand gebracht hat. Er führte als Topmanager gleichzeitig sechs Fernsehkanäle; zudem ist er Gründer und künstlerischer Leiter der Produktionsfirma „Studio Kwartal 95“, die auch seine Serie produziert.

Gerüchte, er selbst eine Oligarchen-Marionette, wies Selenski weit von sich: „Ich bin ein Mensch, der sich von niemanden steuern lässt. Die einzigen, denen das manchmal gelingt, sind meine Kinder. Kolomojsky ist lediglich ein Geschäftspartner von mir“, beteuerte der Kandidat in einem Interview: „Mein wichtigstes Motto im Leben ist: heute so zu handeln, dass man sich morgen nicht dafür schämen muss.“ Schon als Kind habe ihm sein Vater, ein Kybernetik-Professor eingebläut, nie zu schweigen, wenn man mit Lügen konfrontiert werde.

Selenski hat angekündigt, maximal eine Amtszeit, also fünf Jahre, zu regieren. „Ich werde Sie nicht enttäuschen“, versprach er am Wahlabend den Ukrainern. „Ich will, dass die Leute mich achten. Das kann man für Geld nicht kaufen. Ich werde nie auf irgend etwas eingehen, mit dem ich meine Ehre oder meine Würde verletzen könnte“, hatte er schon zuvor angekündigt.

Interview
Wladimir Bukowski: „Revolte ist Hoffnung“
Nicht immer gibt sich Selenski, der nach eigenem Eingeständnis im Alltag sehr zerstreut ist und oft etwas verliert oder liegen lässt, so staatstragend. Bei einem Auftritt in Berlin attackierte er einen Zuschauer, weil sich dieser wiederholt respektlos über die Ukraine äußerte und eine russische Fahne enthüllte. Weniger aggressiv klang der Wahlsieger, wenn es um den Krieg in seinem Land ging. „Ich bin gegen eine militärische Lösung. Menschenleben sind das wichtigste“, beteuerte er. Und dass er keine Probleme damit habe, sich mit Wladimir Putin an den Verhandlungstisch zu setzen: „Wir müssen reden miteinander. Egal ob wir wollen oder nicht. Entscheidend ist, dass kein einziger Mensch stirbt. Wir müssen das Schießen beenden und unser Land aufbauen.“ Solche Töne sind manchen Ukrainern zu moderat. Ebenso wie es für Unmut sorgt, dass Selenski meistens Russisch spricht. Kein Wunder, dass er in der eher russischsprachigen Ostukraine die besten Wahlergebnisse einfuhr. Umso erstaunlicher aber, dass er dennoch offenbar auch in der Westukraine die Nase vorne hatte.

Der Verlierer Poroschenko kündigte an, nicht aufzugeben, und weiter in der Politik zu bleiben. Für Selenski mag das ein erster Wermutstropfen sein – zumal die Mehrheitsverhältnisse im Parlament wohl kaum zu seinen Gunsten stehen, zumindest bis zu den Neuwahlen im Herbst. „Das ist ein historischer Tag, der in die Geschichte unseres Landes eingehen wird“, kommentierte dennoch der Kiewer Star-Journalist Dmitri Gordon: „Die Ukraine hat heute gezeigt, dass sie ein wirklich demokratisches Land ist, in der Lage, einen Präsidenten, der ihr nicht gefällt, abzuwählen.“ Es müsse jetzt einen Generationenwechsel geben, weg von den Politikern, die noch in der Sowjetunion geprägt wurden: „Ich habe keine Illusionen, was Selenski und sein Team angeht, ihnen fehlt Erfahrung, auch Orientierung, sie werden Fehler machen, viele, aber ich hoffe, sie werden keine Diebe sein, und echte Reformen machen.“

Blamiert hat das Wahlergebnis auch die Bundeskanzlerin: Sie hatte kurz vor den Wahlen noch den Verlierer Poroschenko im Kanzleramt empfangen – nicht aber Selenski. Dass sie ihre Sympathien so klar machte und sich damit de facto auch in den Wahlkampf einmischte, dürfte ihr bei dem künftigen Staatschef keine Sympathiepunkte gebracht haben. Frankreichs Präsident bewies deutlich mehr Weitblick – was sich allerdings aber auch nicht allzu schwierig gestaltete, da bei realistischer Sichtweise Selenskis Sieg deutlich absehbar war: Emmanuel Macron empfing vor der Stichwahl beide Kandidaten. Realitäten ins Auge zu blicken, statt sich ihnen zu verweigern, zahlt sich eben aus.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mir hatte ein Bekannter aus der ukraine gesagt: Wenn Putin Kandidat wäre- er wäre sofort gewählt worden. Sowieso stimmen die ukrainer mit den Füssen ab. Jedes Jahr verlässt ca. 1 Mio ukrainer diesen gescheiterten Staat, als Wanderarbeiter nach Russland und in die EU.

Als Poroschenko Präsident wurde galt die Annahme, dass sein Reinvermögen ca. $ 800 Mio war. Zwischenzeitlich hat selbst die SWP-Stiftung Wissenschaft und Politik (finanziert vom Bundeskanzleramt) gelegentlich angemerkt, dass Poroschenko jährlich um einen dreistelligen Millionenbetrag reicher würde. Gestern war zu lesen, dass sein Reinvermögen ca. $ 1.6 Mrd. betragen soll. Auch wenn die Zahlen immer mit einem Schuss Skepsis zu sehen sind, Poroschenko ist im Amt substantiell reicher geworden als er vorher war. Warum darf das “ hochqualifizierte, liebenswerte Gesamtkunstwerk “ im Kanzleramt eine solche Person als politischen Freund, als Herrn, überhaupt als respektable Person ( ohne Kneifzange zum vorsichtigen… Mehr

Betrachten Sie das doch einmal so: Das “ hochqualifizierte, liebenswerte Gesamtkunstwerk “ im Kanzleramt hat vor ca 28 Jahren möglicherweise von Bananen und Steaks ( von einem VW Golf sowieso) geträumt. Und heute? Also!

Wie, sollen sich nicht fremde Mächte aus den Wahlen anderer fremden Mächte heraushalten? Oder gilt das bloß für den Russ‘?

Das Einzige, was ich Selenski wünsche, ist, dass er sich nie in der Schussbahn eines Prokektils befindet. Und zwar in zweifacher Weise.
Weder soll er mit Nowitschok konfrontiert werden, noch mit einem Projektil aus einer Maj(y)dan- Waffe, der damals nicht Wenige zum Opfer fielen in Kiew. Von einer Aufklärung dieser Taten sind wir so weit entfernt wie Andromeda von der Milchstrasse, und die Ukraine vor einer staatspolitischen Umwälzung in Richtung „echte Demokratie“.
Bedauernswerte Ukrainer.Sie sind in diesem Ränkespiel der Macht die echten Verlierer.

Was fällt den Ukrainiern denn ein so zu wählen. Die ganze Welt hat von Merkel die Nase voll und lacht über uns, nur wir hier sollen noch glauben, das Merkel wichtig ist. Die noch zu ihr halten international, ist der Ischias Juncker und Macron ( da er den selben Herren dient). Aber die Beiden sind auch nicht mehr allzu lange da. Und wieder hat Merkel eindrucksvoll bewiesen, das sie doch nur ein Ex FDJ Mädchen mit zu großen Gedanken ist.

Es ist schon ein Kreuz mit dieser tumben Wählerschar, ob hierzulande oder in der Ukraine, sicherlich auch am 26. Mai: Sie wollen partout nicht so wählen, wie es die alternativlose Möchtegern wünscht.

Merkel and Brussels were infatuated by Poroshenko because of his subservient attitude towards them and his enmity towards both Putin on the one hand and the critics of Willkommenskultur, the Poles and Hungarians, on the other. It had never bothered her that Poroshenko had brought in legislation forbidding the use of indigenous minority languages, shut down education in these languages and cultural centres were firebombed, while foreign diplomats who had shown sympathies towards the plight of these minorities, were unlawfully banned from entering the country. Merkel is a hypocrite and only cares about European values as long as they serve… Mehr

Interessant, daß die Ukrainer einen aus der Ethnie ihrer historischen Peiniger zum Präsidenten wählen.

Eines dürfte damit auch klar sein. Die Investoren wollen Rendite sehen, dabei dürften sie mit allerwertester Unterstützung durch die EU und Deutschland rechnen. Notfalls zahlen wir halt allein. Ich bin gespannt.

Wir werden im Mai sehen, wie viel der Wähler verstanden hat.

Wie oft muss sich diese Kanzlerin noch blamieren, bis die Mehrheit der Wähler ihr endlich den wohlverdienten Laufpass gibt? Diese Frau ist eine einzige Katastrophe für ihre Partei, für unser Land, für Europa – und natürlich für die Ukraine. Sie hat Deutschland und Europa mit ihrer Euro-Rettungspolitik gespalten und die deutschen Arbeiter, Sparer und Pensionäre durch die Ermächtigung der EZB betrogen – und hat Deutschland mit der unkontrollierten Masseneinwanderung einen nicht mehr gut zu machenden Schaden zugefügt. Ihre fatalen Entscheidungen dazu waren der wahre Grund für die Brexit-Entscheidung der Briten sowie für die Europa-Entfremdung in den osteuropäischen Ländern. Sie hatte… Mehr

Na, Sie trauen sich etwas! Monsieur Junkers Gesamtkunstwerk ( Junker über Merkel ) so zu beschädigen. **

Lieber Schwarzseher, wer, wenn nicht ich als pensionierter Gymnasiallehrer sollte sich denn ein solches Blankziehen sonst erlauben in unserer verdrucksten, verhärmten Gesellschaft? Wir können es doch angesichts der gesellschaftlichen Sanktionen nicht den Jungen überlassen, für ihre Zukunft einzutreten und die Wahrheit zu sagen und zu schreiben. Außerdem sind wir es – unsere Generation, die 68er und die unmittelbar nach ihnen kamen – die unser deutsches Erbe verspielt und verhökert haben, weil wir so etwas wie Merkel zugelassen und geduldet haben. Es sind nicht die jugendlichen Teddybär-Werfer und Greta-Jünger, die unser Land irreversibel beschädigt haben – nein, wir sind es, denn… Mehr

Lieber Aljoschu.
Ich bin fast auf Ihrer Seite. Das wäre auch aus dem zweiten Satz deutlich geworden, in dem ich mich entsprechend über Merkel geäußert habe. Der zweite Satz war wohl nicht stilgerecht und wurde durch zwei Sterne ersetzt. Allerdings bin ich schon der Meinung, daß jetzt die Jungen selber verantwortlich sind. Ich gehöre zwar altersmäßig selber zur 68er Generation, habe aber mit dem von ihnen ( den 68 ern ) angerichteten Desaster nichts zu tun. Es sind die Teddybär-Werfer und Greta-Verrückten, die die verantwortlichen Politiker wählen.

Treffender kann man das Kreuz Deutschlands nicht beschreiben. Tiefe Verbeugung.

Hatte sich die Kanzlerin und „ihr“Bundespräsidenten“Darsteller sowie weitere „hohe“Politiker nicht auch bei Trump vortrefflich blamiert??
Warten wir einmal ab was der Mann zustande bringt,wenn es schief geht kann man ja immer noch meckern.
Etwas macht mir aber auch diebischen Spaß,wenn man an die Wahlen die bei uns anstehen denkt,es werden sehr viele sehr lange Gesichter machen!