Reichelt: „Impfpflicht größter politischer Wortbruch in der Geschichte der Bundesrepublik“

Julian Reichelt äußert sich erstmals seit seinem Ende als Bild-Chefredakteur wieder zur politischen Lage zur Wort. Er kritisiert die geplante Corona-Impfpflicht scharf – und richtet auch ein Wort an seine Kritiker in der Politik.

picture alliance/dpa | Roland Weihrauch
Seitdem Julian Reichelt den Posten als Bild-Chefredakteur Mitte Oktober räumen musste, war es still um ihn geworden. Jetzt meldet sich der 41-Jährige via Twitter zurück – mit einem Rundumschlag in unter 1000 Zeichen, so wie man es von ihm kennt. Nach anderthalb Stunden wurde der Tweet bereits 1,4 Tausend mal geteilt. In seiner Profilbeschreibung findet sich nach „E-i-C“ nun nur noch ein Satz: „I’ll be back“.

Reichelts Statement im Wortlaut:

„Ich weiß, wie viele Politiker es herbeigesehnt und befeuert haben, dass man mir die Möglichkeit nimmt, BILD als klarste und unüberhörbare Stimme des freiheitlichen Denkens zu verteidigen. Aber das wird mich nicht davon abhalten, klar zu benennen, was in unserem Land passiert, schon gar nicht an so einem Tag. Die Impfpflicht, die nun kommen soll, ist der größte politische Wortbruch in der Geschichte der Bundesrepublik. Wer entschuldigt sich bei Millionen Menschen, die genau das vorhergesagt haben und dafür von ihrer eigenen Regierung als Wirrköpfe und Verschwörungsideologen beschimpft wurden? Dass wir nun auch noch in unseren eigenen Wohnungen unsere Gäste, unsere Freunde darauf kontrollieren sollen, ob ihre Impfpapiere sauber sind, ist eine staatliche Einmischung in das, was uns alle ausmacht, auf menschliche Beziehungen in unseren grundgesetzlich geschützten Räumen. Niemals werde ich Freunde, die ich zu mir nach Hause einlade, nach ihren Papieren fragen.“


Lesen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

77 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Niemals werde ich Freunde, die ich zu mir nach Hause einlade, nach ihren Papieren fragen.“

> Auch für mich galt ubd gilt hier: NIEMALS!!

Es ist nicht einmal 100 Jahre her als die Deutsche Bevölkerung 1933/1940 Menschen die bei ihnen zu Besuch oder in den Einkaufsladen kamen kontrollieren und aussortiren sollten.

NICHT MIT MIR -heute nicht und auch morgen nicht. NIEMALS!

Rob Roy
1 Monat her

Die Politik verfügt überhaupt über die Datenlage, um irgendwelche richtigen Entscheidungen treffen zu können. Man weiß weder genau, wieviele Menschen und mit welchem Impfstoff geimpft sind, kann nicht sagen, wie viele geimpfte und nicht-geimpfte in Krankenhäusern liegen und hat keine Ahnung wer jetzt eigentlich an oder nur mit Corona gestorben ist. Aber Hauptsache, irgendetwas behaupten (wie „Pandemie der Ungeimpften“) und dann blinden Aktionismus an den Tag legen.

humerd
1 Monat her

die Impfpflicht ist eine der vielen Beruhigungspillen für Volkes Gemüt, Baldrian für die Volksseele. Wieder eine der Nebelkerzen, in deren Nebel ganz anderes verstekct ist. Wenn auch Privatpersonen verpflichtet werden, den Impfstatus ihrer Gäste zu kontrollieren, dann eröffnet es z.B. den Krankenkassen Klagemöglichkeiten. „Ärzte und Patienten in Bayern beobachten zurzeit, dass Krankenkassen genau erfahren wollen, wo sich jemand mit Covid-19 angesteckt hat. Die Kassen wollen „Ersatz- und Erstattungsansprüche“ prüfen, also gegebenenfalls Kosten zurückfordern. Und zwar von dem, der für eine Infektion „verantwortlich“ ist, etwa ein Pflegeheim.“ https://www.br.de/mediathek/video/suche-nach-schuldigen-wer-steht-fuer-die-corona-infektionen-ein-av:61a93e7ab1b7b5000764d421 Ersetze Pflegeheim mit Privatpersonen. Privatpersonen sind erheblich wehrloser, als Organisationen. Diese maximal invasive… Mehr

elly
1 Monat her

Was für eine „journalistische“ Energie wurde in die Demontage von Julian Reichelt gesteckt. Wie wenig investigativer Journalismus dagegen beim offensichtlichen Staatsversagen. Das teuerste Gesundheitssystem ist nicht Krisen tauglich.

Gert Friederichs
1 Monat her

Ihr regt euch alle umsonst auf. Die Masse macht freudig mit, war schon mal so, ist halt so! Bis so ein paar Wirrköpfe, Unsolidarische, Ungeimpfte zur kritischen Masse heranwachsen, muss noch Einiges geschehen!
Ich hoffe da weniger auf aktive unkonform Denkende als an die eifrigen GrünLinken, die sich ihr eigenes Grab schaufeln werden.
Die nehmen gerade alles was nach Spaten oder Schaufel aussieht zu ebendiesem Zwecke in ihre kundigen Hände.

Luckey Money
1 Monat her

Es scheint wohl so zu sein, dass er sich bei SERVUS TV engagieren wird.
Dort wird er nicht gebremst. Da können sich einige warm anziehen, wenn es denn so kommt!
Gestern wieder mal ein Höhepunkt bei Talk im Hanger 7

https://www.servustv.com/aktuelles/b/talk-im-hangar-7/aa-1q676hwq91w11/

AnSi
1 Monat her

Am liebsten würde ich öffentlich und für jeden sichtbar jederzeit ein Bekennerzeichen mit mir herumschleppen. Ich habe mir T-Shirts von Dushan Wegener gekauft und getragen als ich noch in Germoney lebte. Leider versteht hier in USA keiner den Zusammenhang und es erreicht auch niemanden mehr.
Also wer kann, sollte sich jeden Tag mit gut sichtbaren Zeichen in der Gesellschaft bewegen.
Herr Reichelt sollte eine neue Zeitung herausbringen oder sich Tichys oder der Achse anschließen! Und vor allem LAUT werden! D braucht mehr davon! Einen deutschen Trump wenn man so will 😉

Rob Roy
1 Monat her

Würde man wie bei Platons Höhlengleichnis die Realität nur indirekt wahrnehmen – bei uns durch die Prophezeiungen und Warnungen von Politikern und Medizinern – könnte man glauben, dass unsere Krankenhäuser wegen Überfüllung geschlossen sind, sich in den Straßen Leichenberge auftürmen und die Apokalypse gekommen ist. Wenn es so ist , brauchen wir uns ja ums Klima nicht mehr zu sorgen.
Wir haben aber keine Pandemie, da zu den Eigenheiten einer Pandemie eine massive, ungewöhnliche Übersterblichkeit gehört und zwar in allen Altersgruppen. Diese gibt es nicht und gab es nie.
Mit anderen Worten: Wir werden voll vera…

UnschaerfeRelation
1 Monat her

Nicht einmal die kommunistische Diktatur in China zwingt ihre Bürger zur Zwangsimpfung.
Was können wir gegen die faschistoiden Maßnahmen der Regierenden in Deutschland tun?

Rolfo
1 Monat her

Danke Herr Reichelt,
insbesondere das Umkippen der FDP ist erwartbar und grausam.