Schwedendemokraten und Linkspartei sind die Wahlgewinner

Wie das Patt des rot-grünen Blocks von Sozialdemokraten, Grünen und Linkspartei und des Allianzblocks von Moderaten, Liberalen und Christdemokraten aufgelöst werden kann, rückt den Wahlsieger der Schwedendemokraten ins Scheinwerferlicht.

ANDERS WIKLUND/AFP/Getty Images
Swedish Democrats supporters react during the exit polls in Stockholm on September 9, 2018. - Sweden's Social Democrats are tipped to be the country's biggest party after Sunday's election on September 9, 2018, with the far-right Sweden Democrats trailing in third place, a TV4 exit poll predicted shortly before polling stations closed.

“Democracy is the worst form of government, except for all he others” sagte Winston Churchill: Demokratie ist die schlechteste Regierungsform außer allen anderen. Das könnte auf die Situation nach den schwedischen Parlamentswahlen sehr gut zutreffen, wo zwei extreme Parteien die Gewinner sind und die regierenden Sozialdemokraten ihr schlechtestes Ergebnis aller Zeiten einfuhren.

Sieger sind die Sverigedemokraterna, Schwedendemokraten, eine Partei mit extremistischer Vergangenheit, die ihre öffentliche Unterstützung von rund 12 Prozent bei den Wahlen 2014 auf nun 17,7 steigern konnten, und Vänsterpartiet, die linke Partei der früheren Kommunisten, die auf 8 Prozent kam.

Für Stefan Löfven’s Sozialdemokraten ist die Wahl mit nur 28,3 Prozent ein Desaster. Auch die konservativen Moderaten verloren, aber ihr Anführer Ulf Cristersson forderte sofort Löfven’s Rücktritt.

Dem rot-grünen Block von Sozialdemokraten, Grünen und Linkspartei kann eine knappe Niederlage gegen den Allianzblock der Moderaten, Liberalen und Christdemokraten bevorstehen, wobei die letzeren einen phänomenalen Endspurt von unter 4 Prozent zu soliden 6,4 hinlegten.

Das bedeutet ein Patt zwischen den Blöcken. Keine der Allianzparteien wollte mit den Schwedendemokraten reden oder ihre Unerstützung suchen. Aber deren Vorsitzender Jimmie Åkjesson rief den Parteivorsitzenden der Moderaten zu Gesprächen auf. Ohne die Unterstützung der Schwedendemokraten kann die Allianz nicht regieren.

Die Situation ist zu einem großen Teil durch die Masseneinwanderung und die Integrationsfrage verursacht. Die kommenden Tage, Wochen oder gar Monate werden voller Verhandlungen und Spekulationen über die Bildung einer neuen Regierung sein. Eines scheint sicher, Stefan Löfven wird abgelöst.

Lars Porne war Redakteur von Svenska Dagbladet und Korrespondent in Bonn.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Interessant ist auch, das man zuerst in deutschen Medien vor der Wahl berichtete, wie die Sozialdemokraten stärkste Kraft werden würden, das es einen Rechtsruck gebe, nur um dann nichts Kritisches darüber zu schreiben, wie Linke und Rechte massiv zugelegt haben während die Sozialdemokraten sehr viele Wähler verloren haben. Selbst der eher linksliberale Guardian schrieb von einer Jahrhundertniederlage für die Sozialdemokraten.
Rechnet man das hoch, so liegt der zentral – bis linke Block bei 40,6%, der zentral – bis rechte Block bei 40,2%. Die Koalitionsbildung dürfte schwierig werden, weil das Land zutiefst gespalten ist.

… wenn (linksextreme) Verfassungsfeinde fordern, daß der Chef des Verfassungsschutzes „weg muß“…

dann is das der beste Beweis, daß er seinen Job RICHTIG MACHT !

Für Schweden der erste kleine Schritt zurück zur Vernunft.Das die „bösen“ Rechten jetzt das Zünglein an der Waage sein werden,egal in welche Ecke es geht,das ist wohl für unsere Linksgrünrot versiffte Regierungstruppe das letzte Alarmzeichen,das sich in der EU,nicht Europa wie immer gerne gesagt der konservative Alltag für die Bürger und zum Nutzen der Bürger wieder einzieht!
Es besteht also noch Hoffnung,das die Schweden in näherer Zukunft mit dem Spuk endgültig ein Ende machen,das sie wieder das ehemals fröhliche Volk werden,liebenswert und sehr Gast freundlich.
Das wird aber erst gelingen,wenn sie „ihre“ Gäste wieder los sind!

Die dunklen Seiten unkontrollierter Völkerwanderungen werden sowohl in Schweden als auch in Deutschland noch durch eine gut laufende Wirtschaft mit höchsten Steuereinnahmen für den Staat notdürftig überpinselt. Die Bewährungsprobe kommt in einer Phase wirtschaftlichen Abschwungs. Die liberale NZZ blickt hinter die Kulissen: Zwar wachse die schwedische Wirtschaft in den letzten drei Jahren tatsächlich mit 3% und die Arbeitslosigkeit sei auf 6% gesunken. Die Auslastung der Industriekapazitäten liegt bei 90%. Guckt man genauer hin, so fällt das beachtliche Wachstum bei Kalkulation des Pro-Kopf-BIP allerdings bereits auf 1% ab und ist damit Schlusslicht in der EU. Die Arbeitslosigkeit der Bioschweden liegt bei… Mehr

Sie sprechen mir aus tiefstem Herzen! Hier in Deutschland sind ja auch so viele Mitbürger satt, saturiert, sich in einem ewigen Aufschwung wähnend. Und dieser Aufschwung findet nicht wegen, sondern trotz Merkel statt.
Auch ich bin der Meinung, daß die Leute nur durch eine schöne Wirtschaftskrise aufwachen, dann merken sie vielleicht auch, wie hirnrissig die Energiewende ist….

„Ein eisernes Gesetz der Volkswirtschaftslehre
besagt, dass solcher vorgezogener Konsum irgendwann wieder durch
Minus-Konsum austariert werden muss. “

Dann kennen Sie aber die 3 eisernen Gesetze der Sozis noch nicht: Ausgaben auf Pump, Pump, Pump.

Und was die „populistischen Rechtsparteien“ anlangt – die größte Gefahr von Rechts droht mit dem Erfolg, denn dann kommen sie aus den Löchern wie die Ratten und entern das Schiff *************************

Ich denke, ein großes Problem und auch für den Wahlausgang verantwortlich ist die Tatsache, dass es mittlerweile sehr viele Wahlberechtigte Schweden mit Migrationshintergrund gibt und die wählen natürlich in den seltensten Fällen die Schwedendemokraten. Habe auch gelesen, dass man in Schweden nur dann einen Migrationshintergrund hat wenn beide Elternteile einen haben. Bekommt bspw. eine ethnische Schwedin mit einem Afrikaner oder Araber ein Kind, so hat dieses Kind keinen Migrations, auch wenn es alles andere als blond und blauäugig ist.

Von den Prozentzahlen ähnlich könnte auch die nächste Wahl in Deutschland ausgehen, nur Sozialdemokraten und Konservative getauscht: CDU 28,4%, SPD 19,8%, AfD 17,6%. Nur bei den Grünen sieht es völlig anders aus. Schweden 4,3%, Deutschland wahrscheinlich über 15%. Aber die Regierungsbildung könnte bei uns ähnlich kompliziert werden.

Die fremdgesteuerten „Rechtspopulisten“ sind nebelkerzenwerfer. Es gibt wichtigere Themen Wiedereinführung der Wehrpflicht massive Aufrüstung gegen „russische Bedrohung“

Leben Sie in Schweden oder, falls nicht, haben Sie sich mit den Themen, die dieses Land bewegt, in jüngster Zeit mal befasst? Der ausufernden Kriminalität, die hauptsächlich von Migranten verübt wird? Den Bandenkriegen in den Großstädten? Die Zerrüttung des Sozialsystems durch die Kosten der Migration? Dass Schweden immer islamischer und immer weniger schwedisch wird? Früher kannte das Land so gut wie keine Kriminalität (vor allem kaum sexuelle Gewalt im öffentlichen Raum). Freunde berichten, dass man z.B. als Tourist überall seinen Rucksack liegen lassen konnte, ohne dass etwas geklaut wurde. Heute unmöglich. Darüber öffentlich zu berichten und dabei Ross und Reiter… Mehr

Der arme Churchill, kannte einfach die Timokratie nicht.

Ich habe gehört,dass die Wahlen in Schweden nicht wirklich geheim sind,da es für jede Partei einen extra Wahlzettel gibt.Weiß jemand genaueres zu den Wahlmodalitäten?

Es gibt einen Vorraum, in dem die Wahlzettel der Parteien liegen. Die Listen der Parteien sind so lang, dass sie nicht auf einen Wahlzettel passen. Deshalb pro Partei einen Zettel. Man nimmt sich dort einen Zettel und geht damit in seine Wahlkabine.
In den Vorraum mit den Wahlzetteln darf immer nur eine Person. Das scheint nicht in jedem Wahllokal eingehalten worden sein. Deshalb gab es eine Beschwerde bei der EU. Die hat sich 2015 damit befasst. Wahrscheinlich wurde der Fehler dieses Mal nicht wieder gemacht.

Einen farbigen Umschlag, den man sich abholen muß, soweit ich weiß

Ich würd die Linken allesamt als extremistisch bezeichnen.