Hubertus Knabe – Er darf nicht, er darf, er darf nicht …

Die SED in Gestalt ihrer Rechtsnachfolgerin »Die Linke« und die CDU wollen wieder Dissidenten jagen. Der Titel eines Buches von Hubertus Knabe: Die Täter sind unter uns!

Getty Images

Neuester Stand: Hubertus Knabe darf doch nicht an seinen Arbeitsplatz Stasi-Gedenkstätte in Berlin Hohenschönhausen zurückkehren. Das hat heute die Vertreterkammer der eigentlich zuständigen Zivilkammer 63 des Landgerichts Berlin beschlossen. Die Einstweilige Verfügung vom vergangenen Freitag darf also nicht vollzogen werden. Das bedeutet: Knabe darf »vorerst« nicht wieder in seinem bisherigen Aufgabenbereich tätig werden, wie es in der Pressemitteilung des Kammergerichtes heißt.

Wie berichtet, hatte das Berliner Landgericht auf Antrag Knabes in der vergangenen Woche mit einer einstweiligen Verfügung den Weg für den Direktor der Stasi-Opfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen zurück an seinen Arbeitsplatz freigemacht. Der Berliner Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) darf ihm unter Androhung von 25.000 € Ordnungsgeld nicht seine Arbeit in der Gedenkstätte verwehren.

Lederer wiederum hatte bekanntlich am 25. September entschieden, dass der langjährige Direktor der Gedenkstätte und zugleich einer der besten Kenner des SED-Unrechtsregimes nicht mehr die Gedenkstätte leiten darf.

Knabe: »Das Landgericht hat dem Kultursenator Herrn Dr. Klaus Lederer aufgegeben, mich wieder als Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen tätig werden zu lassen.« Die Kosten des Verfahrens hat die Stiftung Gedenkstätte zu tragen. Stiftungsratsvorsitzender: Klaus Lederer.

Die Berliner Zeitung ( Schlagzeile: »Lederer will Knabe vom Schreibtisch verjagen«) zitiert den tobenden Kultursenator: »Ich werde jetzt im Interesse der Gedenkstätte größtmögliche Gelassenheit an den Tag legen.«

Die Stiftung unter dem Vorsitzenden Lederer hatte Widerspruch gegen die Entscheidung des Landgerichtes eingelegt und zunächst beantragt, dass die erlassene Einstweilige Verfügung eingestellt werden soll.

Die Kammer: »Diesem Eilantrag hat die Vertreterkammer heute entsprochen und angeordnet, dass der Beschluss vom 22. November 2018 einstweilen bis zur Entscheidung über den Widerspruch nicht vollzogen werden dürfe.«

Die Stiftung habe nach Auffassung des Gerichts »glaubhaft gemacht«, dass der Stiftungsrat in einer außerordentlichen Sitzung am 25. November 2018 einstimmig beschlossen habe, den Antragsteller mit sofortiger Wirkung als Vorstand und Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen abzuberufen. Als »zumutbar« erschien dem Landgericht, dass Knabe bis zur Entscheidung über den Widerspruch der Stiftung nicht wieder tätig werden solle.

Die zuständige Zivilkammer 63 dürfte demnächst entscheiden ob und wann ein Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumt wird, in dem über den Widerspruch der Stiftung entschieden wird.

Am Sonntag twitterte Hubertus Knabe: »Ich freue mich, dass ich mich ab Montag wieder meiner Lebensaufgabe widmen kann: der Aufarbeitung des in der DDR begangenen Unrechts. Zusammen mit den Zeitzeugen und dem wunderbaren Team der Gedenkstätte möchte ich wieder mit ganzer Kraft meinen gesetzlichen Aufgaben nachkommen und dabei mit dem Stiftungsrat vertrauensvoll zusammenarbeiten. Ich danke allen für den großen Zuspruch, den ich in den letzten Wochen erhalten habe.«

Heute früh sah der Empfang von Hubertus Knabe vor dem Eingang der Stasi-Gedenkstätte in Berlin Hohenschönhausen sehr ergreifend und eindrucksvoll aus. Vertreter von Opferverbänden des Stasi-Unrechtes begrüßten ihn mit vielen Blumen und dankten ihm in bewegenden Worten für seine Arbeit und betonten, dass er erst durchgesetzt hatte, dass das ehemalige Gefängnis zur Gedenkstätte eingerichtet wurde.

Er wies in einer kurzen Ansprache die ominösen Vorwürfe zum »strukturellen Sexismus« zurück und ebenso, dass ein Klima der Angst geherrscht habe. Das herrsche jetzt in der Gedenkstätte. Knabe: »Führungskräfte haben gekündigt und suchen eine andere Beschäftigung.«

Hubertus Knabe legte die Einstweilige Verfügung des Landgerichtes vor, ließ sich die Schlüssel zu seinem Büro geben und betrat um kurz vor neun Uhr wieder sein Büro in dem ehemaligen Stasi-Gefängnis. Das Türschild »Raum 300-301, Direktion Dr. Hubertus Knabe« hängt noch.

Der Berliner FDP-Abgeordnete Stefan Förster begleitete den nervenstarken und mutigen Hubertus Knabe bei seinem rechtmäßigen Gang in sein Arbeitszimmer.
Heute Mittag dann die Entscheidung des Landgerichtes, dass die Verfügung ausgesetzt ist. Knabe musste seinen Arbeitsplatz wieder verlassen.

Mit allen Mitteln will Kultursenator Lederer in unheiliger Allianz mit der Kulturstaatsministerin Monika Grütters von der Berliner CDU einen der kompetenteste Kenner der SED-Geschichte mundtot machen.

Damit hat auch der Kampf um die Deutungshoheit über die Stasi-Vergangenheit eine neue Stufe erreicht. CDU und »Die Linke«, die lediglich den Namen SED gewechselt hat, wollen offenkundig die schlimmsten Gräuel vergessen machen.

Ein besonderer Dorn im Auge ist dem linken Kultursenator, dass in der Gedenkstätte Zeitzeugen die Besucher führen und aus eigener Erfahrung eindrucksvoll und glaubwürdig das unglaubliche Unrecht schildern. Das ist der wichtigste Teil der Gedenkstätte; den will die Linke zerstören.

Diese Zeitzeugen sollen, so wird auch in Zuschriften zu TE berichtet, rausgedrängt und durch jüngere Besucherreferenten mit „wissenschaftlicher Ausbildung“ ersetzt werden. Damit sollen zu negative Schilderungen und einige besonders heftige Ausstellungsstücke über die kommunistische Diktatur aus der Gedenkstätte entfernt werden. Die Erinnerung soll verwässert und der Boden für die SED-Nachfolger bereitet werden. Es soll alles nicht so schlimm gewesen sein.

Die SED in Gestalt seiner Rechtsnachfolgerin »Die Linke« und CDU wollen wieder Dissidenten jagen. Der Titel eines Buches von Hubertus Knabe: Die Täter sind unter uns!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Herr Lederer als Befangener Links/SED-Kader ist nicht legitimiert, die Aufsicht über diese Themenkreise und Organisationen zu haben. Alle seine Handlungen sind dementsprechend von Anfang an und rückwirkend nichtig.

Gestern habe ich mich gefreut, dass es in Berlin doch noch Richter gibt, die Recht sprechen. Heute hat mich die Realität eingeholt. Ich wünsche Herrn Knabe viel Kraft, Mut und Durchhaltevermögen! Berlin ist eine Stadt, in der scheinbar vor allem politische Seilschaften und Clans regieren. – Deutschland sieht auf diese Hauptstadt – und ist entsetzt!

Die CDU als Partei ist hochgradig korrupt. Warum? Weil sie keinen politischen Inhalt hat außer Macht. Das Absägen von Herrn Knabe sollte den Weg frei machen zu Koalitionen mit der Linkspartei auf Landesebene. Wenn es darum geht, an der Macht zu bleiben, tut die CDU alles. Keine politische Position kann identitätsstiftend genug sein, als dass die CDU ihn nicht in Koalitionsverhandlungen preisgibt, nur um die Macht zu halten. CDU sein heisst, um jeden Preis zu regieren. Das ist der Boden, auf dem eine Figur wie Merkel überhaupt erst gedeihen konnte. Wer meint, es reiche aus, dass Merkel nur verschwinde müsse,… Mehr

Irgendwie hatten die DSU-ler bereits vor über 25 Jahren recht, als sie die CDU
Blockflöten genannt hatten.

Wenn ich das heutige Deutschland mit der DDR vergleiche ist der Unterschied nur noch gering. Das Bürger mit abweichender Meinung eingesperrt oder umerzogen werden ist nicht mehr undenkbar (Schweden). Deshalb müssen Leute wie Knabe entfernt werden. Die SED hat schließlich die BRD nicht ohne Grund übernommen (meine Meinung).

Zitat Wikipedia “ Im September 2018 wurde Knabe einstimmig durch den Stiftungsrat der Gedenkstätte Hohenschönhausen auf Betreiben des Vorsitzenden, Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke), gekündigt und von seinem Amt freigestellt, da er Vorwürfen gegen den Vize-Direktor Helmuth Frauendorfer wegen übergriffigen Verhaltens und sexueller Belästigung nicht nachgegangen sein soll.“ WARUM wurde eigentlich nicht der „Vorsitzende des Stiftungsrates“ als Knabes direkter , nicht der „Kultursenator“ als „0berster Dienstherr“ gefeuert, da sie offenbar der causa nicht nachgegangen sind?

Wenn die Deutschen weiterhin ihr Altparteien Henker wählen, dann werden wir Deutsche in Zukunft einen Stasi Staat 2.0 haben….eine Diktator wie es diese unter Hitler und Honecker in Deutschland anscheinde zum „guten Ton“ gehört….
In Deutschland beschimpft und bekämpft man die Freiheit mit „Rechts“ und „Nazi“ und begrüßt die Unterdrückung mit „Links“ und „Grün“. So schaut die Realität in Jahre 2018 in Deutschland aus…ein Land auf den Weg in die nächst Diktatur…3.0!

Den Unterschied zwischen einem Zeitzeugen und einem „wissenschaftlich Ausgebildeten“ erlebte ich in Berlin. Den Kontrast fand ich in mehrerer Hinsicht bemerkenswert. In Hohenschönhausen führte uns der Zeitzeuge Michael B., der über seine Zeit dort ein Buch geschrieben hat. Er blieb ruhig und sachlich, ließ die Örtlichkeit wirken und ließ die Leute mit ihren Fragen auf sich zukommen. Viele Details kannte ich aus den Erzählungen einer meiner Mitarbeiterinnen, die in Sachsen gesessen (ebenfalls wegen „landesverräterischer Nachrichtenübermittlung“) und frei gekauft worden war – die Stasi ging eben sehr standadisiert vor. Jeder weiß, dass Papier und die Erzählung eines Dritten den unmittelbare Eindruck… Mehr

Man spürt es allerorten: nach der Wiedervereinigung wurden viele Böcke zum Gärtner gemacht.

Die Strategie des neostalinistischen Kultursenators ist leicht durchschaubar: zuerst Austausch des nicht mehr akzeptablen Leiters durch einen vermeintlich „neutralen“ Ersatz. Dann schrittweises Uminterpretieren der Geschichte im Lichte der Alt-SED – zuletzt das Schließen der Gedenkstätte aus noch zu findenden Gründen. Eigentlich mit einigen Kenntnissen von Theorie und Praxis kommunistischer Medienstrategie zu erkennen. Da ich nicht annehme, dass Frau Grütters die Zusammenhänge nicht erkennen kann, bleibt nur die Vermutung, dass man einen politischen Bonbon für eine mögliche Zusammenarbeit mit der Linkspartei gefunden hat. In Italien und Frankreich gab es im Gegensatz zur Bundesrepublik kommunistische Massenparteien – in beiden Ländern fand und… Mehr