Österreich: Türkis, Pink und Grün rauf, Rot und Blau runter

Die momentanen Zahlen entsprächen dem von Sebastian Kurz ausgegebenen Wahlziel: keine Mehrheit gegen ihn.

imago images / photonews.at

Die sogenannte Relevanzstudie des ORF zeigt die Neue Volkspartei von Sebastian Kurz mit 38 Prozent in Führung (NR-Wahl 2017: 31,5 %), die SPÖ mit 21 deutlich dahinter (NR-Wahl 2017: 26,9 %), gefolgt von der FPÖ mit 18 (NR-Wahl 2017: 26 %). Die Grünen erholen sich von ihrem selbstverschuldeten Rausflug bei der letzten Nationalratswahl und kommen nun auf 12 Prozent (NR-Wahl 2013: 12,4%). Die NEOS verbessern sich auf 8 Prozent (NR-Wahl 2017: 5,3%).

Demoskopische Zahlen können immer nur Momentaufnahmen sein, die die aktuelle Stimmung spiegeln. Die Kleine Zeitung schreibt: „Bliebe dieses Stimmung bis Ende September bestehen, gingen sich nach der Nationalratswahl 2019 weder Rot-Blau noch Rot-Grün-Pink gegen die ÖVP aus, während die Volkspartei gleich mehrere Koalitionsvarianten von Türkis-Rot, über Türkis-Blau bis hin zu Türkis-Grün-Pink oder womöglich auch Türkis-Grün sondieren könnte.” Das entspräche dem von Kurz ausgegebenen Wahlziel: keine Mehrheit gegen ihn.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

11 Kommentare auf "Österreich: Türkis, Pink und Grün rauf, Rot und Blau runter"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Keine Mehrheit gegen die ÖVP“ ist die eine Sache. Welche Mehrheit aber MIT der ÖVP nachher eine Regierung bilden soll -das ist doch die spannendere Frage.

Eine echte Volkspartei wie die ÖVP mit einem klugen Kanzler(kandidaten) wie Kurz – genau das FEHLT zur Zeit in Deutschland! Wir haben nur eine verstummte und nach links abgedriftete CDU, die von der ewigen Kanzlerin zu Tode gelangweilt wurde.

In diese Lücke stoßen die GrünInnen als vermeintlich neue Volkspartei nur allzu leicht vor, denn man lässt sie widerstandslos gewähren, anstatt den wahren Charakter dieser tiefroten öko-radikalen Verbotspartei und ihre Ersatzreligion zu demaskieren.

Aber offenbar gibt es immer noch (oder wieder?) viel zu viele Menschen, die gerne in einem Staat leben, der sie mit Verboten und Verhaltensregeln drangsaliert!

Immerhin hat sich Türkis wieder stabilisiert nach dem harten Brett. Denke die werden wieder steigen, auf vernünftige Politik für Österreich will doch keiner dauerhaft verzichten 🙂

„Bliebe dieses Stimmung bis Ende September bestehen…“ Die ÖVP wird noch stärker werden. Keine Mehrheit gegen Sebstian Kurz. Tu felix Austria. Die Österreicher wissen was dem Land gut tut.

Blau runter ist im Zweifelsfall den Wunschvorstellungen in den Reihen des ORF geschuldet.

Warten wir mal bis Ende September ab.
Da in Gegensatz zur ÖVP und SPÖ die Freiheitlichen ihre Wahlkampftour durchs
österreichische Land noch nicht gestartet haben, wird sich da noch einiges verschieben.
Auch wird man sehen müssen, was bei dem „İbiza-Skandal“ ** noch ans Tageslicht kommt.
**

Österreich wird sich doch wohl nicht an der deutschen froschgrünen Krankheit angesteckt haben, wenn deren Zahlen dort wieder ansteigen?

PS: „Die Chance neuer Männer und Parteien beruht darauf, daß das Volk die Unwahrheit gern einmal aus einem anderen Munde hört.“ (Sigmund Graff)