Greta: Der neue Messias?

Zur Karwoche verglich Berlins Bischof Heiner Koch die Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg mit Jesus Christus. Immer größere, abstrusere religiöse Vergleiche.

imago images / Christian Spicker
Erzbischof Dr. Heiner Koch (Erzbistum Berlin)

„Mich erinnern die Freitagsdemos ein wenig an die biblische Szene vom Einzug Jesu in Jerusalem“, sagte Bischof Koch mit Blick auf Palmsonntag, an dem Jesus in Jerusalem eingezogen war. Laut Neuem Testament jubelten die Menschen Jesus zu und riefen: »Hosanna dem Sohn Davids! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe!« (Mt 21,8-9 EU).

Palmsonntag ist der Beginn der Karwoche, deren Ende, der Karfreitag, Christen an den Tod von Jesus am Kreuz erinnern.

Die Aktivistin Greta Thunberg mit Jesus zu vergleichen, ist wahrhaft oder vielleicht sogar ein wahnhaft kühner Akt. Mit derartigen blasphemischen Äußerungen wäre der Bischof vor einigen Jahrhunderten noch auf dem Scheiterhaufen gelandet. Aber den Funktionären des „modernen” Christentums ist die Prophetin der neuen Ökoreligion wohl inzwischen so wichtig, dass sie nicht davor zurückscheuen, in ihr eine neue MessiasIn zu sehen.

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 15 – In trockenen Tüchern und geordneten Verhältnissen
Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, die 1988 ein Theologie-Studium abgebrochen hatte, war bereits vorgeprescht. In einer Kanzelrede in der evangelischen Salvatorkirche in Duisburg verglich sie die Schülerin Thunberg mit dem Propheten Amos. Der hatte Missstände seiner Zeit als Missachtung der Gebote angesehen und ein Strafgericht Gottes vorausgesagt. Das konnte Bischof Koch sich von einer abgebrochenen Theologie-Studentin nicht bieten lassen. Das musste er toppen und also verglich er Thunberg mit Gott.

Bischof Koch und seine AnhängerInnen jubeln nun wohl ähnlich wie Jesus Greta zu: »Hosanna der Tochter Davids! Gesegnet sei sie, sie kommt im Namen der HerrIn. Hosanna in der Höh!«

Aber man könnte Bischof Koch und seiner grünen Schwester im Geiste, Göring-Eckardt, auch ein ganz anderes Bibelzitat entgegenhalten:

Markus 13, Vers 24: „Wenn dann jemand zu euch sagt: Seht, hier ist der Messias!, oder: Seht, dort ist er!, so glaubt es nicht! Denn es wird mancher falsche Messias und mancher falsche Prophet auftreten und sie werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, die Auserwählten irrezuführen. Ihr aber, seht euch vor! Ich habe euch alles vorausgesagt.“

Anno 1212 fand bereits ein Kinderkreuzzug statt, bei dem unter der Leitung eines visionären Kindes Tausende von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Deutschland und aus Frankreich zu einem unbewaffneten Kreuzzug ins Heilige Land aufbrachen. Das endete wie die meisten visionären Züge in heilige Gefilde katastrophal.

Vielleicht sollte man sich deshalb als ironisches Gegengift wieder einmal „Das Leben des Brian“ zu Gemüte führen. Der Film ist eine Komödie der englischen Komikergruppe Monty Python. Der naive Brian, wird zur selben Zeit wie Jesus geboren, und dann durch Missverständnis gegen seinen Willen als Messias verehrt.

Greta als neuer Jesus?
Wie war das noch bei „Das Leben des Brian“:

Gläubige: „Der Meister! Wir haben ihn gefunden! Ein Wunder! Sein Schuh hatte Recht! Gesegnet sei sein Schuh! Die Sandale! Der Kürbis! Das Wunder des Schuhs!“

Gläubiger: „Du bist der Messias! Und ich muss es wissen, denn ich bin schon einigen gefolgt.“

Widerstand ist da zwecklos:

Brian: „Ich bin nicht der Messias! Würdet ihr mir bitte zuhören! Ich bin nicht der Messias! Versteht ihr das? Ganz, ganz ehrlich!“
Gläubiger: „Nur der wahrhaftige Messias leugnet seine Göttlichkeit!“

Brian: „Was? Ihr müsst mir doch ’ne Chance lassen, da rauszukommen! Also gut: Ich bin der Messias!“
Volk: „Er ist es! Er ist der Messias!!!“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vater, vergib ihnen, den sie wissen nicht, was sie tun – Worte von Jesus Christus am Kreuz

Falls wer einen Messias sucht, einfach bei der Tichys-Redaktion melden, ich bin buchbar.

Wir sind umzingelt von falschen Propheten und ertragen es wie Schafe! Was sich die Christlichen Kirchen in Deutschland leisten, geführt von Kirchenführern und – Funktionären, ist keine Bagatelle . Kirche soll der Mächtigen, Machtusurpatoren i.e. „Machteliten“ dienen um dieses Machtmissbrauch zu festigen . Wie schon in der Geschichte. Es handelt es sich um einen Putsch der Funktionäre gegen die Religion, Gläubigen und ernstzunehmende Priester !

Na dieser Pfaffe ist doch ganz schön clever. Da wohnt man in einem Bischofspalast, oder einer Dienstvilla, eine große Dienstwohnung tut es auch. Hat bestimmt Personal für dies und das, wird sicher auch fürstlich entlohnt und nun rennen doch die wirklich Gläubigen diesen Antichristen einfach davon. Da wird es Zeit sich schon Mal eine neue Religion zu zu legen mir der man die Leuten an der Nase herum führen kann, um einfach das alles, worin man sich so schön eingerichtet hat, zu behalten. Da kommt die Klimarelegion doch quasi wie vom Himmel und mit dazu ein passender Jesus, nur heissst… Mehr

Der Klimawandel – Die neue Religion?

3sat-Kulturzeit von 2010 nimmt es vorweg: Blaupause für Gretas Inszenierung!

https://youtu.be/BavBcLhEOzE

Da fehlt mir nur noch Brians Fensterrede vor den Greta-Schafen:
„Ihr seid doch alle Individuen…“
https://www.youtube.com/watch?v=06Tz_1ahZT8

Ich werde jede Woche mehr und mehr an „Das Leben des Brian“ erinnert.
Zu diesem Bischof fällt mir nur folgendes Zitat ein:
„Er ist der Messias! Ich muss es wissen, ich bin schon vielen gefolgt!“

Auch zum Genderismus hatten sie bereits vor 40 Jahren eine Steilvorlage:
„Ich möchte, dass ihr mich Loretta nennt“.

Wie soll man noch eine Realität beschreiben, die vor 40 Jahren ein Witz war!?

Zum Glück, nein besser : Gott sei Dank, bin ich schon vor langer Zeit aus der Kirche ausgetreten. Wer nicht, sollte dies umgehend nachholen.

Und sie versuchen jetzt über die „Greta-Kinder“ einen Wiedereinstieg zu bekommen.

Vor nahezu 40 Jahren bin ich auch formal aus der röm. Kath. Kirche ausgetreten. Es war die Zeit, in der das Motto „Mein Bauch gehört mir“ auf einen neuen Höhepunkt zustrebte. Der Papst und sein Beraterstab haben definiert, wann menschliches Leben beginnt. Das Ganze war eine dämliche Charade. Keine Spur von Wissenschaft, keine göttliche Eingebung. Die veröffentlichten Verlautbarungen ein Offenbarungseid nach den nächsten.

Was die Kirche und ihr Spitzenpersonal gegenwärtig „abziehen“ ist ** und erinnert an den Tanz um das goldene Kalb…

„Die neue Messiasin“, wenn ich bitten darf!