John Cleese sagt der „Cambridge Union“ nach Ankündigung einer „schwarzen Liste“ ab

Der berühmte britische Debattierklub "Cambridge Union" ("Defending Free Debate") hatte eine Liste von nie wieder Einzuladenden angekündigt. Monty-Python-Komiker John Cleese hat sich "vorsorglich" selbst auf diese Liste gesetzt.

MAGO / ZUMA Press

Ein ganz werbewirksames Skandälchen bevor der frühere Monty-Python-Komiker John Cleese mit seiner neuen Sendung startet: Der Präsident des historischen Studentischen Debattierklubs „Cambridge Union“ („Defending Free Debate“), Keir Bradwell, hatte in einer E-Mail angekündigt, einen Debattenteilnehmer, der durch eine provokante, Hitler nachempfundene herabsetzende Hassrede über „entartete Kunst“ unangenehm in dem Detattenzirkel aufgefallen war, künftig nicht mehr einzuladen. Der Gast, Kunsthistoriker Andrew Graham Dixon, hat sich seitdem für seinen Auftritt entschuldigt, der lediglich darauf abgezielt habe, „die tiefgründig böse Natur Hitlers und seines Regimes zu zeigen“.

Trotzdem hatte Bradwell angekündigt, künftig eine „schwarze Liste“ mit solchen Sprechern anlegen zu wollen, die man nie wieder einladen wolle, und die auch mit anderen Debattier-Klubs geteilt werden sollte. Die Cambridge Union hat eigenen Angaben zufolge 70.000 Mitglieder weltweit und existiert seit rund 200 Jahren.

John Cleese hat auf diese Nachricht damit reagiert, seinen für Freitag geplanten Auftritt in Cambridge (wo er selbst studiert hat) unter dem Hinweis abzusagen, dass „er sich nun vorsorglich selbst auf die schwarze Liste setze, bevor jemand anderes die tue“. Der 83-jährige Kabarettist hatte in seiner Zeit bei der Satiretruppe „Monty Python“ selbst den Diktator nachgemacht, und hoffe nun darauf, dass die Studenten einen anderen Auftrittsort für das Gespräch mit ihm finden, wo „woke“ Regeln nicht angewandt würden.“

Peinlicher wurde die Nachricht für Bradwell dadurch, dass er zugeben musste, während des in die Kritik geratenen Auftritts „ziemlich betrunken“ gewesen zu sein und aus Schüchternheit gegenüber den Zuschauern die Hitler-Parodie
als vorsitzender Präsident des Klubs nicht früher gestoppt zu haben.

Bradwell habe mittlerweile, so der Telegraph, unter dem Eindruck herber Kritik, wohl „eine stalinistische Liste“ anlegen zu wollen, sein Vorhaben zurückgenommen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Physis
15 Tage her

Es steht mir nicht zu, Mr. Cleese zu kritisieren, aber ich würde mir wünschen, dass der Kampf gegen PC nicht so begrenzt wäre! Und sind wir ehrlich; PC bedeutet nichts anderes als die Unterdrückung der Meinungsfreiheit! Zuletzt habe ich nämlich von den ach so politisch Korrekten nicht mehr gehört, dass sie selber „politisch korrekt“ sein möchten. PC wird nämlich allerseits durch allerlei andere Narrative ersetzt. Und das mit einer Geschwindigkeit, die mich zwar nicht unwissend zurück, aber meinen Wutpegel ständig steigen lässt! Da ich mich aber unter Kontrolle habe, ist das kein Problem. Allerdings nur bis zu dem Zeitpunkt, dass… Mehr

Sabine W.
16 Tage her

Bravo, Mr Cleese!
Da zeigt sich wieder, dass Sie auch mit 83 Jahren immer noch kein‘ Bock haben, mit dem Strom zu schwimmen.

>’Er hat ‚Jehova‘ gesagt.'<

Deutscher
16 Tage her

Die Gut- und Bessermenschen bleiben halt gern unter ihresgleichen. Deswegen kann es, wo sie uneingeschränkt mächtig sind, schon mal zu gewissen Phänomenen kommen.

Hannibal Murkle
16 Tage her

Ich hätte noch eine Nominierung für die Schwarze Liste – ein gewisser Charles Chaplin aus London, der den Hynkel aus Tomanien nachmacht. Ab der Minute 3:20 redet er über Impfpolitik:

https://www.youtube.com/watch?v=o61pWzvQMsU

Last edited 16 Tage her by Hannibal Murkle
Hannibal Murkle
16 Tage her

Als schwarze muslimische Lesbe (wenn ich in Webforen surfe) solidarisiere ich mich mit John Cleese. Vielleicht muss England einfach bunter werden, indem es alle Bereicherungen von der polnischen Grenze nimmt statt sie an der Südküste abzufangen? Bald spielt keine Rolle mehr, wer wen wie parodiert, sondern es gibt Probleme wie in Germoney – Clans in London und so.

https://www.prisma.de/news/Monty-Python-Legende-Terry-Gilliam-Bin-eine-schwarze-Lesbe,18935032

Last edited 16 Tage her by Hannibal Murkle
Physis
15 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Ich weiss zwar nicht, wie es Herrn Cleese als ENGLISCHE, schwarze, muslimische Lesbe geht, aber ich glaube kaum, dass er nachempfinden kann, wie es mir als DEUTSCHEN, schwulen, ex-kastrierten, blonden Mann geht, der auch noch eine Schande mit/in sich trägt, welche er sogar nichtmal freiwillig wie ein „J“ in seiner Daseinsurkunde eintragen lassen kann, denn diese freiwillig aufgenommene Schuld, ohne Schuld in sich zu tragen, ist eben EINMALIG! Da kommen Transen und Diverse gar nicht mit! Schon gar kein Engländer, wenn ich denn seinem Ansinnen an irgendeiner PC auch sehr gut folgen kann und mich an dieser Stelle ganz artig… Mehr

Helmut Kogelberger
16 Tage her

Wäre es der „Cambridge Union“ ernst mit „Defending Free Debate“ müßten alle 70.000 Mitglieder einmütig den Rücktritt Bradwells fordern und im Weigerungsfall ihre Mitgliedschaft aufkündigen. Mal sehen.

Micci
16 Tage her

Die „political correctness“ hat ihren erstickenden Mantel schon auf fast alles gelegt, der Wokismus tritt an, die verbliebenen Freiheitsnester endgültig auszuräuchern.

Und doch gibt es immer wieder Zeitgenossen, die sie einfach nicht kriegen werden.

Lieber John Cleese – Sie geben Hoffnung. Und das seit 50 Jahren!

Physis
15 Tage her
Antworten an  Micci

Ich frage mich gerade, welche Nester es sein sollen, in denen die zukünftigen Küken gross werden sollen und welche Eier eigentlich dorthin gelegt werden und was aus diesen Eiern schlüpfen soll. Nun, der bekannte Kuckuck ist raus aus diesem perversen Spiel, denn er zerstört nunmal keine Nester, da er sich dann selber seiner (Über-)Lebensgrundlage berauben würde. Wen, oder was kann man daher (noch) als Kuckuck enttarnen? Und lassen wir uns übrig gebliebene Aufrichtige nicht dennoch ständig Kuckuckseier ins zuvor hart erarbeite Nest legen, welche wir abermals auch noch ausbrüten dürfen? Nun, die Vogelwelt scheint aber nur unzureichend gegen die heutige… Mehr

Thorsten
16 Tage her

Und wieder ist es John Cleese der für die Freiheit eintritt. Ein weiteres Bilderbuchbeispiel, warum die Briten die EU verlassen haben und uns so sehr im Kanpf gegen den EI-Mainstream fehlen.

oHenri
16 Tage her
Antworten an  Thorsten

Hmm – bez Cancel-Culture haben die Briten aber weit mehr Probleme als die Rest-EU.