Corona bringt’s an den Tag: Deutschland ohne Maß und Ordnung

Das BMG warnt vor Fake News, die am nächsten Tag vom ÖRR als Tatsache verbreitet werden, Deutschland redet von Grenzkontrollen, lässt Reisende aus dem Corona-Hotspot Iran per Flugzeug unkontrolliert ins Land und Söder richtet sich nach Wien.

imago images / Jens Schicke

Am 14. März warnte das BMG vor Fake News im Internet: Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit / die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT! Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen.

Am Tag darauf meldet die Tagesschau:

 

SPIEGEL-Korrespondent Georg Fahrion hat den Corona-Ausbruch in China erlebt. Er berichtet, dass beim Heimatbesuch in Berlin seine Gesichtsmaske belächelt wird und kleidet das in das passende Wortbild: In Berlin habe ich die Maske bald abgenommen. Es fühlte sich an, als sei ich am FKK-Strand der einzige in Badehose, irgendwie ungehörig.

Fahrion meint:

„Nein, Covid-19 ist nicht Ebola, und wir werden nicht alle sterben, wie manche jetzt spötteln. Deutschland wird aber ein Problem bekommen, falls sehr viele Menschen auf einmal krank werden und das Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt. Das lässt sich verhindern. Panik und Hamsterkäufe helfen dabei logischerweise nicht, Vorsicht hilft schon.

In Bayern will Söder Katastrophenfall ausrufen, er geht dazu über, die Maßnahmen der Regierung von Österreichs Kanzler Kurz mit kleiner werdendem Zeitabstand als Blaupause zu nehmen. Gut, denn was aus Berlin kommt, ist falsch.

Söder kann sich ja bei Kurz hier fit machen für seine heutige Pressekonferenz.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 131 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

131 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
6 Monate her

Merkel ist nicht sehr gescheit, im Grunde ein simpler Geist. Darin besteht eine ihrer Stärken. Keine ewigen Selbstzweifel, Ringen um den richtigen Weg, Abwägen…
Hinzu kommen Hybris und Skrupellosigkeit. Menschen werden stets nur benutzt, seien es Minister oder ein ganzes Volk. Das ist – nach Kant – die äußerste Amoralität: den Menschen nur als Mittel zu gebrauchen.

reiner
7 Monate her

sie könnten recht haben,hat ein nachbar von mir auch gesagt.. er ging sogar noch weiter und sprach von entmachtung des deutschen parlamentes.

moorwald
7 Monate her

In der Kunst gibt es die sogenannte Rezeptionsgeschichte. – Ein eigenes Kapitel wird dereinst der Verblendung und dem Selbstbetrug deutscher Presseorgane gewidmet werden müssen. Man kann unglaublich lange an einer Illusion festhalten und in Merkel z.B. die weise, besonnene Staatenlenkerin sehen. Gelegentlich wird auch die nüchterne, rationale Physikerin beschworen.
Da halten wir es mit Lichtenberg:
„Man spricht viel von Aufklärung und wünscht mehr Licht.
Mein Gott, was hilft aber mehr Licht, wenn die Leute keine Augen haben oder die, die sie haben, vorsätzlich verschließen?

moorwald
7 Monate her

Unsere Physikerin unzuverlässig und unberechenbar? Davon kann keine Rede sein. In guten Zeiten schadet sie dem deutschen Volk. In schlechten verlegt sie sich aufs Salbadern und auf Seelenmassage.

moorwald
7 Monate her

Nun kommt bald ein Notparlament.Wie schon gesagt: nie war die Gelegenheit günstiger, die Verfassung auszuhebeln. Dazu muß sie aber vorher erst noch geändert werden. Eine Preisfrage: Hat das Parlament versagt? Oder war es nicht doch die Regierung? Was sollte daraus folgen?

Diogenes
7 Monate her

@ „moorwald“
Ensuite, nous sommes d’accord. Je n’aurais pas non plus pensé qu’un plan cohérent était possible pendant la durée infiniment longue de cette personne au pouvoir.

h2m2
6 Monate her
Antworten an  Diogenes

… die nie endende Kanzlerschaft.**

mediainfo
7 Monate her

Heute habe ich die FFP3-Maske erstmalig beim Einkaufen angehabt. Vor einigen Tagen im Bus (spärlich besetzt) habe ich sie noch in der Tasche gelassen. Einzelne im Supermarkt haben verwundert oder amüsiert geguckt, aber das ist nur am Anfang etwas unangenehm. Es gibt inzwischen über die Medien genügend Indizien und teilweise Belege dafür, dass man auch als mittelalter, gesunder Mensch, einfach sterben kann an dem Corona-Virus. Ich glaube die „Abwehr“ mancher Menschen, wenn sie jemanden mit Maske sehen, beruht darauf, dass sie damit konfrontiert werden, wie brüchig ihre gespielte Sorglosigkeit ist.

h2m2
6 Monate her
Antworten an  mediainfo

Häufig säubern, richtig säubern. Sonst stecken Sie Dritte an. Im Übrigen ist dieser Schnupfen , wie die Großbeispiele China, Iran und Italien zeigen für Menschen mit vorbelasteter Lunge schwer. Unter uns: für die hatte ich nie Zeit. Und das bleibt so. Glauben Sie den Fakten. Die wurden weltweit geschaffen.

Durchseuchung wäre richtig, denn die Herdenimmunität würde den Schnupfen abwehren. Das galt bisher. Plötzlich nicht mehr?

Es kommt seit 19 Monaten eine Rezession auf uns zu.
Und jetzt isse halt nicht mehr wegzureden.
Jetzt isse halt da.

moorwald
7 Monate her

Mitten im Leben

Das beste an Corona: Politiksimulation und all die netten Scherze von „Klimarettung“ bis Genderei haben ein Ende. Der Ernst des Lebens meldet sich unüberhörbar zurück. Und das heißt nichts anderes als: wir sind immer und überall vom Tode bedroht. Leben bedeutet zu allererst überleben.

EndemitdemWahnsinn
7 Monate her
Antworten an  moorwald

„Politiksimulation und all die netten Scherze von „Klimarettung“ bis Genderei haben ein Ende. “
Das finde ich auch an Corona trotzdem irgendwie gut, aber das ganze wird sicher kein Ende haben, bestenfalls eine Pause. Das Corona-Thema wird sicher auch irgendwann schlagartig wieder verschwinden und dann geht’s mit dem anderen Irrsinn wieder los oder man sucht sich ein neues Shcerz-/Spielthema wie man die Leute abzocken kann, dann v.a. auch für die Ausfälle wegen Corona. Wenn Corona „besiegt“ ist, kommen erst noch richtig schwere Zeiten auf die Überlebenden zu.

moorwald
7 Monate her
Antworten an  EndemitdemWahnsinn

Die spannende Frage wird sein, ob Corona die dringend nötige und unausweichliche Erneurerung beschleunigen wird – oder ob nachher alles wieder ins vorherige Fahrwasser zurückkehrt.
Sie deuten aber die langfristigen Nachwirkungen an, und die werden die breite Masse treffen. Ich denke, die Erfahrung von unmittelbarer Bedrohung von Gesundheit und Leben wird Spuren hinterlassen. So wie bei den noch Lebenden (allerdings allmählich Verschwindenden) die von Krieg, Not und Nachkriegszeit.
Eine existenzielle Krise bleibt im Bewußtsein verankert, rückt Maßstäbe zurecht.
Mehr als eine Rückkehr zu Vernunft und Pragmatismus darf man sich wohl nicht erhoffen.

Ellen Walther
7 Monate her
Antworten an  moorwald

Wenn ich die Corana-Partys betrachte, kommen mir ernsthafte Zweifel an der Vernunftbegabtheit so mancher Deutscher(innen). Eine nicht zu unterschätzende Anzahl (Rot-Rot-Grün) stellt mittlerweile ein lächerliches Volk von Wegguckern oder Klatschhasen. Ob Deutschland noch zu retten ist? Die Hoffnung stirbt zuletzt.

moorwald
7 Monate her

„Experience is a hard teacher, because she gives the test first, the lesson afterwards“ (Vernon Sanders Law, amer. Baseball-Spieler

moorwald
7 Monate her

Die Corona-Epidemie befördert nebenbei auch manche Erkenntnis. So haben allein die schon beinahe totgesagten Nationalstaaten sich als handlungsfähig erwiesen – allerdings mehr oder weniger schnell und entschlossen.
Deutschland hat erst mal geschaut, was denn die anderen so machen. „Europäische Lösungen…“ vom Winde verweht.
Man sollte genau hinsehen, auf welcher gesetzlichen Grundlage die angekündigte drastischen Maßnahmen beruhen. Sonst kommt nachher der ewige Ausnahmezustand. Eine bessere Gelegenheit, Grundrechte einzuschränken, wird sich so bald nicht wieder finden.