Getreide um 20,4 Prozent, Gemüse um 13,5 Prozent: Agrarrohstoffe verteuern sich rasant

Die Preise für landwirtschaftliche Produkte ziehen in Deutschland und weltweit enorm an. Nicht nur die Preise im Supermarkt dürften steigen, sondern auch der globale Hunger zunehmen.

IMAGO / Political-Moments

Die Inflation schlägt mittlerweile auch bei Verbrauchsgütern zu – etwa den Agrarrohstoffen. Pflanzliche Erzeugnisse verteuerten sich im April um 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Besonders stiegen die Preise für Tomaten (42,6 Prozent), Handelsgewächse wie Raps und Zuckerrüben (30,7 Prozent), Pflanzen und Blumen (20,3 Prozent), Getreide (20,4 Prozent) und Gemüse (13,5 Prozent). Billiger wurden Speisekartoffeln (-54,5 Prozent) und Schlachtschweine (-18,8 Prozent). Insgesamt stiegen die landwirtschaftlichen Erzeugerpreise um 2,6 Prozent im Vergleich zum April 2020.

Kartoffeln und Schweine verbilligten sich laut den Statistikern, weil die Nachfrage aus Absatzkanälen wie der Gastronomie, Massenveranstaltungen oder Großküchen zurückging. Beim Getreide habe die Nachfrage aus dem Ausland zugenommen, was den Preis nach oben getrieben haben dürfte. Bei Pflanzen und Blumen sei ein knappes Angebot und die hohe Nachfrage durch Corona schuld. Auf TE-Nachfrage erklärte eine Mitarbeiterin des Statistischen Bundesamts, dass die Preise nicht eins zu eins auf den Supermarkt übertragbar seien. Die Erhebung berücksichtige nur die inländische Erzeugung – Weltmarktpreise könnten tiefer ausfallen.

Gleichwohl ziehen die Preise auch global an. Laut der UN-Ernährungsorganisation FAO verteuerten sich Agrarrohstoffe im Mai um knapp 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Allein seit April stiegen die Preise um 4,8 Prozent. Das sei der größte monatliche Zuwachs seit über zehn Jahren. Insgesamt seien die Preise so hoch wie seit September 2011 nicht. Besonders verteuerten sich pflanzliche Agrarprodukte: Vergleicht man die ersten fünf Monate des Jahres 2021 mit dem Vorjahreszeitraum, dann stieg Getreide um 26 Prozent im Preis, Weizen um 20,5 Prozent und grobes Korn um 53,3 Prozent.

Der FAO-Chefvolkswirt Abdolreza Abbasian sagte in einer Videokonferenz gegenüber internationalen Medien, das weltweite Hungerproblem habe den schlimmsten Stand seit vielen Jahren erreicht, wie das Fachmedium agrarheute berichtet. Der Grund: Die Corona-Krise habe Nahrungsungleichheiten und Versorgungsprobleme erheblich verschärft. Betroffen wären vor allem die ärmsten, importabhängigen Länder mit begrenzter Kaufkraft und fehlenden sozialen Sicherheitsnetzen. Für weitere Angebotsschocks oder Nachfragesteigerungen gäbe es derzeit nur sehr begrenzte Spielräume. “All diese Probleme und Verwerfungen können die Preise noch weiter in die Höhe treiben. Höher als sie jetzt schon sind, und dann müssen wir uns wirklich ernste Sorgen machen”, sagte Abbasian.
Ursache für die Preisanstiege sei eine hohe Nachfrage aus China nach Getreide und Mais. Dazu komme eine Dürre in Brasilien und der wachsende Verbrauch weltweit, besonders bei Pflanzenölen, Zucker und Getreide. “Diese starke Nachfrage, würde ich sagen, hat alle überrascht”, sagte der FAO-Ökonom.

Gleichwohl dürften auch die Corona-Maßnahmen – zum Beispiel Test- und Quarantänepflichten für Logistikpersonal – Sand ins Getriebe der Weltwirtschaft streuen. Etwa erreichten die Preise in der Container-Schifffahrt ein historisches Hoch, wie ein Branchenexperte gegenüber TE berichtete. Auch in anderen Branchen wie dem Bauwesen fehlt Material. Basisstoffe wie Stahl und Kunststoffe sind knapp, was zu Produktionsschwierigkeiten in nachgelagerten Branchen führt.

Außerdem dürfte die massive Geldschöpfung der Zentralbanken die Preise nach oben treiben. Weil sich viele Vermögensgüter – etwa Aktien oder Immobilien – durch das neugeschöpfte Geld bereits verteuert haben, suchen Investoren neue Anlagemöglichkeiten. In der vergangenen Finanzkrise investierten sie etwa massiv in Lebensmittel, was die Preise erhöhte und den Hunger in der Dritten Welt verschärfte. Derzeit schöpfen die Zentralbanken weiter viel Geld aus dem Nichts: Die US-Notenbank Fed erhöhte die Geldmenge M3 um rund 19 Prozent im vergangenen Jahr. Bei der EZB betrug die Jahreswachstumsrate von M3 9,2 Prozent im April und war davor über ein halbes Jahr zweistellig gewesen.

Die FAO rechnet in diesem Jahr mit einem Anstieg der Preise für Lebensmittelimporte auf ein Rekordniveau, wie Reuters berichtete. Demnach sollen die Einfuhren auf 1,715 Billion US-Dollar ansteigen. Das wäre ein Plus von 12 Prozent zum Vorjahr. Laut den Angaben steigen vor allem die Importkosten für Länder mit niedrigen Einkommen und schlechter Lebensmittelversorgung. Dort sollen sich die Einfuhren in diesem Jahr um 20 Prozent verteuern.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Prophet
5 Monate her

„Billiger wurden Speisekartoffeln (-54,5 Prozent) und Schlachtschweine (-18,8 Prozent)“
Dann gibt’s halt lecker Schnitzel mit Bratkartoffeln. Wenigstens mal eine freudige Nachricht für den Biodeutschen. 😉

Ralf Poehling
5 Monate her

Es geht los…

schwarzseher
5 Monate her

Bei einer Weltbevölkerung von knapp 8 Milliarden ( bzw. 8 Giga, Frau Baerbock ) und einer jährlichen Zunahme von 80 Millionen mit zunehmenden Ansprüchen sowohl in armen ( verständlich ) als auch in reichen Ländern, müssen Preise aufgrund zunehmender Knappheit wie bei Metallen, Holz etc. zwangsweise steigen. In Deutschland kommt noch die katastrophale Politik der deutschen Regierung dazu.

TomEngel
5 Monate her
Antworten an  schwarzseher

Bitte nicht vergessen: Deutschland hat die 2.älteste Bevölkerung der Welt. Nur die Japaner sind im Schnitt noch älter….Das diese Rentnerrepublik das -mit Abstand-. Grösste und teuerste Parlament der Welt hat macht Alles noch viel schlimmer… Aber die Preis steigen NICHT, weil es eine Knappheit von Metallen,Holz etc gibt.,sondern weil es SPEKULANTEN mit ihrem irrwitzigen Getue teurer machen… Kann mich noch an ein Börsenspiel in einem Gymnasuin einer Mittleren Kleinstadt erinnern. Die örtliche Spurkasse hat fiktive 50.ooo € eingesetzt damit die Schüler einer hohen Jahrgangstufe „lernen“ sollten, wie man Geld „vermehren“ kann..und man Geld „verdienen“ kann, ohne zu Arbeiten… Sieger war… Mehr

Sonny
5 Monate her

Und das ist erst der Anfang.

Alfonso
5 Monate her

Korrektur!

Getreidepreise sind derzeit am einbrechen, heute sind sie um 16 % eingebrochen.

89-erlebt
5 Monate her

Kleiner Vorgeschmack ! Wenn die hiesige Landwirtschaft erst so richtig ergrünt wurde und der Wake Effekt durch Windräder Savanne geschaffen hat, kommen die Retter des Welt Klimas in Nöte.

Johannes S. Herbst
5 Monate her

Also ich als Karnivore merke nichts von der Inflation. Habe gerade beim Diskounter ein halbes Schwein mit 40 kg für 100 Euronen bestellt. Damit komme ich 2 Monate über die Runden.

Klaus D
5 Monate her

hier sind ja richtig fette renditen zu erwarten….explodierende nachfrage und kaum steigerungen bei der produktion = steigender preis…..auch in deutschland ist die nachfrage ja wegen der massen-zuwanderung explodiert….und vieles andere auch wie zb mieten

ketzerlehrling
5 Monate her

Wer muss denn auch essen. Wird völlig überbewertet. Für so manchen Bürger wird der tägliche, oder wöchentliche Einkauf zum Problem.