Satire satt: Spitting Image geht wieder auf Sendung

Glückliches Britannien! Das böseste aller Satireprogramme der 1980er und 90er kommt ins britische Fernsehen zurück. Einer der Macher sagt, dass es „keinen Spaß mache“, nur auf Rechte zu zielen. Man nehme sich sie alle vor.

imago images / ZUMA Wire

Puppentheater, so könnte man meinen, kann doch niemandem wirklich weh tun? Weit gefehlt, wer in den 1980ern und 90ern Sonntags abends dieses böseste aller Satireprogramme einschaltete, brauchte schon einen großzügigen Sinn für Meinungs- und Pressefreiheit. Keiner Figur des öffentlichen Lebens waren die beiden Erfinder, Roger Law und Peter Fluck, bereit, Pardon zu gewähren, immer wurde voll “mit dem Vorschlaghammer” draufgehauen. Eine der beliebtesten Ziele, Premierministerin Maggie Thatcher, wurde als gemeine Matrone portraitiert, die ihr Kabinett wie die Vorsteherin eines viktorianischen Kinderheims führte, und deren Puppe mit jedem Jahr ihrer Regierungszeit überarbeitet und noch verzerrter und unansehnlicher dargestellt wurde. Ähnlich schlecht kamen alle Mitglieder der königlichen Familie davon, von Königin Elisabeth bis Prinz Andrew (als “Randy Andy”, der Prinz der nie Nein sagen könne, hingestellt) wurden sie kübelweise mit Häme überschüttet.

Ein Urenkel Winston Churchills hatte einen Auftritt als zugedröhnter Junkie, der junge Tony Blair als grossmäuliger Bengel. Nach einem iranischen Wiederaufnahmeverfahren erhielt der Veruteilte als Wiedergutmachung seine abgeschnittenen Finger zurück, Beisitzer vor Gericht war eine Ziege.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wenig besser erging es Ronald Reagan, dessen Puppe die Band “Genesis” ein filmisches Denkmal im Video zum Hit “Land of Confusion” setzte. Darin drückt der Präsident statt der Klingel für die Nachtschwester den Knopf für den Kernwaffeneinsatz und löst einen Nuklearkrieg aus. Hunderte weitere Puppen komplettierten das Arsenal der Serie, darunter Ghaddafi, diverse Generalsekretäre der UdSSR, Sänger, Sportler, Dichter, Fernsehstars und Politiker aus dem In- und Ausland.

Fluck und Law selbst beteuerten einmal, mit ihren Gemeinheiten lediglich ein Gegengewicht zu der ungeheuren Image-Verbesserungsmaschinerie herstellen zu wollen, die täglich dabei heisslaufen würde, die Prominenten der Welt im besten Licht erscheinen zu lassen.

Und nun die Wiederauferstehung des Programms nach 24 Jahren. Wenn Spitting Image auch nur eine Spur der Angriffslust geblieben ist, die die Sendung in den 80ern und 90ern vom Buckingham Palace bis zum Weissen Haus sicher zur meistgehassten weltweit gemacht hat, dann müssen Promis und solche, die sich dafür halten, bang auf ihren Auftritt als Latex-Puppen warten.

Wo jeder Promi so dargestellt wird, wie er wirklich ist?

Pünktlich zu einer “Welle der Unzufriedenheit” (Roger Law über das comeback) weltweit komme die Serie wieder ins britische Fernsehen, und “gerade rechtzeitig, weil seine Pension zur Neige gehe”. Law erklärte weiter, dass es „keinen Spaß mache“, nur auf Rechte zu zielen, und sagte: „Es gebe auch viel Munition, mit der man auf die andere Seite schiessen könne. Man nehme sich sie alle vor.“
Die Serie, die zu ihren Hochzeiten von den Jurys bei BAFTA und den Emmys ausgezeichnet wurde, wird im Streaming-Dienst “BritBox“ von ITV und der BBC angeboten.

Roger Law bei “Newsweek”: Alles, was das Team in den neuen “Spitting Image-Folgen” getan habe … geschehe, wie Boris Johnson das ausdrücken würde, “Pro bono publico”, also im öffentlichen Interesse. Man werde sich die Kontrolle von Leuten wie Boris, Cummings, Trump, Kim Kardashian und Kanye West zurückerobern. Es werde Zungenschläge von Wetterfee Greta Thunberg geben, man werde von Tyson Fury umgehauen und von Beyoncé und Herrn Jürgen Klopp geblendet und erstaunt.

Britsh Telecom kündigt die Show so an: „In Zeiten von Twitter, Instagram, YouTubers, Influencern und Love Island werden Prominente, die es gewohnt seien, Geld zu verdienen, indem sie Selfies mit einer neuen Marke von Feuchtigkeitscreme oder Schokoriegeln veröffentlichten, einen Schock erleben. Eine Generation von verwöhnten Primadonnen werde überrascht sein, wenn einige weniger als schmeichelhafte Puppen ihr Ego nun unter Beschuss nehmen würden.

Über 100 Puppen seien von Künstlergruppen – in sozialem Abstand – zum Start entworfen worden, darunter: Adele, Angela Merkel, Baby Yoda, Barack Obama, Beyoncé, Billie Eilish, Boris Johnson, Boris Baby, der Hund der Johnsons in Nummer 10 Downingstreet, Brad Pitt, Camilla, Herzogin von Cornwall, Chrissy Teigen, Covid-19, Cristiano Ronaldo, Dominic Cummings, Dominic Raab, Donald Trump, Dwayne Johnson, Ed Sheeran, Elon Musk, Elton John, Emmanuel Macron, Greta Thunberg, Grimes, Gwyneth Paltrow, Harry Styles, Idris Elba, Ivanka Trump, Jacinda Ardern, James Corden, Jeff Bezos, Joe Biden, Jürgen Klopp, Kanye West, Keir Starmer, Kim Kardashian, Lewis Hamilton, Mark Zuckerberg, Matt Hancock, Meghan Duchess of Sussex, Melania Trump, Michael Gove, Michelle Obama, Narendra Modi, Oprah Winfrey, Piers Morgan, Papst Franziskus, Prinzen Andrew, Charles, Harry und William, Priti Patel, die Queen, Richard Branson, Rishi Sunak, RuPaul, Taylor Swift, Tiger Woods, Tyson Fury, Vladimir Putin and Xi Jinping.

Titania McGrath
„Woke“: Wenn Satire und Wirklichkeit eins werden
Bei der Radio Times spricht Roger Law davon, dass er mit, wie er es nennt “Quatsch”, also Versuchen, die Show zu diskreditieren und zu beinflussen, rechne. Aber mit “Brit Box” habe man wesentlich mehr Freiheiten und könne vieles machen, was man sich mit ITV im öffentlichen Programm nicht habe erlauben können. Die Show mag anders sein, aber das kulturelle Klima, in dem Spitting Image zurückkehrt, ist auch anders. In den 80ern gab es keine Hashtags, Social Media, Black Lives Matter oder Cancel Culture. Roger Law nimmt sich, wie zu erwarten, wenig Zeit für Twitter-Stürme oder Trolle: „All dieser Unsinn in den sozialen Medien? Ich meine, die sollten sich mal nicht so ernst nehmen. Aktuell haben wir wohl größere Sorgen.“

Yahoo berichtet von ersten Beschwerden: Nachdem ein Bild von Greta Thunbergs Marionette veröffentlicht worden sei, habe es viele Kritiker gegeben, die moniert hätten, dass es unfair sei, sich über die 17-jährige Klimaaktivistin lustig zu machen, die an Autismus leide. Als Reaktion darauf habe der Leiter der Streaming-Video-on-Abteilung bei ITV, Reemah Sakaan, gesagt, dass der schwedische Teenager ein legitimes Ziel des Spotts sei und im Programm erscheinen würde, um die steigenden Temperaturen auf der Erde zu thematisieren. „Es sei nur ein ganz einfacher Witz und habe nichts mit ihr als Person zu tun“, habe Sakaan gegenüber der Britischen Journalisten-Gesellschaft „Broadcasting Press Guild“ betont.

Für sein Interview in der Times zur Wiederauflage der Puppenshow zitiert Roger Law zwei Fragen aus einem Gespräch mit chinesischen Studenten, denen er „Spitting Image“ einmal geschildert habe, die für sich sprechen: 1. „Warum hassen Sie jeden ?“ und 2. „Wer bezahlt sie, damit sie das machen ?“

Letztlich wird der Erfolg des neuen „Spitting Image“ davon abhängen, ob man nur ansatzweise an die Erfolge der 80er Jahre anknüpfen kann (15 Mio Zuschauer). An Themen und Personen, die als Ziele für Spott und Häme dienen können, mangelt es wahrlich nicht.

Wie newsweek berichtet, habe Greta Thunberg ihre Spitting-Image-Puppe bereits „geliked“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karl Napf
8 Tage her

Spitting Images ist eine erfrischende Uebertreibung der Wirklichkeit – ausser fuer die USA mit Trump – dort ist die Wirklichkeit das schlimmste Puppentheater.

RenaC.
8 Tage her

Es gibt bei uns hervorragende Karikaturisten (Zeichner wie Texter), die danach fiebern, ihre Ideen von der Leine zu lassen, deren Genialität aber auf verträgliches Spaßniveau herunter gefahren werden muss, und selbst da noch bedrohliche Wellen schlägt (s. „Üzrüms Alpenglück“)

Deutscher
8 Tage her

„Einer der Macher sagt, dass es „keinen Spaß mache“, nur auf Rechte zu zielen. Man nehme sich sie alle vor.“

Nun, das bleibt abzuwarten. Ich gehe davon aus, dass man zwar alle ein wenig auf die Schippe nehmen, Johnson und Trump aber gezielt diffamieren wird.

Lesterkwelle
9 Tage her

Spitting Image war eine der besten Satiresendungen ever. Ich besitze noch etliche der Originalkaufkassetten.. Auch in Frankreich kannte fast jeder die Puppen der Satireshow „Les Guignols de l’Info“. Auch vorbei. In Deutschland gab es nur einen zahmen dürftigen Abklatsch, heute bestimmen der dicke Welke mit seiner „Tagesshow“ und irgendwelche wurzeldeutsche „Comedians“ die Szene. Einzig Mathias Richling hälte sich noch wacker. Den Rest kann man vergessen. Um so schöner die Nachricht von der Wiederauferstehung von Spitting Image. Deutschland als Gralshüter der PC wird so etwas nie zulassen oder zahllose Gerichte müssten sich mit unerwünschten Beiträgen befassen.

nachgefragt
8 Tage her
Antworten an  Lesterkwelle

In Deutschland sind wir einen Schritt weiter. Realsatire, die kaum noch steigerungsfähig ist. Wie will man so etwas noch überzeichnen, wie am Wochenende: Bei Ina Müller sitzt ein Darsteller einer Serie, Libanese, und wird interviewt. Voller Begeisterung fragt sie: „Kennst Du auch Gangster?“, er: „Ja klar.“ – „Boah, höhöhö“. Dann erzählt dieser so Schenkelklopfer wie, dass er wüsste, wie er sofort Millionär werden würde, so klickklack usw. – Totale Begeisterung und Bewunderung. Ein paar total lustige Anekdoten weiter aus seinem Leben dann, wie er schon in der Grundschule mit 50-Pfennig-Stücken die Mitschüler kaufte, damit er Klassensprecher wird, das ganze genauso… Mehr

Deutscher
8 Tage her
Antworten an  Lesterkwelle

Ich bezweifle, dass die Neuauflage dieser Sendung hält, was das Original verspricht. „Hurra Deutschland“ war übrigens so schlecht nicht. Da sah man schon reichlich despektierliches.

eifelerjong
9 Tage her

Wie newsweek berichtet, habe Greta Thunberg ihre Spitting-Image-Puppe bereits „geliked“.
Dann ist ja alles in Ordnung, den über ihr steht nur noch der Chef des Papstes.

Kraichgau
8 Tage her
Antworten an  eifelerjong

in SI wird sie als „erregungsfanatikerin“ mit einem neuen Hang zum fanatischen Fussballfan dargestellt 🙂

Cosa nostra
8 Tage her
Antworten an  eifelerjong

Wenn das ganze schon den Segen der Verspotteten bekommt, dann stimmt was nicht.

Corrado Cattani
8 Tage her
Antworten an  eifelerjong

… der derzeit leider – Gottes, hätte ich beinahe gesagt…. – wohl ein eternales Sabbatical nimmt.

Kraichgau
9 Tage her

hab die ersten beiden Folgen gesehen…sehr einseitig auf rechts zielend…sehr selten wird mal die labour dargestellt mit einem Schattenkabinett aus den Kindern des Labour-Führers.

Deutscher
8 Tage her
Antworten an  Kraichgau

Nicht anders zu erwarten in dieser Zeit. Linksgrüne Hetzpropaganda. Davon abgesehen: Satire erübrigt sich heute, die Realität ist dermaßen grotesk geworden, dass man sich nicht mehr überspitzen kann. Wesentlich spannender und dissidenter ist es inzwischen, die ungeschönte Wahrheit zu bringen.

Schlaubauer
9 Tage her

Zum Glück brauchen wir solche Hilfsmittel nicht im Besten Deutschland aller Zeiten! Aktuelle spielen sie die Satire um Corona mit Söder, Spahn, Drosten und natürlich auch der größten und beliebtesten Kanzlerin aller Zeiten, liebevoll Mutti genannt, was natürlich in Bezug auf Satire gar nicht mehr zu toppen ist. Und t mit etwas Abstand betrachtet ist das Stück wesentlich unterhaltsamer, wie Splitting Image!

Cosa nostra
8 Tage her
Antworten an  Schlaubauer

Sie haben die gazen „Satiriker“ vergessen, wie Ebert, Schröder und Lauterbach, die uns die „Krise“ in Talkshows erklären, bevor man einen Experten mit anderer Meiung einlädt.

Johann Thiel
9 Tage her

Eine sehr, sehr gute Nachricht, das ist genau was dringend gebraucht wird, und zwar so PC-unkorrekt wie möglich. Es wird dringend Zeit für ein paar kalte Duschen zur ordentlichen Abhärtung einer verweichlichten und dauerbeleidigten Gutmenschen-Gesellschaft.

ShaundasSchaf
9 Tage her

Wenn die Spitting Image-Macher damit durchkommen, damit meine ich, wenn der ausstrahlende Sender nicht vor den „Gutmeinenden“ und Antifanten einknickt, was ich sehr hoffe, werden einer Menge Leute aus Politik, Kunst und dem sonstigen öffentlichen Leben die Masken heruntergerissen.
Dies wird allerdings in den deutschen Massenmedien sicher nicht thematisiert werden und bei YouTube, Instagramm und Co. wegen „Hatespeech“ zensiert werden.
Wer die Serie aus den 80ern kennt, weiß, was ich meine. Das halten die Schneeflöckchen von heute nicht aus, denn das setzt Kritikfähigkeit und die Fähigkeit, über sich selbst lachen zu können voraus.

Deutscher
8 Tage her
Antworten an  ShaundasSchaf

Es wird auch bei SI nicht so werden, wie Sie es sich erträumen. Wir haben 2020 und niemand wird es wagen, z.B. die EU wirklich in die Pfanne zu hauen.

Julian Schneider
9 Tage her

„…dass es unfair sei, sich über die 17-jährige Klimaaktivistin lustig zu machen, die an Autismus leide.“ Wär sie nur das, wäre es vielleicht unfair. Sie erdreistet sich aber, sich als Weltretterin aufzuspielen. Inzwischen habe ich erkannt: Jeder, der sagt, er möchte, „dass die Welt ein bisschen besser wird“, ist ein verkappter Sozialist. Mir wäre lieber, die Welt wäre so geblieben, wie sie noch vor wenigen Jahren war.