Was die EU-Funktionäre wollen

England, das Land, das die Freiheit und den Liberalismus erfand, war an der Niederschlagung der letzten zwei Versuche, Europa zu beherrschen, entscheidend beteiligt. Wer wird dieses Mal unsere Freiheit verteidigen? Vielleicht einmal wir selbst?

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ Das sagte, laut Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”, der jetzige Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker 1999. Nur zwei Jahre später, 2001, am Höhepunkt einer Eurokrise gab er einen weiteren seiner Trinksprüche zum Besten: „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“

Die „Ever Closer Union“, der europäische Superstaat, den Jean-Claude Juncker meint, ist keine neue Utopie. Wirklichkeit wurde er, trotz vieler blutiger Versuche, nie. Karl der Große war der Erste, der es an der Wende vom 8. zum 9. Jahrhunderts anstrebte und erstaunlich weit damit kam. Danach war lange Pause. Die Nächsten, die es versuchten, waren die Habsburger. Aber im 30-jährigen Krieg scheiterten sie an der Konkurrenzdynastie der französischen Bourbonen, den Kurfürsten des Heiligen Römischen Reiches und ihrer eigenen Hybris. Danach probierten es die Franzosen. Hier kam der Militär Bonaparte am weitesten. Er unterwarf und verwüstete große Teile Europas. Erfolg war aber auch ihm letztlich nicht beschieden. Dann waren die Deutschen an der Reihe: mit einem Kulturbruch außerhalb jeder, auch der unzivilisiertesten Vorstellung. Allen Vorhaben gemeinsam war Krieg, Leid, Tod und Verderben.

Wer zahlt jetzt für Merkels teuren Fehler?
Merkel wollte durch ihren EU-Türkei-Deal die Schließung der Balkanroute verhindern. Das gelang ihr nicht.
Die wirtschaftliche Zusammenarbeit in Europa nach dem 2. Weltkrieg war ein großer Erfolg, auch wenn der Beginn mit der Montanunion nicht ganz so selbstlos war, wie er heute, pathetisch überhöht, von der EU-Propaganda dargestellt wird. Problematisch wurde es, als die Ideologie ins Spiel kam. Hier wurde jetzt ein sozialistischer EU-Superstaat mit Zentralismus, Bürokratismus, Staatsgläubigkeit und “Planification” als Mittel zum ewig währenden Zustand der Glückseligkeit entworfen. Empirie, Evolution und Liberalität, eben all das “Englische” wurden hingegen als “neoliberal” und “mammonistisch” verteufelt. Es ist das rationalistische, kreationistische französische Modell, das – heute die EU, morgen ganz Europa – als Vorbild dient. Geführt werden soll dieses Paradies auf Erden von einer Elite europäischer Beamter. Verwaltung, Wirtschaft, Justiz und Politik, soll, unbeschwert durch lästige demokratische Kontrolle, von ihnen gelenkt werden.

Die empirische, evolutionäre Methode der Engländer hat, das zeigt ihr Erfolg, große Vorteile. Sie ist aber ständig in Bewegung, verändert sich dauernd und es bedarf viel Arbeit und Einsicht, zu verstehen, wie und welche Kräfte in ihr wirken. Für Ideologen ist diese Methode jedoch vollkommen inakzeptabel, da sie untrennbar mit dem verbunden ist, was sie am meisten hassen: Dem Markt und der Freiheit.

Aufsteigende Lügenkurve
In der EU wächst der Widerstand gegen die Schuldenunion
Brüsseler Ideologen bevorzugen den Plan. Tritt dieser dann aus der aseptischen, alkoholgeschwängerten Atmosphäre des Hinterzimmers hinaus an die frische Luft der Wirklichkeit, beginnt er aber zwingend zu oxydieren. Hier müssen nun zunächst Kompromisse bei den Personen gefunden werden, die den Plan nach außen vertreten, die sein Gesicht sein sollen. Und die heißen in Europa eben – da es lange Brauch war, die in ihren Heimatländern unglücklich Agierenden nach Brüssel zu befördern – Juncker, Ashton oder Schulz. Und die sprechen dann, wenn sie das Bedürfnis übermannt, für wirklich clever gehalten zu werden, Sätze in bereitgehaltene Mikrofone, wie die eingangs zitierten.

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Die Schritte, die, wenn wir Herrn Juncker richtig verstanden haben, behutsam, still und leise erfolgen sollten, um nicht mit dem lauten Auftritt der Militärstiefel früherer Versuche in Verbindung gebracht zu werden, sind aber, auch ohne Geschrei und Aufstand, ins Straucheln geraten.

24. Juni 2016

Ein erstes deutliches Anzeichen war die Abstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der EU. Brüssel gab sich unbeeindruckt zuversichtlich. Alle Umfragen sahen den Verbleib Englands in der EU voraus. Das zweite, schon lautere, Anzeichen, in den frühen Morgenstunden kam am Tag nach der Abstimmung. Es war ein Schock. Unerhörtes war geschehen. Ein Volk, eine Nation, etwas, das es nach den EU-Ideologen gar nicht mehr geben durfte, erdreistete sich für den Austritt aus „Europa“, gemeint war natürlich nur die EU, zu stimmen. Jetzt war der Superstaat in Gefahr. Großbritannien mit dem Commonwealth könnte eine Alternative zur EU werden und andere Nationen könnten sich anschließen.

Mitentscheidend für den Meinungswandel der Briten war die Verkündung einer einsamen Entscheidung zur Grenzöffnung der deutschen Kanzlerin in einer Unterhaltungssendung des deutschen Fernsehens, die, zumindest von einem Teil der Briten als das verstanden wurde, was es war: Der Aufgabe der Herrschaft des Rechts.

Zum ersten Mal war die „Ever Closer Union“ klar und unüberhörbar abgelehnt worden, ohne Möglichkeit diesen Sachverhalt umzuinterpretieren.

20. Januar 2017

Aber es kam noch schlimmer: Der „Gottseibeiuns“ Trump wurde zum amerikanischen Präsidenten gewählt. Das war zu viel. Das war nicht mehr mit der einzig gültigen Auffassung von Demokratie der EU-Elite vereinbar. Wähler und Präsident wurden übelst beschimpft und um die Absurdität auf die Spitze zu treiben, wurde ausgerechnet Frau Merkel, von der freien deutschen Presse als einzig verbliebene Retterin des Westens bezeichnet.

7. Mai 2017

Jetzt stand die Wahl in Frankreich an. Hier war nicht mehr auszuschließen, dass eine rechte Partei gewinnen könnte. Die Sozialisten waren in den Umfragen hoffnungslos abgerutscht. Der konservative Kandidat war, wegen bisher für Politiker durchaus zum guten Ton zählenden Verfehlungen, diskreditiert und vor Gericht gestellt worden und so war der Weg frei für eine neue Volksbewegung. Mit dem ehemaligen sozialistischen Minister Macron wurde eine viel sprechende Werbefigur installiert, die dann, „erdrutschartig“ und unter dem Jubel der Medien gewinnen sollte. Die geringe Wahlbeteiligung blieb unerwähnt. Auch wurde nicht danach gefragt, wer in der Lage wäre, eine solche Bewegung finanziell und logistisch in kürzester Zeit aus dem Boden zu stampfen und was die möglichen Interessen dieser Gruppe sein könnten.

24. September 2017

Dann die deutsche Wahl. Die große Koalition verlor dramatisch. Vermutlich um den Masterplan doch noch zu retten, erfolgte am nächsten Tag die „flammende Rede“ des neue EU-Messias Macron, in der er visionär einen pseudo-demokratischen europäischen Superstaat auf Kosten Weniger forderte. Die deutsche Kommunikation war begeistert. Die endgültige Wiedergutwerdung schien zum Greifen nahe und der Verzicht auf das Budgetrecht des deutschen Bundestages und die Unterordnung der Deutschen als rechtlose EU-Supersteuerzahler schien ein zu vernachlässigbarer Preis dafür zu sein, wieder in den Kreis der zivilisierten Nationen aufgenommen zu werden. Flugs wurden in Deutschland die Weichen für die baldige Zustimmung auf einem demnächst stattfindenden EU-Gipfel gestellt. Der als gesetzestreu bezeichnete Finanzminister wurde auf den Posten des Bundestagspräsidenten weggelobt und ein der Kanzlerin in wirklich allem treu ergebener Peter Altmaier zum Finanzminister ernannt.

UN und EU: nach uns die Sintflut
UN-Umsiedlungspläne: Die EU marschiert unbeirrt weiter
Hier kam es nun zu einer weiteren Abweichung vom Plan. Das SPD-Präsidium hatte, da von den Mitgliedern dieses erlauchten Gremiums selbst niemand den Wahlverlierer geben wollte, ein in Brüssel überflüssig gewordenes Parteimitglied zum Kanzlerkandidaten gekürt. Der schmiss aber, nach dem er wie erwartet die Wahl krachend verloren hatte, nicht nur seinen Bettel hin, sondern, in kindlichem Trotze, auch den seiner Partei. Die SPD verlor so, zumindest zeitweise, die Möglichkeit zu einer Regierungsbeteiligung.

So musste, umständlich, mit vielen Fototerminen auf guteinsehbaren Balkonen, der Versuch einer Viererkoalition mit eigentlich nicht kompatiblen Parteien gestartet werden.

10. Oktober 2017

Eine solche Vierparteienkoalition wurde nun in Holland, ein halbes Jahr nach der Wahl, an die Regierung gewählt. Diese neue Regierung hat eine Stimme mehr als die Opposition. Über die europafreundlichen, aber EU-kritischen Wortmeldungen dieser Regierung wird in Deutschland nicht berichtet.

15. Oktober 2017

Fünf Tage später der nächste Schock für die EU-Mandarine. In Österreich gewann eine tatsächlich konservative Partei die Wahl. Nach kurzen, sachlichen und unspektakulären Verhandlungen – ohne Balkonauftritte – bildet sie nun mit einer als rechtspopulistisch diffamierten Partei die Regierung. Auch hier wird nicht geschrien, doch leise, höflich und sehr deutlich europafreundliches, aber sehr EU-kritisches gesagt. Fast schon ein Aufstand.

20. November 2017

Der Vorsitzende, der nur als Mehrheitsbeschaffer gedachten Partei in Deutschland, Christian Lindner, verkündet, er wolle lieber nicht, als schlecht regieren und lehne deshalb eine Regierungsbeteiligung seiner Partei, der FDP, ab.

Gibt es noch eine deutsche Restpolitik?
Merkel und Macron drohen Europa ins Elend zu stürzen
Damit war der Plan des Superstaates zwar noch nicht gescheitert, der Zeitplan seiner Einführung jedoch sehr wohl. Lange, zähe Vorverhandlungen, dann Verhandlungen, diesmal ohne Balkone, (auch Sozialisten sind, zumindest gelegentlich, empiriefähig) folgten. Und so konnte Merkel, die wahrscheinlich schon versprochene Zustimmung zu der Errichtung des Superstaates nicht leisten und Deutschland ist als Zahlmeister nun mal der wichtigste Faktor. Schließlich soll Deutschland in der Superunion Schulden aller Länder und Banken übernehmen und die geplanten Investitionen finanzieren.

4. März 2018

Die Wahl in Italien hat die Tendenz bestärkt. 70% der Wähler haben für eine EU-kritische Partei gestimmt.

7. März 2018

Kein Geschrei, aber doch ein Aufstand: Dänemark, Estland, Finnland, Irland, Lettland, Litauen, die Niederlande und Schweden erklären, dass sie gegen eine Vertiefung der EU sind, also gegen die “Ever Closer Union” und dass sie eine Erhöhung ihrer EU-Beiträge, um den Verlust der englischen Zahlungen zu kompensieren, ablehnen. Damit haben, neben den Visegrádstaaten und Österreich, nun 13 Mitgliedstaaten der Union, den Plänen der EU-Kommission eine klare Absage erteilt.

Wie wird es weitergehen?

Die von Macron, der europäischen Kommission und Merkel vorgeschlagenen Reformen der EU-Verträge, die Vertiefung der EU, die „Ever Closer Union“, die Bankenunion mit Einlagensicherung, die europäische Arbeitslosenversicherung, ein von der Kommission kontrollierter EWF, die Aufgabe der letzten Reste nationaler Souveränität würden, frei nach Hayek, den sicheren Weg in die Knechtschaft bedeuten. Und zwar einer Knechtschaft, die nach außen von einer “Elite” vom Schlage eines Jean-Claude Juncker, Guy Verhofstadt, Heiko Maas, Uschi von der Leyen und vergleichbaren Kalibern repräsentiert würde.

Der Turm Europas
Jean-Claude Juncker: Der gefährlichste Mann Europas?
England, das Land, das die Freiheit und den Liberalismus erfand, war an der Niederschlagung der letzten zwei Versuche, Europa zu beherrschen, entscheidend beteiligt. Gegen Napoleon gewann es am Schluss mit Hilfe von Österreich, Preußen und Russland. Das zweite Mal begann es unter der Führung von Winston Churchill in verzweifelter Lage alleine und wurde dann von den Ländern des Commonwealth und später den USA unterstützt. (Militärisch wäre es allerdings ohne die freiheitsfeindliche UdSSR nicht möglich gewesen.) Der französische Beitrag zur Niederwerfung der Nationalsozialisten war symbolisch. Einen wesentlichen deutschen Beitrag gab es nicht.

Wer wird uns dieses Mal unsere Freiheit verteidigen? Vielleicht einmal wir selbst?


Thomas Punzmann ist Galerist in Frankfurt am Main.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

bei EU denke ich immer an nationale Pfeifen.
bei Europa der Regionen hätte ich Begeisterung.
England und andere Mitgliedsstaaten haben verstanden, daß die EU nicht von ADM, Holland und Nachfolger und/oder CJ repräsentiert wird
dies gilt auch für Staaten außerhalb der EU

Nun endlich einmal ziemlich klar in Zusammenhang gesetzte Fakten und Daten. Wer sich bisher gefragt hat, warum in Deutschland Zustände herrschen, die vorher niemand für möglich gehalten hätte und warum deutsche Politiker gefühlt Deutschland jeden Tag ein Stück mehr abschaffen, kann nun deutlich herleiten, welche Großmachtsphantasten im Hintergrund mit welchem Plan anscheinend schon lange arbeiten. Und wenn tatsächlich entlarft würde, mit welch verbrecherischen Tendenzen dort zu Werke gegangen wird, dreht die Wahlverliererin Merkel ruckzuck ihr Fähnlein in den Wind und spielt sich wahrscheinlich als Retterin von Europa auf und der Niedergang wird irgendwann seinen Höhepunkt erreichen. Halt – Stop! Da… Mehr
Bevor wir in der EU nicht für jeden Bürger annähernd gleiche Löhne und gleiche Abgaben aber auch die gleichen Leistungen im Bedarfsfall haben, sowie eine homogene MwSt. bringt das herumdoktern NULL. Ich persönlich sehe die EU bisher nur als EU der Konzerne. Dort produzieren wo es schön billig ist weil die Löhne mickrig sind und dort zu verkaufen wo es schön teuer verkauft werden kann weil es im gleichen „Superstaat“ Ecken gibt wo die Löhne gemessen am Produktionsland hoch sind. WIR merken das natürlich nicht, da sich in Niedriglohnländern die Lebenshaltungskosten am Lohn orientieren genauso wie in Hochlohnländern das „offset“… Mehr

Ein Ja zu Europa ist zugleich ein Nein zur EU. Die historische Forschung hat erwiesen, dass es gerade wegen der vielen Staaten zum Aufstieg von Europa am, denn das führte zu einer gesunden Konkurrenz. Und zu Neugierde und Wagemut. Im Superstaat China damals, verordnete der Kaiser, dass die Hochseeschifffahrt einzustellen sei, und so geschah es. Es entdeckten also nicht der Superstaat China Amerika, sondern das kleinparzellierte Europa. So kann es gehen…

Was ich an diesem ansonsten sehr guten Artikel nicht verstehe: „Mit Macron wurde eine Figur installiert, die dann erdrutschartig … gewinnen sollte“. W e r soll Macron „installiert“ haben? Und: „Auch wurde nicht danach gefragt, wer in der Lage wäre, eine solche Bewegung in kürzester Zeit finanziell und logistisch aus dem Boden zu stampfen …“. Auch hier die Frage: Wer? Der Autor stellt die Frage ja rhetorisch, hat also selbst eine Vorstellung davon, wer hinter Macron, den er ja offenbar als Marionette von anderen sieht, steht. Es wäre nett, wenn er dies auch konkret offenbaren würde.

Schreibfehler: er heißt Jörg Kukies

Wer jedoch die Haupteigentümer von Goldmann Sachs sind, müssen Sie selbst herausfinden. Sonst falle ich wieder unter „Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links“.

Dachte ich mir‘s doch: 1. Goldman Sachs ist keine private „FED-Bank“, sondern einfach eine Privatbank. Die FED hingegen ist das staatliche Bankensystem der USA, welches Privatbanken (wie jede andere Notenbank in jedem anderen Land auch) gegen Aufkauf privater oder staatlicher Anleihen mit Geld versorgt. 2. Die Eigentümer von Goldman Sachs sind Privatpersonen, private Equity (wie Blackrock) und andere Fonds, z.B. Rentenfonds großer Unternehmen. Wie die Eigentümer anderer Großbanken auch.

Herr Macron kommt wie Herr Draghi von Goldmann Sachs, einer der privaten FED-Banken, welche zusammen 154 Billionen $ an Hebelprodukten in der weltweiten Finanzblase im Feuer haben. Die wollen nicht, das die Blase platzt. Noch nicht. In Deutschland hat man Jörg Kulkies (Deutschland Chef von GS) als Staatssekretär im Finanzministerium platziert. Aufgabe aller ist offenbar, dafür zu sorgen, daß Deutschland auf kosten seiner Sparer und Steuerzahler weiter bürgt und zahlt. Dann läuft das Schnellballsystem noch ein paar Runden weiter. Merkel hat alle bei der Postenbesetzung unterstützt.

Das waren Seilschaften der französischen Elite um Jacques Attali.

Das ist richtig, Jean Claude. Nur: Auch Macrons Konkurrenten, Sarkozy, Le Pen, Melenchon usw. verfügen über mächtige Seilschaften und konnten immense finanzielle Mittel mobilisieren. Gewählt wurde jedoch Macron, und zwar nicht von Goldman Sachs, sondern vom französischen Volk. Warum?
1. Seine Hauptgegner haben sich jeder auf seine Art aus dem Rennen geschossen und
2. Macron versprach überfällige Reformen in der französischen Wirtschaft und am französischen Arbeitsmarkt und geht die auch konsequent an. Seine EU-Pläne der (indirekten) Anzapfung deutscher Sparanlagen und des Versuchs, klassischen französischen Staatsinterventionismus unter seiner Führung auf die EU-Ebene zu transformieren , sind …… – sorry- typisch französisch.

Ich möchte an ein weiteres Zitat von Herrn Juncker auf dem Höhepunkt der Währungskrise erinnern: „Wir (die Regierungschefs; Anmerkung von mir) wissen, was zu tun ist, aber wir wissen nicht, wie wir danach wiedergewählt werden sollen.“. Das, was unsere politischen Eliten bisher betreiben, ist ein Herumdoktern an den Symptomen einer falsch konzipierten Gemeinschaftswährung. Auch die Vorschläge von Herrn Macron zielen bisher lediglich darauf ab, die Verschuldungskapazität der Euro-Zone zu erhöhen – und zwar zu Lasten Deutschlands. Die Ursachen, die zur Euro-Krise geführt haben, sind immer noch nicht behoben. Weil man die Widerstände aus Politik und Bevölkerung in den (aktuell und… Mehr

Die Mehrzahl der gut zu manipulierenden Deutschen werden kaum gegen die EU aufmucken. Angst vor Verlust und gut laufender Wirtschaft heute, trüben politische Weitsicht für morgen. Eher wir es aus dem Osten der EU Widerstand gegen Großmachtstreben geben. Vielleicht auch etwas aus Ostdeutschland, Hier haben die Menschen erlebt, wie Größe zum Nachteil wird. Je Größer ein System, je Größer die inneren Widersprüche und der Einzelne zählt überhaupt nicht mehr. Deshalb Groß nur in einigen Gemeinsamkeiten. Sonst Klein, aber Mein und gute Nachbarschaft scheinen auf Dauer erfolgreicher.

Mag ja sein. Aber wichtiger ist das Halbfinal-Rückspiel FC Bayern gegen Real Madrid und die Frage, ob man in diesem Jahr wieder in der Türkei Urlaub machen kann. Und die AfD kann man nicht wählen, weil die ja außer Flüchtlingen kein anderes Thema haben und hinter den Kulissen ganz schlimme Dinge planen.

Schlimm dabei ist, dass Ihr Sarkasmus die Wirklichkeit wahrscheinlich 1:1 wiederspiegelt.

Unsere Systemmedien lügen immer dreister in Bezug auf den inneren Zustand Deutschlands und der EU. Und daher meine Hoffnung: Keiner kann die unter straffer Aufsicht stehenden Lohnschreiber zwingen, die Wahrheit zu schreiben / zu senden. Aber es wird langsam sichtbar, dass „wir“ – eine immer noch vorhandene Gegenöffentlichkeit mit Leuchttürmen wie TE- sie dazu zwingen können, immer dreister, immer überzogener, immer plumper zu lügen, zu hetzen, zu denunzieren, die Bürger auszugrenzen Ich bin überzeugt davon, dass die Entwicklungen in unseren Nachbarländern, vor allem nach einer absehbaren Bauchlandung eines Macron, die Verhältnisse in D noch ordentlich durchrütteln wird. Wir brauchen Mut… Mehr

Es gibt von oben eine Anweisung, dass über die EU nicht negativ zu berichten ist. Und wenn man dann noch ständig von Europa redet, aber das EU-Monster meint, kann man die Bürger ganz schön veräppeln.

Ich bin mir nicht mehr so sicher, ob ich lieber von einem Eurokraten oder von Mutti, Nahles, Maas, Hofreiter und KGE bevormundet werde. Bei den Jungs in Brüssel gibt es immerhin was leckeres zu trinken.