Zwei Bücher im Kielwasser von Frauke Petry

Wenn privater Klatsch von Spiegel-Autoren genutzt wird, um über eine politische Person zu erzählen, dann erzählt das auch viel über den Journalisten selbst.

© Axel Schmidt/Getty Images

Fangen wir mal ein bisschen selbstgefällig an: Die Spiegel-Abgeordnete für den Themenkreis AfD, Melanie Amann, twitterte und verlinkte Ende August 2016 ein bei TE veröffentlichtes Interview mit Götz Kubitschek:

Ein halbes Jahr später wagte sie dann selbst den Ausfallschritt in die Höhle des Löwen, um dort den bösen Onkel, um die Leitfigur der Neuen Rechten und Vaterfigur der Identitären Bewegung, zum Interview zu bitten. Nun ist Götz Kubitschek vieles, aber strategisch nicht auf den Kopf gefallen. Also nutzte er diese besondere Aufmerksamkeit, sein intimes Innenverhältnis zum mittlerweile zur Persona non grata erklärten Björn Höcke neu zu justieren.

Eine Win-Win-Situation. Denn Melanie Amann hatte gerade ein Buch in der Mache mit dem Titel: „Angst für Deutschland: Die Wahrheit über die AfD: wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert.“ Und da darf man dann schon Mal die eigene Angst überwinden.

Überholt, eingeholt, abgeholt

Wohl zum Leidwesen von Frau Amann erscheint ihr Titel heute mitten hinein in den Hype um Robin Alexanders „Die Getriebenen“ und kann sich nicht dauerhaft auf der Spiegel-Bestsellerliste verankern (kurz mal auf Platz 16). Thematisch dichter dran an Amann als Alexander ist Volker Weiß mit „Die autoritäre Revolte“. Und der zieht damit mühelos an „Angst für Deutschland“ vorbei.

Wie macht man’s nun beim Spiegel? Man druckt einen Auszug aus Amanns Buch um noch mal Feuer zu geben. Verkauft als aktuelle Berichterstattung. Pflichtschuldig wie offensiv werblich setzt man schon nach wenigen Zeilen einen Störer: „Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch „Angst für Deutschland“. Nun ist das Buch von Amann sogar sehr lesenswert. Sie hat sich tief hineingewühlt in die neue Partei, und nein, sie macht sich nicht gemein. Was eine journalistische Tugend ist – zu groß die Gefahr, dass mit der Nähe auch die Übereinstimmung im Denken erfolgt. Dem ist Amann nicht zum Opfer gefallen. Sie distanziert sich, und wie.

In diesem Falle muss nun ausgerechnet jener Auszug herhalten, der von einem Besuch Ammans beim Ex-Mann von Frauke Petry erzählt. Spiegel-Titel: „Pfarrer Petry emanzipiert sich“. Und gleich vorweg gesagt, was die Autorin da abliefert, liest sich wie ein journalistischer Offenbarungseid. Es ist die Dekonstruktion einer offensichtlich als konstruktiver Journalismus angelegten verklausulierten Bettgeschichte über die Beziehung des Ex-Ehemannes zu Frauke Petry.

Nun ist prinzipiell gegen Klatschjournalismus nichts zu sagen, es scheint ja einen großen Markt dafür zu geben. Wenn aber der private Klatsch, wenn die private Abrechnung eines verlassenen Ehemannes mit seiner Ex – der jetzt sogar ein Buch rund um dieses häusliche Drama geschrieben hat, das ebenfalls gerade auf den Markt geworfen wird – wenn nun also so ein privater Klatsch von Melanie Amann genutzt wird, um die politische Person Frauke Petry zu erzählen, dann sind Dämme journalistischer Seriosität gebrochen.

Erzählt wird hier der Fall eines Ehemannes, nach dem kein Hahn krähen würde, wäre es nicht Sven, der Ex der Petry. Ein Pastor, recht sittsam aufgestellt in irgendeinem vergessenen sächsischen Waldörtchen. Ein Pastor, über den nachgereicht einmal die große weite Welt gehuscht ist, wo der Klapperstorch erst vier liebe Kinder abgeworfen, der böse Teufel der Mutter dieser Kinder die böse AfD ins beschauliche Tautenhainer Hirn injiziert hat und sie dann in die Arme eines bösen AfD-Häuptlings trieb: „Nach über 14 Jahren Ehe werden mein Mann und ich zukünftig getrennte Wege gehen.“, stand damals in einer Mail der Petry an alle ihre AfD-Mitglieder.

Souffliert, insistiert, orakelt

Sven Petry hat nun also ein Buch geschrieben und Frau Amann hat Herrn Petry besucht. Sie erzählt uns anschließend nicht nur, „(w)ie die Ehe der AfD-Chefin mit Sven Petry scheiterte“, sie küchenpsychologisiert den Herrn Pastor und sein Büchlein. Sie souffliert, sie insistiert, sie orakelt. Der Leser würde schon verstehen, „welche alternative Partei der Autor zwischen diesen Zeilen abwatscht.“ Dieser Sven Petry sei doch „ein friedlicher Pfarrer, der den Deutschen Mut machen will.“ Und Melanie Amann fragt ganz mitfühlend: „Wie konnte dieses Paar mehr als 20 Jahre zusammenleben?“

Wie pfiffig – nein, piefig – das alles aufgeschrieben ist:

„Der Weg zu Pfarrer Petry führt über Landstraßen durch immer gleiche stille Dörfer mit der einen Gaststätte, dem einen Briefkasten, der einen Bushaltestelle, dem einen Kirchlein.“ Und dann fragt Frau Amann: „Ob sich Frauke Petry hier wohlgefühlt hat? Oder kam es ihr irgendwann zu still und eng vor, wenn sie heimfuhr von AfD-Veranstaltungen (…) So viel zu erleben und zu erreichen da draußen, so wenig los in Tautenhain.“

Beim Hausbesuch im Pfarrhaus entdeckt Amann zwei große Puzzlebilder hinter Glas. Ob die noch von der Ex-Gattin zusammengepuzzelt wurden? Nein, „Politik ist nichts für solche geduldigen Menschen, die Freude daran finden, kleine bemalte Pappstücke zu einem schönen Gesamtbild zusammenzusetzen.“

Amann mag Petry. Sven Petry. Sein Haar sei im Nacken perfekt gestutzt, sein Hemd gebügelt (hat das früher Frauke gemacht? Soll sich hier wohl der Leser fragen.), die blauen Augen blicken warm (nein, mal nicht nazi-kalt) und sein Gesicht sei symmetrisch! Himmel, ein Wunder, dass sie es nicht noch mit der Schieblehre vermessen hat vor lauter Begeisterung darüber, dass man so identitär aussehen kann und doch so wenig identitär sein muss. Nein, dieses Blauauge „unterbricht Gesprächspartner nicht. Oft denkt er länger nach, ehe er antwortet.“

Sven Petrys Buch heißt „Fürchtet Euch nicht“. Und der Verlag bewirbt es so: „Lange hat er die Politik seiner Ex-Ehefrau, der AfD-Chefin Frauke Petry, still ertragen.“

„Wir haben uns geeinigt, dass Sven Theologie studiert.“, hatte wohl Frauke Petry irgendwo gesagt. Amann packt beherzt zu und erklärt: „So konnten aus Partnern keine Konkurrenten werden. Konkurrenz setzte in Frauke Petry schon immer eine destruktive Energie frei, das spüren heute auch ihre Parteifreunde.“ Und Frauke Petrys Gesicht ist auch nicht in erster Linie symmetrisch wie das ihres Gatten, das der Petry ist „herzförmig“ und die „großen Augen kindlich zart“. Und sie hätte mit diesen Augen dann den „ganzen Raum im Blick, auf der Suche nach Gegnern.“

In diesem Kitsch-Sound geht es zeilenweise weiter. Wenn Sven Petry von Seilschaften in Stuhlkreisen berichtet, wird Melanie Amann zur Paartherapeutin und fragt: Wie hätte seine Ex-Frau sich wohl verhalten? Die kann sich sicher nicht unterordnen. Will wohl immer nur gewinnen. Aber das täte einer Ehe nicht gut. Sven hätte sich ja mehr um die Kinder kümmern müssen, weil Frauke auf Parteitagen und Kundgebungen unterwegs war. Sogar im Ostseeurlaub hätte sie einen Abstecher zu einem AfD-Wahlkampfstand gemacht.

Melanie Amann spricht durch Sven Petry

Im Artikel, der nur ein Buchausschnitt ist, verschwimmt alles zusehends. Immer unklarer wird, hat nun Sven Petry gesprochen oder spricht Melanie Amann durch Sven Petry? „Vielleicht dachte Frauke Petry irgendwann, dass ihr engster Vertrauter sie bremst.“, mutmaßt Amann. „Die ‚Lügenpresse‘ achtet die Privatsphäre des AfD-Liebespaares“, schreibt sie über diese Zeit der Neuorientierung bei Frauke Petry. Amann selbst achtet nun nichts mehr, wenn sie sich auf eine Weise mit dem Herrn mit dem symmetrischen Gesicht gemein macht, die selbst dem so Umworbenen nicht Recht sein kann.

Wir rufen an. Am Sonntag um zwölf geht der Pastor persönlich ans Telefon. Nein, er wüsste nicht, woher die Amann die Informationen hätte: Er sei jedenfalls nicht, wie diese im Artikel/Buch schreibt, im März 2016 der CDU beigetreten, sondern doch schon 2015. Ach, denkt man sich, das sind ja nur so schnöde unwichtige Fakten inmitten dieser suppigen Küchenpsychologie, die sich verheddert hat zwischen dem Anspruch konstruktive Journalistin sein zu wollen und gleichzeitig beim Spiegel einen investigativen Bestseller abliefern zu müssen.

Ellenbogen ins herzförmige Gesicht

Melanie Amann strauchelt auf ganzer Linie. Sie grundiert einerseits ein konservatives Familienbild mit Hausfrau, um genau das dann gegen die Petry zu wenden, wenn sie der Frau mit den Kinderaugen im herzförmigen Gesicht die Ellenbogen im Politikgeschäft vorwirft, ihr aber die eigenen in die Rippen haut. So kann man sich dann schon mal zielorientiert heillos verlaufen. So kann man als Melanie Amann sogar Frauke Petry jede emanzipatorische Leistung absprechen.

Götz Kubitschek: Der Che von Rechts
Er wär' so gern Revolutionär
Nun scheint Melanie Amann ausgerechnet im Herz der Finsternis die Sonne über ihre „Angst für Deutschland“: Ellen Kositza, Gattin von Götz Kubitschek, weiß Gutes zu berichten über das Buch: Die vielen am Schreibtisch entstandene Werke zu AfD und der neuen Rechten wurden laut Kositza im Wesentlichen aus Internetfundstücken zusammengestückelt. Melanie Amanns „Angst vor Deutschland“ sticht heraus, ist für sie das interessantere Werk. Zwar fragt sie sich noch schüchtern, wie ernst gemeint es ist, „wenn Frau Amann hier ihre Ressentiments und ihre Angst vor der AfD hier sehr im Zaum hält“. Aber immerhin hätte Melanie Amann festgestellt, dass man durch eine patriotische Weltbetrachtung nicht gleich zum Extremisten wird, dass man ohne eine gewisse Offenheit nicht weiterkäme. Kositza gefällt besonders, dass Amann das AfD-Personal in ihrem Buch in „Karrieristen und Idealisten“ unterteilen. Amann würde sogar sehr stichfest begründen, wer ihrer Meinung nach wo steht.

Nun darf man sich hier natürlich nicht täuschen lassen, denn Götz Kubitschek und Ellen Kositza wurde die Parteimitgliedschaft in der AfD verwehrt. Und dass sie Pläne hatten, belegt schon der Mitgliedsantrag. Was ihnen blieb, war der kalte Windschatten von Björn Höcke, den Herren Meuthen und Gauland bei verschiedenen AfD-nahen Veranstaltungen, so auch beim „Kyffhäuser Treffen“. Eine merkwürdig positive Haltung gegenüber der zweifellos kritischen AfD-Analyse der Melanie Amann mag sich dann auch in der Ausgrenzung der beiden durch die AfD selbst widerspiegeln. Also eine bemerkenswerte, möglicherweise aber doch einseitige Annährung, bedenkt man, das Melanie Amann noch im Mai 2016 ein Youtubefilm aus Schnellroda twitterte mit den Worten: „Ellen Kositza wäscht Kindern, die fluchen, den Mund mit Seife aus. Und sich selbst auch. Grusel-Video aus Schnellroda.“

Sven Petry, Melanie Amann, zwei Bücher, zwei Autoren im Kielwasser von Frauke Petry. Zwei Autoren, deren Motivationen unterschiedlicher nicht sein könnten. Deren Sehnsüchte nach Aufmerksamkeit auf dem Buchmarkt ohne Frauke Petry nicht einmal hätten sein können. Zwei Autoren, die sich hier auf eine Weise aneinander klammern, die tief blicken lässt.

Aber damit täten wir dem verlassenen Pastor oder Pfarrer (selbst das weiß Frau Amann im Buch nicht so genau zu benennen) dann doch Unrecht. Denn dessen Lebensplan („Bis das der Tod uns scheidet“) wurde zerstört. Und das hat ihn anfällig gemacht für die Zwangsumarmung einer Melanie Amann.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich halte Frau Petry für ungeeignet. Sie kann Säle nicht „ausfüllen“. Mit ihr und durch sie wird die AfD geschädigt. Diese Partei ist strukturell noch nicht in der Lage größere Aufgaben als die der Opposition zu übernehmen. Es ist richtig, dass sie bislang als Oppositon die herrschende politische Versiegelung mehr und mehr aufbricht. Weil sich ihre Themen und Ziele für zunehmend als richtig erweisen. Aus der „Lückenpresse“ ist die Merkel-Presse geworden. Aus der Asylfrage der Einwanderungsstreit, der wahlentscheidend sein wird. Wenn jemand demontiert, wird das die Fam. Pretzel sein, die zuviel persönlichen Ehrgeiz zeigt. Dass heute sogar Fußballer schreiben, die… Mehr

„Weil man viel über Frau Petry redet, nur nicht mit ihr.“ @Randall Flagg

Das zeigt doch ganz klar, dass sie Kluges zu sagen hat zum Zustand der Republik und zu dessen gefährdeten Zukunft. Da will man keinen Vorschub leisten, der sich womöglich noch in mehr Wählerstimmen für die AfD niederschlägt.

Denn klar ist: Würde Petry kompletten Unsinn von sich geben, der die AfD desavouieren und somit deren Wahlchancen vernichten würde, sie würde Gast in jeder Talkshow sein. Nein, man hat Angst vor stichhaltiger Argumentation, gegen die schwer anzugehen ist, zumindest mit klugen Einwendungen.

Der Auszug aus ammans Buch macht keine Lust auf mehr. Und die Aussagen von Herrn Petry

„Freiheit braucht Mut zur Vielfalt“ werfen Fragen auf: Was genau ist damit gemeint?
Oder: „Absolute Sicherheit gibt es nicht“.
Hat das jemand behauptet? Verlangt das etwa seine Frauke Petry?
Hanebüchen.

Irgendwo muss man halt die Grenze ziehen. Und Sie haben recht, dass es nie nur die EINE Ursache gibt. Dennoch ist klar: Eine weitere Spaltung wird die AfD nicht überstehen. Wenn die das nicht überreißen, dann ist ihnen wirklich nicht zu helfen. Ein Einzug der AfD in großer Stärke in den Bundestag wäre wenigstens ein wichtiger Denkzettel für die anderen Parteien. Wie das dann weiterginge, muss die Zukunft aufweisen. Mit einer gescheiterten AfD werden die Etablierten größenwahnsinnig werden und Deutschland in ein offiziell buntes und weltoffenes, in Wahrheit aber kaltes, autoritäres, überwachendes Staatswesen mit vorgegebenem engen Meinungskorridor verwandeln. Vielleicht ist… Mehr

Immerhin kann ich Herrn Wallisch nicht gerade der Feigheit verdächtigen, wenn er indirekt auf sein 2016-er TE-Interview mit Herrn Kubitschek verweist, zu dem es damals einen mMn wunderbar zutreffenden Kommentar gab: „Ich gratuliere Herrn Wallasch zu seinem hervorragenden zweiten Platz im Streitgespräch mit Herrn Kubitschek, wobei dieser nur den vorletzten Platz belegte.“

Gereizt zum Lesen dieses Interviews wurde ich durch Wallaschs Bemerkung „Nun ist Götz Kubitschek vieles, aber strategisch nicht auf den Kopf gefallen“, die ich voll bestätigt fand… 😉

Na ja, Herr Sinn vertritt in der Euro-Problematik dieselben Ansichten wie Frau Petry. Insofern ist der Vergleich Petry- Sinn duchaus berechtigt. Selbstverständlich ist Sinn als Makro-Ökonom, was die Tiefe desThemas angeht, vermutlich besser bewandert, als die Chemikerin Petry. Im stellen von politischen Analysen, die über ökonomische und Währungsfragen hinausgeht hat vielleicht Dr. Pauly die Nase vorn. Analysestark sind beide, Sinn sowohl wie Petry. Unterschied, Petry ist Politikerin, Sinn kein Politiker und kann somit von der Aussenlinie argumentieren, was einerseits Vorteile hat, anderseits auch in gewisser Weise „bequemer“ ist, was nicht bedeutet , dass es nicht das gute Recht von Sinn… Mehr

Die Antwort darauf ist Disziplin, straffe Organisation und der richtige Schuss zur richtigen Zeit ins richtige Ziel.

Höcke zeigt im Detail auf, was ich oben mit „No-Go“ meinte. Im Kern hat er vollkommen Recht, sein Stil zieht aber nur Wähler im Osten, während er sie im Westen abschreckt. Das kann man ihm nicht mal verübeln, denn sein Territorium ist von allen am stärksten vermint. Hier sollte man versuchen, das Thema weniger frontal und eher um die sprichwörtlichen „Drei Ecken“ zu kommunizieren.
Das Wählerpotential der AFD im Westen tickt eher liberal bis klassisch konservativ, im Osten tickt es deutlich nationaler. Den Spagat kann man aber mit etwas Geschick und Strategie sicherlich hinbekommen.

Werde mich wegen Zeitmangels mit der Antwort etwas kurz fassen: Ich glaube, die AFD hat ein gute und kompetente Führungsriege. Die charakterliche und politische Breite der unterschiedliche Köpfe sollten dringend erhalten bleiben. Das Fehlen von PR Professionalität sehe ich zur Zeit als Vorteil. Damit distanziert man sich deutlich vom etablierten Berufspolitiker, der viel geschliffenes Zeugs daherredet, aber dies niemals umsetzt. Im Moment wirkt die AFD sehr authentisch. Das sollte so bleiben. Als reine Protestpartei ist keine Partei überlebensfähig. Sich darauf zu beschränken, die Fehler Anderer zu kritisieren, wird nicht mehr fruchten, sobald die etablierten Parteien ihre Fehler korrigieren. Und genau… Mehr

Wenn es stimmt, was momentan in der Gerüchteküche brodelt, soll Frauke Petry an Rückzug aus der Partei/Politik denken.
Ob das mit den Querelen im Vorstand zu tun hat, mit ihrer Schwangerschaft oder nur ein Wind-Ei ist, wird sich zeigen.
Erstaunlich ist jedenfalls, wie lange diese Frau die Anfeindungen von Presse, Funk und Fernsehen, selbst einen Brandanschlag auf ihr Auto vergangenen September, weggesteckt hat.
Wenn sich dann irgendwann Resignation bei ihr breitmacht („Frauke Petry weinte“ , triumphierten vor kurzem die Medien), ist das doch nachvollziehbar: Sie ist auch nur ein Mensch. Und ein schwangerer dazu….