Frisch aus der Agora-Denkfabrik: Die Klimaabgabe zur Transformation

Staatssekretär Patrick Graichen aus dem Wirtschaftsministerium bereitet die Bevölkerung auf eine Klimaabgabe zum Umbau der deutschen Industrie vor. Passend dazu gibt es ein Papier aus der zuvor von ihm geleiteten Agora-Denkfabrik. Geht es noch dreister?

IMAGO / Future Image
Ottmar Edenhofer, Patrick Graichen, Bettina Stark-Watzinger und Sabine Schlacke bei der Vorstellung des ersten Jahresgutachtens der Wissenschaftsplattform Klimaschutz, Berlin, 18.02.2022

Transformation ist das Stichwort dieser Koalition. Dabei darf kein Stein auf dem anderen bleiben. Besonders, wenn Deutschlands Industrie nicht dem Image entspricht, das man ihr verpassen will. Staatssekretär Patrick Graichen, Robert Habecks rechte Hand bei der Umsetzung des großen Zukunftsplans, hat jüngst verkündet: Eine neue Klimaabgabe muss her! Zur Finanzierung des klimaneutralen Umbaus braucht es Riesensummen. Man müsse sich fragen, welche anderen Instrumente oder Einnahmemöglichkeiten es geben könnte, jenseits des Bundeshaushalts, überlegt Graichen laut. Das zentrale Instrument, die Klimaverträge mit der Industrie (Carbon Contracts for Difference, CCFD), seien teuer.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Schon kursiert die Zahl von 40 Milliarden Euro, die der klimaneutrale Umbau der Grundstoff-Industrie in den nächsten zehn Jahren kosten könnte. Die Bundesregierung sieht für diese Legislatur nur eine Milliarde Euro vor. Das Handelsblatt verweist auf ein Eckpapier des Bundesumweltministeriums aus dem letzten Jahr. Darin heißt es: „Daher wird die Bundesregierung bereits bei der Umsetzung des Pilotprogramms Refinanzierungsoptionen wie die Einführung einer Klimaumlage, eine Abgabe auf energieintensive Güter oder ähnliches zur Finanzierung einer Erweiterung des Anwendungsbereichs von Klimaschutzverträgen prüfen.“

40 Milliarden Euro soll der Umbau der Industrie kosten – eine Klimaabgabe muss her

Daran sind mehrere Dinge bezeichnend. Erstens scheint man sich hinter den hohen Zinnen der Ministerien noch nicht so klar zu sein, was die ansteigende Inflation derzeit für die arbeitende Bevölkerung wie für Unternehmen bedeutet. Während in ganz Europa die Anzahl derjenigen zunimmt, die bald nicht mehr die Heizung im Winter bezahlen können, und Unternehmer erst mit dem zu erwartenden Ende der Corona-Maßnahmen das ganze Ausmaß des Trümmerhaufens ermessen können, den die zwei vergangenen Jahre angerichtet haben (in Italien sprechen Mittelständler untereinander davon, dass 25 Prozent der Firmen auf der Kippe zum Bankrott stehen), denkt man in Berlin an nichts anderes als das klimaneutrale Deutschland im Jahr 2045.

Ach ja: und natürlich daran, wie man Bürgern und Unternehmen möglichst viel Kohle aus der Tasche ziehen kann, bis es mit der Kohle ganz aus ist.

Sie wollen nur unser Bestes
Die „Trittin-Connection“: Wie unser Land in die Fänge grüner Lobbys geriet
Der andere Umstand betrifft die Zahl und ihre Herkunft. Die 40 Milliarden gehen auf eine Studie zurück. Herausgeber? Die Agora Energiewende! Moment mal, war da nicht etwas? Graichen, Agora Energiewende – Potzblitz! Die Studie stammt genau von jenem Lobby-Think-Tank, dem Graichen bis Dezember selbst als Direktor vorgestanden hat. Zufälle, mal wieder. Patrick Graichen, der Herr der Zufälle, hatte auch noch im Oktober neben den beiden Schwestern Agora Energiewende und Agora Verkehrswende noch eine neue Sparte aus der Taufe gehoben. Es handelt sich – halten Sie sich fest – um die Agora Industrie. Passend vor dem Einzug ins Wirtschaftsministerium hatte man prophetische Fähigkeiten, genau für diese Transformation das passende Projekt zu starten, das auch gleich zu Jahresbeginn die passende Studie liefert.

Die Agora hat eine neue kleine Schwester, passend zur Transformation: Agora Industrie

Ebenso passend lesen wir zur Gründung der Agora Industrie im Oktober eine Äußerung von Direktor Frank Peter, die das Programm zusammenfasst: „Indem wir unsere Arbeit unter dem Namen Agora Industrie bündeln, tragen wir der Komplexität des Umbaus zu einer klimaneutralen Industrie Rechnung. Wir wollen Lösungen erarbeiten und zur Diskussion stellen, wie der Weg in eine klimaneutrale Industrie rasch gelingen kann.“ Die Hälfte der Anlagen in der Stahl-, Chemie- und Zementbranche müssten ersetzt werden, geht aus dem Agora-Papier hervor.

Die Deutschen werden also nicht nur neuerlich zur Kasse gebeten werden – sondern man sieht auch nebenbei, wie verzahnt und abgestimmt diese Politik ist. Der Think Tank des Staatssekretärs – in dem er nicht mehr Direktor ist, aber immerhin noch Ratsmitglied – ruft ein Tochterprojekt kurz nach der Wahl ins Leben, das ein Papier ausarbeitet, das just zur richtigen Zeit kommt und auch noch Lösungswege aufweist, die natürlich vom Wirtschaftsministerium aufgenommen werden. Spannend ist auch die Betonung der EU-Ebene. Denn der Herr der Zufälle ist nun nicht nur Mitglied im Rat der Agora, sondern auch im nigelnagelneuen EU-Rat der Agora. Darin sitzen nun auch europäische Größen, die das Projekt international vorantreiben sollen.

Think-Tank bestimmt die Energiepolitik
Robert Habecks rechte Hand aus der Agora
Das passt zur Aussage des Agora-Papiers, das die Kosten von 40 Milliarden auf 10 Milliarden senken will: EU-Regelungen könnten den Umbau unterstützen. Heißt: Nicht nur Berlin, sondern auch Brüssel soll letztlich den klimaneutralen Umbau Deutschlands fördern und zahlen. Da beklage sich noch einmal jemand über die Atom-Politik Frankreichs. Hier kündigt ein Think Tank an, sich auch bald an europäischen Töpfen bedienen zu wollen, um die Energiewende „Made in Germany“ mitzufinanzieren und zu exportieren. Man könnte das alles noch als „Rache“ des „deutschen Zahlmeisters“ sehen, wenn nicht die gesamteuropäische Energiesicherheit davon abhinge.

Mit dem neuen Agora EU-Rat wird die Energiewende in Brüssel salonfähig gemacht

Um sich ein Bild über die neuerlichen Ambitionen zu machen, reicht ein Blick über die letzten Lobby-Treffen mit EU-Funktionsträgern. Auf Lobbyfacts.eu kann der geneigte Leser erkennen, dass Graichens Agora im Jahr 2021 allein neun Gespräche mit Politikgrößen geführt hat (in den Jahren 2012 bis 2021 waren es derer insgesamt sechs). Darunter auch mit Kadri Simson, der Kommissionschefin für Energie. Hier die Liste:

Wir haben eine interessante Woche hinter uns. TE ging bereits am Wochenende mit zwei Artikeln voran, die den grünen Ökokomplex aufspießten. Es folgte unter anderem die Welt, deren ehemaliger Chefredakteur Stefan Aust von einer grünen NGO an der Macht und im Machtrausch sprach; die Augsburger Allgemeine, das Manager Magazin (zusätzlich mit einem Interview mit Baake) sowie Markt und Mittelstand nahmen sich des Themas an. Man möchte hinzufügen: viel zu spät. Eine Sensibilisierung für diese Netzwerke wäre vor der Bundestagswahl deutlich hilfreicher gewesen. Nun blickt man auf die abgeschlossene Transformation der Ministerien zu Instrumenten von Öko- und Klima-Lobbys, die als nächstes nach Brüssel wuchern wollen. Warum nur eine deutsche Klimaabgabe, wenn man daraus eine EU-Richtlinie machen könnte?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

100 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schlaubauer
2 Monate her

Die BRD wird abgewickelt. Immer dreister bedient man sich ungeniert am Vermögen der Deutschen.

Mausi
2 Monate her

Ich bin der Ansicht, dass sehr ernsthauft auf den Prüfstand gestellt werden sollte, ob solche Pläne überhaupt noch unserem GrundG entsprechen und zweitens, ob die Erhebung solcher Angaben dem GrundG entsprechen.

Aber leider haben wir keine Anwälte mehr, die entsprechend ausgebildet sind, und wir haben kein BVerfGE mehr, das hinter der Freiheit des Einzelnen steht, das dem Lenkungswillen der Machthaber Einhalt gebietet.

humerd
2 Monate her

„Klimaabgabe zum Umbau der deutschen Industrie vor. Passend dazu gibt es ein Papier aus der zuvor von ihm geleiteten Agora-Denkfabrik.“
der Zeitpunkt ist günstig: Paniker Lauterbach wird nicht müde und jetzt noch die Ukraine Krise. Die Leute sind abgelenkt.

Last edited 2 Monate her by humerd
Barrikade Carlow
2 Monate her

40 Milliarden – für uns ein Schritt in die richtige Richtung ! Wir brauchen mehr solcher Nachrichten . Mehr Einschnitte in unser Privatleben . Mehr Gesetzesbrüche der Politiker. Meckert hier nicht immer – freut euch !!! Wir stehen auf .
Wie sagte Locke : Gegen illegitime Regierungen darf sich die Gesellschaft wehren .
Wir haben die Macht

H. Priess
2 Monate her
Antworten an  Barrikade Carlow

Wir hatten die Macht. Die einen haben sie freiwillig abgegeben den anderen wurde sie aus der Hand gewunden. Was übrig bleibt ist Verfügungsmasse für die jetzigen Machthaber.

Barrikade Carlow
2 Monate her
Antworten an  H. Priess

Irgendwann muss man sich entscheiden – entweder Hauptmann oder Hauptgefreiter.Für was stehe ich ? Was ist mein Lebenssinn ? Bier vor dem Flachbildschirm wenn der Bildschirm ohne Bild ist und es auch kein Bier mehr gibt ?
Denken Sie an den Matrosenaufstand – wir sind kurz davor !

Hier werden kluge Kommentare von hochintelligenten Menschen geschrieben die sich von einer politischen Muppet – Show lenken lassen – warum ?

Wir haben die Macht

Andy Malinski
2 Monate her
Antworten an  Barrikade Carlow

Eher nicht, denn das Prinzip der repräsentativen ‚Demokratie‘ heißt: Der Wähler gibt seine Stimme ab … und hat für die Dauer der Legislaturperiode nichts mehr zu sagen. Und zum Thema Wahlversprechen hat sich die Ex-Kanzlerin ja seinerzeit schon eindeutig geäußert: https://www.youtube.com/watch?v=vJUlAEXm6O8

Karl Schmidt
2 Monate her

Es begann mit der Entmachtung der Beamten in den Ministerien: „Sachverstand“ musste plötzlich von außen eingekauft werden. Wofür haben wie die Beamten? Dann wurden die Ministerien mit Parteigängern und Lobbyisten geflutet. Nun sitzen auf beiden Seiten Personen, die Doppelpass spielen, und uns eine Sachdiskussion vorspielen. In Wahrheit geht es nur um die Optimierung der politischen Kampagne und um eine Demokratieshow, die die Netzwerke veranstalten müssen, damit die Bürger abgelenkt sind und keine Verdacht schöpfen, dass ihnen das Fell über die Ohren gezogen wird. Abgaben, die die Unternehmen an diese Politiker leisten müssen, stehen den Arbeitnehmern als Lohn und den Aktionären… Mehr

Riffelblech
2 Monate her

Wir sollten in Deutschland eine Steuerpartei mit dem Namen „ Den Zehnten geben wir „ gründen .
Keinen Cent mehr als den Zehnten wie im Mittelalter .Damals mussten die Fürsten auch damit auskommen .
Wenn doch bloß mehr Menschen den A…. in der Hose hätten .

Zebra
2 Monate her

Der Bürger muß sie stumpf auflaufen lassen … ansonsten läuft der Bürger stumpf auf. Spaziergänge auch gegen Windmühlen und Klimaunsinn.

Giovanni
2 Monate her

Was hier passieren soll, ist reine Planwirtschaft im Stile der DDR!!
Wenn die Industrie durch die angekündigten Maßnahmen nicht mehr international wettbewerbsfähig sein wird, wird diese sich einen anderen Standort im Ausland suchen. Die dadurch entstehenden Arbeitsplatzverluste interessieren die öko-marxistischen Politiker nicht.
Da wir uns noch nicht ganz in einer DDR 2.0 befinden, werden sie um Deutschland wohl keine „Flucht-Mauer“ bauen können.

Danny Sofer
2 Monate her
Antworten an  Giovanni

Vielleicht keine Fluchtmauer, aber möglicherweise die Verunmöglichung von (Fern-)Reisen, das Ende des Autofahrens, Benzinverbot für private Nutzer usw. der grünen Fantasie werden in dieser Regierung keine Grenzen gesetzt.

EinBuerger
2 Monate her

„Klima“ heißt für mich nur: Es kostet mich sehr viel Geld. Alles andere ist Trash und Propaganda.

christin
2 Monate her

„Schon kursiert die Zahl von 40 Milliarden Euro, die der klimaneutrale Umbau der Grundstoff-Industrie in den nächsten zehn Jahren kosten könnte.“

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht?
Steigende Inflationsrate, steigende Arbeitslosenzahlen, Rückabwicklung der produzierenden Wirtschaft, verarmte Bevölkerung, Unterhalt für eine zunehmende millionenfache Migration bei einem überdimensionierten Staat.