Der unendliche Documenta-Skandal: Künstler beschimpft Israel und den Bundeskanzler

Ein Künstler namens Ahsan hielt die Documenta für „seine Ausstellung“ und Bundeskanzler Scholz bezeichnete er als „neoliberales faschistisches Schwein Olaf“. Israel hält er für einen „Apartheid-Staat“.

IMAGO / Hartenfelser
Nach dem Eklat um das offen antisemitische Wandbild des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi, das unter anderem einen karikierten Juden mit Schläfenlocken und Reißzähnen im Stürmer-Stil zeigte, geht die extremistische Agitation durch Documenta-Teilnehmer weiter. Der in London lebende Künstler Hamja Ahsan, der ebenfalls in Kassel ausstellt, twitterte:

„Israel ist ein Apartheid-Staat. Eine einfache Tatsache für euch weiße deutsche Nato-Schweine.“

Eine andere Botschaft von ihm lautet, kombiniert mit einem Bild von Bundeskanzler Olaf Scholz: „Fick das Nato-neoimperialistische Deutschland, fick die EU ich bin froh keine Verbindung mit dem neoliberalen faschistischen Schwein Olaf (Scholz) zu haben ich möchte ihn nicht in meiner Documenta-Ausstellung haben.“

Warum er meint, die Documenta sei „seine Ausstellung“, und glaubt, eine Art Hausrecht dort ausüben zu können, erklärte er ebenso wenig, wie er eine Begründung dafür anbot, warum er seine Arbeiten überhaupt in Deutschland zeigt, wenn er das Land offensichtlich ablehnt. Die Documenta gehört zu den größten Kunstausstellungen weltweit; die diesjährige Ausgabe finanzieren Bund, das Land Niedersachsen und die Stadt Kassel zusammen mit insgesamt 42 Millionen Euro aus Steuergeldern.

Schon in der Vergangenheit hatte Ahsan Israel „Völkermord“ vorgeworfen und dazu eine propagandistische Karte getwittert, die suggeriert, Israel hätte nach und nach palästinensisches Territorium okkupiert. In Wirklichkeit gab es vor 1948 keinen Staat Palästina. Bis 1967 waren die heutige Westbank jordanisch, der heutige Gaza-Streifen ägyptisch besetzt. Israel räumte den Gaza-Streifen im Jahr 2005.

Ahsan gehört zu einem Künstlerkollektiv, das sich als palästinensisch bezeichnet. Ein Mitglied dieses Kollektivs zeigte in Kassel das Bild „Guernica Gaza“, das israelische Angriffe auf Hamas-Stellungen mit dem Angriff der deutschen Legion „Condor“ auf die spanische Stadt Guernica in Beziehung setzt.

Sein eigener Ausstellungsbeitrag besteht in mehreren Hühnchen-Imbissständen auf dem Documenta-Gelände, an denen eine Leuchtschrift auf Englisch und Arabisch mitteilt, die frittierten Hühnchen-Teile gebe es nicht für „Genghis (Mongolenstämme), für Moskau, Washington, England und die Nato“.

Nach eigenen Angaben engagiert sich Ahsan „gegen Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit“.

Eine Reaktion der Documenta-Leitung, der Kulturstaatsministerin Claudia Roth und der Stadt Kassel zu den Ausfällen Ahsans gegen sein Gastgeberland gibt es bisher noch nicht.


Lesen Sie auch: 
Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

73 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dr. Slonina
1 Monat her

Na, wenn der Scholzomat den Terroristenanführer Abbas empfängt und diesen ungestraft sagen läßt, daß „Israel 50 x Holocaust an den Arabern begangen hätte seit 1947“ , dann ist es doch kein Wunder, daß auf der steuerfinanzierten documenta derartige Abartigkeiten gezeigt und entsprechende Kommentare dazu der betreffenden „Künstler“ veröffentlicht werden. In D darf sich wieder jeder unbehelligt tummeln, der etwas gegen Juden oder Israel zu vermelden hat., vorausgesetzt, er ist kein Rechter.

akimo
1 Monat her

Das Problem ist ja, dass in unserer Kultur mittlerweile jeder Dahergelaufene als Künstler anerkannt wird. Je aggressiver, desto prominenter sein Ausstellungsort. Das ist auch eine Umkehrung aller Werte.

DiasporaDeutscher
1 Monat her

Habe nur die Überschrift gelesen. Interessiere mich null für moderne Kunst. Finde aber, Kunst darf alles inklusive „hate speech“. Ob der Staat das finanzieren muss, ist eine andere Frage, die sich aber bei den staatlichen 100+ Gehirnwäschemedien ARD ZDF etc. viel mehr stellt 🤢

ImmerSemper
1 Monat her

Ich habe diese Dokumenta nicht persönlich besucht. Aber mir drängt sich der Eindruck auf, dass Kulturpolitiker*innen sich diese Variante für eine übersättigte Kunstgemeinde ausgedacht haben, wo Aktivisten Kunst als Vehikel für politische Schmähungen missbrauchen dürfen.

Schmidtrotluff
1 Monat her

Es wird keiner vermissen, wenn diese Veranstaltung ersatzlos entfällt. Unfassbar, wieviel Geld da verbrannt wird. Kann sich in Kürze eh keiner mehr leisten.

Th. Nehrenheim
1 Monat her

Die Freiheit der Kunst muss natürlich da ihre Grenzen haben, wo sie beginnt, gegen Gesetze zu verstoßen. Die Leitung der Documenta-Gesellschaft macht sich schuldig, wenn sie Gesetzesverstößen Vorschub leistet, eine Plattform bietet. – Jetzt müsste man erst mal einen Staatsanwalt haben, der es wagt. In Hessen wohl keiner.

Birgit
1 Monat her

Die ‚Documenta‘: … ist laut Wiki-Darstellung ‚die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. ,,,‘ Der Name selbst kommt von ‚dokumentieren‘. ‚Dokumentieren‘ wiederum bedeutet: deutlich zum Ausdruck bringen, bekunden, zeigen … Und genau DAS machen die ausstellenden Künstler, die ihrerseits von unterschiedlichster Couleur, Weltanschauungen und Erfahrungen geprägt sind.   Man bedenke: Echte Künstler sind nicht nur sehr sensible Menschen, sondern oft auch ‚Kamikazes‘, weil sie lieber IHRE ganz persönliche Sicht der Dinge ‚herausschreien‘ und dabei keinerlei Rücksicht nehmen bzw. die sog. ‚Political Correctness‘ explizit NICHT bedienen. — WARUM also … die ‚Überraschung‘, dass jemand, der zu einem palästinischen Künstlerkollektiv gehört, auch… Mehr

Last edited 1 Monat her by Birgit
Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Birgit

Tja. Popper sah das im Toleranz-Paradoxon anders: „Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die uneingeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.“ Aber sie haben damit Recht, dass er zum Ausdruck bringt, was die Schriften einer Ideologie beinhalten. Wobei das jedoch nichts Neues ist sondern seit dem Zeitpunkt gilt, als man begann, anhand des hinterlassenen Konstrukts Menschen zur Unterwerfung zu zwingen – und das bislang überall auf der Welt… Mehr

Last edited 1 Monat her by Kassandra
Birgit
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Liebe Kassandra,
… mein Post bezog sich nicht auf die ‚Freiheit im Islam‘ bzw. dessen (nicht existierende) ‚freie Kunst‘, sondern ausschließlich auf die zu respektierende ‚freie Kunst (Meinung/Darstellung)‘ bei der genau so propagierten, weltoffenen Documenta … – meint FREIE KUNST zumindest noch im dt,-christlichen Kassel.

Ansonsten – im alltäglichen Leben – teile ich Poppers Befürchtungen, was die Duldung bzw. Folgen einer ‚uneingeschränkten Toleranz‘ gegenüber ideologisch und/oder religiös-strukturierter Intoleranz angeht.
BG/B

Peter Klaus
1 Monat her

Wenn er so weitermacht, könnt er noch glatt die rechte Hand von Fr. Ataman werden.

Thomas Holzer
1 Monat her

Man sollte den „Mut“ besitzen, anstatt Westbank Judäa und Samaria schreiben/tippen, sind diese doch seit mehr als dreitausend Jahren jüdische „Herzgebiete“! 🇮🇱😎🤓

AlexR
1 Monat her

Wo ist Claudia Roth? Offensichtlich hat sie wie der Vogel Strauß den Kopf, oder das Körperteil auf ihren Schultern, in den Sand gesteckt. Scheint offensichtlich in Ordnung zu sein, wenn auf einem „Kunstevent“ andere beschimpft werden.